Star Wars: Episode IV - Eine neue Hoffnung

News Details Kritik Trailer Galerie
Ein Gastbeitrag von Sully & MrBond

"Krieg der Sterne" - Magie und Mythos der Originaltrilogie

"Krieg der Sterne" - Magie und Mythos der Originaltrilogie
33 Kommentare - So, 10.12.2017 von Moviejones
Unsere "Star Wars"-Woche ist gespickt mit kunterbunten Artikeln zum Thema. Heute gibt es etwas Besonderes, nämlich einen Beitrag von zwei Hardcore-Fans!
"Krieg der Sterne" - Magie und Mythos der Originaltrilogie

Unsere Leser Sully und MrBond haben sich Nächte um die Ohren geschlagen und Gedanken über Star Wars gemacht. Denn Star Wars ist nicht gleich Star Wars. Zu Beginn sprach man einst vom Krieg der Sterne - und was die Magie der alten Trilogie ausmacht, haben die beiden versucht zu ergründen.


"Star Wars: A film with comic-book characters, an unbelievable story, no political or social commentary, lousy acting, preposterous dialogue, and a ridiculously simplistic morality. In other words: A bad movie."

Eine vernichtende Kritik, die der Filmkritiker John Seabrook 1977 im The New Yorker über Star Wars: Episode IV - Eine neue Hoffnung schrieb, ohne auch nur im Ansatz zu erahnen, wie maßgeblich dieser Film ganze Generationen von Kinogängern prägen würde. In einer deutschen Zeitung hätte diese Kritik grob übersetzt wohl wie folgt gelautet:

"Krieg der Sterne: Ein Film mit Comicfiguren, einer haarsträubenden Geschichte, ohne jegliche politische, oder soziale Komponente, lausigem Schauspiel, absurden Dialogen und einer lächerlich, banalen Moral. Mit anderen Worten: Ein schlechter Film."

Wie kam es also dazu, dass sich ausgerechnet dieser Film zu einer der größten Erfolgsgeschichten des Hollywood-Kinos entwickelte? Selbst George Lucas, der Schöpfer der Sternenkriege, war sich seiner Sache zu Beginn nicht sicher. Nachdem er einen Teil der Produktionskosten aus eigener Tasche bezahlte und innerhalb seiner eigenen Produktionsfirma Lucasfilm zwei Subdivisionen gründete, um diese Vision wahr werden zu lassen, ging er mit seinem Freund Steven Spielberg eine Wette ein. Spielberg, der zeitgleich mit den Dreharbeiten zu Unheimliche Begegnung der dritten Art beschäftigt war bot Lucas 2,5% Gewinnbeteiligung an Unheimliche Begegnung an, falls jener erfolgreicher als Krieg der Sterne sei - und umgekehrt.

Es ist kein Geheimnis, dass Lucas der glückliche Gewinner der Wette war, was Spielberg jedoch eine ganze Stange Geld einbrachte. Krieg der Sterne war der Beginn einer epischen Saga und wurde zu einem Phänomen, das seinen Schöpfer zu einem der reichsten und berühmtesten Größen Hollywoods machen sollte. Die Einnahmen am Film selbst gingen zwar überwiegend an 20th Century Fox, dennoch konnte er sich auf einen fantastischen Deal mit den Studios einigen: Geschäfte aus Fanartikeln (Merchandising), welche zu damaligen Zeiten noch ziemlich unüblich waren und somit von den Studios mit breitem Grinsen abgetreten wurden, sollten zu 100% an Lucas gehen. Nebenbei wurde die, für Krieg der Sterne gegründete, Special-Effects-Schmiede Industrial Light and Magic (ILM) zu einem - bis heute - unglaublich erfolgreichen und profitablen Studio, das in ca. 300 Filmen bisher mit 15 Oscars ausgezeichnet wurde. Ebenfalls wurde auch die Sub-Division Sprocket Systems gegründet, die seit 1987 unter dem Namen Skywalker Sound firmiert und bis heute insgesamt 18 Oscars für den besten Sound bzw. den besten Toneffektschnitt einheimste.

"Star Wars: Episode IV - Eine neue Hoffnung" Trailer 1 (dt.)

Wie also ist es zu rechtfertigen, dass ein Film, der eine derart schlechte Kritik erlangte, zu solch einem Mythos werden konnte?

An dieser Stelle muss man allerdings relativieren, denn auch in den Medien gab es die Kehrseite der Medaille, im positiven Sinne - und dies nicht zu knapp. So titelte die Hannoversche Allgemeine Zeitung (HAZ) am 21. Juli 1977 in ihrem Feuilleton: "Die Brüder Grimm in der Galaxis" und weiter "Es war einmal vor langer Zeit […] – so beginnt das optisch schönste, vom Drehbuch her intelligenteste und kinotechnisch perfekteste, Zelluloidmärchen unserer Tage […], eine Kinophantasie in der Tradition großer Comic Strips der fünfziger Jahre."

Wir (MrBond und Sully) begaben uns auf eine gedankliche Reise in unsere Kinder- und Jugendzeit, eine Reise, die ein wenig wehmütig, gleichzeitig aber auch glücklich machte. Diese Filme sind Teil von uns geworden. Ein Teil unserer Vergangenheit, ein Teil unserer Gegenwart und auch ein Teil unserer Zukunft! Ein Teil, der uns immer ein ganz besonderes Gefühl verleiht, wenn wir die Filme sehen oder über sie sprechen: Magie! Diese besondere Magie, die uns das Leuchten unserer Kinderaugen zurück bringt und das Herz schneller schlagen lässt, wenn wir gebannt vor dem Fernseher/der Leinwand sitzen und mit unseren liebgewonnenen Helden fiebern. Die HAZ schrieb von einer "Kinophantasie" … das ist Krieg der Sterne! Das ist Star Wars - durch und durch.

Erfahre mehr: #Fantasy
Interessante Meldungen
Aktuelle News
Mehr zum Thema
Mehr zum Thema
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazon
Horizont erweitern

Was denkst du?
33 Kommentare
Avatar
McDivermann : : Intersect
27.12.2017 12:57 Uhr | Editiert am 27.12.2017 - 13:04 Uhr
0
Dabei seit: 16.07.13 | Posts: 585 | Reviews: 13 | Hüte: 10

Ein wirklicher schöner Bericht MrBond & Sully!

Gerade den Absatz mit der Omnipräsenz kann ich aus einem Beispiel meiner Kindheit zu 100 % nachvollziehen. Allerdings war es bei mit nicht Krieg der Sterne, sondern Jurassic Park. Was haben mein Kumpel und ich damals auf dem Schulhof über gesehene Werbespots „philosophiert“ oder im örtlichen Karstadt die dazugehörige Spielwaren-Auslage analysiert. Man wusste als fast 10-Jähriger Steppke natürlich wie ein Velociraptor wirklich aussah

Zwar gab es für meinen Kumpel und mich 1993 noch kein Happy End im Kinosaal da die Einlass-Kontrollen damals noch funktionierten aber als dann ein Jahr später der VHS Abend mit unseren Eltern anstand passierte das, was Ihr in euren Bericht so schön beschreibt: Man wurde durch Film-Magie verzaubert und eben dieser Zauber ist bis heute nicht verflogen wann immer ich diesen Film sehe.

So nun aber zurück zum Thema Star Wars:

Episode 4 war nämlich einer der ersten Filme die ich mit meinen filmbegeisterten Eltern zusammen erleben durfte und man war als 6,7-jähriger auch mega fasziniert da es doch was komplett anderes war als die typischen Kinderfilme die man bis dahin geschaut hat. Mein Vater erzählt heute noch voller Freude davon wie das Entsetzen in mein Gesicht stieg als Vader sich als Lukes Vater offenbarte.

Sollte ich irgendwann mal eigene Kinder haben wird Star Wars auch eines der Themen sein die ich im Erziehungsplan durchdrücken möchte

Allerdings gibt es einen Punkt den ich heutzutage an Star Wars fast noch interessanter finde als die Filme selber: Die Entstehungsgeschichte des Filmes selbst.

Ich finde es einfach krass das aus dem „Hirngespinst“ eines Mannes aus Kalifornien eine solch Welt- und Generationsumfassende Erfolgsgeschichte geworden ist und das obwohl die Dreharbeiten die absolute Hölle gewesen waren. Ich hoffe ja immer noch das diese „From Zero to Hero“ Story irgendwann auch mal den Weg auf die große Leinwand findet

Auf jeden Fall noch mal Daumen hoch für euren Bericht. Er zeigt nämlich die eine Sache die uns alle hier auf MovieJones verbindet. Freude am Film

!! Cpt. Captain, der Captain aller Captains !!
Avatar
Sully : : Elvis Balboa
16.12.2017 23:22 Uhr
0
Dabei seit: 29.08.09 | Posts: 9.410 | Reviews: 30 | Hüte: 314

@Batman76

Danke für Deine Ergänzung zum Thema.

Wenn es wie geplant läuft, werde ich Episode 8 am Dienstag sehen.

Es kommt im Leben nicht darauf an wie viel Du austeilst, sondern darauf wie viel Du einstecken kannst und trotzdem weiter machst!

Avatar
Batman76 : : Moviejones-Fan
16.12.2017 22:00 Uhr
0
Dabei seit: 12.12.11 | Posts: 615 | Reviews: 0 | Hüte: 43

@Sully

Mir fällt immer wieder auf, dass wir "Älteren", der heutigen Generation tatsächlich etwas voraus haben. Und das ist eben genau der hier immer wieder angemerkte Aspekt, dass wir oft in ungewöhnlichen Situationen oder über Umwege mit den Filmen in Berührung kamen, ohne viel darüber zu wissen.

Da fällt mir noch ein, wie ich zu Star Wars kam: Über das Spielzeug.

Ich habe damals als Kind zu Weihnachten die Figuren Darth Vader, Han Solo und einen Tauntaun bekommen sowie mehrere Droide,

Ich hab mich sehr über die Figuren gefreut, aber wusste nichts über Star Wars. Bis ich hinterher die Filme der Originaltrilogie gesehen habe. Da schloss sich für mich der Kreis und ich war begeistert, bis heute. Und auch wenn mir der aktuelle Film nicht besonders gut gefällt, an das, was Star Wars bei mir in der Fantasie an Reichtum hinterlassen hat, ändert das nichts.

"With great power comes great responsibility!" Ben Parker

"Yes father, i shall become a bat!" Bruce Wayne

Avatar
Sully : : Elvis Balboa
15.12.2017 22:33 Uhr | Editiert am 16.12.2017 - 00:52 Uhr
1
Dabei seit: 29.08.09 | Posts: 9.410 | Reviews: 30 | Hüte: 314

@Ninja und Elwood

Auch Euch vielen Dank für Eure tollen Beiträge und Erinnerungen.

@All

Mir fällt immer wieder auf, dass wir "Älteren", der heutigen Generation tatsächlich etwas voraus haben. Und das ist eben genau der hier immer wieder angemerkte Aspekt, dass wir oft in ungewöhnlichen Situationen oder über Umwege mit den Filmen in Berührung kamen, ohne viel darüber zu wissen. Heute ist es dem Zuschauer fast unmöglich einen Film auf diese Weise zu erleben, da unzählige Infos quer durch alle Medien schwirren und irgendwie fast alles, fast überall verfügbar ist.

All Eure Erinnerungen, die Ihr hier schildert, untermauern unsere Thesen dazu.

Ich für meinen Teil habe mir trotzdem etwas von der alten Magie erhalten, indem ich heute wieder verstärkt darauf achte, vorab nicht zu viele Informationen aufzunehmen und nicht zu schnell, zu viele Filme zu konsumieren. Ich gebe dem jeweiligen Film damit den nötigen Raum seine Wirkung zu entfalten und langfristig nachzuhallen.

Der Jagdtrieb bleibt ebenfalls angeheizt indem ich nicht sofort in den Laden stürze, sondern abwarte bis ich den Film meiner Wahl irgendwann günstig bekomme. So schiebe ich dem Gefühl der ständigen Verfügbarkeit etwas den Riegel vor.

Viele Jüngere mögen diese Herangehensweise nicht verstehen, aber für mich bereichert dies einfach die Leidenschaft zum Medium Film.

Es kommt im Leben nicht darauf an wie viel Du austeilst, sondern darauf wie viel Du einstecken kannst und trotzdem weiter machst!

Avatar
Kaishaku-Nin : : Moviejones-Fan
15.12.2017 17:34 Uhr
0
Dabei seit: 21.07.12 | Posts: 1.514 | Reviews: 0 | Hüte: 36

Ich gebe zu, ich hab den Artikel auf zwei mal gelesen. Wirklich ein netter Schlenker der mich wieder direkt in meine Kindheit versetzt hat – wie wohl die meisten, die mit SW groß geworden sind. Es beschreibt zu ziemlich genau was die alte Trilogie ausmacht und warum es wohl leider unmöglich ist den alten Zauber auch nur ansatzweise wieder einzufangen. Als ich Episode IV das erste mal sah hatte ich zuvor nicht einmal von dessen Existenz gewusst und es traf mich wie einen Vorschlaghammer im positiven Sinn. Meine Eltern hielten allgemein nicht viel von Kabelfernsehen und meine Fernsehzeiten fürs öffentlich rechtliche waren streng reglementiert. Daher konnte ich auf dem Schulhof oft nicht mitreden (wohl ein Grund warum ich heute so ein Cineast bin). Damals war meine Mam für ein paar Tage weg und nach der Schule bin ich zu einer Freundin von ihr zum Essen gegangen. Sie meine, sie hätte danach eine Überraschung für mich. Sie setzte mich ins Zimmer ihres älteren Sohnes, schmiss den Videorekorder an und bescherte mir eines der unvergesslichsten Filmerlebnisse meiner Kindheit – ich bin ihr heute noch dankbar. Jedenfalls hatte es mich gepackt von der ersten Sekunde, beim ersten Williams-Gänsehaut-Hymnen-Ton und es hat mich nie mehr losgelassen. Ein einziger Endorphinrausch. Die zwei nächsten Filme sah ich dann an den folgenden Tagen. Ich muss jetzt nicht weiter ausführen wie bombastisch alles war – dass wisst ihr selber alle, aber meine Fresse, DAS hat mich geprägt. Ich hatte schon Aussagen gehört von Jungspunden die die neuen Filme besser fanden, andere Sehgewohnheiten und so. Aber verstanden hab ich´s trotzdem nicht. Heutzutage wird man mit SW ab dem Kindergarten zugemüllt. Mein vierjähriger Neffe ist „Star Wars Fan“ und kennt viele Figuren und Zitate ohne je einen Film gesehen zu haben. Darth Vader („Ist der Vater von Luke Skywalker“ - verdammt!) mag er am liebsten – zu Weihnachten bekommt er ein Lichtschwert (rot, von Vader - sein erster wirklich formulierter Wunsch ans Christkind). Ich bin echt gespannt wie er später zu den alten/neuen Filmen steht.

Toller Job, Sully & MrBond! Ihr sprecht mir aus der Seele.

Für Mordaufträge verlange ich 500 Ryō...
Avatar
Elwood : : Moviejones-Fan
13.12.2017 15:39 Uhr
0
Dabei seit: 10.03.17 | Posts: 499 | Reviews: 3 | Hüte: 44

@MrBond &Sully

Gelungenes Ding! Ich danke euch für diese gedankliche Reise in eine Zeit, als noch nicht jede Information sofort verfügbar war und man sich, gemeinsam mit seinem besten Freund, ausmalen durfte, wie es wohl so weit kommen konnte, dass die dunkle Seite die Oberhand gewann.

Mein wohliges Grinsen und je ein Hut sei euer Lohn!

"Sind Sie von der Polizei?" - "Nein Ma’am, wir sind Musiker!"

Avatar
Sully : : Elvis Balboa
13.12.2017 06:21 Uhr | Editiert am 13.12.2017 - 06:54 Uhr
2
Dabei seit: 29.08.09 | Posts: 9.410 | Reviews: 30 | Hüte: 314

@Duke

Danke für Deinen Beitrag. Da warst Du ja nach Mr.NoName schon der Zweite der zu Tränen gerührt war. Wir sollten jetzt eigentlich von "Tempo" einen Werbevertrag angeboten bekommen. wink

Es kommt im Leben nicht darauf an wie viel Du austeilst, sondern darauf wie viel Du einstecken kannst und trotzdem weiter machst!

Avatar
MrBond : : Moviejones-Fan
13.12.2017 00:13 Uhr | Editiert am 13.12.2017 - 00:17 Uhr
3
Dabei seit: 03.12.14 | Posts: 1.947 | Reviews: 9 | Hüte: 221

@MrNoname

Wunderbare Geschichte. Bei mir war es auch Episode VI, die ich als ersten Star Wars Film überhaupt sah. Damals ganz neu auf VHS... Die Erinnerung daran ist einfach nur "sagenumwoben" und legendär!

@Duke

Vielen Dank für Deine lobenden Worte. Ich bin auf Deine Geschichte sehr gespannt, die wir hoffentlich bald zu lesen kriegen. Den HAZ Artikel habe ich mal zur Info verlinkt, bzw. den Screenshot angehängt. Scheint da auch wirklich um den US Filmstart gegangen zu sein, da Chewie als "Kautabakka" genannt wird, oder die Droiden Zee-Dreipeeo und Err-zwei-Deezwei laughing... ich dachte erst, das ist ein schlechter Scherz, ist aber tatsächlich echt.

Link

und Bild aus der Quelle:

Bild

Sehe ich so aus als ob mich das interessiert?!"

Avatar
theduke : : Moviejones-Fan
12.12.2017 23:56 Uhr
0
Dabei seit: 12.11.13 | Posts: 5.365 | Reviews: 11 | Hüte: 285

So titelte die Hannoversche Allgemeine Zeitung (HAZ) am 21. Juli 1977? Hatte damals schon eine deutsche Zeitung über einen US Filmstart berichtet, der in Deutschland erst im Februar 1978 anlief? Bin verblüfft.

Sehr schönes informatives Interview mit Georg Panczak, wo man viele Hintergrundinfos so noch nicht erklärt bekommen hatte. Genial natürlich wenn ein Schauspieler seinen deutschen Sprecher behält und dieser damit auch altert.

Älteres Semester? Sully und Bond, wenn dann bitte, die in die Jahre gekommene Generation, mit einer gewissen Reife. wink. Bin doch kein Opa Student...lol.

Wenn es zutrifft, dann schäme ich mich nie dafür, schreibe das bei den passenden Filmen oder Beiträgen, wo ich Taschentücher benötigte, hier war es der Fall. Echt mit Herz verfasst von Euch beiden. Die Wette zw. Steven und George kenne ich gar nicht, somit wieder Infos die mir neu sind. Ihr Zwei seid mir nicht böse, denn Sublim hatte im Freestyle sein Thema Star Wars und ich, die Geschichte zweier Freunde fürs Leben verfasst, und wartet dort darauf meine Jugendgeschichte zu lesen. Ich verfasse sie dort, und kopiere sie dann die Tage hier auch mit rein.

Mr. Spok würde zu den 2 Seiten von Bond und Sully folgendes sagen.

Wer denkt im Internet kann man Punkte erlangen um der Größte zu sein, der ist im realem Leben oft der Kleinste.
Avatar
Sully : : Elvis Balboa
12.12.2017 21:27 Uhr
0
Dabei seit: 29.08.09 | Posts: 9.410 | Reviews: 30 | Hüte: 314

@Mr.Noname & Batman76

Auch Euch vielen Dank für Eure Eindrücke und Empfindungen. Diese besonderen Momente vergisst man nie.

Schön, dass es Anderen mit Star Wars ähnlich geht.

Danke auch für die Hüte.

Es kommt im Leben nicht darauf an wie viel Du austeilst, sondern darauf wie viel Du einstecken kannst und trotzdem weiter machst!

Avatar
MrNoname : : BOT Gott
12.12.2017 20:01 Uhr
3
Dabei seit: 16.06.10 | Posts: 1.635 | Reviews: 19 | Hüte: 22

Derzeit geht es bei mir beruflich und privat ziemlich rund und ich komme nicht mehr dazu hier regelmäßig Artikel zu lesen oder gar zu posten. Für den Weihnachtskalender hatte ich mich wieder hierher „verirrt“ und dabei auch diesen Artikel entdeckt. Kurz angelesen und schon geahnt, dass der etwas länger sein würde. Ab Seite 2 war Schluss mit lesen, die Arbeit rief ;)

Ein dezenter Hinweis heute auf den Artikel ließ ihn mich nun lesen und letztendlich saß ich mit nassen Augen vorm Bildschirm und meine Gedanken schweiften ab, weit zurück ins Jahr 1980:

Wir hatten damals einen Fernseher - in schwarz/weiß, ein Farbfernseher war für unsere Familie unerschwinglich. Schauen durften meine jüngere Schwester und ich nicht viel, aber mit der Zeit hatte ich doch mitbekommen, dass mein Vater an einer Sendung doch immer großes Interesse hatte: „Trailer“, Samstagabend von 18.00 – 18.30. Der Wiener Burgschauspieler Frank Hoffmann präsentierte in dieser halben Stunde Trailer zu aktuellen Kinofilmen und gab jeweils ein kurzes Resümee ab. Auch meine Eltern wollten uns möglichst gewaltfrei erziehen, und so durfte ich diese Sendung, gleich nach dem Sandmännchen ausgestrahlt, nie gucken, und musste in mein Zimmer verschwinden. Aber wie das so bei jungen Menschen ist, genau in der Zeit muss man dann auf die Toilette, oder hat Durst, oder will einfach nur sehen, wie es denn in der Küche aussieht. Man erfindet 1000 Dinge, nur damit man „schnell“ durchs Wohnzimmer huschen und den einen oder anderen Blick auf den Fernseher erhaschen kann. Und so kam es also, dass ich bei einem dieser Versuche als 10-Jähriger wie erstarrt im Zimmer stehen blieb und ungläubig auf die dahinstapfenden AT-ATs des Trailers zu „Das Imperium schlägt zurück“ starrte. MEIN First Contact mit Star Wars. Ich weiß nicht mehr, ob ich den Trailer bis zum Ende sehen durfte, ich weiß aber noch, dass ich mich gleich danach hingesetzt und einen AT-AT gezeichnet habe. Ich wollte dieses „Ding“ nicht vergessen und irgendwann einmal herausfinden, was das ist und worum es in diesem Film geht.

Damit war das Thema Star Wars für mich für die nächsten Jahre allerdings wieder vom Tisch, bis 1984, als „Die Rückkehr der Jediritter“ ins Kino kam. Freunde und Schulkollegen kannten die ersten Teile bereits, redeten über Darth Vader und Jedis und Lichtschwerter und ich konnte nur mit großen Augen zuhören. Einen Videorekorder hatten wir nicht, und verbotene Filme hätte ich mir nie bei Freunden angesehen.

Am 2.3.1984 war es dann aber endlich soweit: Mein Vater ging mit mir ins damals größte Kino in Österreich (760 Sitzplätze !!) und wir schauten uns beide mit großen Augen die Episode VI an. Danach wollte ich Luke sein, ein Lichtschwert haben, mit einem X-Wing fliegen, auch mit der Macht erfüllt sein, und überhaupt! Allerdings gab es auch einige Wehrmutstropfen: Wieso Episode VI? Wer ist Obi-Wan? Gab es da schon fünf Filme davor? Es fehlten halt so viele Informationen.

Laut meinen Aufzeichnungen habe ich mir am nächsten Tag in einem sehr kleinen Kino alleine „Das Imperium schlägt zurück“ angesehen, und erst am 25.5.1988 hatte auch ich den ersten Teil, äh, Episode IV im Kino gesehen. Somit war dann auch für mich das letzte Rätsel gelöst ;)

Seit damals habe ich die drei Filme unzählige Male gesehen, und jedes Mal erinnere ich mich an diesen einen Augenblick zurück, als ich im Wohnzimmer stand, und ein AT-AT das erste war, das ich aus dem STAR WARS Universum gesehen habe.

Danke jedenfalls an dieser Stelle an Sully und Mr.Bond für diesen lesenswerten Artikel, der mich nicht nur sehr gut unterhalten, sondern mich auch gedanklich zurück in eine Zeit gebracht hat, in der es Filmschaffende noch verstanden haben, Geschichten auf die große Leinwand zu zaubern - mit viel Magie.

Avatar
Batman76 : : Moviejones-Fan
12.12.2017 19:38 Uhr
0
Dabei seit: 12.12.11 | Posts: 615 | Reviews: 0 | Hüte: 43

@Mr. Bond und Sully

Erstmal jeweils einen Hut für den fantastischen Artikel, den Ihr geschrieben habt. Ich bin zwar kein Hardcore- Star Wars- Fan, aber ich mag die klassische Trilogie sehr gern und bekomme eine Gänsehaut, wenn ich die Star Wars- Fanfare höre, sei es von der Soundtrack- CD oder am Anfang eines der Filme.

Diese besondere Magie, die uns das Leuchten unserer Kinderaugen zurück bringt und das Herz schneller schlagen lässt, wenn wir gebannt vor dem Fernseher/der Leinwand sitzen und mit unseren liebgewonnenen Helden fiebern.

Dieses "Fiebern" kenne ich auch noch aus meiner Kindheit und gerade Star Wars erschafft(e) für mich eine zauberhafte Science Fantasy- Welt, in der ich versinken kann, wenn mir danach ist. Wo die Macht mit einem sein kann, wenn man sie braucht.

Heutzutage, wo es soviele Eventfilme gibt, finde ich, geht die Chance für das Publikum verloren, in irgendetwas richtig zu versinken. Wenn alles groß und bombastisch ist, verkommt das Besondere zur Normalität.+

Und das finde ich sehr schade.

"With great power comes great responsibility!" Ben Parker

"Yes father, i shall become a bat!" Bruce Wayne

Avatar
bartacuda : : Mitternächtlicher Haijäger
12.12.2017 17:56 Uhr | Editiert am 12.12.2017 - 17:58 Uhr
0
Dabei seit: 03.03.10 | Posts: 3.778 | Reviews: 0 | Hüte: 217

Text gelöscht!

falscher Thread

... ... aber lass uns ganz offen sein, Du hast nie Wert gelegt auf meine Freundschaft!
Avatar
MrBond : : Moviejones-Fan
12.12.2017 15:55 Uhr
0
Dabei seit: 03.12.14 | Posts: 1.947 | Reviews: 9 | Hüte: 221

Auch ich möchte mich nochmals herzlich bei den Hutgebern bedanken. Zeigt es uns doch, dass wir einen Punkt trafen, der von allgemeinem Interesse ist. Das motiviert natürlich, auch in Zukunft mal wieder eine interessante Story zu einem Thema von Interesse zu schreiben.

@Luhp

Zum Glück haben wir unsere Mittel und Wege gefunden, trotzdem an die begehrten Filme heranzukommen... ^^

@Geist

Freut mich, dass auch Du den Artikel gelesen hast und Deine persönlichen Interessen daraus ziehen konntest. Gerade bei Dir ist ja die Gratwanderung speziell und es sind hier gerade die verschiedenen Inspirationen interessant - für und von Star Wars.

@Ater

Schöne Geschichte. Habe mit Begeisterung gelesen und frage mich tatsächlich immer wieder, warum man das heute offenbar nicht mehr macht - oder nur sporadisch: Filme mehrmals im Kino zeigen. Würde Star Wars (OT) alle 2 Jahre im Kino laufen... ich würde wohl jedes mal rein gehen.

@Cpt. Striker

Auch Dir vielen Dank für Deine Eindrücke und die Geschichte. Für mich war das damals auch sehr gewöhnungsbedürftig, keine Rebellen und Imperium mehr zu haben. Handelsföderation? Hört sich an, wie aus Star Trek geklaut laughing

Sehe ich so aus als ob mich das interessiert?!"

Avatar
TedStriker : : Moviejones-Fan
12.12.2017 09:20 Uhr | Editiert am 12.12.2017 - 09:21 Uhr
0
Dabei seit: 26.10.12 | Posts: 157 | Reviews: 0 | Hüte: 6

Wow ! Was für ein toller Artikel.

Ich denke, mit euren Worten sprecht ihr vielen unserer Generation aus der Seele. Wie man ja unten sieht, hat jeder seinen eigenen Moment oder Momente, die er mit "Star Wars" verbindet.

Ich musste bei dem Abschnitt mit den Zeitungsschnipseln schmunzeln. Da hatte ich mich wiedergefunden.

Ich denke, dass viel zum Mythos der Original-Triliogie ausmacht, dass es einen klar definierten Bösewicht gibt, dem man auf den ersten Blick ansieht: "Das ist der Böse !" - und der auch keinen Hehl daraus macht. Dann noch der übernatürliche Touch durch die Macht und die Story mit einem klaren Ziel, dem jeder folgen kann.

Dieses Gefühl "Star Wars"-Gefühl machte sich erst wieder bei "Rogue One" bei mir breit, während ich bei Epsiode I damals schon die Laufschrift am Anfang nicht verstanden habe. Hähhh ? Wer ist jetzt wer ? Handelsföderation ? Republik ? Hähh ?? ( Wie ich letztens festgestellt habe, bin ich da nicht der Einzige mit Fragezeichen in den Augen wink )

Wie dem auch sei. "Star Wars" wird immer ein fester Teil der Gesellschaft bleiben und hoffentlich noch viele weitere Generationen prägen, so wie es die unsere geprägt hat.

"Beschreiben Sie den Verdächtigen"; "1,80 Meter, Schnurrbart..."; "Oh - das ist aber ein verdammt großer Schnurrbart !"

Forum Neues Thema