Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Star Wars - Die letzten Jedi

News Details Kritik Trailer Galerie
Berichte von geheimen Anstellungen

Keine Zeit für Solos Beerdigung - Heimliche Diversität bei Lucasfilm?

Keine Zeit für Solos Beerdigung - Heimliche Diversität bei Lucasfilm?
12 Kommentare - Do, 08.02.2018 von N. Sälzle
Hat Lucasfilm für neue "Star Wars"-Filme Autoren und Autorinnen unterschiedlichster Herkunft eingestellt, ohne jemandem davon zu erzählen? Die Gerüchte überschlagen sich.
Achtung, diese Meldung enthält Spoiler!
Keine Zeit für Solos Beerdigung - Heimliche Diversität bei Lucasfilm?

Über Han Solo wird in letzter Zeit viel geredet. Das liegt vorrangig am Trailer zu Solo - A Star Wars Story, aber auch über den "alten" Han Solo (Harrison Ford) fällt gelegentlich noch ein Wort. Geschuldet ist das Star Wars - Die letzten Jedi und der Tatsache, dass eine von vielen Fans erwartete Beerdigungsszene für ihn ausblieb. Überhaupt konnten sich die Charaktere kaum mit dem Tod der Star Wars-Legende auseinandersetzen.

Zeit ist auch das Stichwort. In einem Q&A erklärte Rian Johnson, dass man nie über eine Beerdigung für Han Solo gesprochen habe, da das Erzähltempo dies gar nicht zugelassen hätte. Aus Star Wars-Sicht sei es schwierig. Johnson denkt immer daran zurück, wie Luke in Star Wars: Episode IV - Eine neue Hoffnung Ben (Obi-Wan) betrauert, was genau 4,5 Sekunden dauert, bevor er das Geschütz anwirft, um fröhlich TIE-Jäger abzuschießen. Es gebe diese Momente also, aber nicht allzu lange. Für Sorgen ist keine Zeit, und das sei wiederum etwas, das Star Wars vermittle. Man halte sich nicht lange damit auf, zu trauern, denn man müsse weiterziehen.

Nun, eine Beerdigungsszene für Han Solo wäre sicher schwer einzubauen gewesen, aber ob das die Gemüter milde stimmt?

Heimliche Einstellungen bei Lucasfilm?

Weit realer sind dagegen die Themen, mit denen sich Lucasfilm bezüglich der eigenen Branche herumschlagen muss. Sollten sich die aktuellen Gerüchte und Andeutungen bewahrheiten, so hat Lucasfilm heimlich sowohl Frauen als auch Angehörige unterschiedlichster Ethnien für die Regie und die Drehbücher künftiger Star Wars-Projekte eingestellt - und rückt dies nicht raus.

Branchengröße Franklin Leonard teilte auf Twitter mit: "Wenn die Gerüchte stimmen, dass Lucasfilm mehrere Frauen und Personen diverser ethnischer Herkunft eingestellt hat, die Star Wars-Filme schreiben und dabei Regie führen sollen, und dies geheimgehalten hat, um ihre Privatsphäre zu schützen, nehme ich gerne meine vorangegangene Kritik zurück und hoffe, dass deren Privatsphäre weiterhin respektiert wird. Wenn."

Ein mysteriöser Tweet, den Drehbuchautor Daniel Kunka (Zwölf Runden) so unterschreiben kann: Er kenne zumindest eine Frau, die von Lucasfilm unter Vertrag genommen worden sei. Doch damit nicht genug: Jeff Sneider von The Tracking Board will auf Facebook schon mehrere dieser Gerüchte entdeckt haben, es soll es sich um einige bekannte Autoren und Autorinnen handeln.

Wenngleich sich all das als Ente herausstellen könnten, so ist die große Frage dennoch: Wenn jeder nach Vielfalt schreit, wieso hält Lucasfilm diese Verpflichtungen dann geheim? Darauf wollen einige schon Antworten gefunden haben. So spekulieren diverse Seiten, dass natürlich nicht jedes Projekt, an dem Lucasfilm arbeitet, tatsächlich auch umgesetzt wird. Auch Kündigungen sind jederzeit möglich. Kann Lucasfilm also nicht abschätzen, wie groß der Aufschrei sein wird, wenn eine afroamerikanische Autorin gefeuert wird? Oder will man diese Mitarbeiter schützen, wenn selbst ein weißer, heterosexueller Mann wie Johnson nicht nur Kritik, sondern gar Drohungen erntet?

Dass sich die Gerüchte verdichten - insbesondere jetzt, da eine neue Filmreihe und mehrere Serien angekündigt wurden - könnte ein Hinweis auf ihren Wahrheitsgehalt sein. Oder einfach dafür, dass sie schnell die Runde machen. Ob sie sich als wahr herausstellen, werden wir vielleicht erfahren, wenn weitere Infos zu den anstehenden Lucasfilm-Projekten bekannt gegeben werden.

Quelle: Slashfilm
Interessante Meldungen
Aktuelle News
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
Mehr zum Thema
Mehr zum Thema
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon
Horizont erweitern

Was denkst du?
12 Kommentare
Avatar
Tarkin : : Moviejones-Fan
08.02.2018 19:44 Uhr
0
Dabei seit: 10.10.17 | Posts: 658 | Reviews: 0 | Hüte: 8

Wäre sicher schön zu sehen, wenn hans leere Grabstätte in der ersten Minute von der ersten Ordnung in die Luft gejagd werden würde, da sie sich irgendwo beim Stützpunkt befunden hätte.

Klappt also auch nicht ganz

Avatar
Sully : : Elvis Balboa
08.02.2018 18:42 Uhr
0
Dabei seit: 29.08.09 | Posts: 9.710 | Reviews: 30 | Hüte: 360

@Duck

Hast Du von der "Hobbit" Trilogie nur die Kinoversion gesehen? Im extended Cut gibt es diesbezüglich nämlich eine tolle, sehr emotionale Sequenz.

Es kommt im Leben nicht darauf an wie viel Du austeilst, sondern darauf wie viel Du einstecken kannst und trotzdem weiter machst!

MJ-Pat
Avatar
Kayin : : Schneemann
08.02.2018 17:30 Uhr
0
Dabei seit: 11.10.15 | Posts: 1.129 | Reviews: 2 | Hüte: 77

Diese ganze Diskussion um irgendeine Quote von Frauen, Ethnien etc ist für mich eine ganz große Farce. Wenn Frauen die besten Autoren sind, dann sollen es einfach nur Frauen machen. Bei Ethnien genau das gleiche. Aber eine Quote ist doch in unserer Leistungsgesellschaft einfach nur fürs schlechte Gewissen gemacht und für die political correctness. Lasst einfach die besten die Arbeit machen, dann ist es am gerechtesten.

Zur Beerdigung

Einerseits hat Ronzo schon recht mit seiner Aussage, andererseits passt es einfach nicht zu Star Wars daraus eine große Sache zu machen. Selbst bei Padme und Anakin (besser gesagt Vader) wurden nur wenige Sekunden dafür genutzt, um die Beerdigung im Film unterzubringen und das waren DIE Hauptcharaktere. Han Solo ist mMn ein Nebencharakter, der zwar bei der Weiterführung der Handlung wichtig ist, aber nichts mit der Skywalker - Macht - Handlung zu tun hat. Deshalb verstehe ich das Vorgehen von RJ. Und eigentlich hätte es JJ Abrahms am Ende von TFA unterbringen müssen, wenn man der Tradition hätte folgen wollen. Da gab es diese Diskussion nicht. Wo wir wieder bei der Heuchelei sind... Der Kreis schließt sich.

After that, I understood the rules, I knew what I was supposed to do, but I didn’t. I couldn’t. I was compelled to stay, compelled to disobey. And now, here I stand because of you, Mr. Anderson. Because of you, I’m no longer an Agent of this system.
Avatar
RonZo : : Mad Titan
08.02.2018 14:46 Uhr
0
Dabei seit: 07.11.14 | Posts: 438 | Reviews: 3 | Hüte: 25

Wir schreiben das Jahr 2018 und es wird ein Bohei drum gemacht welches Geschlecht und Ethnie Drehbuchautoren/inen beim größten Unterhaltungskonzern der Welt haben... Make America Great Again -Läuft...

Bzgl. der fehlenden Beerdigung Hans:

Natürlich hat man in diesem 150 Minuten Machmerk keine Zeit einen so unbedeutenden Charakter wie Han zu würdigen. Man hat ja schon Reys "Ausbildung" kürzen müssen. Man stelle sich vor man hätte etwas von dem epischen Handlungstrang um den Codeknacker dafür kürzen müssen... Man würde den Film nicht mehr verstehen.

Schön das Rain Johnson auch 2 Monate nach Release noch jedem erklärt wie sein Film funktioniert. Ich warte auf das gelbe Buch -The Last Jedi for Dummies by Rain Johnson.

Nukular! Das Wort heißt Nukular!

MJ-Pat
Avatar
GabrielVerlaine : : Moviejones-Fan
08.02.2018 14:41 Uhr
0
Dabei seit: 05.12.14 | Posts: 954 | Reviews: 0 | Hüte: 49

Auch wenn ich es aus erzählersicht nachvollziehen kann das keine zeit ar für eine beerdigung, finde ich es einfach falsch so damit umzugehen. aber vlt korrigiern sie diesen fehler ja in Ep 9.jedenfalls wäre es angebracht wenn im lauftext leias tod angesprochen wird und dann eine überblende zur feierlichen beerdigung. hier werden dann beide oder alle drei helden betrauert. wäre zumindest angemessen.

"Hier sind eure Namen: Mr. White, Mr. Blue, Mr. Blonde, Mr. Brown und Mr. Pink." - "Warum bin ich Mr. Pink?" - "Weil du ne Schwuchtel bist, darum!"
Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
08.02.2018 13:51 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 5.481 | Reviews: 26 | Hüte: 313

@Kayin
Wäre auch typisch Disney, man redet davon, dass Disney political correct Autoren auswählt (ob es stimmt oder nicht) und bekräftigt somit das Saubermann Image von Disney.

Wäre es denn nicht eher so, dass man eine riesige Veranstaltung macht, die man öffentlich mit Live-Stream auf der gesamten Welt veröffentlichte, alle Zeitungen würden davon berichten und dann gäbe es natürlich Disney-Like auch noch Merchandise dazu. Wenn es ums Image gehen würde, dann würde es bestimmt nicht so ablaufen: wieso hält Lucasfilm diese Verpflichtungen dann geheim?
Aber klar, Verschwörungen überall, ansonsten traurig, dass sowas überhaupt noch Thema heutzutage ist.

@Beerdigung
Ich gebe luhp Recht, die Szene konnte man eigentlich nicht einbauen, da ja scheinbar nicht nur die Szene mit Rey und Luke sofort weiterging, sondern auch die Szenen der Rebellen.
Vielleicht hätte man es in Episode 7 einbauen sollen, hier wollte man aber wohl schnell den Effekt mit Luke erreichen. Ich hoffe deshalb auch noch auf eine Szene in Episode 9, bin aber skeptisch wenn ich z.B an die Hobbit-Trilogie denke, wo man es sogar trotz elementarem Handlungsstrang nicht hinbekam.

Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
08.02.2018 13:32 Uhr | Editiert am 08.02.2018 - 13:33 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 10.044 | Reviews: 132 | Hüte: 314

Zu Han Solos Beerdigung:

Man muss bedenken, dass "The Last Jedi" direkt an das Ende von "The Force Awakens" anknüpft und sich innerhalb weniger Stunden bis Tage abspielt, in denen die Republik und die Protagonisten ständig gefordert und der First Order ausgesetzt sind. Unabhängig vom Tempo des Films würde Hans Beerdigung allein zeitlich gar nicht in die Handlung passen, dies wird erst nach den in "The Last Jedi" gezeigten Ereignissen geschehen.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
MrBond : : Moviejones-Fan
08.02.2018 13:18 Uhr
0
Dabei seit: 03.12.14 | Posts: 2.441 | Reviews: 15 | Hüte: 319

Was in meinen Augen eigentlich als "Selbstverständlich" einzuordnen ist, wird hier halt aufgebauscht. Das ist nicht, um Disney zu schützen, sondern ganz einfach, weil die Amis eins an der Klatsche haben... mehr nicht.

Sehe ich so aus als ob mich das interessiert?!"

Avatar
Hanky : : Moviejones-Fan
08.02.2018 13:15 Uhr
0
Dabei seit: 26.05.16 | Posts: 548 | Reviews: 0 | Hüte: 16

@sublim

Genau so sieht es aus! Für mich gibt es nur ein Kriterium was zählen sollte und das sollte immer die Qualität sein, der rest ist mir gelinde gesagt total egal!

Mess with the best die like the rest !

MJ-Pat
Avatar
sublim77 : : Rattle Head
08.02.2018 13:02 Uhr
0
Dabei seit: 18.12.15 | Posts: 3.285 | Reviews: 25 | Hüte: 223

Egal ob jetzt Disney oder generell, mir geht diese ganze Thematik von wegen Ethnie oder Geschlecht total auf die Nerven. Ich hab mir ehrlich gesagt nie Gedanken drüber gemacht, ob da nun weiße, rote oder braue Menschen in nem Film mitspielen. Jedenfalls so lange nicht, bis das ständig thematisiert wurde. Für mich zählt nur, ob der jeweilige Schauspieler, die jeweilige Figur (Charaktere) in die Rolle passt. Ob nun der Vorlage wegen oder eben von der Thematik des Films her. Alles andere ist mir schnurz. Genauso wie es mich nervt, dass man im Moment krampfhaft versucht Frauen unbedingt im Fordergrund zu haben. Nicht dass mich jetzt wieder jemand falsch versteht, ich bin genauso Fan von starken Frauencharakteren (siehe Katniss Everdeen) wie von starken Männercharakteren, aber es muss bitteschön passen und eben nicht mit dem Fingerzeig quasi die Nase reingedrückt werden. Frei nach dem Motto: "Sieh her, ja Frauen können auch stark sein...kuckst du!"

Genauso ist es mir total egal welches Geschlecht oder welche Ethnie ein Autor, Drehbuchschreiber oder Regisseur hat. Er oder sie muss einfach einen guten Job machen, alles andere ist doch vollkommen egal. Das ganze Thema ist so weit weg von meinem Gedankengut. Ich schätze, dass man wegen dieser ganzen "Me to" Geschichte und allem was da sonst noch so grassiert im Moment in Hollywood (und auch sonst vieler Orts) versucht etwas zu kompensieren und deswegen auf selbstverständliche Dinge besonders hinweist.

Bei der Macht von Greyskull! Isch han uff de Grub Geschloof!!!

Avatar
Tarkin : : Moviejones-Fan
08.02.2018 13:00 Uhr
0
Dabei seit: 10.10.17 | Posts: 658 | Reviews: 0 | Hüte: 8

Mir ist egal ob ein grüner Goblin die Drehbücher schreibt, solange gute Geschichten bei rauskommen

MJ-Pat
Avatar
Kayin : : Schneemann
08.02.2018 12:40 Uhr
0
Dabei seit: 11.10.15 | Posts: 1.129 | Reviews: 2 | Hüte: 77

Alleine die Anzahl der geplanten Projekte lässt doch darauf schließen, dass die Wahrscheinlichkeit groß ist, dass verschiedene Drehbuchautoren, verschiedenen Geschlechts und Ethnien, daran arbeiten. Warum dann solche kryptischen Aussagen? Für mich eine bewusste PR Aktion. Wäre auch typisch Disney, man redet davon, dass Disney political correct Autoren auswählt (ob es stimmt oder nicht) und bekräftigt somit das Saubermann Image von Disney.

After that, I understood the rules, I knew what I was supposed to do, but I didn’t. I couldn’t. I was compelled to stay, compelled to disobey. And now, here I stand because of you, Mr. Anderson. Because of you, I’m no longer an Agent of this system.
Forum Neues Thema