Anzeige
Anzeige
Anzeige
Francis Lawrence selbst ein echter Fan

Den Videospielfluch brechen: "Bioshock" soll sehenswerte Verfilmung werden

Den Videospielfluch brechen: "Bioshock" soll sehenswerte Verfilmung werden
5 Kommentare - Di, 15.11.2022 von A. Seifferth
Wird "Bioshock" die nächste Lizenz-Gurke für Netflix oder schafft es Francis Lawrence (Constantine, I Am Legend), einen magischen Film zum Spiel abzuliefern? Der Regisseur glaubt an die Kraft der Vorlage.
Den Videospielfluch brechen: "Bioshock" soll sehenswerte Verfilmung werden

"Es gibt immer einen Leuchtturm, immer einen Mann, immer eine Stadt.“ Seit mehr als einer Dekade geistert die Idee einer BioShock-Verfilmung durch Hollywood wie ein gedankenverlorener Splicer durch das geschundene Unterwasser-Utopia Rapture. Wie man mittlerweile weiß, wird I Am Legend-Regisseur Francis Lawrence die Verfilmung für Netflix realisieren. Als ausgewiesener Fan der Vorlage glaubt er fest daran, dass er dem Gespenst schlechter Videospieladaptionen nicht anheimfällt.

In einem Exklusivinterview mit Colliders Steve Weintraub sprach Francis Lawrence unter anderem über die Zusammenarbeit mit dem Drehbuchautor Michael Green (Blade Runner 2049, Alien - Covenant). Er sei mit diesem seit Jahren befreundet. Der Rohbau, inklusive zahlreicher Skizzen, sei längst angefertigt. Nun gelte es für Green, das düstere Szenario von Rapture via finalem Drehbuch zum Leben zu erwecken. Aufgrund der guten Fortschritte sei es denkbar, dass BioShock der nächste Dreh für Lawrence werde.

Der 51-jährige Die Tribute von Panem-Regisseur sagte bei der Gelegenheit, dass er den ersten Teil der BioShock-Reihe für eines der besten Videospiele aller Zeiten hält. Gleichzeitig lobte er die visuelle Identität des Universums und pries diese als einzigartig.

Ein kleiner Exkurs zu Teil 1 der Videospielreihe gefällig? Ähnlich zur Amazon-Serie The Man in the High Castle ist BioShock Anfang der 1960er Jahre eines alternierenden Universums angesiedelt. In einer riesigen Unterwasserstadt namens Rapture hausen die klügsten und radikalsten Geister der Erde, um ihre Vision eines Utopias unter dem progressiven Gründer und Geschäftsmann Andrew Ryan wahr werden zu lassen. Nachdem sie jahrelang den Egoismus zur Maxime gedeihen ließen, hat eine ominöse Substanz namens Adam ihnen dabei geholfen, sich noch weiter zu vervollkommnen - mit ungeahnten Nebenwirkungen.

Nichtsahnend, was in der schillernden Metropole alles vor sich geht, kommt ein unter Gedächtnisverlust leidender Fremder in die sterbende Meeresstadt. Hier das Intro von BioShock, damit ihr euch ein in der schaurig-schönen Atmosphäre baden könnt:

Das wesentliche Kennzeichen des Franchises sei für Francis Lawrence die tiefgründige Geschichte, die sich vor radikalen Ideen und Philosophien nicht scheue. Zahlreiche Videospiele seien zumeist in einem Aspekt herausragend (Worldbuilding, Story, Gameplay etc.) und würden die anderen Zutaten routiniert abarbeiten, doch Bioshock vereine all jene für das Medium hervorstechenden Merkmale zu einem besonderen Erlebnis:

Der Erstling sei voll von einschneidenden Momenten, Ernsthaftigkeit und Ideenreichtum. Insbesondere die wilde Mischung aus den verschiedensten Genres und die verdrehten Zeitebenen hätten es ihm angetan. Neben den historisierenden Anleihen hob Lawrence im Gespräch auch die mannigfaltigen Body-Horror- und Science-Fiction-Elemente der Reihe hervor. Ergänzend können wir noch anfügen, dass sich die Ästhetik der Videospielreihe etwa auch aus Versatzstücken des Film Noir und biblischen Referenzen speist.

Lest auf Seite 2, wie Francis Lawrence über mögliche Restriktionen seitens Netflix denkt und weshalb BioShock nicht ähnlich mittelprächtig (um das Wort schlecht zu vermeiden) wie andere Videospieladaptionen ausfallen werde.

Quelle: Collider
AnzeigeN
Mehr zum Thema
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
5 Kommentare
Avatar
MJ-AndreSeifferth : : Moviejones-Fan
16.11.2022 13:22 Uhr
0
Dabei seit: 05.01.22 | Posts: 109 | Reviews: 0 | Hüte: 6

@fre4k4zoid

Von John Shirley gäbe es für diesen Zweck sogar eine passende Romanvorlage mit dem vielsagenden Titel "Rapture". Vielleicht hast du genau die im Sinn? In jedem Fall ist es natürlich interessant, auf der Leinwand die glorreichen Zeiten dieser komplexen Metropole bis hin zum bevorstehenden Untergang zu begleiten. Vielleicht entnimmt man einige der Passagen, um die Geschichte mit Rückblenden aus dieser Ära zu unterfüttern?

In den beiden genialen Bioshock Infinite-DLCs "Burial at Sea" gibt es ja ebenfalls eine Reise in diese besseren Zeiten der Unterwasserstadt. laughing

Wir werden sehen, was man aus dieser vielschichtigen Welt herausschält und ob es in audiovisueller Hinsicht mit den "Leuchtturmprojekten" mithalten kann.

PS: Das letzte Wortspiel konnte ich mir einfach nicht verkneifen. tongue-out

Avatar
fre4k4zoid : : Moviejones-Fan
16.11.2022 09:49 Uhr
0
Dabei seit: 09.08.11 | Posts: 114 | Reviews: 0 | Hüte: 2

Was ich gerne sehen würde, wäre ein Prequel zu den Spielen. Auch wäre mir eine Serie lieber gewesen, die mit dem schleichenden Untergang von Rapture arbeitet, und gerne in Rückblicken die Entstehung der Utopie Raptor zeigt.

Aber ich lasse mich gerne überraschen.

Avatar
DrGonzo : : Adam Black
16.11.2022 07:59 Uhr
0
Dabei seit: 02.12.10 | Posts: 2.496 | Reviews: 0 | Hüte: 102

Storymäßig gibts da auf jeden Fall viel Potenzial für eine sehr gute Serie oder Filme.
Leider hatte mich damals das Gameplay usw nicht wirklich überzeugt

"Fuck the kingsguard, fuck the city, fuck the king."

Avatar
2Cents : : Moviejones-Fan
15.11.2022 09:28 Uhr
0
Dabei seit: 31.03.22 | Posts: 724 | Reviews: 0 | Hüte: 9

Also bei Francis Lawrence weiß ich nicht so recht. Der macht irgendwie immer so "80% Filme". Im Grunde gut inszeniert, aber das letzte Quentchen fehlt immer irgendwie. Bei "Constantin" genauso, wie bei "I am Legend" der kein vernünftiges Ende hatte oder dem ersten "Hunger Games " dessen unentwegte Wackelkamera viel kaputt gemacht hat. Okay, für "Breaking Dawn" 1+2 kann er nun wirklich nichts. Da hätte sich jeder Regisseur die Zähne dran ausgebissen.

Ich denke also, das ein Francis Lawrence einen grundsoliden Film drehen wird, der bestimmt auch toll aussieht, dem es aber wieder an irgendwas Mangeln wird, um so richtig Geil zu werden. Also im Grunde genommen wie jede, noch zu den besseren zählbare Spielverfilmung auch.

Der frühe Vogel fängt den Wurm, aber erst die zweite Maus bekommt den Käse. Und am Ende ist alles für die Katz.

Avatar
Cairbre : : Moviejones-Fan
15.11.2022 06:21 Uhr
0
Dabei seit: 23.11.11 | Posts: 256 | Reviews: 0 | Hüte: 3

Die Vorlage ist mega - daran würds nicht liegen wenns wieder eine Gurke wird, für den Stil der Umsetzung sollte man sich Silent Hill als Vorbild nehmen

Forum Neues Thema
AnzeigeN