KritikFilmdetailsTrailer (2)Bilder (21)News (21)
Film »News (21)Trailer (2)
Olympus Has Fallen - Die Welt in Gefahr

Kurz-Kritik: Paranoider Actionfilm

Olympus Has Fallen - Die Welt in Gefahr Kritik

0 Kommentar(e) - 28.10.2016 von luhp92
Hierbei handelt es sich um eine User-Kritik von luhp92.

Bewertung: 2.5/5

Eigentlich hatte ich wenig Interesse daran, mir "Olympus Has Fallen" anzusehen. Aber da jetzt schon ein Teil 3 in Planung ist, viele meiner MJ-Freunde hieran Gefallen finden und den Film sogar als den wahren "Stirb Langsam 5" bezeichnen, habe ich mich nun überwunden.

Trailer zu Olympus Has Fallen - Die Welt in Gefahr
Der Videoplayer(5879) wird gestartet

"Olympus Has Fallen" hat mir dann doch besser gefallen, als ich eigentlich gedacht hatte. Die Action wurde bis auf 1-2 kaputtgeschnitte Zweikämpfe sehr ordentlich inszeniert und mit Gerard Butler hat man auch einen kernigen Schauspieler am Start, der diese Action angemessen präsentieren kann. Spannung baut der Film vor allem dann auf, wenn Butler seine Mission im Stealth- und Survialmodus erledigt. Von seiner Existenz weiß niemand der Terroristen, daher darf er nicht durch laute Geräusche auf sich aufmerksam machen, schleicht durch Geheimgänge und sammelt Ressorucen wie Munition oder ein Mobiltelefon, um der Lage Herr zu werden und zu überleben. Ansonsten profitiert der Film vom Schurkenschauspieler Rick Yune, der sich mit Butler Psychospielchen liefert, und Morgan Freeman als (provisorischer) US-Präsident geht sowieso immer.

Nichtsdestotrotz ist "Olympus Has Fallen" wohl der schlimmste US-amerikanische Paranoiafilm, den ich bisher gesehen habe. Atomkrieg, Überläufer, Terroristen, Autobomben, einstürzende Nationalgebäude,... All jene Dinge, vor denen die US-Amerikaner in den letzten 70 Jahren Angst hatten, werden hier durch den Fleischwolf gedreht und von Antoine Fuqua äußerst plakativ in Szene gesetzt. Wie üblich wird die US-Flagge symbolträchtig zerstört, auf Folter und Tod wird mit coolen "Es lebe die USA"-Onelinern reagiert. Gerad Butlers Charakterbeschreibung besteht letztendlich daraus, dass er sein Bodyguardversagenstrauma besiegt, indem er sich durch eine Reihe von Terroristen schlitzt und foltert. Zum Schluss darf US-Präsident Aaron Eckhart dann noch seine übliche Rede halten, die vor dem Hintergrund, dass sich die US-amerikanische Bevölkerung selbst heute noch nicht gänzlich von dem 9/11-Schock erholt hat, als glatte Lüge entpuppt.

"Unsere Feinde kamen nicht nur um unser Land und unser Volk zu vernichten, sie wollten unsere Gesellschaftsordnung stürzen, unser Glauben beschmutzen und unsere Freiheit mit Füßen treten. Darin sind sie nicht nur gescheitert, sondern haben uns auch das größte aller Geschenke gemacht: Die Chance für unsere Wiedergeburt! Wir werden uns erneut erheben! Stärker und vereint! Es ist unsere Zeit, unsere Chance zu unseren besten Werten zurück zu finden. Mit gutem Beispiel voran zu gehen, mit Integrität, Würde und Ehre, die das Land aufgebaut haben und es wieder aufbauen werden. Gott schütze uns und Gott schütze die Vereinigten Staaten von Amerika!"

Und nun stellt euch vor, was geschehen würde, wenn Merkel so eine Rede hielte ;-)



Filmgalerie zu "Olympus Has Fallen - Die Welt in Gefahr"Filmgalerie zu "Olympus Has Fallen - Die Welt in Gefahr"Filmgalerie zu "Olympus Has Fallen - Die Welt in Gefahr"Filmgalerie zu "Olympus Has Fallen - Die Welt in Gefahr"Filmgalerie zu "Olympus Has Fallen - Die Welt in Gefahr"Filmgalerie zu "Olympus Has Fallen - Die Welt in Gefahr"
Olympus Has Fallen - Die Welt in Gefahr Bewertung
Bewertung des Films
510
0 Kommentar(e) / Jetzt kommentieren

Weitere spannende Film-Kritiken

KritikKritik
Kritik vom 21.02.2017 von sublim77
Wie immer die kurze Warnung vor Spoilern, da ich auf die Handlung des Films eingehen werde. Wer den Film also noch nicht gesehen hat, sollte nur weiterlesen, wenn ihn eventuelle Spoiler nicht stören. Normaler Weise gehe ich mit meinem Sohn (14) zusammen ins Kino, was aufgrund der Einstufung diesmal nicht möglich ist. Man glaubt es nicht, aber ich war diesmal tätsächlich alleine im Film. Zur Handlung: Die ist schnell erz&aum ... die komplette Film-Kritik lesen

KritikKritik
Kritik vom 19.02.2017 von TiiN
Logan – The Wolverine ist ein US amierkanische Comicverfilmung aus dem Jahr 2017 von Regisseur James Mangold. Der Film feierte auf der Berlinale seine Weltpremiere. Die nachfolgende Kritik ist spoilerfrei. Story Wir schreiben das Jahr 2029, die Welt hat sich verändert. Seit vielen Jahren wurden schon keine Mutanten mehr geboren und die meisten Bekannten sind auch inzwischen nicht mehr am Leben. Logan lebt zurückgezogen auf de ... die komplette Film-Kritik lesen

Und noch mehr Kritiken

Horizont erweitern

Action, Thriller, Exploitation - Das Filmgenre-SpecialAlle Nicholas Sparks-Filme - Die besten und schlechtestenDie besten DC-Comicfilme

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.