Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Three Billboards Outside Ebbing, Missouri

Kritik Details Trailer Galerie News
Ein Mangel an Fingerspitzengefühl

Three Billboards Outside Ebbing, Missouri Kritik

Three Billboards Outside Ebbing, Missouri Kritik
2 Kommentare - 30.01.2018 von luhp92
In dieser Userkritik verrät euch luhp92, wie gut "Three Billboards Outside Ebbing, Missouri" ist.
Three Billboards Outside Ebbing, Missouri

Bewertung: 2.5 / 5

Wer ein Drama über Vergewaltigung, Mord, Krebsleiden, Rassismus und Trauerbewältigung mit einer schwarz-vulgären Komödie verbinden möchte, benötigt ein feines Fingerspitzengefühl, über welches Martin McDonagh zumindest in "Three Billboards Outisde Ebbing, Missouri" nicht verfügt.

Trailer zu Three Billboards Outside Ebbing, Missouri

Leichte Spoiler.

Einerseits fehlt McDonagh das richtige Timing, weswegen die eigentlich intensiven Dramamomente immer wieder von den komödiantischen Einlagen untergraben werden. Als symptomatisch sehe ich diesbezüglich den Harrelson-Höhepunkt an, es schadet der Szene einfach, wenn man hier noch die vorherigen "Ficken, Fotze, Wichser, Scheiße"-Dialoge im Kopf hat und McDonagh danach zu einer lustigen Szene mit Sam Rockwell mit Musik im Ohr schneidet. Andererseits scheint der Witz in manchen Szenen oberste Priorität zu haben, koste es, was es wolle. Da wird dann zum Beispiel Peter Dinklage auf Kleinwüchsigenwitze reduziert und es darf der "coole" Redneck-Cop Rockwell einen Kerl aus dem ersten Stockwerk werfen, dessen Freundin verprügeln und später fast in einem Feuer verbrennen, weil das ja alles so lustig ist. Schlechter Geschmack und Misanthropie sind egal, der Witz zählt!

Ich möchte nicht leugnen, dass sich in "Three Billboards Outside Ebbing, Missouri" (meiner Meinung nach ein viel zu langer und sperriger Titel) mehrere Szenen mit zum Brüllen komischen Dialogen und Situationen finden lassen, aber in vielen Fällen habe ich mich doch gefragt, ob McDonagh das alles ernst meint. Selbstjustiz und Läuterung sind da zwei ganz große Themen! Selbstjustiz heißt McDonagh in dem Sinne gut, dass man sich als Bürger auf die ohnehin unfähige Polizei nicht verlassen kann und es sich stattdessen überlegen sollte, einem Vergewaltiger eigenständig den Schädel wegzublasen. Unter Läuterung versteht McDonagh, dass rassistische Rednecks aus Menschenliebe nicht nur Schwarze sondern letztendlich auch Weiße krankenhausreif prügeln.

Das Traurige daran ist die Tatsache, dass "Three Billboards" mit seiner eindrucksvollen Kameraarbeit, seinen schönen Bildern, seinem emotionalen Soundtrack sowie seinem überragenden Cast dennoch einige Qualitäten besitzt und man sich trotz seiner Schwächen vom Film unterhalten lassen kann. Wie oben beschrieben, tritt McDonaghs Talent als Drehbuchautor abundzu ebenfalls zutage, wenn es ihm mal gelingt, Drama und Komödie seperat zu betrachten. Es ist also nicht alles schlecht, auch wenn sich dieses Review nun sehr ernüchternd und enttäuschend liest.

Three Billboards Outside Ebbing, Missouri Bewertung
Bewertung des Films
510
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Mamma Mia! Here We Go Again Kritik

Der Star Wars Moment meiner Frau...

Poster Bild
Kritik vom 18.10.2018 von sublim77 - 7 Kommentare
Vorab die Warnung vor Spoilern, denn in dieser Kritik werde ich ganz massiv auf die Handlung von Mamma Mia-Here We Go Again eingehen. Wer den Film also noch nicht gesehen hat, sei gewarnt. Abgesehen davon sollte ich erwähnen, dass dies keine wirklich allzu ernstzunehmende Kritik ist. Da ich we...
Kritik lesen »

Matrix Reloaded Kritik

" Chateau "

Poster Bild
Kritik vom 17.10.2018 von TiiN - 5 Kommentare
Matrix Reloaded ist ein US amerikanischer Science Fiction Film aus dem Jahr 2003 und die Fortsetzung des Überraschungserfolges Matrix aus dem Jahr 1999. Der Film wurde wie sein Vorgänger von den Wachowski-Brüdern inszeniert. Matrix war kurz vor der Jahrtausendwende ein Überra...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
2 Kommentare
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
30.01.2018 11:05 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 10.279 | Reviews: 138 | Hüte: 330

Als klassische Oscar-Filme sehe ich, unabhängig von der Qualität, eher "The Post" und "Darkest Hour" an.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
TiiN : : Pirat
30.01.2018 09:14 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 3.902 | Reviews: 92 | Hüte: 138

Interessante Sichtweise und ein Kontrast zu den bisherigen Meinungen.

Von der Szenerie wirkten die Trailer auf mich wie ein klassischer Oscarfilm - amerikanische Kleinstadt, bla bla. Dazu wird offenbar mächtig wild mit Worten um sich geworfen.

Ich werde mir den Film auch noch anschauen, wobei ich mir nicht so viel davon erwarte. Aber bei den Kritikern und Preisverleihungen kommt er bislang sehr gut an.

Forum Neues Thema