Anzeige
Anzeige
Anzeige

Ruhet in Frieden - A Walk Among the Tombstones

Kritik Details Trailer Galerie News
Harter Neo-Noir-Thrill

Ruhet in Frieden - A Walk Among the Tombstones Kritik

Ruhet in Frieden - A Walk Among the Tombstones Kritik
7 Kommentare - 25.09.2014 von Moviejones
Wir haben uns "Ruhet in Frieden - A Walk Among the Tombstones" für euch angeschaut und verraten euch in unserer Kritik, ob sich dieser Film lohnt.
Ruhet in Frieden - A Walk Among the Tombstones

Bewertung: 4 / 5

Matthew Scudders (Liam Neeson) Morgen begann früher mit einem Drink und einer Kippe, doch das ist lange her. Mittlerweile ist er trocken, hat den Polizeidienst quittiert und verdingt sich als Privatermittler. Den Job eines Drogenhändlers, dessen Frau entführt und ermordet wurde, will er erst nicht annehmen, doch als Scudder mehr über die Hintergründe erfährt und sich der Fall als nur einer von vielen einer Serie entpuppt, macht er sich auf die Suche nach den mörderischen Geiselnehmern...

Liam Neeson (Non-Stop) ist mittlerweile schon fast ein Garant für sehenswerte Thriller geworden, nach Ruhet in Frieden - A Walk Among the Tombstones ist er 2015 als nächstes mit 96 Hours - Taken 3 auf der Leinwand zurück. Doch Scott Franks (Die Regeln der Gewalt) Neo-Noir-Thriller sticht aus der Reihe der letzten Neeson-Thriller deutlich heraus, Frank schrieb auch selbst das Drehbuch zur Kinoadaption des gleichnamigen Romans von Lawrence Block. Entführung ist zwar kein neues Thema für Neeson, doch die dreckige Noir-Stimmung, ein wunderbar abgehalfterter Neeson und ein wahrlich perfides Schurkenduo machen den Thriller zu einem Geheimtipp, den man sich nicht entgehen lassen sollte.

Trailer zu Ruhet in Frieden - A Walk Among the Tombstones

Viel gibt es nicht zu meckern, doch ein deutliches Manko fällt auf. So packt einen Ruhet in Frieden - A Walk Among the Tombstones schon mit dem Intro, das allerdings auch einen Inszenierungsstil voraussagt, den der Thriller nicht so ganz einlösen kann. Es ist absolut eines der besten Intros, die wir seit langer Zeit gesehen haben, und über weite Strecken hält der Thriller die enorm hohe Spannung auch aufrecht. Doch gerade wenn ein Film das Potential hat, verdammt gut zu sein, fallen Mankos besonders auf. So zerstört manch billiger Effekt, manches Zuviel an Blut und das typische Muster beim Showdown den hochwertigen, atmosphärischen Thrillcharakter, den der Film ansonsten aufzubauen vermag. Oft schockiert ein Film mehr mit dem, was man nicht zeigt, was man der Vorstellungskraft überlässt. Überflüssig war auch der etwas zu oft wiederholte Hinweis auf die Millennium-Stimmung im Jahr 1999, der Gegenwart der Story.

Andererseits ist es nachvollziehbar, dass man im Sinne des dreckigen Stils von Ruhet in Frieden - A Walk Among the Tombstones auch mal Blut sehen will und im Showdown noch eine Schippe drauf legen will. Es passt nur nicht so ganz zum Stil des Intros, der uns durchgezogen über Filmlänge noch besser gefallen hätte. Doch das ist Jammern auf hohem Niveau und fällt unter Geschmacksache. Thrillerfans können grundsätzlich mit Ruhet in Frieden - A Walk Among the Tombstones nichts verkehrt machen und werden einen Film sehen, der weitaus mehr in Erinnerung bleibt als die gesamte 96 Hours-Reihe.

Ruhet in Frieden - A Walk Among the Tombstones Bewertung
Bewertung des Films
810
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray

Weitere spannende Kritiken

Mortal Kombat Kritik (Redaktion)

Blutiges Finish Him!

Poster Bild
Kritik vom 08.05.2021 von Moviejones - 12 Kommentare
Mortal Kombat wird niemals einen Preis gewinnen. Wird niemals in der Liste der besten Filme aller Zeiten auftauchen. Und auch nie als Beispiel für gutes Kino herhalten. Aber Mortal Kombat macht Spaß, sogar sehr viel Spaß, und noch mehr, wenn man den Fan-Service im Film erkennt und z...
Kritik lesen »

One Night in Miami... Kritik (Redaktion)

Fesselnde What If-Story

Poster Bild
Kritik vom 25.04.2021 von Moviejones - 3 Kommentare
Auch Amazon Prime hat mit One Night in Miami... einen Oscaranwärter zu bieten, und dem merkt man schnell an, dass hier ein Theaterstück verfilmt wurde: Denn die What if-Story spielt sich nicht nur in grob einer Nacht, sondern auch größtenteils in den vier Wänden eines Hotel...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
7 Kommentare
MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
17.11.2014 00:55 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 14.137 | Reviews: 154 | Hüte: 502
Könnte man teilweise auch als "Taken 3" bezeichnen. Denn abermals handelt es sich hier um eine Liam Neeson One-Man-Show mit einem Haufen an unbekannten Nebendarstellern, erneut geht es um das Thema Entführungen und erneut darf Neeson den Entführern via Telefon mit coolen Sprüchen die Meinung geigen. Auch in den Action-Szenen zeigt er ordentlich, was Sache ist. Der einzige Unterschied besteht in dem Anteil der Action-Szenen am Film. Denn bis auf den Anfang und das Ende bleibt der Film vollkommen action-frei. Wer also einen Action-Film sehen möchte, sollte lieber fern bleiben, es ist vielmehr ein Kriminal/Detektiv-Film.
An sich wurde die Geschichte aber gut inszeniert. Ein genialer Liam Neeson, der hier einen abgewrackten, ehemaligen Cop spielt, der mit seiner Vergangenheit zu kämpfen hat und nun privat ermittelt. Triste Bilder, ein trüber Soundtrack und viel Blut ergeben eine düstere Atmosphäre, gespickt mit manch intensiven Szenen. Das ist definitiv kein leichter Tobak! Hervorzuheben ist auch der Sound, der einem im Kino in voller Dosis um die Ohren gepfeffert wird. Ebenfalls sehr mitreißend. Die Handlung bleibt weitestgehend spannend, auch wenn dem oftmals vorhersehbare Szenen gegenüberstehen. Des Weiteren sollte man nicht zu sehr auf die logische Korrektheit achten. Was die Nebencharaktere angeht, dürften manche Zuschauer eventuell Probleme kriegen (Geschmackssache). Der schwarze Junge mit seiner übertriebenen Jugendsprache ist zwar manchmal ganz lustig, aber oft auch sehr nervig. So habe ich noch nie einen Jugendlichen sprechen hören, da wurden wahrscheinlich im Jugendsprachelexikon irgenwelche Vokablen nachgeschlagen. Und einem Drogendealer den Namen "Mr. Crystal" zu geben, zeugt auch nicht grade von Einfallsreichtum.
Das klingt jetzt alles negativer als es eigentlich ist. Mir hat der Film gefallen, auch wenn ich ihn mir nicht zwingend nochmal anschauen muss. 7,5/10 Punkten.

"Dit is einfach kleinlich, weeste? Kleinjeld macht kleinlich, Alter. Dieset Rechnen und Feilschen und Anjebote lesen, Flaschenpfand, weeste? Dit schlägt dir einfach auf de Seele."

Avatar
Moviejones : : Das Original
14.11.2014 12:57 Uhr
0
Dabei seit: 15.10.08 | Posts: 2.181 | Reviews: 1.003 | Hüte: 144
Irgendwo stand FSK12, was auch uns komisch vorkam, bis es jetzt geändert wurde.
Avatar
Naasguhl : : Moviejones-Fan
14.11.2014 08:25 Uhr
0
Dabei seit: 21.03.10 | Posts: 452 | Reviews: 18 | Hüte: 8
Ahhh...
FSK gändert... ab 16 klingt auch schon gaaanz anders bei so einem Film...!
Danke MJ, Habt ihr etwa gepennt oder sollte der Film tatsächlich bei uns ursprünglich mal mit FSK 12 laufen...?

Regel Nummer 16: "Wenn jemand denkt er hat die Oberhand, brich sie ihm!!"

Avatar
stinson : : Moviejones-Fan
12.11.2014 13:23 Uhr
0
Dabei seit: 20.08.11 | Posts: 1.491 | Reviews: 2 | Hüte: 77
Ich fand auch schon das der Trailer nach mehr aussah als standardmäßige Neeson Thrillerkost. (gegen die ich aber auch nix habe.)
MJ-Pat
Avatar
sid : : Gojira
12.11.2014 00:20 Uhr
0
Dabei seit: 01.10.12 | Posts: 1.483 | Reviews: 17 | Hüte: 49
Schöne Kritik und auch der Trailer hat mir sehr gut gefallen. Wird hoffentlich dieses Wochenende oder das nächste geguckt.

Die Altersfreigabe ab 12 kann ich auch kaum glauben. In den USA hatte er ein R-Rating und in meinem Kino ist er ab 16.
Avatar
Naasguhl : : Moviejones-Fan
11.11.2014 15:16 Uhr
0
Dabei seit: 21.03.10 | Posts: 452 | Reviews: 18 | Hüte: 8
die letzten zwei absätze der Kritik (habe mir abgewöhnt die ganze Kritik zu lesen) lesen sich richtig viel versprechend...
was mich allerdings merkartig stimmt ist die dann dazu angegbene FSK...
ich weiss ja nich ob solche Filme unbedingt ab 12 sein müssen... also manchmal muss man die Damen und Herren der FSK schon hinterfragen...?!?!?! Oder...?

Regel Nummer 16: "Wenn jemand denkt er hat die Oberhand, brich sie ihm!!"

Avatar
Wurstbendl : : Moviejones-Fan
25.09.2014 12:00 Uhr
0
Dabei seit: 22.02.13 | Posts: 33 | Reviews: 0 | Hüte: 1
Wow. Danke für die tolle Kritik. Hatte diesen Film nicht wirklich auf dem Schirm, werde ihn mir Dank eurer Kritik im Kino ansehen. Hört sich alles sehr gut an.
Forum Neues Thema
Anzeige