Filmmusik-Komponisten
Auf welchem Platz liegt King Arthur - Legend of the Sword?

Filmmusik-Komponisten

Eine Liste von MarieTrin mit 20 Filmen (Letztes Update: 06.10.17)
Nicht einverstanden? » Verwalte deine eigenen Toplisten!

Ein bisschen inspiriert durch eine andere Filmmusik-Liste hier auf Moviejones, präsentiere ich pro Komponisten meinen jeweiligen Lieblingsscore (bei den Größen wie John Williams und Hans Zimmer eine schwere Aufgabe, die beiden können jeweils ganze Listen füllen) und erwähne noch ein paar andere Scores der Komponisten. Einige der Filme, die in den weiteren Scores genannt werden, habe ich allerdings noch nicht gesehen. Aber alle, die in dieser Liste vorkommen.

PS: Da das ganze etwas zeitaufwändig ist, wird die Liste nach und nach gefüllt und ist jetzt NOCH NICHT vollständig :-)

Fluch der Karibik
#5
Filmstart: 02.09.2003
Komponist: Klaus Badelt (geboren 1967)

Lieblingsscore: Fluch der Karibik - Ich gebe zu, dass man diesen Score auch Hans Zimmer zuordnen kann, doch offiziell ist Klaus Badelt der Komponist dieses fast perfekten Filmmusikalbums. Eine der wenigen ärgerlichen Fehler: die einzelnen Stücke wurden nicht vernünftig "getrennt", das Album kommt eher als ein langes Stück daher. Gerade in einem meiner liebsten Stücke "Walk the Plank", wird noch zu Beginn das vorherige Stück "Swords Crossed" beendet, bevor die typische "Jack Sparrow hat wieder verrückte Ideen" - Untermalung beginnt. Die Leichtigkeit und der Humor dieses Stücks gehören ebenso zu dem Piratenfilm wie das bekannte "He’s a Pirate", das Hauptthema dieser Reihe. Wobei ich dieses Stück fast wieder zu generisch finde und es auch vielleicht schon zu oft gehört habe. "Skull and Crossbones" arbeitet z.B. mehr mit Hörnern und klingt wesentlich imposanter, wie auch "Barabarossa is hungry". Ebenfalls prägend für die Reihe ist das Thema von Will und Elizabeth, das den Anfang von "The Medallion Calls" prägt. Fluch der Karibik ist auf jeden Fall einer der Filme, die ohne ihren grandiosen und markanten Score einen Teil ihres Erfolgs eingebüßt hätten.

Weitere Scores u.a.: The Time Machine, Der Einsatz, Poseidon, Miami Vice, 22 Bullets, Königin der Wüste

King Arthur - Legend of the Sword
#4
Filmstart: 11.05.2017
Komponist: Daniel Pemberton (geboren 1977)

Lieblingsscore: King-Arthur. Wenn ich mich schon beim ersten Sehen in den Score eines Films verliebe und ich auch nach dem Kinobesuch noch die Melodien vor mich hinsumme, dann ist es um mich geschehen. Pemberton - ein mir zuvor unbekannter Komponist - liefert einen dermaßen markanten Score ab, der nur so vor neuen Ideen strozt. Bereits das einleitende Theme "The Politics & The Life" überzeugt direkt am Anfang mit dem Gänsehaut erzeugenden Gesang von Gareth Williams; "Growing Up Londinium" und "Assassin’s Breathe" wie auch "Run Londinium" mit der überraschenden Gestaltung verschiedener Rhythmusinstrumente und vor allem einem rhythmisch eingesetzten Atmen und Keuchen (wohl von Pemberton selbst (laut https://scoregeek.wordpress.com/2017/05/26/king-arthur-legend-of-the-sword-daniel-pemberton/)
Das eher komödiantisch-angehauchte "Seasoned Oak" überzeugt genauso wie melodienreichere Stücke wie "The Born King" , "The Lady in the Lake" und "The Legend of Excalibur". Ein Highlight im Film ist ohne Zweifel das von Sam Lee gesungene "The Devil & The Huntsman", das bereits in den Trailern benutzt wurde. Wirkt es dort vielleicht noch fehlerhaft am Platz, fügt es sich perfekt in den Film ein. Ein Score, der mit seiner überraschenden Andersartigkeit überzeugt.

Weitere Scores u.a.: viele Dokumentarfilme, The Counselor, Codename UNCLE
Kampf der Titanen
#3
Filmstart: 08.04.2010
Komponist: Ramin Djawadi (geboren 1974)

Lieblingsscore: Kampf der Titanen: Ich bin gerade etwas verblüfft, weil ich herausgefunden habe, dass Djawadi ein deutsch-iranischer Komponist aus Duisburg ist. Außerdem ist er bei Hans Zimmer zur Schule gegangen, was mich jetzt aber nicht allzu sehr verblüfft, denn epische Soundtracks hat Djawadi ohne Frage drauf. Vielen wird er als Komponist der Musik in Game of Thrones bekannt sein (neben dem Main Theme mit vielen tollen Stücken wie "The King’s Arrival" und "Finale" aus der ersten Staffel).
Doch mein Lieblingsscore von Djawadi bleibt Kampf der Titanen. Epische Stücke wie "Perseus" oder das von Trommeln geprägte "You Fall, you die", das kürzere vom Hauptthema geprägte "Bring Everything (But the Owl"), das ruhige "The Best of Both" "Argos" als perfektes Stück für die Einführung einer florierenden altgriechischen Stadt" oder das energiegeladene "There is a God in you" mit dem markanten Titelthema machen das Album wirklich "hörenswert".

Weitere Scores u.a.: Safe Hause, Pacific Rim, Dracula Untold, Warcraft
(Im Fernsehbereich: Game of Thrones, Person of Interest, The Strain, Westworld, Prison Break)
American Beauty
#2
Filmstart: 20.01.2000
Komponist: Thomas Newman (geboren 1955)

Lieblingsscore: American Beauty - 13 mal für den Oscar nominiert, u.a. auch für American Beauty, der ohne die Filmmusik ein ganzes Stück ärmer wäre. Allen voran natürlich das wunderbar melancholische Piano-Stück "American Beauty". Das Stück "Dead Already" ist eine wunderbare Mischung aus Marimba, Percussion, einem kurzen Klavierstück, was sich Stück für Stück weiter aufbaut. Wer sich ebenfalls für dieses Stück begeistern kann, dem sei folgender Link ans Herz gelegt:https://stopdropro.wordpress.com/2015/01/31/newmerican-beauty/
Die Mischung aus Marimba und Klavier setzt sich auch in "Bloodless Freak fort", während Stücke wie "Choking the Bishop" und "Root Beer" fast schon wieder dissonante Töne aufweisen. Der Score ist einfach mit seinen Themen sehr gut durchdacht und passt perfekt zum Film.

Weitere Scores u.a.: Zeichentrick-Filme wie Wall-E und Findet Nemo (beide mit wunderschönen Scores)
The Green Mile, Erin Brockovich, Road to Perdition, Der Pferdeflüsterer, Skyfall und viele weitere

Der Herr der Ringe - Die Gefährten
#1
Filmstart: 19.12.2001
Komponist: Howard Shore (geboren 1946)


Lieblingsscore: HdR- Die Gefährten - eine schwierige Entscheidung, denn auch Die zwei Türme hat einen wundervollen Score (Die Rückkehr des Königs meiner Meinung etwas schwächer als die anderen beiden).
Mit der gesamten Herr der Ringe Trilogie hat sich Shore auf jeden Fall ein riesiges Denkmal gesetzt, belohnt mit einem Oscar für die Gefährten und vielen weiteren Auszeichnungen. Zurecht, denn jedes Stück, ob ruhig wie "Lothlorien" und "The Council of Elrond", oder actiongeladen wie das herausragende "The Bridge of Khzad Dum" oder das dunklere "A Knife in the Dark", der Augenöffner-Moment ab Minute 2 in "A Journey in the Dark", der heute immer noch für Gänsehaut sorgt, der wunderbar humorvolle Teil zu Beginn in "The Black Rider" und das für die Reihe auch so kennzeichnende "Concerning Hobbits".
Die Aufzählung könnte mit "The Uruk-Hai", "The King of the golden Hall" und unzähligen weiteren Stücken aus der HdR-Trilogie weitergehen.


Weitere Scores u.a.: Die Hobbit-Trilogie, Das Schweigen der Lämmer, Reine Nervensache, High Fidelity, Aviator, Departed, Gangs of New York, Hugo Cabret
Horizont erweitern
Was denkst du?