Anzeige
Anzeige
Anzeige

Avatar - The Way of Water

Kritik Details Trailer Galerie News
Es gibt immer einen noch größeren Fisch!

Avatar - The Way of Water Kritik

Avatar - The Way of Water Kritik
2 Kommentare - 16.12.2022 von TiiN
In dieser Userkritik verrät euch TiiN, wie gut "Avatar - The Way of Water" ist.
Avatar - The Way of Water

Bewertung: 3 / 5

Avatar - The Way of Water ist ein Science Fiction Film aus dem Jahr 2022 von James Cameron. Es ist die direkte Fortsetzung von Avatar - Aufbruch nach Pandora aus dem Jahr 2009. Diese Kritik ist spoilerfrei.

James Cameron zählt als einer der größten Filmemacher unserer Zeit. Nicht nur weil seine Filme Avatar sowie Titanic seit vielen Jahren die Liste der höchsten Einspielergebnisse dominieren, sondern auch weil Cameron immer wieder filmisch überzeugen konnte. Ob nun Action, Unterwasser, Romantik oder Science Fiction. Der Regisseur, Drehbuchautor und Produzent konnte in Summer immer stimmige Gesamtwerke erschaffen und damit die Leute begeistern.
Dabei hat Cameron sein Tempo in den letzten Jahren stark gedrosselt. Nach Titanic im Jahr 1997 musste man zwölf Jahre auf Avatar warten. Nun sind 13 Jahre vergangen und wir sehen seinen nächsten Film, die Fortsetzung von Avatar.

Trailer zu Avatar - The Way of Water

James Cameron gilt gerne als Meister der Fortsetzungen. So wird Aliens oft als Steigerung zu Alien angesehen und ebenfalls wird Terminator 2 oft vor seinem Vorgänger eingeordnet. Gute Vorzeichen für Avatar. Wobei dieser Film 2009 zwar technisch brillieren konnte, aber seit seinem Release immer wieder damit zu kämpfen hatte, eine nicht so spannende Geschichte zu erzählen.

Aber hier soll es nicht um den Erstling von 2009 gehen sondern um The Way of Water aus dem Jahr 2022 und was soll man sagen.. dieser Film ist doch erschreckend ähnlich. Wie sagte Qui-Gon Jinn einst in den Meeren von Naboo? Es gibt immer einen noch größeren Fisch. Dieser Satz passt nicht nur wortwörtlich auf Avatar 2 sondern auch sprichwörtlich. Der Film ist größer, sieht grafisch eine Ecke stärker aus, hat eine längere Laufzeit und bietet einfach noch viel mehr von dieser Navi-Welt. Jedoch wiederholt er leider auch eine ganze Menge. Es gibt die friedlich lebenden Navi, wieder kommen Menschen nach Pandora, wieder gibt es einen Konflikt und wieder müssen Menschen sich an die Umwelt gewöhnen. Ein bisschen neu ist, dass auch die Familie Sully sich an manche neue Orte von Pandora gewöhnen muss. So gibt es wie schon im ersten Teil sehr viel neue fantasievolle Einblicke. Das kann interessant sein, nimmt aber bei der Laufzeit von über drei Stunden ungefähr 2/3 vom Film ein und bietet leider keinen großen Mehrwert.

Anders als im Vorgänger wollen die Menschen nicht die Kultur der Navi kennenlernen sondern die Navi erklären sich innerhalb ihrer Familie ihre Kultur. Familie wird in jeder zweiten Szene groß geschrieben (Fast & Furious lässt grüßen), was grundsätzlich nicht verkehrt ist, aber man überspannt den Bogen leider. Zudem steht keine Figur mehr wirklich im Vordergrund. Jake taucht irgendwann mehr oder weniger ab und seine Frau Neytiri ist furchtbar eindimensional geworden. Die eigentlichen Hauptfiguren sind die Kinder, jedoch fällt es hier teilweise schwer, sie auseinander zu halten. Wobei die Figuren an sich gut geschrieben sind. Zudem ist es schade, dass beim großen Schwerpunkt der Familie die Liebe zwischen Jake und Neytiri offenbar komplett auf der Strecke geblieben ist. Wenn so Familie aussieht dann gute Nacht.
Oft wird die Bedeutung des Lebens thematisiert, ob nun von Pflanzen oder Tieren. Das ist grundsätzlich gut, aber andere Filme wie The Revenant oder sogar Avatar - Aufbruch nach Pandora haben das deutlich besser rübergebracht.

Im letzten Drittel des Films wird dann doch ein neuer interessanter Ansatz im Film vorgestellt, aber diese Szene in ca. 10 Minuten erledigt und wird später nicht weiter thematisiert. Das actiongeladene Finale weiß zumindest zu unterhalten.

James Cameron scheint sich in seiner wirklich gut durchdachten Navi Welt zu verlieren und vergisst dabei, einen guten Film zu erzählen. The Way of Water weiß durchaus hier und da zu unterhalten, ist jedoch mindestens eine Stunde zu lang geworden und bietet kaum inhaltlichen Mehrwert. Wer sich aber einfach nur von fantasievollen Welten verzaubern lassen möchte, der wird auf seine Kosten kommen.

Abschließend sei gesagt, dass der 3D Effekt doch recht enttäuschend daher kam und nur wenig Mehrwert vermittelt hat.

Avatar - The Way of Water Bewertung
Bewertung des Films
610

Weitere spannende Kritiken

Sleepers Kritik

Sleepers Kritik

Poster Bild
Kritik vom 07.02.2023 von ProfessorX - 0 Kommentare
Die idyllische Kindheit der vier Freunde Shakes (Jason Patric), Michael Sullivan (Brad Pitt), John Reilly (Ron Eldard) und Tommy Marcano (Billy Crudup) endet, nach einem vermeintlich harmlosen Strich. Von einem auf den anderen Tag werden sie in das Jugendgefängnis unter dem sadistischen Aufsehe...
Kritik lesen »

Knock at the Cabin Kritik

Apocalypse, no.

Poster Bild
Kritik vom 06.02.2023 von Silencio - 6 Kommentare
In M. Night Shyamalans neuem Film geht es mal wieder um das Märtyrertum, das Schicksal und um die liebe Familie und was man so auf sich nimmt, um ebenjene (und nebenher vielleicht mal eben die Welt) zu retten. Über weite Strecken ist Shyamalans neuster Film auch ein packender Home Invasion...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
2 Kommentare
Avatar
Poisonsery : : Moviejones-Fan
16.12.2022 13:32 Uhr
0
Dabei seit: 02.03.18 | Posts: 1.390 | Reviews: 0 | Hüte: 26

Stimme voll zu!

Avatar
TiiN : : Goldkerlchen 2021
16.12.2022 01:54 Uhr | Editiert am 16.12.2022 - 13:58 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 7.956 | Reviews: 162 | Hüte: 509

Für mich war Avatar - Aufbruch nach Pandora schon umstritten. Fantasievoll und gut gemacht, aber der große Funke wollte bei mir nicht überspringen, auch wenn der Film gut funktioniert.

In Summe ist The Way of Water seinen Vorgänger klar unterlegen. Ein paar wenige Spoilerthemen die ich schade finde:

Im ersten Film ging es um das wertvolle Metall namnens Unobtainium welches die Menschen unbedingt von Pandora brauchen. Das wird im zweiten Teil überhaupt nicht mehr erwähnt. Trotzdem sieht man, wie eine große Stadt auf Pandora errichtet wird (leider nur eine kurze Szene). Ganz offenbar scheinen die Menschen also doch noch größeres Interesse an der Welt zu haben. Aber für diese Erzählung ist in über drei Stunden kein Platz.

Kurz vor dem Ende des zweiten Drittels geht es ein kleines bisschen in diese Richtung und man geht wieder auf Interesse von Menschen auf einen diesmal ganz neuen Rohstoff ein, welcher sich in Walen befindet. Diese Szene dauert ca. 10 Minuten und ist großartig intensiv und erschreckend inszeniert. Aber anschließend wird quasi gar nicht mehr darauf eingegangen. Stattdessen wird uns eine dreistündige Rache-Geschichte verkauft.

Ich hoffe James Cameron wird sich nicht zu sehr in diese Welt verlieren. Insgesamt fünf Filme braucht man davon nicht wirklich.

Forum Neues Thema
AnzeigeN