AnzeigeN
AnzeigeN
Meeting mit James Gunn ausstehend

Nach "Batgirl"-Tiefschlag: Das "Ms. Marvel"-Duo bangt + Video von Leslie Grace (Update)

Nach "Batgirl"-Tiefschlag: Das "Ms. Marvel"-Duo bangt + Video von Leslie Grace (Update)
3 Kommentare - Mo, 02.01.2023 von A. Seifferth
Es war eine der Horrormeldungen des Filmjahres: "Batgirl" wurde eingestampft, obwohl das Rohmaterial längst im Kasten war und die "Ms. Marvel"-Kreativen bereits an der Postproduktion saßen.

++ Update vom 02.01.2022: Zwar ist nicht mehr damit zu rechnen, dass wir den gecancelten Batgirl-Film irgendwo begutachten können, doch immerhin versorgt uns Hauptdarstellerin Leslie Grace mit neuen Eindrücken. Via Instagram lässt sie das vergangene Jahr Revue passieren und gibt dabei einige Blicke auf ihren Verwandlungsprozess als Heldin frei:

Batgirl; border:0; border-radius:3px; box-shadow:0 0 1px 0 rgba(0,0,0,0.5),0 1px 10px 0 rgba(0,0,0,0.15); margin: 1px; max-width:540px; min-width:326px; padding:0; width:99.375%; width:-webkit-calc(100% - 2px); width:calc(100% - 2px);">
BatgirlBatgirl; line-height:0; padding:0 0; text-align:center; text-decoration:none; width:100%;" target="_blank">
BatgirlBatgirl; line-height:0; padding:0 0; text-align:center; text-decoration:none; width:100%;" target="_blank">Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Leslie Grace (@lesliegrace)

++ News vom 06.12.2022

Für Adil El Arbi und Bilall Fallah muss das Jahr 2022 im Hinblick auf ihre Karrierepläne als durchwachsen angesehen werden. Mit Ms. Marvel konnten sie zwar auf Disney+ von sich Reden machen, doch ein anderes waschechtes Herzensprojekt konnte seine gewaltigen Schwingen nicht ausbreiten, obwohl es sich bereits auf der Zielgeraden befand. Die Rede ist von Batgirl, der von Warner Bros. Discovery aufgrund von massiven Kosteneinsparungen und dem Scheitern von HBO Max ersatzlos gestrichen wurde. Wie denken die beiden Regisseure nach einigen Monaten Abstand über die klägliche Situation?

Im Gespräch mit dem Hollywood Reporter machten Arbi und Fallah ihren ambivalenten Gefühlen Luft und sprachen darüber, dass sie in die Idee vernarrt waren, das Bat-Universum nach Christopher Nolan und Zack Snyder beerben zu dürfen. Im Handumdrehen sei dieser schöne Traum allerdings zerplatzt und die Realität habe sie auf den Boden der Tatsachen geholt.

Sie seien dennoch sehr stolz darauf, dass es immensen Zuspruch für ihr Projekt vonseiten der Fans und der Industrie gegeben habe. Obwohl sie es mitnichten darauf angelegt hätten, sei ihnen mit dem vorzeitigen Scheitern von Batgirl ein Coup gelungen, der in die Filmgeschichtsbücher eingeht. Es sei eine einmalige Situation.

Das berühmte Batgirl-Testscreening, das zur niederschmetternden Entscheidung der neuen Führung um David Zaslav geführt haben soll, sei nicht auf Basis der damals aktuellsten Fassung erfolgt. Arbi und Fallah bestätigen nicht nur, dass sie noch eine ganze Menge Arbeit vor sich gehabt hätten, sondern auch, dass die in ihrer Abwesenheit auf dem Warner Bros.-Gelände gezeigte Version "irgendwo aus der Mitte" des damaligen Arbeitsprozesses entnommen wurde.

Die Absage des Films erfolgte, als sie gerade in die erste Phase des Schnittprozesses eingetreten waren und noch viel Arbeit vor sich hatten, um den Film fertig zu stellen. Trotz des Eingeständnisses zahlreicher weiterer nötiger Bearbeitungsschritte auf dem Weg zum finalen Batgirl-Erlebnis, lässt Adil El Arbi ein wenig Zuversicht erahnen:

"Wir brauchten noch zusätzliche Aufnahmen, es fehlten viele Szenen, und die VFX waren noch nicht fertig. Ich weiß nicht, ob [Warner Bros.] sich wirklich darauf einlassen werden, aber wir werden sehen, manchmal denken wir, es ist beschissen, aber manchmal ist es wie ... vielleicht!"

Ein Treffen mit dem frisch einberufenen DC Studios-Co-CEO James Gunn stünde noch aus. Ein entsprechender Termin sei laut Arbi bereits vermerkt. In der Vergangenheit betonte Gunn, dass er helfen wolle, um die vertrackte Situation zu lösen. Man darf demnach gespannt sein, was von Batgirl noch zu retten sein könnte.

Inwiefern im Fall von Batgirl das Thema Abschreibungen zum Zwecke steuerrechtlicher Vorteile dazwischen grätscht, lässt sich für uns als Laien schwer sagen, zumal bei dieser verzwickten Situation bestimmt auch ein kreatives Schlupfloch gefunden werden könnte.

Egal, wie die Batgirl-Situation letztlich ausgehe: Das Vertrauen in Warner Bros. sei längst nicht ausgeschöpft, denn Fallah sagt auch, dass man weiterhin mit dem Konzern zusammenarbeiten möchte, sofern eine Garantie auf Veröffentlichung ihres jeweiligen Werkes eingeräumt werde.

AnzeigeN
Mehr zum Thema
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
3 Kommentare
Avatar
landtoday : : Moviejones-Fan
11.12.2022 03:09 Uhr
0
Dabei seit: 17.11.22 | Posts: 61 | Reviews: 0 | Hüte: 0

Dieser Kommentar ist gesperrt.

Avatar
ChrisGenieNolan : : DetectiveComics
06.12.2022 22:57 Uhr | Editiert am 07.12.2022 - 01:02 Uhr
0
Dabei seit: 19.08.12 | Posts: 16.701 | Reviews: 17 | Hüte: 383

Kann ich @ filmfanfb nur anschließen. David Zaslav musste schwere Entscheidung treffen. Ich kann mir auch nicht einfach so vorstellen... das er die 90 mio einfach so in die Tonne rein gequetscht hat. Genauso wie die Enttäuschung der beide Regisseuren, ist nachvollziehen und Berechtig. Zaslav Musste WB mit schuld den die hatten und was die WB Führungstärken verbockt Habe übernehmen und Erben. Und den angeschlagenen DC Filme... Solche Entscheidungen triff man einfach nicht so aus Lust und Laune .. aber die zwei Regisseuren sei nach wie vor bereit gegenseitig die zweite Chance zu geben. Ich würde mich freuen, wenn Gunn v Safran das beherzigen.

aber dann sollten die zwei auch Mr. Terrific verfilmen. Das wäre mMn ihre Ding

Bild
Avatar
filmfanfb : : Moviejones-Fan
06.12.2022 22:16 Uhr | Editiert am 06.12.2022 - 23:24 Uhr
0
Dabei seit: 12.07.13 | Posts: 336 | Reviews: 3 | Hüte: 32

Ich muss sagen, dass ich hier beide Seiten verstehe... Ich verstehe, dass eine neue Führung bei einen Unternehmen neue Wege eingehen will und neue Maßstäbe hat. ich verstehe allerdings auch, dass Filmemacher und das ganze Team enttäuscht sind. Doch eigentlich könnte man einen guten Kompromiss finden, indem die Regisseure eventuell ein neues Projekt drehen dürfen und die Schauspieler nochmal in anderen Filmen auftreten können.

Forum Neues Thema
AnzeigeN