Anzeige
Anzeige
Anzeige

Star Wars - The Acolyte

News Details Reviews Trailer Galerie
Dafne Keen zur "Star Wars"-Serie

"Star Wars - The Acolyte": Jetzt übernehmen die Sith das Ruder + Setfotos (Update)

"Star Wars - The Acolyte": Jetzt übernehmen die Sith das Ruder + Setfotos (Update)
4 Kommentare - Fr, 09.12.2022 von N. Sälzle
"Star Wars - The Acolyte" behandelt nicht nur eine Ära, in der wir bislang film- oder serientechnisch nicht unterwegs waren. Die Serie setzt auch anderweitig neue Akzente.

++ Update vom 09.12.2022: Inzwischen sind über die Daily Mail einige Setfotos zu Star Wars - The Acolyte aufgetaucht, die auch schon ein paar Eindrücke dessen vermitteln, was uns erwartet. Auffällig sind die traditionellen Jedi-Gewänder und das Erscheinungsbild von Dafne Keen und Amandla Stenberg.

In Jedi-Roben gehüllt sind derweil Squid Game-Star Lee Jung-jae und Game of Thrones-Darsteller Dean-Charles Chapman. In Anbetracht der Bewaffnung, die auf den Fotos zu sehen ist, darf man darauf schließen, dass gerade eine Auseinandersetzung vorbereitet wird, in die mehrere Parteien verstrickt sind.

++ News vom 05.12.2022: Erst wurde spekuliert, ob Dafne Keen in Star Wars - The Acolyte mitmischt, dann wurde ihr Mitwirken auch kurz darauf schon bestätigt. Inzwischen äußerte sie sich sogar in einem Interview mit TechRadar zu Star Wars - The Acolyte und bestätigte, was sich anhand der bisherigen Details schon abzeichnete: In Star Wars - The Acolyte übernehmen die Sith.

Der Titel, das Logo, alles schon sehr verräterisch; die Inhaltsangabe zu Star Wars - The Acolyte ebenfalls. Mehrfach wurde angedeutet, dass wir in der Serie erstmals mehr von den Sith zu sehen bekommen werden, doch Keen ging - obwohl sie allgemein nicht viel preisgab - so weit, zu bestätigen, dass die Handlung von den Sith angeführt / dominiert wird, was man bislang noch nie zuvor gesehen hätte.

Sie sprach nochmals über das Offensichtliche, indem sie erwähnte, dass es sich um ein Prequel handle, das etwa 100 Jahre vor Star Wars: Episode I - Die dunkle Bedrohung spiele. Und in gewisser Weise würde das Publikum erfahren, wie es den Sith gelang, die Jedi zu infiltrieren.

Interessant klingt diese Prämisse jedenfalls nach wie vor. Während die Sith zwar immer wieder Thema waren, fehlte bislang ein Film- oder Serienwerk, in dem die Geschichte aus der Perspektive der Sith erzählt wird oder die Sith mit all ihren Hintergründen und Machenschaften zumindest eine führende Rolle einnehmen. Hier könnte Star Wars - The Acolyte also durchaus bahnbrechend sein und frischen Wind in die Sache bringen. Was denkt ihr?

Quelle: TechRadar
AnzeigeN
Mehr zum Thema
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
4 Kommentare
Avatar
filmfanfb : : Moviejones-Fan
06.12.2022 23:23 Uhr | Editiert am 06.12.2022 - 23:49 Uhr
0
Dabei seit: 12.07.13 | Posts: 336 | Reviews: 3 | Hüte: 32

@Optimus13

Ja, in Bezug auf Adaptionen stimme ich dir absolut zu. Immer schwierig... Ich glaube wirklich, dass zumindest The Acolyte auch sehr hochwertig produziert wird. Ich freue mich so wahrscheinlich nächstes Jahr das erste Material dazu zu sehen, weil da ist soviel Potenzial drin und es wurde ja schon angekündigt, dass sich Leslye Headland bei der Serie an Legends orientiert hat und das unter anderem die Frage behandelt wird wie das passieren konnte, was in den Prequels passiert ist, was extrem gut ist und ich hoffe einfach auf den ersten Auftritt von Darth Plagueis.

Im Bezug auf die Alte Republik: Es kommt ja ein Remake von Knights of The Republic. Ich hoffe so sehr, dass sie dann eventuell sagen, dass dann das Remake Kanon wird. Das wäre dann der erste kanonische Beitrag zu der Alten Republik.

Ja, Resistance finde ich schwierig. Eine Serie im Style von The Clone Wars oder Rebels, welche zwischen Episode 6 und Episode 7 spielt. Das wäre so genial gewesen und man hätte soviel behandeln können.

Okay, ich sage auch was zu den Realserien:

  • The Mandalorian: Ich verstehe was du hier meinst, aber ich muss sagen, dass mich dieser Style des Storytellings irgendwie auch an früher erinnert. Es hat einen Charme und passt auch sehr gut zu diesen Jede Woche eine Folge-Ding von Disney+ passt, was vielleicht anderen Serien eher geschadet hat. Doch allem in allem, kann die Serie halt am meisten durch die Emotionen überzeugen und ich denke auch die Grundstory nimmt viele mit. Ich mag die Serie sehr, weil es ja auch erstmal den Grundstein für das andere gelegt hat und weil sie die Balance zwischen alten und neuen Charaktern hervorragend geschaffen hat.
  • The Book of Boba Fett hat mich leider auch etwas getäuscht. Es gab ja im Vorfeld wie Gerüchte und Leaks, welche die Geschichte behandelt haben. Ich habe fest damit gerechnet, dass es wirklich so etwas wird wie eine Verbrechergang gegen die andere wird (mit mehr Kopfgeldjägern usw.), aber halt wirklich im großen Ausmaß. Jetzt fühlt sich die Serie sehr, sehr klein an und die beste Episode ist für mich die Episode, wo die Hautpfigur der Serie garnicht vorkommt... Doch ich sehe auch viel positives: ich mag die Rückblenden, die Chemie der Charaktere, die Grundstory und auch die Auftritte von Cad Bane. Doch was ich nicht mochte: Boba Fett war immer ein Mythos und wirklich cool, ernst usw. Manchmal war der Humor etwas zu viel und auch diese Cyborg-Gangster haben nicht zu ihn gepasst, auch wenn ich sie insgesamt cool fande, aber halt eigentlich nicht zu den Charakter.
  • Obi-Wan Kenobi ist wahrscheinlich mein "Book of Boba Fett". ich nehme die Serie viel positiver auf als viele andere. Ich fange mich den kritischen an: Manchmal wirkt die Inszinierung wirklich nicht immer gelungen bzw. nicht immer hochwertig, auch wenn ich sie insgesamt mag. Desweitern frage ich mich immernoch, warum Jason Isaacs nicht den Großinquistor gespielt. Er ist so ein brillianter Schauspieler. Warum? ich meine ich finde Rupert Friend hat einen großartigen Jobs gemacht, aber Isaacs hat ihn ja schon gesprochen und da verstehe ich das nicht. Viele deutsche Fans kritisieren ja auch die deutsche Synchro, vorallem von Darth Vader. Martin Kautz hat ihn ja gesprochen, wie auch schon in Rogue One, und vergleicht man Vaders Stimme in Kenobi und Episode 4 hört sich das unglaublich ähnlich an. Ich liebe auch die Geschichte und finde es gut, dass Kenobi auf Leia trifft. Die Schauspieler fande ich auch wirklich gut. Bei den Vader-Szenen hatte ich Gänsehaut. Ich mochte sogar Reva. Was mich manchmal ein bisschen gestört hat, war die Musik... Mich hat die Serie wirklich gut abgeholt. Ich mocht sie sehr.
  • Andor hätte es in meinen Augen besser getan, wenn sie an einen Stück veröffentlich wurden wäre. Die Serie sieht aus wie ein Kinofilm, wirkt viel realer als die anderen Serien (was wahrscheinlich einige Fans stört). Es hat die besten Dialoge, die Star Wars jemals hatte. Es hat einfach das gemacht, was Star Wars noch nie gemacht hat und das den hauptschwerpunkt wirklich auf die Story zu legen. Der Cast ist unglaublich stark, vorallem Genevieve OReilly, Stellan Skarsgård und Denise Gough haben mich sehr begeistert, aber eigentlich alle. Die Atmosphäre war unglaublich stark. Die Musik fand ich allerdings persönlich manchmal zu unpräsent und die ersten Episode hatten teilweise wirklich ein zu langsames Tempo. Doch ich war wirklich von der Serie begeistert. Sie war anders und Star Wars braucht genau diese Mischung aus den Mandoverse-Serien und solchen außergewöhnlichen Star Wars-Werken wie Andor.

Und ja 2023 kommt Ahsoka und diese Serie könnte wirklich meine Lieblingsserie werden, weil ich liebe Rebels sehr und das alles in Live-Action zu sehen mit Dave Filoni als Hauptverantwortlichen... Ich freue mich so sehr auf die Serie. 2023 kommt aber auch noch Bad Batch STaffel 2, Mando Staffel 3, die neue Mandoverse-Serie Skeleton Crew und auch Visions Staffel 2... Das letzte hat nicht so mein Interesse, aber bei den Rest habe ich echt große Erwartungen und Hoffnungen. Ich glaube die nächsten Jahre werden echt gute Jahre für Star Wars-Fans.

Avatar
Optimus13 : : Sith-Lord
05.12.2022 16:20 Uhr | Editiert am 05.12.2022 - 16:20 Uhr
0
Dabei seit: 09.08.16 | Posts: 1.790 | Reviews: 2 | Hüte: 108

@filmfanfb

Oh, ich stimme dir absolut zu, dass eine Adaption schwierig ist, deswegen spreche ich ja eher wunschgemäß von einer unveränderten Adaption. Dass das kaum so kommen wird, sehe ich ebenfalls so. Darth Bane würde meiner Meinung nach eh nur als Serie Sinn machen, da es für einen Kinofilm nicht Mainstream genug ist, und als Serie kann man sich einfach mehr trauen. Voraussetzung ist, dass die Produktion so hochwertig ist wie bei Andor!

Zu sehr ich auch z.B. Filme aus der Zeit der Alten Republik möchte, hätte ich Angst, dass es dann nicht meine relativ großen Erwartungen widerspricht.

100% Zustimmung, das gleiche gilt dann eben auch für Darth Bane. So sehr ich mir tolle Adaptionen dieser Geschichten wünsche, kann es einfach sein, dass die Enttäuschung danach umso größer ist. Von daher sind komplett neue Geschichten mit komplett neuen Figuren eine vermutlich empfehlenswertere Option.

Und zum Thema Unbeständigkeit bei den Serien: ich finde jede Serie hatte immer einige positive Aspekte und wahrscheinlich habe ich da auch eine rosarote Fanbrille, weil ich liebe jede rausgebrachte Serie bisher (außer Resistance, aber das verdränge ich), aber finde auch manche Kritik berechtigt, auch wenn ich es anders sehe.

Resistance habe ich vorsorglich nicht gesehen, denn ich weiß ganz genau, dass ich kein gutes Haar daran lassen würde^^. Davon abgesehen stimme ich dir durchaus zu, jede Serie hatte bisher auch ihre Stärken, manche mehr, manche weniger. Schauen wir doch mal auf die Realserien:

  • The Mandalorian mag ich überwiegend sehr gern, ich freue mich sehr auf die 3. Staffel. Kritisch fand ich bisher das "Aufgabe der Woche"-Schema vieler Folgen, mir wäre eine durchgehende Narrative vermutlich lieber, aber das kann ja noch werden. Emotional investiert bin ich auf jeden Fall.
  • The Book of Boba Fett sehe ich wohl positiver als der Durchschnitt, ich mochte vor allem die Rückblenden mit den Tusken. Die Gegenwart Story fand ich schwächer, vor allem die Cyberpunk Gang war mir ein Dorn im Auge - wirkte einfach fehl am Platz. Die Mandalorian Episoden waren für sich betrachtet toll, haben aber von der eigentlichen Story abgelenkt.
  • Obi-Wan Kenobi war für mich die größte Enttäuschung, ich fand das Drehbuch sehr schwach und auch die Optik fand ich oft nicht sehr hochwertig. Positiv war auf jeden Fall die Performance von Ewan McGregor und die Beziehung zu Anakin/Vader.
  • Andor ist qualitativ die meiner Meinung nach hochwertigste Serie. Sie hat mich zwar ursprünglich am wenigsten interessiert und auf emotionaler Ebene habe ich nicht so viel gefühlt, aber die Serie war sehr gut gemacht, sah super aus und hatte ein starkes Drehbuch.

Licht und Schatten meiner Meinung nach, ich hoffe, Lucasfilm kann auf den Stärken von Andor aufbauen. Nach The Mandalorian Staffel 3 steht soweit ich weiß Ahsoka an, worauf ich micht sehr freue, handelt es sich hier doch um die Fortsetzung von Rebels, was eine tolle Serie war. Vor allem auf das Live Action Debüt von Thrawn bin ich gespannt.

Chaos isn’t a pit. Chaos is a ladder.

Avatar
filmfanfb : : Moviejones-Fan
05.12.2022 15:54 Uhr
0
Dabei seit: 12.07.13 | Posts: 336 | Reviews: 3 | Hüte: 32

Ich freue mich wahnsinnig auf die Serie. Es wird komplett anders als bisherige Star Wars-Projekte, schon allein durch die Hauptfigur, was es ja so noch nicht gab und dazu kommen noch gute Darsteller und eine spannende Serienmacherin. Ich bin echt gespannt.

@Optimus13 Ich finde Adaptionen immer sehr schwer... Zum einen läuft man immer Gefahr die Roman-Fans zu enttäuschen, weil Filme funktionieren nunmal anders als Romane und zum anderen überfordert man eventuell den einfachen Kinogänger oder Zuschauer. ich glaube zwar hier fällt der zweite Teil Weg, aber der erste Teil ist ja gerade bei der zur toxischen Seite Star Wars-Fangemeinschaft doch ziemlich riskant. Zu sehr ich auch z.B. Filme aus der Zeit der Alten Republik möchte, hätte ich Angst, dass es dann nicht meine relativ großen Erwartungen widerspricht. Und zum Thema Unbeständigkeit bei den Serien: ich finde jede Serie hatte immer einige positive Aspekte und wahrscheinlich habe ich da auch eine rosarote Fanbrille, weil ich liebe jede rausgebrachte Serie bisher (außer Resistance, aber das verdränge ich), aber finde auch manche Kritik berechtigt, auch wenn ich es anders sehe.

Avatar
Optimus13 : : Sith-Lord
05.12.2022 11:19 Uhr
0
Dabei seit: 09.08.16 | Posts: 1.790 | Reviews: 2 | Hüte: 108

Ich will einfach nur eine möglichst unveränderte Adaption der Darth Bane Trilogie. Eine der besten Star Wars Geschichten überhaupt.

Ob The Acolyte was taugt, wird sich erst nach der Staffel zeigen. Die Star Wars Serien waren sehr unbeständig bisher.

Chaos isn’t a pit. Chaos is a ladder.

Forum Neues Thema
AnzeigeN