KritikFilmdetailsTrailer (8)Bilder (68)News (36)Filmabo
Film »News (36)Trailer (8)
Kong - Skull Island

Eine Kritik von Duck-Anch-Amun

Kong - Skull Island Kritik

7 Kommentar(e) - 11.03.2017 von Duck-Anch-Amun
Hierbei handelt es sich um eine User-Kritik von Duck-Anch-Amun.
Filmkritik

Kong - Skull Island Bewertung: 3.5/5

Im Jahr 2014 wurde auf der Comic Con "Skull Island" angekündigt, eine Origin-Story zu einem der bekanntesten Filmmonster: King Kong. Damals war ich skeptisch, da bereits 2005 der perfekte Film über die geheimnisvolle Insel gedreht wurde: Peter Jacksons "King Kong", das Remake des Klassikers von 1933 gehört für mich auch weiterhin zu den besten Filmen der letzten 20 Jahre. Jackson hatte uns damals auf die Insel entführt und uns die Vielfalt mit vielen Monstern und Dinos gezeigt. Wieso also nun ein weiterer Film?
Klarheit schuf da der September 2015, als ein Crossover zwischen Godzilla und King Kong angekündigt wurde. Das nun betitelte "Kong: Skull Island" sollte uns einen ganz neuen Kong, einen echten Kaiju zeigen, der es mit Godzilla aus dem Jahr 2014 aufnehmen könnte. Da Godzilla 2 ebenfalls angekündigt war, war die Idee des Monster-Universums basierend auf dem erfolgreichen Marvel Cinematic Universe geboren. Was Shield für Marvel war/ist, ist nun die geheime Organisation Monarch für das Monster-Universum.

Trailer zu Kong - Skull Island
Der Videoplayer(12984) wird gestartet

Kritik
So ist es Monarch, bekannt aus Godzilla (2014), die nach dem Ende des Vietnam-Krieges versucht, eine Mission auf einer geheimen Insel durchzuführen. Getarnt als wissenschaftliche Expedition um eines der letzten unkartographierten Gebiete der Erde zu untersuchen, trommelt der Monarch-Agent Bill Randa (John Goodman) ein Team aus Forschern, Soldaten und einer Fotografin (Brie Larson) zusammen. Doch schnell lernen die Entdecker, dass ihre Mission auf der Insel einen ganz anderen Hintergrund hat. Und dass Monster existieren und die Erde längst nicht den Menschen gehört.

"Kong - Skull Island" hält was es verspricht und zeigt uns nicht nur ein exotisches traumhaftes Paradies, sondern auch einen King Kong wie wir ihn höchstens aus den japanischen Godzilla-Filmen (z.B Die Rückkehr des King Kong 1962) kennen. Hauptdarsteller des Films sind ohne Zweifel die unterschiedlichen Monster, welche Skull Island bevölkern. Allen voran natürlich der titelgebende Kong, König der Insel und letzter seiner Art. Mit seinen 30 Metern ist der Riesenaffe dabei noch längst nicht ausgewachsen und regiert über seine Welt und schützt das Ökosystem von den Schädelkriechern. Dies sind gefrässige Riesenechsen, welche aus dem Erdinnern stammen und nicht nur für das Aussterben der Riesenaffen sorgten, sondern das gesamte Ökosystem in Gefahr bringen. Daneben exisitieren weitere Riesenviecher wie Riesenoktopusse (schöne Anekdote zum 1962-Film), Riesenspinnen, Riesenbüffel oder Riesengottesanbeterinnen. Komplettiert wird die Fauna von prähistorischen Flugsauriern.
Jedes dieser Monster hat im Film seinen Moment und jedes sorgt bei der Forschungscrew für Erstaunen. Obwohl die Monster das Team in erster Stelle als Nahrungsmittel ansehen, verschwimmen im Verlauf des Films die Seiten und man kann nicht mehr wirklich sagen, wer nun das eigentliche Monster ist.

Die menschlichen Figuren verkommen da schon fast zu Nebenfiguren. 2014 wurde im amerikanischen Reboot des Godzillas-Franchises noch kritisiert, dass das titelgebende Monster zu wenig präsent sei und die menschlichen Darsteller zu viel Platz beansprechen würden. Dieser Kritik hat man sich scheinbar gestellt und nun wie erwähnt die Monster in den Vordergrund gestellt. Leider bleiben dabei die Darsteller teilweise auf der Strecke, welche zudem alle Stereotypen von Abenteuer-Filmen entsprechen. Da gibt es den geheimnisvollen Boss, der mehr weiß als er zugibt. Die bildhübsche Fotografin, welche uns zeigt, dass Monster auch gefühlsvolle Wesen sein können. Der gierige, aber gutherzige Abenteurer, der rachesüchtige General, der "mir-doch-egal"-Soldat oder der leidende Soldaten-Vater gehören ebenfalls zu dieser Truppe wie der seltsame, gestrandete Vogel, welcher die Insel in und auswendig kennt.
Mehr bleibt von dieser Truppe nicht im Gedächtnis, da die meisten als Monsterfutter herhalten müssen und gar keine Tiefe bekommen.
Problematisch wird es dann, wenn man auch zu den Stereotypen keine Verbindung aufbauen kann. Der leidende Vater, welcher nur zu seinem Sohn zurück will, erkennt, dass es sich eher um Tiere als um Monster handelt - nur um dann zu sterben. Der geheimnisvolle Boss gibt immer mehr Preis von seinen Kenntnissen, nur um dann zu sterben. Der "mir-doch-egal" Soldat wartet 60 Minuten auf einen coolen Moment - um dann zu sterben. Wenn dann noch bestimmte Figuren einfach so sterben, dass es fast schon lustig wird, dann bleibt der menschliche Cast hinter den Erwartungen zurück.
Dies ist schade, da man mit Goodman, Hiddleston, Jackson, Larson oder Reilly schon starke Darsteller aufbietet. Gerade aber ein Hiddleston ist vom Charakter her aber total austauschbar und seine Rolle müsste nicht mal im Film sein - man hätte das gleiche Ergebnis. Reillys Charakter, als gestrandeter Insel-Experte sorgt dann für den nötigen Humor, während Jacksons General schnell zeigt, dass diese Monster vielleicht doch nicht die Bösen sind.
Dies wird dadurch verstärkt, dass das Team in 2 Gruppen geteilt wird - während die eine Gruppe scheinbar skrupellos ist und fiese Riesenspinnen begegnet, darf die andere Gruppe die Schönheit der Insel und die tragische Rahmenhandlung erfahren. So verstärken sich schnell Sympathien und man jubelt über bestimmte Tode.

Es scheint fast bewusst entschieden worden zu sein, dass diesmal die Monster und die Insel im Vordergrund stehen sollen. Während der menschliche Charakter in Godzilla schon arg lächerlich zum Monster-Magneten wurde, die Transformers-Reihe auch nach 4 Filmen nicht die richtige Balance gefunden hat, wird nun offen aufgezeigt, dass der Mensch nicht die wichtigste Figur ist - wie sie es auch nicht ist im Kampf der Riesenmonster.
Geht man mit diesem Gedanken in den Film, spielt es auch keine Rolle. Trotzdem gibt es dann Abzüge, wenn diese Fokussierung auf Monster fast schon wie einzelne Szenenbilder wirken. Zu offensichtlich treffen die Menschen auf die unterschiedlichsten Kreaturen, welche schön anzusehen sind, im eigentlichen Sinne dann trotzdem außer Kong und den Schädelkriechern keine Rolle spielen.

Es existiert somit leider an manchen Stellen eine Aneinanderreihung von Szenen, nur um zu zeigen wie krass die Insel auch wirklich ist. Dabei bekommt man schon zu Beginn des Films schöne Eindrücke - ganz im Stil von Apocalypse Now. Ruhige Szenen wie anfangs der Helikopterflug über die Insel fehlen vor allem ab der Mittel, wo es nur noch darum geht, die geschrumpfte Anzahl an Teammitgliedern auch komplett zu dezimieren.
Trotzdem sind die Kamerafahrten und Effekte eine Augenweide. Gerade dort, wo man mit dem Feuer spielt, können "wunderschöne" Explosionen gezeigt werden und die Kreaturen wirken noch bedrohlicher. Umrahmt wird dies von einem epischen Score, der leider viel zu kurz kommt und immer wieder unterbrochen wird, von einem allerdings genialen Soundtrack. Die Entscheidung den Film kurz nach dem Vietnamkrieg spielen zu lassen, war nicht nur deshalb eine wunderbare Entscheidung und so kommt es vor, dass der Fuß oder der Kopf bei genialen Klängen auch mal mitwippt.

Kontinuität
Wie schon bei Godzilla sollte man immer im Hintergrund behalten, dass es sich um einen Fantasy-Film handelt. Zwar wird uns durch die Wissenschaftler und Forscher einen gewissen Bezug zur Realität vorgegäukelt, bei kurzem Nachdenken, bleiben aber viele Fragen offen. Die Fauna Skull Islands besteht aus Riesenviechern und normalen Tieren (Rehen und Rindern), wobei man sich fragen muss, weshalb manche einen Riesenwuchs erlangten und andere nicht. Davon abgesehen, dass auf der Insel (trotz Kongs Sushi-Vorlieben) wohl nie genügend Nahrung vorhanden wäre, um einen 30-Meter Affen zu ernähren. Auch die Rolle der Schädelkriecher ist dann fraglich, ob diese sich nur auf die Unterwelt Skull Islands beschränken oder auch an anderen Orten auftauchen könnten.
Problematisch wird es dann, wenn man die After-Credit-Szene heranzieht. Schnell kommt einem in den Sinn, dass man nur eine Origin haben wollte, um Marvel ähnlich, ein Crossover an Monstern zu schaffen. Problematsich ist dabei auch weiterhin die Größe der Monster: auch wenn Kong weiter wachsen soll, wie realistisch ist da auch nach Wachstum der Größenunterschied zu Godzilla (etwa 120 meter groß). Zudem, dass es einfach unglaubwürdig ist, dass auf einer solchen Insel ein 100-Meter Affe leben könnte (vor allem da Kongs Eltern ebenfalls nicht diese Größe hatten). Fraglich auch, ob man mit den Realease die richtige Entscheidung traf - nach Kong wird nun Godzilla 2, den Gerüchten nach mit Rodan, Mothra und King Gidorah die Leinwand erobern. Ein Monster-Mash-Up mit gleich 4 Kaiju-Ikonen. Dagegen wirkt Kong vs. Godzilla fast schon wie ein Rückschritt. Auch der Fakt, dass sowohl Kong als auch Godzilla in ihren Soloauftritten als durchweg positiv angesehen werden und als Retter bekannt sind wirft die Frage auf, wer bei diesem Kampf der Böse sein soll - oder geht man hier den BvS Weg? *Maaaartha*.

Fazit

Man darf gespannt sein wie man das Monster-Universum aufbauen will. Für sich alleine stehend, kann Kong:Skull Island durchaus überzeugen. Wird einem klar, dass es kein menschliches Drama sein soll und dass die Monster die Hauptrolle innehaben, so kann dieser Film eigentlich nur Spaß machen. Ähnlich wie Pacific Rim zeigt der Film uns einen Popkorn-Monster-Film, wo Riesenviecher sich die Birne polieren und die Menschen nur Nebenfiguren oder gar lustige Nahrungsmittel sind. Zudem wirkt der Film in diuser Perspektive auch als Kritik am Menschen, welcher durch seine Eingriffe in Ökosysteme wie die südamerikanischen und asiatischen Regenwälder für manes Aussterben von Arten sorgte oder noch sorgen wird.
Schaltet man die Logik und die menschlichen Darsteller aus und lässt sich darauf ein, was dieser Film sein will, seichtes Popkorn-Kino mit einem Versprechen in Zukunft ein Mosaiksteinchen in einem Universum zu sein, so wird man Spaß haben am Film. Braucht man jedoch menschliches Drama, Charaktere mit denen man mitfühlen kann und eine gewisse zoologische/paläontologische Richtigkeit, so wird dieser Film eher mittelmäßig abschneiden. Man kann nur hoffen, dass man für Godzilla 2 den Mittelweg in Punkto menschliche Charaktere findet (goldene Mitte zwischen Kong und Godzilla 1) und schon wartet etwas ganz Großes auf uns.



Filmgalerie zu "Kong - Skull Island"Filmgalerie zu "Kong - Skull Island"Filmgalerie zu "Kong - Skull Island"Filmgalerie zu "Kong - Skull Island"Filmgalerie zu "Kong - Skull Island"Filmgalerie zu "Kong - Skull Island"
Kong - Skull Island Bewertung
Bewertung des Films
710
7 Kommentar(e) / Jetzt kommentieren

Weitere spannende Film-Kritiken

KritikKritik
Kritik vom 22.05.2017 von ChrisHart
ACHTUNG: Gleich am Anfang vorweg, es werden eventuell kleine Spoiler vorkommen. Das ist erst meine 2. Kritik hier bei MJ, also bitte entschuldigt, wenn es amateurhaft rüberkommt. Ich erstelle grundsätzlich meine Kritiken aus meinem Gefühl heraus. Ich weiß, man sollte eher objektiv sein, aber von solchen Kritiken gibt es genug, und ich schreibe nur dann eine Kritik, wenn der Film "eine" Kritik verdient, sowohl gut oder schlec ... die komplette Film-Kritik lesen

KritikKritik
Kritik vom 21.05.2017 von ArneDias
Als normaler Science-Fiction Film war er ganz ok, als Film der "Alien"-Reihe vom Altmeister Ridley Scott selbst eine einzige enttäuschung. Das positive zuerst: Optisch sieht der Film, wie im Grunde jeder Ridley Scott Film, wirklich toll aus. Die Bilder, die Effekte, hier gibt es kaum etwas zu meckern. Wobei ich finde "Prometheus" war hier noch eine klasse besser. Auch toll war Michael Fassbender, welcher es durch minimales acting geschafft h ... die komplette Film-Kritik lesen

Und noch mehr Kritiken

Horizont erweitern

Dem Tode geweiht: Wer in seinen Filmen am häufigsten stirbtJames Bond 007 - Die besten Filme der ReiheDie besten Werwolffilme

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

7 Kommentare - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.
MD02GEIST
Godzilla Fan #1
Geschlecht | 12.03.2017 | 07:24 Uhr12.03.2017 | Kontakt
Jonesi

@ Shred
Natürlich darfst du wie Duck dies hoffen, dass verbiete ich keineswegs, doch ich finde es würde keinem Fan wehtun, wenn beide Kontrahenten am Ende wie 1962 ins Meer stürzen würden.

Nur im Gegensatz zu 1962, dass beide dann auftauchen und nach einem letzten Blick sich in die jeweils entgegengesetzte Richtung begeben.

Somit bleibt die Möglichkeit weiterer Filme offen und die hier thematisierte "Allianz" wäre noch immer im Spiel. Nur eben halt später.

Monsters are born too tall, too strong, too heavy—that is their tragedy - Ishiro Honda
Shred
Moviejones-Fan
Geschlecht | 11.03.2017 | 18:44 Uhr11.03.2017 | Kontakt
Jonesi

@ Duck-Anch-Amun

sehr schöne Kritik und deckt sich auch in einigen Punkten mit meiner. Was deine Befürchtung für das Aufeinandertreffen mit Kong angeht, denke ich auch das man den Weg gehen wird ein Unentschieden zwischen den beiden darzustellen weil der Kampf "abgebrochen" werden muss um gemeinsam eine grössere Gefahr aus dem Weg zu räumen. Somit muss man keinen Fan auf die Füsse treten, auch wenn die Idee natürlich ausgelutscht ist. Ich denke das die Macher hier vielleicht auch auf ein völlig neues Monster zurückgreifen werden. Immerhin hatten die Mutos im Erstling auch keine japanische Vorlage

MD02GEIST
Godzilla Fan #1
Geschlecht | 11.03.2017 | 18:07 Uhr11.03.2017 | Kontakt
Jonesi

@ Duck
Für die Größe von Legendary:
https://creators.vice.com/en_us/article/the-newest-godzilla-would-have-taken-450-years-to-design-on-a-single-computer

Das sind die Angaben die damals auch in der Marketingkampagne verwendet wurden. Und damit wurde es für die Filme von Legendary offiziell. Sicher sie könnten die Größe anpassen, aber das vermute ich wird nicht passieren.

"Könnte mir sogar vorstellen, dass es ne Bedrohung aus dem All wird, weswegen Kong und Godzilla sich zusammenreißen."

King Ghidorah kommt meistens aus dem All, Space Godzilla, Gigan und Orga sind ebenfalls aus den Tiefen des Alls auf die Erde gekommen.

"Welche Rechte Legendary hat, wird nicht klar aus den Credits. Da wurden eben die 4 Toho-Monster genannt, da diese auch in der Post-Credit-Szene vorkommen. Da "nur" diese 4 genutzt wurden, musste man auch nur diese 4 erwähnen."

Unter normalen Bedinungen gebe ich dir Recht, doch du musst folgendes Bedenken. Wir reden hier von Toho-Charakteren und Toho will es so, sobald jemand deren Charaktere rechtemäßig einkauft:

Es müssen für jedes Produkt exakt die Charaktere auftauchen, die mit dem Produkt beworben werden.

Hier ein Beispiel.

In Marc Cerasinis Roman GODZILLA 2000 taucht King Ghidorah auf, im Sequel GODZILLA AT WORLDS END nicht. Der Copyright-Icon für King Ghidorah erscheint dort nicht.

Sicher du wirst jetzt, das untermauert deine Aussage, aber im Grunde genommen haben wir beide Recht.

Ich sagte ja, es gibt die Möglichkeit das Legendary oder besser gesagt der neue Besitzer Wanda, nach GODZILLA - KING OF THE MONSTERS (2019) ein weiteres Kaiju einkauft, doch Toho ist nun mal Toho und es gibt zwei Grundarten von Praktiken, die sie durchziehen:

1. sehr teure Lizenzvergabe und man will so viel wie möglich für sich einnehmen
2. es wird so getan als wäre man nicht daran interessiert Geld zu machen

Ich hatte vor einiger Zeit mit Rubbeldinger die Diskussion schon mal. Zwischen Toho und dem Fandom gab es und teilweise gibt es noch richtig böses Blut. Schau mal in meiner Historie, vielleicht findest du diese.

Ich habe leider niemals mit diesen Personen die gesprochen die diese negativen Erfahrungen machten, denn diese sind leider schon des längeren verstorben. Ich besitze noch deren Berichte, aber e-mail Kontakt oder sonstiges; das war mir leider immer verwehrt, denn in dem Zeitraum wo all dies geschah war unser Haushalt technologisch sehr hinterherhikend und für mich bestand mein Hobby daraus mit Figuren zu spielen und die VHS Kassetten sich anzusehen.

Monsters are born too tall, too strong, too heavy—that is their tragedy - Ishiro Honda
Duck-Anch-Amun
Moviejones-Fan
Geschlecht | 11.03.2017 | 17:43 Uhr11.03.2017 | Kontakt
Jonesi

@Geist

Natürlich hatte ich deine Kritik gelesen. Ich kann deine Punkte bzgl. der Zukunft des Universums auch nachvollziehen, ich sehe dies eben etwas anders. Für mich wurden Godzilla (kann sich in Teil 2 natürlich noch ändern) und Kong sehr positiv gezeichnet. Da kann ich mir im Moment nicht vorstellen, dass uns Legendary jemanden als Sieger bzw. Fanfavoriten verkaufen will, weswegen ich da noch eine dritte Bedrohung vermute. Kong und Godzilla kämpfen dann gegen ein weiteres Kaiju...genügend Auswahl gibt es ja, hast ja einige Namen aufgelistet. Könnte mir sogar vorstellen, dass es ne Bedrohung aus dem All wird, weswegen Kong und Godzilla sich zusammenreißen.
Es kann aber auch sein, dass nach Godzilla 2 Kaijus allgemein als gefährlich angesehen werden und man deshalb Kong ins Rennen holt, um Godzilla auszulöschen.

Hast du ne Quelle für die Größe von Godzilla (2014)? Hatte extra gegoogelt und kam da auf 120 Meter.

Welche Rechte Legendary hat, wird nicht klar aus den Credits. Da wurden eben die 4 Toho-Monster genannt, da diese auch in der Post-Credit-Szene vorkommen. Da "nur" diese 4 genutzt wurden, musste man auch nur diese 4 erwähnen.

ChrisGenieNolan
DetectiveComics
Geschlecht | 11.03.2017 | 17:31 Uhr11.03.2017 | Kontakt
Jonesi

Eiglt wollte ich Heute Logan reinziehen.. Aber ihr schreibt alle so totel kritik darüber, das Sogar entschieden haben, Wolvie für nächste woche zu sehen und Kong: Skull Island rein zuziehen :-)

MD02GEIST
Godzilla Fan #1
Geschlecht | 11.03.2017 | 15:59 Uhr11.03.2017 | Kontakt
Jonesi

Dieser Beitrag wurde am 11.03.2017 16:00 Uhr editiert.

@ Duck
Freut mich, dass du dem Film auch eine gute Natur bescheinigst, obwohl er - wie ich es auch in meiner Kritik ansprach - doch ein wenig hinterhinken kann, je nach persönlicher Priorität.

Zu deiner Kritik kann ich nur noch sagen: sehr gut geschrieben und auch sehr ansprechend! Danke. Keine weiteren Fragen.

Wenn du meine Theorie zum Aufeinandertreffen zwischen Godzilla und Kong wissen willst, kannst du gerne nochmal meine Kritik lesen.

Natürlich gebe ich dir Recht, den einen oder anderen jetzt zum Antagonisten zu machen, wäre - aus heutiger Zeit - für bestimmte eher befremdlich, doch mich würde es freuen, sollte Godzilla hier für das Aufeiandertreffen 2020 den Antagonisten-Part mimen.

Ferner eine Korrektur für dich. Godzilla für Legendary misst 108 Meter. 118,5 Meter für SHIN GODZILLA.

Da wir nun zwei parallele Kaiju-Film-Serien haben (eine made-in Japan; eine made in USA) teilen beide bisher keine gemeinsame Kontinuität!

Du fragtest nach einem potenziellen 3. Kaiju-Charakter in GODZILLA VS. KONG (2020). Also ich wäre persönlich dagegen (im Moment jedenfalls), doch es bieten sich hier folgende an:

Hedorah, Gigan, Mechagodzilla, Biollante, Battra, Space Godzilla, Destroyah, Mechagodzilla, Mechani-Kong, Orga, Megaguirus oder das ewige Concept-Hell-Kaiju; Bagan oder wie die insektoiden MUTOs eine wahrhaftige Neuschöpfung.

Das wären so meine Kandidaten. Kaiju wie Angilas, Varan, Baragon, Titanosaurus, Manda haben so kein extremstes Potenzial jetzt zum absoluten Super-Kaiju zu werden.

Und sollten sie wahrhaftig Megalon oder Gabara aus dem Zauberhut ziehen, dann wäre ich platt. Megalon ginge ja noch, aber Gabara? Komm, denn will doch niemand mehr sehen
oder? ; D

King Shisaar hat auch wenige Chancen.


Ferner das. Hast du den Abspann genau gelesen? Legendary hat sich nebst Godzilla nur wahrlich King Ghidorah, Rodan und Mothra rechtemäßig von Toho gesichert.

Sicher die könnten noch jemanden dazukaufen, wenn KONG - SKULL ISLAND genug abwirft, doch du musst um die komplizierte Haltung Tohos wissen.

Und Kadokawa Pictures (ehemals Daiei) für Gamera und co.? Leider wird das wohl nichts. Denn Kadokawa hat ja nur zum 50. der Riesenschildkröte einen Concept Trailer herausgebracht. Und wir Fans hofften alle auf einen neuen Film.

Was bitte soll das? Als wäre Gamera auf einmal uncool geworden! Absolut stupide Praxis.

Monsters are born too tall, too strong, too heavy—that is their tragedy - Ishiro Honda
Duck-Anch-Amun
Moviejones-Fan
Geschlecht | 11.03.2017 | 15:27 Uhr11.03.2017 | Kontakt
Jonesi

Anmerkung zu der After-Credit-Szene:

Womöglich SPOILER!

Nach Kong: Skull Island erschließt sich mir nicht wirklich, in welche Richtung man gehen will. Sowohl Kong als auch Godzilla wurden in ihren Filmen als Retter dargestellt - sie sind die positiven Helden ihrer jeweiligen Geschichte. Zwar muss man Godzilla 2 abwarten, aber sie Stand jetzt kämpfen zu lassen, wäre Batman v Superman sehr ähnlich.
Ich kann mir eigentlich nur vorstellen, dass ein dritter Gegner den Kampf dieser Ikonen beendet und man somit wieder auf ihre positive Charakterisierung eingeht. Und wer wäre perfekter als Endgegner wie King Gidorah?
Das Problem ist nur, dass dieser bereits in Godzilla 2 auftauchen soll. Klar kann man ihn hier einführen, allerdings würde ich auch schon gerne alle 4 Monster im Kampf gegeneinander sehen. Da wäre Godzilla vs. Kong jedoch wieder ein Rückschritt...bin wirklich gespannt wie man dies lösen will.