Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Wahrheit oder Pflicht

Kritik Details Trailer Galerie News
Bloß nicht lügen

Wahrheit oder Pflicht Kritik

Wahrheit oder Pflicht Kritik
0 Kommentare - 04.05.2018 von Moviejones
Wir haben uns "Wahrheit oder Pflicht" für euch angeschaut und verraten euch in unserer Kritik, ob sich dieser Film lohnt.
Wahrheit oder Pflicht

Bewertung: 2.5 / 5

Wir mögen Filme, in denen eine Gruppe junger Menschen wahlweise in Urlaub, Wälder oder an den Strand fährt und dann gar nicht bzw. stark dezimiert wiederkommt. Da macht auch Wahrheit oder Pflicht keine Ausnahme und bietet sich dem heutigen Youtube- und Instagram-Publikum bereitwillig an. Ein bekanntes Gesellschaftsspiel mit einem dämonischen Fluch belegen und bingo, man hat einen passablen Horrorfilm!

Wahrheit oder Pflicht Kritik

Die Video-Bloggerin Olivia (Lucy Hale, Pretty Little Liars) lässt sich von ihren Freunden überreden, den letzten Spring Break in Mexiko mitzumachen, bevor sich die Wege der jungen College-Studenten trennen. Party, Strand und Spaß wechseln sich ab, als Olivia eines Abends an der Bar angesprochen wird. Der Fremde schlägt der Gruppe vor, sich an einen geheimen Ort zu begeben, wo die Jugendlichen nach kurzer Zeit darauf kommen, "Wahrheit oder Pflicht" zu spielen. Doch was eigentlich ein launiges Partyspiel ist, zeigt hier ganz andere Qualitäten, denn kurz darauf stellt sich heraus, dass Scheitern keine Option ist...

Trailer zu Wahrheit oder Pflicht

Jeder von uns hat sicherlich schon mal im Leben "Wahrheit oder Pflicht" oder "Flaschendrehen" gespielt, allen anderen sei der nette Wikipedia-Artikel ans Herz gelegt. Aus dieser naheliegenden Idee wird in Wahrheit oder Pflicht ein Horrorfilm gebastelt, der sich speziell an die beliebte Teenie-/Twen-Zielgruppe richtet und mit einigen netten Schreckmomenten auftrumpft. Doch viel Neues wird alten Hasen nicht geboten, die entweder ganz harten Stoff gewöhnt sind bzw. schon vor über zwanzig Jahren mit der Teeniehorrorwelle in den Neunzigern aufgewachsen sind.

Das Personal dabei üblich adrett und telegen, darunter Lucy Hale, Violett Beane (The Flash) und Tyler Posey (Teen Wolf). In bester Final Destination-Manier wird hier die Gruppenordnung durcheinandergewürfelt, denn eins ist klar: Ob Wahrheit oder Pflicht, wer lügt oder sich weigert, hat ganz schnell ausgespielt. Dabei ist die Idee mit den visionären Fratzen teils gruseliger als so manche Aufgabe und die Strafen überraschen selten, aber trotz allem versprüht der Film diesen typischen Teeniehorrorcharme, der weitgehend ordentlich unterhält.

Ein bisschen mag es an Hauptdarstellerin Hale und dieser ganzen "Hochglanzoptik" liegen, bei der Menschen selten keine 9 oder 10 sind, so dass der Film einfach so dahinplätschert. Ja, einerseits hat man das alles schon mal anders gesehen, aber es gibt Filme, die mit bekannten Ideen nach vielen Jahren wieder Großes schaffen. Hier kommt nett nicht über nett hinaus und daran sind eben auch diese 08/15-Typen und immer üblichen Hintergrundstorys Schuld.

Wahrheit oder Pflicht ist kein schlechter Film, aber bei weitem auch keine Überraschung, die wie Get Out oder A Quiet Place ihr Publikum verdient. Es wirkt im Vergleich wie der x-te Geisterhorror, der nach Teil 6 auch nicht mehr richtig zündet. Zum kurzweiligen Gruseln geeignet, aber danach doch eher zu einem der Klassiker greifen.

Wahrheit oder Pflicht Bewertung
Bewertung des Films
510
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Mortal Engines - Krieg der Städte Kritik (Redaktion)

Frisst sich selbst

Poster Bild
Kritik vom 11.12.2018 von Moviejones - 21 Kommentare
Städte, die Städte fressen, klingt nicht nur auf dem Papier gut, sondern sieht auch verdammt gut aus. In den besten Momenten kommt tatsächlich ein Funken Epik auf, vor allem wenn der Soundtrack sich Anleihen bei Der Herr der Ringe nimmt. Doch all dies kann nicht darüber hinw...
Kritik lesen »

El Ángel Kritik (Redaktion)

Der will doch nur spielen

Poster Bild
Kritik vom 09.12.2018 von Moviejones - 0 Kommentare
"Der Engel des Todes", so titelten argentinische Medien Anfang der Siebziger Jahre, als der gerade mal zwanzigjährige Carlos Eduardo Robledo Puch festgenommen werden konnte, der als Räuber und Killer Buenos Aires in Angst und Schrecken versetzte. Regisseur Luis Ortega zeichnet das Bild eines ju...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?