AnzeigeN
AnzeigeN

Verblendung

Kritik Details Trailer Galerie News
Definitiv ein Fincher - The Girl with the Dragon Tattoo

Verblendung Kritik

Verblendung Kritik
9 Kommentare - 16.05.2012 von ZSSnake
In dieser Userkritik verrät euch ZSSnake, wie gut "Verblendung" ist.

Bewertung: 4.5 / 5

Da ist er also endlich in den Videotheken angekommen, Finchers definitives [u]NICHT[/u]-Remake von [b]Verblendung[/b]. Die zweite Verfilmung des [i]Stieg Larsson[/i] Thrillers auf amerikanische Art scheint ein definitiver Paradefilm für David Fincher zu sein. Abgründige Figuren, düstere Geschichte, eiskalter Look, könnte glatt aus seinem Ideenfundus stammen und gliedert sich hinter Fight Club und Sieben doch recht problemlos ein. Oder? [u][b]Inhalt:[/b][/u] Der Journalist Mikael Blomkvist ist aufgrund einer nicht bis ins letzte beweisbaren Artikelreihe gegen den Großindustriellen Wennerström und einer Affäre um gefälschte Dokumente zu einer Strafe von 600.000 Kronen wegen Verleumdung verurteilt worden. Sein Ruf ist angeschlagen, seine Zeitung Millenium dem Ruin nahe. Da kommt das Angebot des Unternehmers Henrik Vanger dessen vor 40 Jahren verschollene Nichte Harriet zu finden gerade recht. Für die Untersuchung winken als Belohnung nicht zuletzt belastende Beweise gegen Wennerström, die Mikaels Ruf wieder reinwaschen könnten. Blomkvist nimmt nach anfänglichem Zögern an. Die düstere Hackerin und Ermittlerin Lisbeth Salander, welche zunächst für Vanger Erkundigungen über Blomkvist eingeholt hatte, steht ihm bei den Ermittlungen später zur Seite. Das ungleiche Paar dringt während ihrer Nachforschungen immer tiefer in die finsteren Geheimnisse der Familie Vanger vor und ist einer Wahrheit auf der Spur, die längst begraben schien. [b][u]Kritik:[/u][/b] Finchers Variante von Verblendung, im englischen Original [i]The Girl with the Dragon Tattoo[/i] (gemeint ist Salander) distanziert sich zunächst mal nicht allzu weit von der Verfilmung aus Schweden und die Handlung ist erwartungsgemäß natürlich die gleiche. Die Frage sei daher erlaubt, warum eine vorab als Remake verkannte weitere Verfilmung überhaupt nötig war. Zunächst sollte man sich dabei vom Begriff Remake distanzieren, denn tatsächlich ist Finchers Film kein Remake des schwedischen Filmes, sondern vielmehr eine zweite Verfilmung des Stieg Larsson Romanes. Dass der Film aufgrund der gleichen Vorlage natürlich nach Remake aussieht ist nicht von der Hand zu weisen, trotzdem war der Film von Fincher sicherlich nie als Remake geplant, sondern als eigene Interpretation der Geschichte. Dabei verließ er sich auf eine großartige Schauspielerriege, aus denen natürlich insbesondere die Hauptdarsteller [i]Daniel Craig[/i] als [i]Mikael Blomkvist[/i] und [i]Rooney Mara[/i] als [i]Lisbeth Salander[/i] herausstechen. [b]Darsteller:[/b] Daniel Craig agiert gewohnt absolut überzeugend und spielt, so leid es mir als Fan der schwedischen Filme tut, [i]Nyqvist[/i] in der Rolle des Mikael ziemlich an die Wand. Während Nyqvist immer etwas zu verloren wirkte, bleibt Craig stets Herr der Lage und überzeugt durch resolutes Auftreten. Insbesondere in der zweiten Hälfte des Filmes läuft er zu wahrer Hochform auf und nimmt den Zuschauer mit auf den spannenden Trip durch die Vergangenheit der Vangers. Mit zunehmender Verzweiflung ob der Ermittlungen darf Craig mehr von seinem Talent preisgeben und die Darstellung fesselt wirklich. Rooney Mara hingegen steht in der Darstellung der Lisbeth doch ein wenig hinter [i]Noomi Rapace[/i]´ zurück. Mara ist zwar stellenweise durchaus härter als Rapace und präsentiert sich auch über weite Strecken sehr resolut, trotzdem wirkt sie mehr noch als Rapace wie ein Fremdkörper wo immer sie sich befindet. Von Fincher wird dies auch immer wieder gezielt so inszeniert, wenn sich Salander unter anderen Menschen bewegt. Das tut der Figur an sich, in der typischen Fincher-Manier gezeichnet, sicherlich gut, wirkt aber stellenweise eher deplaziert. Wenn sie zwischendurch regelrecht weich wird und fast zärtlich agiert, dann bricht die Fassade der absoluten Gefasstheit stellenweise zu sehr auf und diese Wandlung wirkt im Gegensatz zur restlichen Darstellung einfach unpassend. Der Vergleich zu Rapace drängt sich bei der nur wenige Jahre alten schwedischen Verfilmung einfach auf und dabei verliert Mara leider, wenn auch eher knapp. Trotzdem ist Finchers Lisbeth ebenfalls eine interessante Figur, wirkt aber durch den Gegensatz zwischen dauerhafter Deplatziertheit, Distanz und Mitgefühl einfach gemessen an dem, was man später über sie erfährt, nicht mehr konsequent genug gezeichnet. Bei den anderen Darstellern stechen insbesondere natürlich der unvergleichliche [i]Christopher Plummer[/i] als [i]Henrik Vanger[/i] und der klasse aufspielende [i]Stellan Skarsgard[/i] in der Rolle des [i]Martin Vanger[/i] aus der Masse. Obgleich alle anderen Nebendarsteller sich ebenfalls auf höchstem Niveau präsentieren, bleiben diese beiden doch am stärksten hängen. Während die erste Hälfte des Films über Plummer dominiert und als vorwiegender Ansprechpartner Blomkvists fungiert, ist es in der zweiten eher Skarsgard der im Fokus der Geschichte neben den Ermittlern in Erscheinung tritt. Plummers Darstellung des gebrochenen Mannes, der nach 40 Jahren einen letzten Versuch startet, seine geliebte Nichte wiederzufinden, wirkt fast rührend auf den Zuschauer. Und weil sich der alte Mann zugleich die Schuld am Verschwinden zu geben scheint, wirkt die Darbietung umso ergreifender. Ehrliche Sorge gepaart mit dem Kopfschütteln über die eigene, so völlig zerstrittene Familie sieht man dem Familienoberhaupt stets an und die Emotionen werden von Plummer hervorragend vermittelt. Wenn Skarsgard übernimmt wandelt sich das Bild. Der zunächst ebenfalls fürsorgliche Sohn wird zunehmend undurchsichtiger. Diese sonderbare Haltung wird von Skarsgard genial eingefangen und die Mimik spiegelt die nötige Zwielichtigkeit immer nur nebensächlich wieder. Dadurch wird die Figur für den Zuschauer schnell suspekt, trotzdem bleibt das Motiv oder die Intention dahinter im Gegensatz zu seinem freundlichen Auftreten immer unklar. Das macht Spaß, soweit man das bei einem solchen Film sagen kann und wirkt verdammt stimmig. Zudem unterstützt es das langsam anschwellende Unbehagen des Zuschauers über die Dauer des Films sehr gut. [b]Die Musik:[/b] Wenn [i]Trent Reznor[/i], Gründer der [i]Nine Inch Nails[/i] und allgemein anerkanntes musikalisches Genie, den Soundtrack zu einem Fincher-Film liefert, kann ja wenig schiefgehen, so wird man insbesondere nach seinem gelungenen Soundtrack zu [b]The Social Network[/b] denken. Und genauso ist es auch hier wieder. Der Soundtrack unterstützt zu jedem Zeitpunkt, beginnend mit dem faszinierenden und verstörenden Intro bis hin zu den letzten Klängen des Abspanns die Stimmung des Films überragend. Immer wieder ist es vor allem der dezent aber präsent eingesetzte Soundtrack Reznors, der den Stimmungen der Szenen ihre letzte Konsequenz verleiht Die düsteren Themen, die fast durchgehend zwischen kaum wahrnehmbar und regelrecht erschlagend pendeln, vermitteln das Gefühl von Trostlosigkeit und Finsternis in diesem Film perfekt. Es findet sich jedoch kaum eine Sequenz wo sich der Sound aufdrängen würde, er bleibt immer unterstützendes und doch irgendwie leitendes Motiv des Films. So möchte ich einen Soundtrack haben und meines Erachtens hat der Film nicht umsonst eine Golden Globe Nominierung für die beste Filmmusik erhalten. [b]Fincher:[/b] Bleibt noch die Frage, wie viel Fincher steckt in diesem Film wirklich. Die durchgehende, fast erdrückende Stimmung von einem im Dunkel lauernden Biest, das jederzeit aus dem Film ausbrechen könnte, ist ebenso vorhanden wie bereits in Fight Club oder Sieben. Man kann sich der düsteren Ausstrahlung des Films kaum verweigern und wird bereits mit den so genialen wie verstörenden Opening Credits regelrecht hereingezogen. Dabei ist es vor allem natürlich die finstere Figur der Lisbeth Salander, die in Finchers bisherigen Schaffen passt. Von der Gesellschaft ausgegrenzt, von ihrem Umfeld bestenfalls als Fremdkörper wahrgenommen und auch so inszeniert, dabei durchaus gewaltbereit und psychisch äußerst labil. Salander scheint fast wie von Fincher erdacht und würde sich in Fight Club auch gut an der Seite von Brad Pitt machen. Dieses Spiel mit der dunklen Seite und menschlichen Abgründen beherrscht Fincher absolut und das schlägt auch in diesem Film absolut durch. Die Inszenierung und der teilweise meisterhafte Schnitt gepaart mit den tollen Montagen in den parallelen Ermittlungen Salanders und Blomkvists machen den Film zu einem Erlebnis. Zudem werden bei so mancher Sequenz Filmfreunde ob des handwerklichen Könnens Finchers regelrecht frohlocken, da kommt man kaum drum herum. Er bevorzugt keinen seiner beiden Hauptdarsteller und gibt beiden Raum zum Entfalten, wobei jeder seine eigene Methode zu ermitteln darstellt. Blomkvist ist etwas altmodischer, während Salander ihr ganzes Repertoire als Hackerin in die Ermittlungen einfließen lässt. [b]Negatives:[/b] Kritikpunkte finden sich wenige. Für mich die beiden stärksten liegen zum Einen in der stellenweisen Inkonsequenz bei der Figur der Lisbeth Salander und der mitunter nicht hundertprozentig nachvollziehbaren Handlung. Die Inkonsequenz habe ich bereits weiter oben angesprochen und spielt insbesondere eine Rolle, da die Figur zum Ende hin eine eher schwer nachvollziehbare Wandlung durchmacht. Bei der Handlung stößt man sich vor allem zum Ende der Ermittlungen an den vielen Informationen und Bildern, die auf einen als Zuschauer einprasseln. Dabei bleibt man mitunter ein wenig auf der Strecke, folgt recht geflasht den tollen Montagen und hat hinterher kleine Fragezeichen über dem Kopf schweben, was denn nun das Ergebnis war. Trotzdem wird alles letztlich befriedigend aufgelöst und kann durchaus verstanden werden, wenn man bei der Stange bleibt. Kenntnis der Bücher ist sicherlich ergänzend sinnvoll, war mir aber bislang nicht gegeben und hat nicht gestört. Der Film kann für sich stehen und ist auch in sich abgeschlossen. [u][b]Fazit:[/b][/u] Verblendung ist unverkennbar ein Fincher geworden. Die Inszenierung, die Figurenzeichnung und die höchste Kunstfertigkeit im Handwerk des Filmemachens sind zu jedem Zeitpunkt spürbar. Motive und Gesellschaftskritik paaren sich hier mit großartigen Montagen und geschickt verschachtelter Handlung. Dazu kommt der kongeniale Soundtrack von Trent Reznor, der dem Film eine fast mystische Aura verleit und immer auf den Punkt genau die Stimmungen der einzelnen Szenen und Sequenzen trifft. Diese Zusammenarbeit, die bereits in [b]The Social Network[/b] so hervorragend funktionierte, sollte in jedem Fall weiter anhalten. Wenn man von der etwas zwiespältigen Salander bei Fincher absieht und die generell teilweise sehr verschachtelte Handlung so akzeptieren kann, bekommt man ein großartiges Erlebnis geliefert, dass trotzdem ein äußerst flaues Gefühl im Magen hinterlässt. Für Fincher-Fans ohnehin Pflichtprogramm, für Millenium-Fans sicherlich auch einen Blick wert und für alle Skeptiker ein definitives Verstummensargument ist Verblendung vor allem ein sehr gelungener Film geworden, der zwar nichts für zarte Gemüter ist, doch wenn man sich darauf einlässt eine düstere 158-minütige Reise voller Kurzweil bietet. Von mir bekommt Verblendung nach genannten Abzügen in der B-Note [u][b]4,5/5 Hüten[/b][/u] bzw.[b][u] 9/10 Punkten[/u][/b], für einen waschechten Fincher, der aufwühlt, erschreckt und tolles Kino mit viel Niveau bietet. Wem die schwedischen Filme gefielen, sollte jedenfalls dringend einen Blick auf diesen Film werfen. Ich selbst war äußerst skeptisch und wurde dann absolut positiv überrascht. Definitive Empfehlung meinerseits!

Verblendung Bewertung
Bewertung des Films
910
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray

Weitere spannende Kritiken

Die Highligen drei Könige Kritik

Die Highligen Drei Könige Kritik

Poster Bild
Kritik vom 04.12.2021 von ProfessorX - 0 Kommentare
Ein letztes Mal wollen die drei Schulfreunde Ethan (Joseph Gordon-Levitt), Isaac (Seth Rogen) und Chris (Anthony Mackie) eine große Feier an Heiligabend in New York besuchen. Die alte Zeit lässt sich nicht so einfach wieder holen und so stehen Isaac als Familienvater und Chris als erfolgr...
Kritik lesen »

The Last Duel Kritik

Die Millennials haben nichts verpasst

Poster Bild
Kritik vom 04.12.2021 von PaulLeger - 2 Kommentare
Das ist er also, der Film, der laut seinem Macher zu intelligent für eine ganze Generation von Smartphone-Zombies sein soll. Zwar gehöre ich auch den von Scott gescholtenen Millennians (sic!) an, aber ich bezweifle, dass dies der Grund ist, wieso ich den Film nicht für mehr als Durchs...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
9 Kommentare
MJ-Pat
Avatar
ZSSnake : : Expendable
20.06.2012 12:19 Uhr | Editiert am 20.06.2012 - 13:53 Uhr
0
Dabei seit: 17.03.10 | Posts: 8.526 | Reviews: 171 | Hüte: 576
@ Eli4s:

Erstmal danke natürlich für die Lektüre und die Kritikpunkte. Was das mit der Charakterentwicklung angeht, das fiel bei mir eigentlich unter "Negatives", für das ich dann aber weder nen Trennstrich noch nen Unterpunkt eingebaut hatte. Aber naja, ist jetzt auch nicht so schlimm denke ich. Gehörte für mich aber zu ner eigenen Rubrik und nicht mehr zu Fincher an sich wink

Ich guck mal, ob man es noch editieren kann, dann ändere ich das kurz ab, damits klarer wird. Ansonsten werd ich´s mir für´s nächste Mal merken.
"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)
Avatar
eli4s : : Moviejones-Fan
20.06.2012 11:53 Uhr
0
Dabei seit: 22.02.12 | Posts: 2.548 | Reviews: 31 | Hüte: 106
Das hört sich doch gut an ... sehr schön geschrieben.
Gefallen hat mir vor allem die detaillierte Beschreibung der Figuren, die du wirklich gut aufbrichst. Auch der Vergleich mit seinen anderen Filmen klang überzeugend ;).

Die Inkonsequenz in der Charakterentwicklung, die du unter dem Absatz zu Fincher nennst, würde ich jetzt aber mal spontan eher dem Screenplay zuschreiben, das nicht von Fincher kommt (wie ich jetzt mal annehme ...)

Wie schon erwähnt, werd ich mir den Film, den ich schon fast vergessen hatte, wohl doch noch bald möglichst zulegen ...

Gruß
Avatar
BlackSwan : : Moviejones-Fan
30.05.2012 16:35 Uhr | Editiert am 30.05.2012 - 16:39 Uhr
0
Dabei seit: 05.02.11 | Posts: 0 | Reviews: 22 | Hüte: 57
@ZSSnake - jepp, stimme dir wieder in allem zu. Und ja, die spezielle Szene mit der Katze war echt so meeega überzogen -das war echt sowas von unnötig! Kann Fincher echt besser. Aber die Idee an sich, die Katze in die Story reinzubringen, war super!

Zu Salander bzw. Mara - Die war auch so überausstaffiert - das unterstrich natürlich ihre "künstlich" so übertrieben in Szene gesetzte "Figur", statt eben, wie du richtig sagst - einfach als gesamte Person ein Außenseiter zu sein.
Dazu die Uminterpretation der Beziehung zu ihrer "Freundin" bzw. an sich zu ihren Bezugspersonen - das hat mich auch sehr geärgert - damit wurde sie noch mehr entpersonalisiert. Was ihrer Figur im Buch wie auch in den schwedischen Filmen null gerecht wird. Eine Verfilmung kann natürlich die Figur neu interpretieren - aber diese enorme Reduktion und dadurch Eindimensionalität und eben sehr künstlich wirkende Interpretation gefiel mir gar nicht.
MJ-Pat
Avatar
ZSSnake : : Expendable
30.05.2012 15:10 Uhr | Editiert am 30.05.2012 - 15:13 Uhr
0
Dabei seit: 17.03.10 | Posts: 8.526 | Reviews: 171 | Hüte: 576
@ BlackSwan:

Auch dir tiefempfundenen Dank für deine ausführliche forensische Analyse wink
Ich bin auch, ganz subjektiv empfunden, der Meinung, dass Rapace einfach Lisbeth war. Durch und durch, bis in die Haarspitzen. Wobei Mara immer wieder wirkte, als wäre sie ein schicki-micki-Girl, dass grade Lust auf "Revoluzzer-Punk" hat und sich bewusst gegen die Gesellschaft stellt, während Rapace einfach den Außenseiter gelebt hat. Daher hoffe ich ja auch bei etwaigen Fincher-Fortsetzungen des Stoffes, dass die Figur noch besser zur "Person" gemacht wird.

Die Katze fand ich auch ein hervorragende Idee, auch wenn ich (wie du auch, ich glaube bei der MJ-Kritik, angemerkt hast) ebenfalls diese "eine Szene" etwas übertrieben in die Länge gezogen und überinszeniert fand. Dass er das "besser" kann, hat man ja mE besonders eindringlich bei Sieben gesehen, speziell bei Völlerei, wo er die Kamera nur so lange wir nötig auf dem Geschehenen hat ruhen lassen, um den Effekt nicht überzustrapazieren.

Ansonsten halt einfach Fincher´sches Meisterhandwerk und eins der besten Openings, die ich je gesehen habe, gemeinsam mit Reznors genialem Sound.

@ Bartacuda:

Kann ich verstehen, manch einer soll ja auch noch arbeiten müssen wink
"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)
Avatar
bartacuda : : Mitternächtlicher Haijäger
30.05.2012 14:27 Uhr
0
Dabei seit: 03.03.10 | Posts: 4.290 | Reviews: 0 | Hüte: 308
?Zaunpfahl, welcher Zaunpfahl? :-D

Leider gerade keine Zeit für umfangreichere Freizeitlektüre.
ich schau sie mir ein anderes mal an.
... ... aber lass uns ganz offen sein, Du hast nie Wert gelegt auf meine Freundschaft!
Avatar
BlackSwan : : Moviejones-Fan
30.05.2012 14:07 Uhr | Editiert am 30.05.2012 - 16:41 Uhr
0
Dabei seit: 05.02.11 | Posts: 0 | Reviews: 22 | Hüte: 57
toll geschrieben wie immer - (hab den Zaunpfahl ebenfalls gesehen laughing) - auch wenn ich 8/10 geben würde, da ich neben deinen genauso empfundenen Kritikpunkten und positiven Punkten doch noch den ein oder anderen Kritikpunkt mehr hätte - vielleicht schreib ich mal ne Kritik, wenn endlich mal wieder Zeit dafür. ;)

Aber positiv überrascht hat mich der Film auch, das kann ich unterschreiben. Dennoch - war mein Gefühl noch etwas flauer als deins. ;) Du hast auch gut auf den Punkt gebracht, was mich an Mara so störte - genau DAS. Ihr Charakter wie auch ihr Spiel wirkt - eben überdeutlich künstlich inszeniert. Und dadurch ihr Bruch - unglaubwürdig. Genau deswegen ist Rapace für mich weitaus "runder", authentischer, glaubhafter - sie IST Salander und "spielt" nicht nur - wie bei Mara leider erkennbar, zu aufgesetzt, eindimensional - und - da hast du das passende Wort gewählt - deplaziert - eine "Figur".

Der Soundtrack - und das Opening, jesss! - ist genial - da kann ich nur sagen, danke vor allem an Trent Reznor! Der Soundtrack passte einfach 1A und macht ne mördergute finstere Stimmung. Und bezüglich Craig kann ich nur zustimmern, seine Charakter-Inszenierung ist sehr gut gelungen und wirkt dennoch authentisch. DAS war aber keine Überraschung - das hab ich mir vorher schon gedacht, dass er in die Rolle passt wie die Faust aufs Auge. Wie ihn Fincher in Szene gesetzt hat - das war wirklich dann die positive Überraschung - die Katze (Kenner wissen, was gemeint ist) ist auch eine super Idee gewesen für die Figur des "einsamen" Ermittlers.
MJ-Pat
Avatar
ZSSnake : : Expendable
30.05.2012 13:43 Uhr
0
Dabei seit: 17.03.10 | Posts: 8.526 | Reviews: 171 | Hüte: 576
Hey, danke für die doch recht ausführliche Stellungnahme. Ich finde es natürlich gut, wenn jemand anderer Meinung ist als ich und kann es im Bezug auf die strittige Darstellung der Lisbeth gut nachvollziehen. Auf mich wirkte das einfach etwas seltsam, als sie am Ende so "rührselig" wurde, allerdings wurde es ja schnell relativiert. Bin gespannt ob Fincher da weitermachen darf und die Story rund weiterbeackert. Bei den europäischen Filmen wurde Lisbeth auch erst ab dem zweiten nochmal nen Tick interessanter, nachdem es in der zweiten hälfte des Ersten noch mehr um die Handlung bezüglich der Vangers ging. Mal abwarten was das Studio dazu sagt.

Was die "Originiale" angeht, stimme ich Bartacudas Post aus "zuletzt gesehen" zu, da solltest du dir direkt die DCs geben.
"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)
MJ-Pat
Avatar
Strubi : : Hexenmeister
30.05.2012 13:30 Uhr | Editiert am 30.05.2012 - 14:50 Uhr
0
Dabei seit: 30.08.10 | Posts: 3.249 | Reviews: 2 | Hüte: 50
Nach deinem Wink mit dem überdimensionalen Zaunpfahl im "Zuletzt gesehen"-Thread will ich mich nun mal zu deiner Kritik äußern wink:

Wirklich gut geschriebene Kritik. Dafür 10 Punkte von mir. Lässt sich gut lesen und du gehst auf alles ein.
Zum größten Teil kann ich auch mit dem Inhalt mitgehen.
Ich hatte aber eigentlich keine Probleme, der Story bzw. den Ermittlungen zu folgen. Man musste zwar aufpassen, aber es wurde dann ja auch alles recht gut aufgeklärt. Habe damit aber bei Filmen, die mich interessieren eigentlich nie Probleme. Auch bei Inception meinen ja viele, dass sie ihn (beim ersten mal) nicht verstanden haben. Ich hatte eigentlich keine Probleme dort durchzublicken.
Die Inkonsequenz bei der Figur der Lisbeth Salander ist mir, ehrlich gesagt, nicht aufgefallen. Lisbeth ist (für mich) eine hochintelligente, missverstandene, innerlich eingeschüchterte und verstörte, junge Frau, die nach außen hin sehr kühl wirkt. Mikael ist ein Mann, der sie nicht sofort vorverurteilt und sie als normalen Menschen betrachtet. Da sie das so nicht kennt, fühlt sie sich eben zu ihm hingezogen.
Ich konnte ihre Entwicklung da schon nachvollziehen und fand auch Rooney Mara als Darstellerin absolut top. Ich kann, wie gesagt, (noch) keinen Vergleich zu Rapace aufstellen, aber unabhängig davon war das großes Kino und mMn hat sie damit auch Craig ein wenig in den Schatten gestellt.
Avatar
mindfields : : Moviejones-Fan
18.05.2012 20:30 Uhr
0
Dabei seit: 06.05.10 | Posts: 530 | Reviews: 3 | Hüte: 5
Super Kritik ! Absolut gut geschrieben.hast mich zumindest dazu gebracht mir den Film dann doch die Tage mal anzuschauen. War sehr skeptisch und immer hin und her gerissen. Auf der einen Seite fand Ich das schwedische Original schon recht gut - auf der anderen Seite, wozu ein Remake. Dann gabs da noch das Schwergewicht FINCHER.muss Ich doch gucken, aber dann wieder -> wozu das Remake.

Wie auch immer, guck ihn mir wohl doch mal an. Thx
Forum Neues Thema
AnzeigeN