Justice League

Kritik Details Trailer Galerie News
Justice League: Kritik

Justice League Kritik

Justice League Kritik
10 Kommentare - 20.11.2017 von MTB319002
In dieser Userkritik verrät euch MTB319002 wie gut Justice League wirklich ist.
Justice League

Bewertung: 4 / 5

So hier mal meine Kritik zu Justice League, den ich am Samstag gesehen habe. Der Film ist der vierte des DCEU und ist mit seinen zwei Stunden der kürzeste aus dem Franchise. Ich erwähne das mal, da ich später noch darauf zurückkommen werde.

Trailer zu Justice League

Der Videoplayer(14221) wird gestartet

Mit Justice League versammelt DC erstmals sein großes Helden Team auf der großen Leinwand und der Film beginnt schon sehr stark. Er setzt direkt nach Batman V Superman ein und thematisiert den Tod Supermans. Als so der Cast eingeblendet wurde und man Sigrid – Everybody Knows hört, hatte ich Gänsehaut Momente. Allgemein beginnt der Film wirklich gut und spannend. Die Mitglieder der Justice League werden vorgestellt und es wird nicht viel Zeit verloren, da geht es auch schon los, um sie zu rekrutieren. Dass der Film hierbei nicht viel Zeit verliert ist absolut kein Problem, da er so schnell in Fahrt kommt. Doch diese Eile, die anfangs eine gewisse Dynamik mit sich gebracht hat, wird etwas später als etwas gehetzt wahrgenommen. Wie bereits erwähnt geht der Film nur zwei Stunden, was an sich ja kein Problem ist. Denkt man aber an die Aufgabe, die der Film schaffen muss (ein ganzes Team aus Superhelden zu integrieren) und vor allem ganze vier wichtige Charaktere einzuführen, dann fragt man sich vor dem Film zu Recht, ob er dieser Aufgabe in dieser doch recht kurzen Zeit gewachsen ist. Und hier fällt deutlich auf, dass der Film an manchen Stellen wirklich Gas geben muss und so manchen Charakter etwas links liegen lässt. Gehen wir mal auf die vier Charaktere genauer ein, so haben wir Aquaman, Flash, Cyborg und natürlich den Antagonisten Steppenwolf. Bei Aquaman und Flash wird die Hintergrund Geschichte kurz in ein bis zwei Sätzen erzählt. Für meinen Geschmack etwas zu wenig. Man konnte weder auf Flashs Unfall an sich genau eingehen noch auf die Atlanter. So ist es beispielsweise, dass Atlantis oder das Volk der Atlanter beiläufig erwähnt werden und man sicher als Nicht-Comic-Kenner denkt: „Oh, es gibt also Atlanter“ Auch die Unterwasser Szenen mit Aquaman halten sich stark in Grenzen. Es gibt eigentlich nur eine. Auch wenn es Aquaman und Flash an Hintergrund mangelt, so werden doch ihre Charaktere sehr gut dargestellt. Dafür schon mal ein dickes Plus.

Cyborg hat mir gut gefallen. Seine Hintergrundgeschichte wurde ausreichend behandelt und auch sein Charakter ist gut dargestellt. Hier nochmal ein Lob an den Schauspieler. Kannte Ray Fisher bisher noch nicht, doch er konnte mich überzeugen.

Kommen wir nun zum vierten neuen Charakter und dem vielleicht größten Manko am Film: Steppenwolf. Bei ihm fehlen sowohl ein interessanter Charakter als auch ein gutes Motiv. Er wirkt hier ziemlich klischeeböse. Dabei hätte man, finde ich, noch viel mehr aus ihm rausholen können. Seine Hintergrundgeschichte und die Szene mit seiner ersten Eroberung hat mir gefallen. Die Sache mit den Mutterboxen, die aufgeteilt wurden, hat mich etwas an Herr der Ringe erinnert, aber im positiven Sinne :D.

Insgesamt wirkt Steppenwolf stark und bedrohlich in den Szenen, in denen er vorkommt. Was das CGI angeht, das bei ihm benutzt wurde, so war es anfangs noch etwas gewöhnungsbedürftig. Fand ihn erst etwas zu animiert. Später jedoch fiel mir das nicht mehr so negativ auf.

Im Folgenden werde ich näher auf den Inhalt eingehen, daher Spoiler Wahrnung:
Ein weiterer Punkt im Film, der für meinen Geschmack zu schnell abgehandelt wurde, war die Suche nach den Mutterboxen . Den Teil mit den Amazonen fand ich gut umgesetzt und auch ideal, um Steppenwolfs Stärke zu zeigen. Die anderen zwei Boxen fand ich zu schnell abgearbeitet. Der Atlanter kamen mir zu kurz. Sie haben ja kaum was gegen Steppenwolf aufbringen können und schwups hatte Steppenwolf die nächste Box. Nach dieser Szene macht man dann den Fehler, dass man zwei Szenen in eine bringt. Zum einen die Reaktion der Atlanter (in diesem Fall nur Mera) auf Steppenwolf und zum anderen Aquamans Hintergrundgeschichte und Beziehung zu den Atlantern bzw. Mera . Alles Dinge, für die man mehrere Szenen hätte benutzen können und sich mehr Zeit lassen können.

Es geht weiter und die League hat ihren ersten Kampf gegen Steppenwolf und die Paradämonen , der mir gut gefallen hat. Aquaman kommt vorbei und hilft (woher er auch immer weiß, wo sie gerade sind) und somit haben wir nach einer Stunde die Liga zusammen. Das lief doch bisher ganz gut, wenn auch manche Szenen und Schnitte etwas schnell und plötzlich rüberkommen.

Nun bin ich mir nicht sicher, ob ich es als zu schnell empfinde oder nicht, doch es geht um Superman. Die Diskussion der League ob sie ihn zurückholen sollten, fand ich gut. Auch dass die Liga es selbst ist, die ihn zurückholen, hat mir gefallen. Besser als wenn er einfach aufgewacht wäre und gesagt worden wäre, dass er doch nicht ganz tot war. Das war unerwartet und fand ich gut. Alles was daraufhin passiert (Supermans Rückkehr und Aufbau zum Showdown) hat mir sehr gut gefallen. Beim Showdown mit Steppenwolf lief es für meinen Geschmack vielleicht etwas zu glatt. Das fand ich die Stelle gut, als Steppenwolf Cyborg ein Bein abgerissen hat, da es dadurch dramatischer und interessanter wurde. Nachhaltig war aber nichts. Keiner wurde ernsthaft oder schwer verletzt und als dann Superman kam, gab es überhaupt nichts mehr zu befürchten.

Steppenwolfs letzte Szene im Film fand ich gut, da er durch die Angst die er hatte, etwas mehr Charakter bekam. Diese hätte man aber im Film noch weiter aus- und aufbauen können. Man hätte am Ende merken sollen, dass er nicht nur Angst davor hatte, weil er gescheitert war. Er hatte vor allem Angst davor, was Darkseid mit ihm machen würde. Diesen Teil von Steppenwolf hätte man noch besser ausbauen können, um ihm mehr Charakter zu geben.
Ganz am Ende ist alles gut und alles happy. Vielleicht etwas zu kitschig, aber im Nachhinein betrachtet vielleicht gar nicht mal so schlecht. Man merkt deutlich die positive Steigerung und den Kontrast zum bedrückenden Anfang.

Fazit: Justice League ist ein guter Film, der mit seinen vielen unterschiedlichen Charakteren, guten Kampfszenen, Effekten und gutem Schauspiel einem viel Spaß bereitet. Leider wurde der Film durch die gekürzte Laufzeit stark dezimiert und abgestumpft. Viele Szenen, die gedreht oder geplant waren, wurden herausgeschnitten, was schade ist, da der Film noch viel mehr Potenzial hat und gehabt hätte. Hoffe sehr, dass eine Extended Version rauskommt und mir das gibt, was mir noch fehlt, denn was ich gesehen habe, war keinesfalls schlecht. Es hätte an manchen Stellen nur einfach noch mehr kommen können.
Ich gebe 4 von 5 Hüten mit Luft nach oben.

Justice League Bewertung
Bewertung des Films
810
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie

Weitere spannende Kritiken

Battle Angel Alita Kritik

Ein von mir lange unentdecktes Juwel

Poster Bild
Kritik vom 11.12.2017 von sublim77 - 4 Kommentare
Wer mich kennt der weiss, dass ich mich im Bereich Anime eher selten aufhalte. Es gibt nur wenige Filme der japanischen Zeichenkunst, die mir zusagen. Allerdings kommt es immerwieder vor, dass ich von dem ein oder anderen Anime richtig überrascht werde. Vor allem die älteren Animes schaffe...
Kritik lesen »

Dark Review

Userreview von kajovino

Poster Bild
Kritik vom 07.12.2017 von kajovino - 0 Kommentare
Mystery-Serien sind genau mein Ding und ich rätsel und philosophiere gerne mit der Serie mit und bin dann immer wieder sehr gespannt auf die Auflösung durch die Drehbuchautoren. Allerdings bin ich kein Fan von deutschen Produktionen, aber dennoch hat mich das Gesamtthema interessiert und s...
Review lesen »
Mehr Kritiken
Was denkst du?
10 Kommentare
Avatar
wiesi200 : : Moviejones-Fan
23.11.2017 19:29 Uhr
0
Dabei seit: 04.04.11 | Posts: 57 | Reviews: 0 | Hüte: 0

Hallo,

zum Thema das gewisse Sachen nicht genügend Erkläung findet.

Aus meiner Sicht ist das Absicht. was hat man bei Batman vs Superman über WW erfahren.Die war einfach da, und alles weitere wurde dann im nachvolgenden Film erklärt. Sprich der umgekehrte Weg von Marvel. Deswegen wurden dann auch die Amazonen detailierter Dargestellt als die Atlanter.

Erst kurze Einführung, dann Solofilm dann richtige Verwendung. Ich Tippe auch das geplant ist/war das Steppenwolf mehr hintergrund bekommt wenn Darkside eingeführt wird.

Sofern DC weiter macht bzw. nicht alles über den Haufen wirft.

Avatar
ChrisGenieNolan : : DetectiveComics
22.11.2017 12:53 Uhr
0
Dabei seit: 19.08.12 | Posts: 11.163 | Reviews: 1 | Hüte: 232

@Kal-El:

Auch ein Extended Cut wird es für JL nicht geben. Wurde ja oft genug dementiert. Obwohl ja genug Material zur Verfügung steht .

bei BvS wollte die Fans damals keine UC... eher Vollendest Film...aber bei JL scheint die Fans die Fans erkannt haben, wer hier Handwerker und wer der pfuscher am Bau ist. Für JL hätte ich auch nicht ein UC haben wollen. Aber bei diese Enttäuschung bin ich voll hinter der Fans

Avatar
Kal-El : : Moviejones-Fan
22.11.2017 12:18 Uhr
0
Dabei seit: 13.03.17 | Posts: 419 | Reviews: 1 | Hüte: 7

@MTB319002:

schwer zu sagen. Ich kenne die Comics, weiß aber nicht in wie weit diese Themen in JL aufgegriffen wurden. Da er aber ständig Mutter, Mutter ruft, kann ich mir durchaus vorstellen, dass diese Story in JL zwar vorgesehen war, aber rausgeschnitten wurde. Ist halt Spekulation. Dass er verbannt wurde, wird ja erklärt. Damit hat er ja damals Darkseid direkt enttäuscht und möchte wieder seine Loyalität beweisen (da ist wohl der Zuschauer gefragt).

Dass die Story von New God of Genesis mal erzählt wird, naja glaube ich eher nicht dran. Was ich persönlich sehr schade finde. Aber wer weiß ...

Auch ein Extended Cut wird es für JL nicht geben. Wurde ja oft genug dementiert. Obwohl ja genug Material zur Verfügung steht ...

Avatar
ChrisGenieNolan : : DetectiveComics
22.11.2017 11:55 Uhr
0
Dabei seit: 19.08.12 | Posts: 11.163 | Reviews: 1 | Hüte: 232

@MTB3 v BeTa:

Kal-El hat das gut beschrieben... Steppenwolf wurde aus Apokalypse verbannt. ( aber die Geschichte ergibt mehr Sinn, wenn New God of Genesis mal erzählen wird) durch die 3 motherbox, will er nicht nur seinen macht und Freiheit Erlangen ? Sondern auch seinen Mutter befreien. Der ihn auch macht gegenüber darkseid zu guten kommen wird. Aber leider wurde hier alles ausgeblendet oder geschnitten... und wird nur die Action Szenen beibehalten. DC Bzw WB hätte hier mit diese Schurken punkten können und müssen...

den die Macht von darkseid, ist Erbbar. Darkseid tötet damals seinen Vater (glaube ich) um die Macht von Omega Powers zu erlangen ...

Avatar
MTB319002 : : Moviejones-Fan
22.11.2017 11:21 Uhr
0
Dabei seit: 22.11.16 | Posts: 92 | Reviews: 5 | Hüte: 0

@Kal-El
Ist das aus den Comics oder sind das Details, die im Film vorkommen sollten, aber rausgeschnitten wurden? Wenn letzteres zutrifft, könnten diese Szenen vielleicht in einer Extended Version vorkommen.

Avatar
BeTa : : Moviejones-Fan
22.11.2017 09:10 Uhr
0
Dabei seit: 11.02.15 | Posts: 222 | Reviews: 0 | Hüte: 7

@Kal-El Ah danke für die Ergänzung. Dieses Wissen könnte ich als nicht Comic Leser, garnicht wissen. Wäre schön gewesen wenn Wonder Woman das erwähnt hätte.

Avatar
Kal-El : : Moviejones-Fan
21.11.2017 20:59 Uhr | Editiert am 21.11.2017 - 21:01 Uhr
0
Dabei seit: 13.03.17 | Posts: 419 | Reviews: 1 | Hüte: 7

Motivation Steppenwolf (kam im Film leider nicht zur Geltung): er nennt ja die Mutterboxen ständig Mutter, Mutter, das kommt daher, weil die Seele seiner Mama sich darin verbirgt. Er sagt auch zu Cyborg: du bist es nicht würdig Mutter anzufassen (oder sowas). Also im Prinzip geht es nicht nur (aber auch!) um ein Klischee-Bösewicht, der die Erde zu Apocylpse machen will (und damit Darkseid seine Loyalität zu beweisen), sondern auch gleichzeitig seine Mama "befreien" will. Darüber hinaus will er wieder zu den alten Göttern zählen. Also ich zähle 3 Motivationen ... sollte reichen. Allerdings werden diese im Film nicht behandelt, daher berechtigte Kritk!

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
21.11.2017 12:41 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 4.345 | Reviews: 16 | Hüte: 231

@Burnout
Weil Lex ein persönliches Problem mit Superman und Batman hat und über die Justice League faselt und darüber, dass man eine eigene Liga bräuchte.

Avatar
Burnout : : Mr. Strange
21.11.2017 12:27 Uhr
0
Dabei seit: 01.09.13 | Posts: 1.817 | Reviews: 0 | Hüte: 78

@Duck

Wieso gehst Du davon aus dass die zweite Post-Credit Szene etwas mit JL zu tun hat?

Gerade weil Desthstroke vorgestellt wird, könnte auch mit The Batman zu tun haben.wink

Oder Nightwing? oder Suicide Squad 2?

Make Movies!! not War!!

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
20.11.2017 09:57 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 4.345 | Reviews: 16 | Hüte: 231

Schöne Kritik, wobei es natürlich so gesehen eine Spoiler-Kritik ist. Deine Erwähnungen in den Spoiler-Tags sind mir ebenfalls aufgefallen, negativ fand auch ich die von dir erwähnte Atlantis-Szene. S o erzählt Aquaman, dass er nichts mit Atlantis zu tun haben will, taucht dann trotzdem plötzlich dort auf (genau zur richtigen Zeit), scheint der einzige Krieger dort zu sein und verliert. Mera teasert dann den Solofilm an - die Motherboxes spielen keine Rolle mehr. Da fehlte mir eindeutig der Fokus.
Auch beim Endkampf teile ich deine Meinung, wobei es für mich gerade für die nächsten Filme spannend wird, wie die Handlung sich entwickelt. Superman, Aquaman und WW sind so krass stark dargestellt, dass Stand jetzt die Ideen einer "Liga der Schurken" und ähnliches einfach kompletter Nonsense ist.

Forum Neues Thema