Anzeige
Anzeige
Anzeige

Terminator

Kritik Details Trailer Galerie News
"Komm mit mir, wenn du Leben willst..." - Terminator 1

Terminator Kritik

Terminator Kritik
15 Kommentare - 07.02.2011 von ZSSnake
In dieser Userkritik verrät euch ZSSnake, wie gut "Terminator" ist.

Bewertung: 5 / 5

Hallo Leute. Hier startet sie nun, meine neue Kritikenreihe. Dieses Mal hat es Terminator getroffen. Eine Reihe mit mittlerweile vier Teilen, bei denen alle sehenswert, aber nicht alle gleich gut sind. Heute beginnen wir mit einem Meilenstein der Filmgeschichte, dem Original Terminator aus dem Jahr 1984 unter der großartigen Regie von (damals noch) Mastermind James Cameron.   [b][u]Inhalt:[/u][/b] [b][/b] Wir schreiben das Jahr 2029. Die Menschheit befindet sich in einem gnadenlosen Krieg mit den Maschinen, die sich unter der Führung von Skynet, einem Supercomputer, gegen ihre Herren erhoben haben. Der Sieg scheint für die Menschen unter der Führung John Connors  zum greifen nah. Doch um diesen Sieg abzuwenden sendet Skynet einen gnadenlosen Killer durch die Zeit zurück ins Jahr 1984, den T-800 Modell 101 (Arnold Schwarzenegger). Dieser hat die Aufgabe John Connors Mutter Sarah (Linda Hamilton) zu töten, bevor John geboren wird. Doch Connor schickt selbst einen einsamen Krieger namens Kyle Reese (Michael Biehn) in die Vergangenheit, um seine Mutter zu beschützen. So kommt es zur entscheidenden Schlacht um die Zukunft der Menschheit zwischen ungleichen Kontrahenten in der Vergangenheit. Eine Legende nimmt ihren Lauf…   [b][u]Kritik:[/u][/b] [b][/b] Die Story des Original-Terminators dürfte heutzutage den meisten bekannt sein. Es ist die Geschichte von einem Mann und einer Frau, die gegen eine überlegene Maschine kämpfen müssen, um die Zukunft der Menschheit zu retten. Der erste Film ist nicht umsonst ein Meilenstein der Filmgeschichte, er bietet alles, was man sich von einem guten Film nur wünschen kann: gut gezeichnete und nachvollziehbare Charaktere, tolle Effekte ohne Selbstzweck, einen glaubhaft bedrohlichen Bösewicht und eine grandios erzählte Geschichte.   [b]Die Figuren:[/b] [b] [/b] [i]Linda Hamilton[/i] spielt die junge Hauptfigur [i]Sarah Connor[/i]. Eine 19-jährige, kaum erwachsene Frau, die ihr Leben noch vor sich hat. Hamilton verkörpert die zu Beginn eher unbedarfte, freundliche und weltoffene Frau überzeugend und sehr gut. Sie passt ideal in ihre Rolle und man nimmt ihr ihre Darbietung ab. Selbst in der Wandlung, die sich im Zuge der Verfolgungsjagd mit dem T-800 vollzieht, bleibt sie stets glaubhaft und präsent. Sie steht hinter keinem der zwei männlichen Akteure zurück und die Art wie ihre Figur und ihre Entwicklung eingefangen wird, lässt zu keinem Zeitpunkt einen Zweifel an ihrem Stellenwert für die Dramaturgie des Filmes aufkommen. Wie schon fünf Jahre zuvor Sigourney Weaver in Alien gelingt es Hamilton hier eine starke Frauenfigur zu etablieren, die im Gedächtnis bleibt und mitzureißen vermag. [i] [/i] [i]Michael Biehn[/i] in der Rolle des [i]Kyle Reese[/i] ist eine wahre Offenbahrung. In seiner Funktion als Sarah Connors Beschützer muss er sich der absoluten Übermacht des T-800 stellen, gegen den er, nach eigenen Angaben, mit den Waffen der 80er vermutlich keine Chance hat. Trotzdem stellt er sich seinem Gegenüber stoisch in den Weg und sich damit schützend vor Sarah Connor. Dass hierbei zu keinem Zeitpunkt ein Zweifel an seiner Überzeugung aufkommt, bis zum Ende zu gehen, spricht für die Darstellung Biehns. Aber auch in den ruhigeren, leicht emotionalen Szenen in der Mitte des Filmes ist seine Darbietung völlig überzeugend. Die Chemie zwischen Biehn und Hamilton stimmt hier hervorragend und vermittelt die verzweifelte Zuneigung zwischen den beiden Figuren im Angesicht des nahenden Todes perfekt.   [i]Arnold Schwarzenegger[/i] spielt den [i]Terminator[/i] als die Rolle seines Lebens. Die gnadenlose Kampfmaschine hat in diesem Film keine Zug Menschlichkeit an sich. Er überzeugt durch starre Mimik, die roboterhaft, perfektionistischen Bewegung und die gnadenlose Effizienz in seinen Taten. Die physische Präsenz Schwarzeneggers als ehemaliger Mr. Universum und vielfachem Titelträger im Bodybuilding spielt hier eine nicht unwesentliche Rolle für die Bedrohlichkeit des Antagonisten. Die Unbeirrbarkeit in seinem Bestreben Sarah Connor zu „terminieren“ und die Leichen die dabei seinen Weg pflastern schaffen gemeinsam mit der düsteren Stimmung des Filmes eine Art Endzeitartigkeit. Diese Rolle hätte wohl niemand so überzeugend spielen können, wir Schwarzenegger, ungeachtet der Antwort auf diese Frage ist jedoch auf jeden Fall klar, dass er auf ewig mit dieser Rolle assoziiert werden wird.   Die Nebenrollen des Filmes sind weitestgehend überzeugend und gut besetzt. Jedoch gibt es nur wenige für die Handlung relevante Charaktere über das Dreiergespann Hamilton, Biehn und Schwarzenegger hinaus, die auch nur annähernd ähnlich tragende Rollen spielen, daher werde ich auf die kleinen Nebenrollen nicht im einzelnen eingehen.   [b]Die Effekte:[/b] [b] [/b] Betrachtet man den Film heute, so fragt man sich natürlich, wie „die“ das damals so gut hinbekommen konnten. Natürlich sind die Puppen- und Stop-Motion-Effekte des Filmes heute nicht mehr ganz auf dem Stand der Technik, jedoch ist es beeindruckend, mit welch einfachen Mitteln Cameron aus dem Budget von 6,5 Mio. US $ solch überzeugende Effekte schaffen konnte. Auch heute funktionieren die Effekte für die Handlung noch wunderbar. Dabei sieht man, dass es nicht auf die möglichst realistischen Darstellungen eines Effektes ankommt, sondern auf seinen wohl portionierten Einsatz. Dass die „Augen-OP“-Szene so in den Gedächtnissen der Zuschauer bleibt, oder auch die Endoskelett-Szene wohl jeder noch erinnert, der den Film kennt, spricht für die Handlungsbezogenheit der Effekte.   Selbstverständlich wirken besonders die Effekte der Flugmaschinen aus den Zukunftsszenen zu Beginn des Filmes heute etwas altbacken, aber sie erzielen doch ihren Effekt. Die Bedrohung durch die Maschinen wird klar und die Unterlegenheit der Menschen gegenüber dieser Technik ebenfalls.     Dass der Film so gut funktioniert, hat er jedoch nicht nur den Schauspielern und den Effekten zu verdanken, sondern ebenso der grandiosen Geschichte und Dramaturgie. Der Film macht zwar bereits zu Anfang seine Zugehörigkeit zum Science-Fiction-Genre klar, jedoch arbeitet er trotzdem zu über 90 % in der Gegenwart (1984) und mit eher übertragenen Sci-Fi-Motiven. Schwarzenegger spielt zwar eine Maschine, jedoch eine mit lebendem Gewebe über dem Metallenen Endoskelett. Und bis auf diese Maschine und die Idee der Zeitreise die sie und Reese hinter sich haben, gibt es keine Elemente der Zukunft, die in der Handlung des Filmes große Relevanz hätten. Dadurch verstrickt sich der Film recht wenig in die Fragen nach technisch Möglichem oder setzt dem Zuschauer fantastische Welten vor, sondern arbeitet im Grunde mit den Gegebenheiten des Action-Genres. Der Grundtopos, nämlich die Unbeirrbarkeit des Terminators, ist hier jedoch ihrem Ursprung im Sci-Fi-Genre zu schulden. Er ist auf das Töten Sarah Connors programmiert und nur dadurch kann sich das überspitzte Katz-und-Maus-Spiel des Filmes überhaupt erst entfalten. Wäre der Terminator keine gewissenlose Maschine, würde sich die gesamte Problematik erübrigen. So ist diese Wurzel im Sci-Fi doch wesentlich für die Triebfeder der gesamten Handlung. Jedoch wird sie nie zum Hauptthema. Im Vordergrund steht stets die Verfolgungsjagd und die allgegenwärtige Bedrohung, die von der Situation ausgeht, in der sich Connor und Reese befinden. Kompromisslose Action wird dem Zuschauer zudem in perfektem Maß geboten. Hier wird geklotzt und nicht gekleckert. Der Terminator wird seinem Namen mehr als gerecht und biedert sich in vielen Szenen als gnadenloser Henker ohne Gewissen an. Unvergessen die Szene, in der er ein Polizeirevier in Schutt und Asche legt, nachdem er einen der wohl berühmtesten One-Liner der Filmgeschichte, „I’ll be back“, aus der Taufe gehoben hat. Hier wird die neben der Handlung wohl größte Stärke des Filmes auf der dramaturgischen Ebene klar. Die Action ist gut dosiert, und wird von Cameron ebenso als Triebfeder der Handlung verarbeitet wie die Effekte. Damals wusste der Mann noch, dass der Effekt nicht alles sein kann oder darf. Natürlich sind viele Ideen visionär und handwerklich für damalige Verhältnisse überragend gelöst, trotzdem hat sich Cameron nie dazu verleiten lassen, den Effekt über die Handlung oder eine gut gefilmte Szene zu stellen. Die düstere Grundstimmung, die dem 1980er Film „Escape from N.Y. (Die Klapperschlange)“ entlehnt sein könnte, tut hier ihr übriges, um die Hoffnungslosigkeit und Bedrohlichkeit des Filmes auf den Punkt zu bringen. In überwiegenden Nacht- oder Innenszenen verursacht der Film eine klaustrophobische und beängstigende Stimmung und verursacht einen Einbezug der Zuschauer in die Ängste der Protagonisten.   Kritikpunkte finden sich grundlegend eher wenige. Schwierig wird es auf der logischen Ebene insbesondere in der Frage nach dem Großvaterparadoxon. Da die Handlung die Frage nach John Connors leiblichem Vater auf ihre eigene ungewöhnliche Weise löst, könnte man hier kritisch argumentieren und dem Film einen Vorwurf machen. Trotzdem wird man beim Nachdenken über diese Idee des Filmes keine andere Form der Auflösung finden, die ähnlich plausibel wäre. Ansonsten sind mir persönlich eigentlich keine besonderen Kritikpunkte aufgefallen.     [b][u]Fazit:[/u][/b]   Schlussendlich hat der Film alles was er braucht. Er wirkt auch heute noch in seiner ganzen Härte und Stimmung. Man kann den Figuren ihre Ängste nachfühlen und spürt die Aura der Bedrohung, die von Schwarzeneggers Terminator ausgeht. Der Film bleibt über die gesamte Länge spannend, dramaturgisch unglaublich dicht gezeichnet und wunderbar in einer den 80ern typisch düsteren Farbgebung gefilmt. So bleibt nicht viel mehr zu sagen, als dass wir es hier mit einem der ganz großen Meilensteine der Sci-Fi-Action-Geschichte zu tun haben. Bei diesem Film stimmt einfach alles.   Ich gebe dem Film in Anbetracht seiner ganz großen Klasse und der perfekten Inszenierung [b][u]10/10 Hüte,[/u][/b] weil er auch heute noch perfekt wirkt und nichts von seiner Klasse und Bedrohlichkeit eingebüßt hat.

Terminator Bewertung
Bewertung des Films
1010
DVD & Blu-ray

Weitere spannende Kritiken

Nosferatu - Phantom der Nacht Kritik

Nosfertau - Phantom der Nacht Kritik

Poster Bild
Kritik vom 23.10.2021 von ProfessorX - 0 Kommentare
Der Anwalt Jonathan Harker (Bruno Ganz) lebt zusammen mit seiner Frau Lucy (Isabelle Adjani) in Wismar. Eines Tages bekommt Jonathan den Auftrag, nach Transisilvanien zu reisen, um dort das Haus des Grafen Dracula (Klaus Kinski) zu verkaufen. Die Reise ist beschwerlich und zudem wird ihm von einigen...
Kritik lesen »

Split Kritik

Split Kritik

Poster Bild
Kritik vom 22.10.2021 von ProfessorX - 0 Kommentare
Nach einer Geburtstagsfeier werden Casey (Anya-Taylor Joy), Claire (Haley Lu Richardson) und Marcia (Jessica Sula) auf dem Parkplatz vor einem Diner von einem mysteriösen Mann entführt. Der Mann, der sich als Kevin (James McAvoy) entpuppt, wird nur noch gruseliger für die Mädchen...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
15 Kommentare
MJ-Pat
Avatar
ZSSnake : : Expendable
09.02.2011 09:55 Uhr
0
Dabei seit: 17.03.10 | Posts: 8.485 | Reviews: 168 | Hüte: 566
Recht hast du, kein Zweifel. Jetzt bin ich mal gespannt, ob sich im Kommentarbereich von meiner Terminator 2 Rezension ebenfalls so eine kleine Diskussion über etwas völlig anderes enspannt wink
"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)
Avatar
Sully : : Elvis Balboa
08.02.2011 13:37 Uhr
0
Dabei seit: 29.08.09 | Posts: 10.545 | Reviews: 30 | Hüte: 538
Aber leider birgt dass ja auch wieder die Gefahr, dass einem Populismus und/oder das Ausschlachten von ernsten Themen, für einen Actionfilm vorgeworfen wird! Ich bin, wie Ich es ja am Ende meiner Kritik geschrieben habe, aber eher der Meinung, dass es nicht unbedingt einen Film wie "John Rambo" braucht um auf Missstände in der Welt in zuweisen, er es aber ob seiner Popularität, wahrscheinlich mehr tut, als sämtliche Aufrufe aus der Politik, zusammen! Schon deshalb hat er eine Daseinsberechtigung! ;o)

Es kommt im Leben nicht darauf an wie viel Du austeilst, sondern darauf wie viel Du einstecken kannst und trotzdem weiter machst!

MJ-Pat
Avatar
ZSSnake : : Expendable
08.02.2011 13:32 Uhr | Editiert am 08.02.2011 - 13:32 Uhr
0
Dabei seit: 17.03.10 | Posts: 8.485 | Reviews: 168 | Hüte: 566
Ich vermute mal, dass Stallone den DC von John Rambo erstmal vergessen hat. Er hatte ja genug mit den Expendables um die Ohren und ist sich jetzt ja schon wieder mit dem Monster-Cast vom zweiten Teil am rumschlagen. Ich denke mal, bei dem ganzen "ehemalige-action-Stars-beknien" ist John Rambo irgendwie hintenan gestanden. Schade drum, da mir der Film im Kino überaus gut gefiel und ich ihn für ein sehr eindrückliches Zeugnis menschlicher Gewalt und eine bedrückende Aufklärung über die Zustände in Burma halte.

Wenn mehr Regisseure den Mut hätten solche Misstände so zu zeigen, wie sie sind und ihre populären Figuren dafür einsetzen würden, fänd ich das sehr gut. Aber da die meisten Zuschauer ohnehin nur die Fiktion des Films gesehen haben und nicht blicken konnten, dass es da tatsächlich seit über 50 Jahren Bürgerkrieg mit genau solchen Situationen gibt, bringen solche Filme leider nur den wenigsten tatsächliche Aufklärung.
"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)
Avatar
Sully : : Elvis Balboa
08.02.2011 11:23 Uhr
0
Dabei seit: 29.08.09 | Posts: 10.545 | Reviews: 30 | Hüte: 538
Danke! Freut mich dass sie Dir so gut gefällt! Das musste ich mir damals alles "aus dem Bauch" schreiben, der vor Wut kochte, ob der heißen Diskussion um den Film! ;o)))) Ich hoffe auch immer noch, dass der Directors Cut endlich seinen Weg nach Deutschland findet! Keine Ahnung was Stallone da macht!

Es kommt im Leben nicht darauf an wie viel Du austeilst, sondern darauf wie viel Du einstecken kannst und trotzdem weiter machst!

MJ-Pat
Avatar
ZSSnake : : Expendable
08.02.2011 11:16 Uhr
0
Dabei seit: 17.03.10 | Posts: 8.485 | Reviews: 168 | Hüte: 566
Deine John Rambo Kritik habe ich gelesen, hatte aber damals keine Zeit was dazu zu schreiben, daher an dieser stelle: Ich fand die Kritik sehr gut und toll begründet. Bislang die zutreffendste und beste Kritik die ich zu dem Film gelesen habe. Ich kann sie persönlich sehr gut nachvollziehen, weil ich es genau so sehe. Für mich hat der Film auch eine tolle Inhaltsebene und sehr viel mehr Tiefe, als die Kritiker ihm zuschreiben wollten. Toller Film, und tolle Kritik!
"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)
Avatar
Sully : : Elvis Balboa
08.02.2011 10:24 Uhr
0
Dabei seit: 29.08.09 | Posts: 10.545 | Reviews: 30 | Hüte: 538
Auf jeden Fall klappt das! Ich wollte damit nicht sagen, dass es laienhaft klingt! (hab schon geahnt, dass dies zu Missverständnissen führen könnte) ;o)
Nein, klingt es absolut nicht! Ich meinte das eher im positiven Sinne. Mir ist eine Kritk zig mal lieber, die Nicht nur mit Fachbegriffen gespickt ist und eben Freude an der Materie vermittelt, als eine, die nur sachlich und trocken cineastische Fakten aneinander reiht!
Im Grunde mag ich auch gern ausführliche Kritiken, wenn da nur nicht der Zeitfaktor wäre.
In letzter Zeit habe ich aber immer mal wieder vorbeigeschaut, ob Du wieder einen "alten Schinken" rezensiert hast und dann freudig geschmunzelt, wenn wieder eine Kritik online war! ;o)
Meine längste habe ich zu "John Rambo" geschrieben. Ich glaube die ist sogar noch länger. Kannst Du ja gern mal nachlesen, wenn Du magst. Leider komme ich zur Zeit gar nicht mehr dazu welche zu verfassen.

Es kommt im Leben nicht darauf an wie viel Du austeilst, sondern darauf wie viel Du einstecken kannst und trotzdem weiter machst!

MJ-Pat
Avatar
ZSSnake : : Expendable
08.02.2011 10:18 Uhr
0
Dabei seit: 17.03.10 | Posts: 8.485 | Reviews: 168 | Hüte: 566
Ich bin auch nicht böse, wenn jemand keine Zeit hat, meine Kritiken ganz zu lesen. Auf der anderen Seite nervt es schon, wenn ich sehe, dass ich z.B. ne Kritiken-Bewertung von 10/10 Hüten bekomme, aber keiner Kommentiert, warum er meine Kritik so bewertet hat.

Ich rezensiere wirklich, weil ich die Filme mag, gut erkannt ^^

Ich finde es sollte sich die Waage halten zwischen ner fundierten Kritik und der nötigen Begeisterung für den Film. Also...fachlich und emotional quasi. Hoffe das klappt wink
"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)
Avatar
Sully : : Elvis Balboa
08.02.2011 10:14 Uhr
0
Dabei seit: 29.08.09 | Posts: 10.545 | Reviews: 30 | Hüte: 538
Einfach aus cineastischem Interesse! ;o) Ich finde es auch immer wieder toll, sich die "älteren" Meisterwerke vor Augen zuführen! Mich hat nun interessiert, ob Du komplett aus dem Gedächtnis rezensierst oder eben die Sachen nochmal vorher anschaust! Bestimmt Filme sind natürlich immmer präsent, weil man sie schon gefühlte 1000x gesehen hat, aber gerade für die charmanten Nuancen ist es dann wieder hilfreich das Ganze nochmal aufzufrischen! Ich mag Deine Kritiken, weil sie zeigen wie sehr Du Film liebst und wie Du Dich mit den einzelnen Werken auseinandersetzt! Das ist wichtiger, als eine absolut fachmännische Ausdrucksweise finde ich! Nur habe ich leider meist nicht soviel Zeit die laaaaaangen Ausführungen komplett zu lesen. ;o)

Es kommt im Leben nicht darauf an wie viel Du austeilst, sondern darauf wie viel Du einstecken kannst und trotzdem weiter machst!

MJ-Pat
Avatar
ZSSnake : : Expendable
08.02.2011 10:09 Uhr | Editiert am 08.02.2011 - 10:11 Uhr
0
Dabei seit: 17.03.10 | Posts: 8.485 | Reviews: 168 | Hüte: 566
Öhm. Nicht grundsätzlich. Bei manchen, wo ich mich schlecht erinnern kann, wie z.B. Rocky 5 schon. Bei manch anderen, die ich einfach zig Mal gesehen habe, nicht unbedingt.
Kommt auf den Film an und wie mein Bezug dazu ist. Manche hab ich auch erst vor kurzem noch mal alle gesehen, wie zum Beispiel die Terminator-Reihe. Wobei ich generell die Reihen immer wieder vorkrame. Erst vor zwei Wochen hab ich meine Indy-Reihe mit Indy 4 abgeschlossen. Dafür hab ich ne Rocky-Reihe gestartet, bin aber bislang nicht über Teil 1 hinaus gekommen, die Zeit ist knapp, Klausurenphase an der Uni...nächste Reihe wird wohl erneut Terminator...die sind einfach so verdammt gut..
Wieso fragst du?
"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)
Avatar
Sully : : Elvis Balboa
08.02.2011 10:06 Uhr
0
Dabei seit: 29.08.09 | Posts: 10.545 | Reviews: 30 | Hüte: 538
Ist ja auch ne feine Sache! Aber Du schaust Dir die entsprechenden Filme vorher nicht nochmal an?

Es kommt im Leben nicht darauf an wie viel Du austeilst, sondern darauf wie viel Du einstecken kannst und trotzdem weiter machst!

MJ-Pat
Avatar
ZSSnake : : Expendable
08.02.2011 10:02 Uhr | Editiert am 08.02.2011 - 10:07 Uhr
0
Dabei seit: 17.03.10 | Posts: 8.485 | Reviews: 168 | Hüte: 566
Ich mache im Moment Kritiken-Wochen, könnte man sagen. Ich such mir Klassiker oder gute Filmreihen und rezensiere dann Chronologisch. Ist einfach im Moment der Spaß am Rezensieren, der mich treibt. Dazu kommt dann halt noch, dass ich finde, dass bestimmte Filme und Reihen es verdient haben, hier durchgehend mit Kritiken bedacht zu sein. Wie halt z.B. Rocky, wo nur zum ersten und letzten Film Kritiken vorlagen und ich fand, dass die ganze Reihe es verdient hat, hier vertreten zu sein. Außerdem kann man sich besser ein Bild von den Klassikern machen, wenn man Kritiken dazu hat...

Edit: Und vielleicht bringen meine Kritiken ja "Retro-Muffel" dazu sich auch mal die großen, bereits etwas betagteren Klassiker anzuschauen, die es wert sind, gewürdigt zu werden. Viele machen ja um diese Filme nen Bogen weil bei Produktionsjahr dann irgendwas jenseits der 1990 steht und man dann irgendwie "alt" mit "schlecht" assoziiert...
"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)
Avatar
BlackSwan : : Moviejones-Fan
08.02.2011 03:26 Uhr
0
Dabei seit: 05.02.11 | Posts: 0 | Reviews: 22 | Hüte: 57
@Sully - haste natürlich vollkommen recht - der Humor, das menschliche Lernen des Terminators war im zweiten das Besondere neben dem "Fließeffekt", im ersten die gruselig-düstere Spannung - der dritte hat weder genug von dem einen, noch von dem anderen (im unteren Komm fehlt der düstere Spannungsteil - wohl mir gedacht, aber nicht geschrieben, tsss laughing)
Avatar
Sully : : Elvis Balboa
07.02.2011 22:41 Uhr
0
Dabei seit: 29.08.09 | Posts: 10.545 | Reviews: 30 | Hüte: 538
@BlackSwan
Mit der Beurteilung der Kritik hast Du natürlich Recht. Auch was die Qualität der Filme angeht bin ich voll bei Dir, aber Humor, gab es im ersten "Terminator" fast Null! ;o) Gerade diese düstere, bedrohliche und fast trostlose Atmosphäre war es ja, die den Film zu einem Meilenstein des Kinos werden ließ! Da hatte Humor keinen Platz!

Es kommt im Leben nicht darauf an wie viel Du austeilst, sondern darauf wie viel Du einstecken kannst und trotzdem weiter machst!

Avatar
BlackSwan : : Moviejones-Fan
07.02.2011 21:25 Uhr
0
Dabei seit: 05.02.11 | Posts: 0 | Reviews: 22 | Hüte: 57
Gelungene Kritik zu einem DER Meilensteine der Filmgeschichte... grandioser Film einfach - auch Teil 2 war der Hammer, Teil 3 nicht mehr ganz so, aber durchaus interessant durch den weiblichen Terminator - und immerhin war noch ein Rest des Humors enthalten, der die ersten beiden Teile auszeichnete... hätte aber ruhig mehr sein können...!
Avatar
Sully : : Elvis Balboa
07.02.2011 15:30 Uhr
0
Dabei seit: 29.08.09 | Posts: 10.545 | Reviews: 30 | Hüte: 538
Sag mal ziehst Du gerade Klassiker-Film-Wochen durch!? ;o)
Gefällt mir gut! Ich konsumiere auch immer mal wieder einen guten, "alten" Schinken! ;o)
 

Es kommt im Leben nicht darauf an wie viel Du austeilst, sondern darauf wie viel Du einstecken kannst und trotzdem weiter machst!

Forum Neues Thema
Anzeige