Anzeige
Anzeige
Anzeige

WandaVision

Reviews Details Trailer Galerie News
Dont Mess with my Mind

WandaVision Review

WandaVision Review
8 Kommentare - 08.03.2021 von MobyDick
In dieser Userreview verrät euch MobyDick, wie gut "WandaVision" ist.
WandaVision

Bewertung: 3.5 / 5

Wandavision ist quasi der iron Man unter den MCu Serien, im Prinzip die erste Serie dieser neuen Ära des Disney+ Streaming und alles unter der Ägide von Kevin Feige. Und tatsächlich ändert er schon wieder die Spielregeln: Während die Serien bisher im Fahrwasser der Kinofilme ein Schattendasein fristen dürften, ist dies die Serie, die schon sehr deutlich macht, dass sie sehr wichtig für die Zukunft des MCU werden dürfte.

Dabei hat die Serie auch noch eine recht kuriose Prämisse, welche sich aber im Nachhinein als recht kluger Schachzug und gut durchdacht heraus stellt. Mysetriöserweise lebt Vision trotz der Ereignisse um die Thanos Saga wieder und er lebt mit Wanda in einem amerikanischen idylischen US-Vorort der 1950er Sit Com Ära. Beide scheinen sich nicht genau zu erinnern, wie sie hierhin gekommen sind und wieso sie urplötzlich von Folge zu Folge von Sitcom zu Sitcom in verschiedenen Jahrzehnten springen. Aber so langsam schwant ihnen, dass etwas nicht stimmen könnte.

Trailer zu WandaVision

Das ist im Grunde genommen wirklich nur das Grundgerüst der Serie, welche im Verlauf immer größer und besser wird, aber um den Überraschungseffekt auf den Zuschauer nicht zu versauen, sollte hier nicht mehr zum Inhalt wieder gegeben werden.

Tatsächlich baut die Serie auf den Ereignissen der Thanos-Saga auf, erweitert das MCU Universum sinnvoll weiter und gibt einer Figur, die damals als Schnellschuss im Wettlauf mit Fox mal schnell ins Avengers Universum reingeschmissen wurde, eine mehr als nur öde Daseinsberechtigung, die bisher sträflich vernachlässigte Figur der Wanda Maximoff wird son in ihrer eigenen Serie zu einer der bisher ambivalentesten Helden des MCU und bekommt eine tragische Tiefe zugestanden, die sie auch mal ausloten darf, ohne jetzt in irgendwelche kindlichen Witze zu verfallen. Neben den Captain America Filmen ist Wandavision damit der bisher ernsteste Quasi-Solo-Beitrag im MCU, der am Ende sogar mehrere Fortsetzungsebenen offen lässt.

Und damit sind wir auch schon bei den Kritikpunkten der Serie:

1. Es werden wirklich unzählige offenen Enden zurück gelassen. Natürlich liegt das in der Natur der Sache und die Serie dient ja nur dazu, den weiteren Verlauf des MCU mitzuprägen, nachdem die alte Garde fort ist, mit Ausnahme von Thor, aber wer weiss, wie lange der noch mitmacht. Aber auch hier muss man sagen, dass alle diese offenene Enden sehr großes Potential haben und extrem interessant sind.

2. Die Serie ist einfach zu lang, ja klar, es hat seinen Sinn, dass sie so aufgebaut ist, aber mindestens die ersten beiden Episoden könnten dazu führen, dass ein nicht beträchtlicher Teil die restlichen Folgen nicht schaut, das kann man deutlich stringenter und schneller zum Punkt bringen.

3. Die schauspielerischen Leistungen sind nicht immer astrein, aber das kann man verschmerzen.

Das sind dann aber auch die recht überschaubaren Kritikpunkte, vor allem der zweite Kritikpunkt sorgt dafür, dass die eigentlich wirklich ziemlich gute Serie da einen kleinen Abzug bekommt und nur bei 7 Punkten landet. Ansonsten ist sie nämlich deutlich stärker und die letzten Folgen würden die Serie unter normalen Umständen auf mindestens 8 Punkte hieven.

Nochmal kurz zur Tonalität der Serie und dem Inhalt, mit einem kruzen Crosscheck zu den Comics, wobei versucht wird, möglichst auf Spoiler zu verzichten:

In den Comics verändert Wanda nach einigen persönlichen Tiefschlägen die Realität und als sich ein paar Helden and die Realität erinnern und sie konfrontieren verändert sie die Realität nochmal zum Schlechteren. Als Konsequenz ist das Marvel Comic Universum auf Jahre hinaus nachhaöltig verändert. Und ihre Aktionen kosten sehr viele Wesen sehr viel. Im prinzip handelt es sich hierbei um eine typische Bendis Story, die einen Helden komplett zerbricht, gar nicht wirklich auf die Charasteristika achtet sondern einfach nur seiner Geschichte die Figurenzeichnung opfert.

Wenn man so etwas auf Zelluloid bannen möchte, dürfte der Charakter in der Art wie es in den Comics geschah eigentlich "irredeemable" werden und zu verbrannter Erde werden. Aber die Geschichte ist in gewissen Zügen einfach zu verlockend, den Charakter zu vertiefen. Und Feiges Team gelingt der Spagat, Wanda tatsächlich in abgeschwächter Form eben einen Bruchteil der Greueltaten der Comics begehen zu lassen, sie aber immer noch nicht zur Schurkin zu machen, sondern zu einer Person, die ihre Arbeit der Trauerarbeit leistet. Und das ist in gewisser Weise beängstigend wie einleuchtend die Serie das hinkriegt. Damit wird Wanda Maximoff zu der besseren rothaarigen Marvel Heldin, die die Welt ins Chaos stürzen könnte (Phoenix war in beiden Verfilmungen nicht 100% überzeugend), gerade weil sie sich selbst nicht im Griff hat.

Das ist vor allem in den letzten Folgen richtig gut und verändert die beiden Titelcharaktere zu etwas anderem und deutlich ambivalenterem als es die bisherigen Helden im MCU jemals waren, es werden jetzt tatsächlich Schattierungen und Graustufen weitergeführt, die mit dem Winter Soldier sachte ihre Anfänge hatten. Dass eine Antiheldin mit solchen taten ungestraft davon kam, das gabe es in der Art eigentlich nicht wirklich. Und dieser Ansatz ist die Neuausrichtung des MCU in eine spannendere Zeitrechnung, in der es wahrscheinlich immer seltener die einfachen Lösungen geben wird.

(Ja, ich weiss so ganz valide ist meine Argumenttaion nicht: Tony Stark war Waffenhändler, aber da wurde das Problem immer kleingeredet, und Hawkeye begeht auch abscheuliche Verbrechen in Endgame, hier gehe ich auch davon aus, dass das in der Serie zumindest verhandelt werden sollte! Aber die Art und Weise wie hier Wandas Vergehen behandelt wird, gibt einem Hoffnung, trotz aller Runterbrechung auf den kleinsten gemeinsamen Nenner auf größtmögliche Rezeption, dass zukünftig eine nuanciertere Herangehensweise und auch besseres Charakterisieren der bisher vernachlässigten Figuren erfolgt!)

Wie gesagt, der Anfang ist zu lang, daher ein Punktabzug, ansonsten sehr ordentliche Serie, die sich glücklicherweise auf das Wesentliche konzentriert und nicht den ganzen Quatschtheorien mit Mephisto usw huldigte, und die Serie damit überfrachtet. Ehrlich gesagt ist sie ohnehin schon zum Bersten voll mit Vsion, Monica und Wanda.

7 Punkte

WandaVision Bewertung
Bewertung des Films
710
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray

Weitere spannende Reviews

Masters of the Universe - Revelation Review

Staffel 1.1, als Erwachsener die falsche Zielgruppe

Poster Bild
Kritik vom 24.07.2021 von luhp92 - 0 Kommentare
Ich bin "Master of the Universe"-Laie, abseits von Popkultur und Fandiskussionen in Filmforen kenne ich nur den Realfilm mit Dolph Lundgren, letztendlich nicht mehr als unfreiwillig komischer Trash, der aber klar das Potential für einen großartigen Low-Fantasyfilm der Marke "Conan" offenb...
Review lesen »

Masters of the Universe - Revelation Review

Bei der Macht der bodenlosen Frechheit

Poster Bild
Kritik vom 24.07.2021 von DrStrange - 37 Kommentare
Die ersten fünf Folgen der Netflix Serie sind nun durch und die Realität könnte nicht erschreckender sein. ACHTUNG SPOILER !! Wenn man mal bei den guten Punkten anfängt, dann sind dies zuerst die Sprecher, sowohl im Original mit toller Besetzung, als auch in der deutschen Synch...
Review lesen »
Mehr Reviews
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
8 Kommentare
Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
11.03.2021 23:02 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 6.298 | Reviews: 159 | Hüte: 488

Elwood

Danke für den Hutsmile

Und ja, kann ich nachvollziehen. Bis zu dieser Aussage war Monicas Charakter auch völlig überragend in Szene gesetzt, und ohne die Aussage ihrerseits hätte es das auch getan, und sogar besser. Ich fand aber schon, dass man gesehen hat, dass Wanda da wirklich was Schlimmes getan hat und dass sie zu einem gewissen Aspekt ihr böses ich annimmt, was Monica einfach nicht wahrgenommen hat, weil sie in ihrem eigenen Film/Flash gefangen war.

Ich teile deine Bedenken, hoffe aber trotzdem auf Besseres. Ich denke spätestens bei Hawkeye wissen wir mehr, denn wenn seine Greueltaten da nicht thematisiert werden dürftest du recht behalten.

Dünyayi Kurtaran Adam
Avatar
Elwood : : Toyboy
11.03.2021 21:16 Uhr
0
Dabei seit: 10.03.17 | Posts: 989 | Reviews: 6 | Hüte: 136

@MobyDick

Dass eine Antiheldin mit solchen taten ungestraft davon kam, das gabe es in der Art eigentlich nicht wirklich. Und dieser Ansatz ist die Neuausrichtung des MCU in eine spannendere Zeitrechnung

Gerade das wird meiner Melnung nach nicht geschehen. Monicas Kommentar zu Wandas Vergehen, nach dem Motto "Hätte ich genauso gemacht", gibt vermutlich die Richtung vor, wie mit der Situation verfahren werden wird. Hat mich sehr geärgert, dieses sofortige Kleinreden ihrer verachtenswerten Taten.

Ich hasse dieses Nazi Gesocks!

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
08.03.2021 16:16 Uhr | Editiert am 08.03.2021 - 16:16 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 9.436 | Reviews: 38 | Hüte: 574

@MobyDick und @DrStrange
Ich kenne Katherine Hahns Figur ja eigentlich nicht, deshalb kann ich nix über ihre Darstellung sagen. Ich fand sie in der Sitcom-Welt großartig und auch in der Offenbarungs-Folge toll. Danach war sie irgendwie aber immer noch in dieser Rolle gefangen und erinnerte einfach an eine lachende Hexe. Ich musste dabei an eine gewisse Halloween Simpsons-Folge denken, wo die Bouvier-Geschwister Kinder kidnappten. Ich hatte aber das Gefühl, dass Agatha bewusst so "drüber" dargestellt wurde.

MJ-Pat
Avatar
DrStrange : : Moviejones-Fan
08.03.2021 15:46 Uhr
0
Dabei seit: 07.05.12 | Posts: 1.757 | Reviews: 14 | Hüte: 49

@MobyDick:

Ok, das kann ich sogar nachvollziehen. Aber gerade bei dieser Szene war ich so eingenommen von der "Bildsprache", weil es so ganz und klar gewirkt hat, wie aus einem Comic 1:1 übernommen, das ich über vieles hinwegsehen könnte.

"The Wheel weaves as the Wheel wills"

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
08.03.2021 15:36 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 6.298 | Reviews: 159 | Hüte: 488

Duck

Danke für den Hut :-)

Und jip, zu einem gewissen Teil gibt man der gegenseite recht, aber das ist ja das Schöne daran, dass es jetzt diese Ambivalenz gibt.

DrStrange

Ich fand, dass Katherine Hahn als sie die Kinder an der Leine hatte und folgend ziemlich chargiert hat, aber wie gesagt, dass ist kein wirkliches Jammern, sondern eher sowas wie eine Feststellung.

Dünyayi Kurtaran Adam
MJ-Pat
Avatar
DrStrange : : Moviejones-Fan
08.03.2021 13:54 Uhr
0
Dabei seit: 07.05.12 | Posts: 1.757 | Reviews: 14 | Hüte: 49

@MobyDick:

Wieder gut geschrieben und gut getroffen. Wobe ich jetzt lügen müsste das ich die noch komplette "House of M" Storyline detailgenau im Kopf hätte.. aber zumindest der Teil mit der "Zerlegen und zerstampfen" des Charakters sehe ich auch so.

Deinen Punkt 1) hab ich mehr oder weniger auch irgendwo angebracht, aber bereits ergänzt das dies auch absehbar war. Beginn einer neuen Phase des MCU und grundsätzlich eh ein Stilmittel das wir bereits kennen. Will sagen... lose Enden gehören halt zur Erzählstruktur des MCU und so richtig kann man das nicht als negativen Punkt werten.

zu Punkt 2): i Vergleich zu den Netflix Serien aber sehr kurzweilig. (hust.. Luke Cage... hust)

zu Punk 3) wen meinst du den genau ? Bei den Hauptfiguren sah ich generell keine Schwachpunkte.

"The Wheel weaves as the Wheel wills"

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
08.03.2021 13:28 Uhr | Editiert am 08.03.2021 - 13:29 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 9.436 | Reviews: 38 | Hüte: 574

Hut für deine Kritik, die ich nahezu so unterschreiben kann. Auch ich würde der Serie wohl 7 Hüte geben, meine Kurzreview wird noch folgen. Ein paar Anmerkungen:

gibt einer Figur, die damals als Schnellschuss im Wettlauf mit Fox mal schnell ins Avengers Universum reingeschmissen wurde, eine mehr als nur öde Daseinsberechtigung, die bisher sträflich vernachlässigte Figur der Wanda Maximoff
Die Diskussion hatten wir schon, ich würde weiterhin sagen, dass man sich bei Marvel schon was gedacht hat. Whedon hat im Zuge der Marketing-Kampagne auch oft genug erwähnt, warum er die Zwilinge im Film haben wollte. Letztendlich kündigte Whedon die Zwillinge für AoU nahezu gleichzeitig (ich glaub sogar einen Monat früher) mit Fox für DofP an.
Der Kompromiss lag dann sicherlich darin, dass der MCU-Quicksilver sterben musste.
Doch so wie die gesamte Story um den Gedankenstein etabliert wurde, hatte man sich schon Gedanken gemacht, ich würde weiterhin sagen, dass da ein Plan existierte - storytechnisch gibt es mir da zu wenig "Plotholes".

Ansonsten fand ich die Story von Wanda schon ausreichend erzählt, gerade Civil War gab der Figur natürlich mehr Tiefe. Aber klar, durch die Serie konnte dies natürlich verstärkt werden und so wird es hoffentlich auch weiteren Nebenfiguren gehen. Letztendlich hatte man Wandas Charakterisierung trotzdem schon in den Filmne vorhanden, wegen Screentime halt nur auf ein Minimum beschränkt.

aber mindestens die ersten beiden Episoden könnten dazu führen, dass ein nicht beträchtlicher Teil die restlichen Folgen nicht schaut
Naja, die ersten beiden Folgen dauern aber auch nur jeweils knapp 20 Minuten. Wer von dieser geringen Laufzeit bereits abgeschreckt ist, der muss sich dann aber auch nicht aufregen, wenn Doctor 2 tatsächlich auf die Serie aufbaut. Man hätte die ersten beiden Folgen tatsächlich zu einer Folge komprimieren können und auch eine Schwenker in der Serie waren nur da um zu verwirren, aber ich fand es schon ziemlich rund.

Dass eine Antiheldin mit solchen taten ungestraft davon kam, das gabe es in der Art eigentlich nicht wirklich. Und dieser Ansatz ist die Neuausrichtung des MCU in eine spannendere Zeitrechnung
Ein Punkt den man meiner Meinung nach hätte besser umsetzen können. Letztendlich gibt man Hayward so gesehen sogar Recht, da sich die Superhelden (auch Monica dann) alles rausnehmen können - ich denke es wird noch Konsequenzen haben, aber da fand ich die Umsetzung in Civil War und Co. schon besser. So wirkt es, als dürfte eine trauerende Person sich halt alles erlauben. Antiheldin ja, aber Konsequenzen bisher nein.

Quatschtheorien mit Mephisto
Damit hast du eindeutig unseren tollen Spekulatius-Thread beleidigt :O
Haha, nee ich versteh dich schon in gewisser Weise. Am Ende wurde doch in allem Mephisto gesehen, da war es fast schon ein cooler Move, dass es nicht so kam. Als Quatschtheorie würde ich es trotzdem nicht bezeichnen, da es halt viele gute Indizien gab und letztendlich die Macguffins trotzdem Magie und ein Zauberbuch (buuuuuuuh) waren.

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
08.03.2021 12:51 Uhr
2
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 6.298 | Reviews: 159 | Hüte: 488

Ich habe mal versucht, es möglichst Spoilerfrei zu belassen.

Dünyayi Kurtaran Adam
Forum Neues Thema
Anzeige