Anzeige
Anzeige
Anzeige

Bad Boys - Ride or Die

Kritik Details Trailer News
Lethal Weapon in Miami

Bad Boys - Ride or Die Kritik

Bad Boys - Ride or Die Kritik
18 Kommentare - 04.06.2024 von Moviejones
Wir haben uns "Bad Boys - Ride or Die" für euch angeschaut und verraten euch in unserer Kritik, ob sich dieser Film lohnt.
Bad Boys - Ride or Die

Bewertung: 3.5 / 5

Vor vier Jahren feierte die Reihe mit Bad Boys for Life unter neuer Regie ein erfolgreiches Comeback. Jetzt melden sich Will Smith und Martin Lawrence als Mike Lowrey und Marcus Burnett erneut zum Dienst. Wie schon beim Vorgänger haben auch diesmal wieder Adil El Arbi und Bilall Fallah die Regie übernommen. Gelingt ihnen mit Bad Boys - Ride or Die erneut ein Eintrag in die Reihe, der Fans und Kritiker zufriedenstellt?

Bad Boys - Ride or Die Kritik

Privat könnte es für die Miami-Cops Mike Lowrey (Will Smith) und Marcus Burnett (Martin Lawrence) kaum besser laufen. Doch die gute Zeit ist vorbei, als die beiden gezwungen werden, sich mit harten Anschuldigungen gegen ihren ehemaligen Vorgesetzten und Freund, dem verstorbenen Captain Howard (Joe Pantoliano), zu befassen. Bei dem Versuch, dessen Unschuld zu beweisen und Howards Namen wieder reinzuwaschen, stoßen sie auf eine Verschwörung innerhalb der Polizei und werden schnell selbst zu Gejagten. Als jetzt gesuchte Flüchtige finden sich nicht nur im Fadenkreuz der eigenen Leute wieder, sondern auch der gesamten Unterwelt von Miami.

Trailer zu Bad Boys - Ride or Die

Mit Bad Boys - Ride or Die ist eine unterhaltsame Actionkomödie gelungen, die als würdige Fortsetzung der Reihe angesehen werden kann, jedoch auch nicht frei von Mängeln ist. So ist das hier Gezeigte eine Steigerung zum Vorgänger und auch stilistisch nähert man sich noch etwas mehr den ersten beiden Teilen von Michael Bay an, bleibt jedoch auch dem vergleichsweise eher bodenständigen Vorgehen des dritten Teils treu, zum guten, aber auch zum schlechten.

Denn wer völlig abgehobene und übertriebene Action erwartet, wie man sie zum Beispiel aus Bad Boys 2 her kennt, wird enttäuscht werden. Davon ist man hier weit entfernt. Dennoch hat man im Vergleich zum dritten Teil wieder eine kleine Schippe draufgelegt. Doch gerade im Vergleich zu anderen Actionfilmen, zum Beispiel der John Wick-Reihe, ist die hier gezeigte Action eher unterwältigend und kaum erinnerungswürdig. Auch sollte man keine großen Lacher erwarten, jedoch passt dies zum Ton des Films, der ähnlich wie der Vorgänger in eine etwas ernstere Richtung geht.

Lockere Sprüche sind natürlich trotzdem garantiert und die beiden Hauptdarsteller dürfen in Bad Boys - Ride or Die auch in Sachen Action wieder etwas mehr tun. Das Motto des Vorgängers "sie sind älter und können halt nicht mehr so wie früher" gerät im neuesten Teil wieder deutlich in den Hintergrund und man hat das Gefühl, dass beide in den vier Jahren seit Teil 3 eher jünger und fitter als noch älter geworden sind. Besonders gilt dies für Martin Lawrence.

Dessen Charakter wollte sich im Vorgänger ja eigentlich schon in den Ruhestand verabschieden. Davon ist jetzt überhaupt keine Rede mehr. Und dies führt zu einem ganz wichtigen Punkt: In Bad Boys for Life kehrte zwar auch Lawrence zurück, hatte im Vergleich zu Will Smith aber einen eher kleineren Part im Film, fast schon eine Nebenrolle. Dies ist in Bad Boys - Ride or Die wieder gänzlich anders. Beide sind hier ebenbürtig vertreten und Lawrence mischt auch in der Action wieder voll mit.

Wenngleich also das Thema des Älterwerdens für die Action in den Hintergrund gefahren wird, so wird dies in der eigentlichen Story dennoch weiterhin thematisiert. Wie der Film dies tut und auch, wie das Familienleben beider hier eine Rolle spielt und alles in der Geschichte zusammengebracht wird, macht aus Bad Boys - Ride or Die gefühlt eine Mischung aus den Bad Boys-Filmen und der Lethal Weapon-Reihe. Ob man das gut oder schlecht findet, bleibt wohl jedem selbst überlassen. Wir fanden diese Mischung eher positiv, da dadurch die Reihe neue Elemente erhält und sich weiterhin frisch anfühlt. Auch wirkt die Fortsetzung dadurch nicht wie eine Kopie der Vorgänger, sondern wie eine sinnvolle Fortführung der Reihe, die auch nach diesem Teil noch genug Potenzial für weitere Fortsetzungen bietet.

Eines dieser neuen Elemente könnte jedoch bei einigen weniger gut ankommen und auch wir wissen noch nicht so recht, wie wir dazu stehen sollen. Bad Boys - Ride or Die beinhaltet ein leichtes übernatürliches Element, was im Laufe des Films immer wieder eine Rolle spielt. So richtig fanden wir passt dies nicht zur Reihe, wenngleich es auch irgendwie passend eingebaut ist, bedenkt man, welcher Charakter hier involviert ist. Viel mehr können wir euch natürlich nicht verraten, ohne etwas zu spoilern.

Positiv hervorheben wollen wir die Machart des Films, die uns wirklich gut gefallen hat. Die beiden Regisseure Adil El Arbi und Bilall Fallah haben fast gänzlich auf digitale Effekte verzichtet und das meiste handgemacht und vor Ort gedreht. Dies sieht man dem Film an und man kann es auch als Zuschauer spüren. Zudem haben die beiden einige visuelle Spielereien eingebaut und dadurch kreative Impulse gesetzt, die sich teilweise wirklich sehen lassen können. Obendrauf kommt dann noch eine Laufzeit von angenehmen 115 Minuten, die das ganze abrundet und zu einem kurzweiligen Erlebnis werden lässt, wenngleich durch die kurze Laufzeit auch einiges auf der Strecke bleibt.

Neben Smith und Lawrence hat man nämlich einen durchaus gelungenen Cast versammelt, der für so eine Laufzeit leider etwas zu groß daherkommt. Neben den Rückkehrern Vanessa Hudgens, Alexander Ludwig, Jacob Scipio und Paola Núnez sind unter anderem Ioan Gruff, Eric Dane und Rhea Seehorn neu mit dabei. Sie alle machen ihre Sachen auch gut, doch bei fast jedem hätten wir uns etwas mehr Leinwandzeit gewünscht. Dies ist der Nachteil bei zu vielen Figuren bei zu wenig Laufzeit. Es gibt gute Ansätze, doch die Charaktere kommen fast alle zu kurz. So ist vor allem die tolle Seehorn hier wirklich verschwendet, dabei gibt ihre Figur mit ihrer Geschichte enorm viel Potenzial her und mit etwas mehr Fokus auf ihre Figur hätte dies ein wesentlich intensiverer Film werden können.

Fazit

Die beiden Regisseure Adil El Arbi und Bilall Fallah haben mit Bad Boys - Ride or Die im Vergleich zum Vorgänger einen Gang höher geschaltet, bleiben jedoch erneut bodenständiger, als es ein Michael Bay gewesen wäre, und überzeugen zudem mit einigen schönen visuellen Einfällen. Sie haben es nicht nur geschafft, die Reihe wiederzubeleben, sondern sie auch leicht neu zu erfinden und in die Gegenwart zu bringen.

Aus Bad Boys - Ride or Die ist dabei sicher nicht der Actionfilm des Jahres geworden und er wird auch als Komödie keine Bäume ausreißen, sonst würde unsere Wertung noch besser ausfallen. Nein, zu den besten Filmen des Jahres wird er am Ende nicht gehören. Dennoch funktioniert vor allem das Duo Will Smith und Martin Lawrence auch im vierten Anlauf noch wunderbar und in Kombination mit einer Laufzeit von knapp unter zwei Stunden bekommt man gute kurzweilige Unterhaltung geboten. Bei einem Budget von wohl um die 90 Mio. $ stehen die Chancen auf einen Gewinn nicht schlecht und wenn dann noch das bisherige Niveau der Filme so gehalten werden kann, spricht nichts gegen noch weitere Fortsetzungen mit den Bad Boys aus Miami.

Bad Boys - Ride or Die Bewertung
Bewertung des Films
710

Weitere spannende Kritiken

Atlas Kritik (Redaktion)

Schon mal gesehen!

Poster Bild
Kritik vom 25.05.2024 von Moviejones - 20 Kommentare
Atlas ist ein typischer Netflix-Film, der irgendwie von der Stange produziert wurde, den typischen Look und die fehlende Seele hat. Für einen launigen Nachmittag ist das ausreichend, wenn man einfach nur mit Content berieselt werden will, aber aus der grundsätzlichen Idee wird nichts gemac...
Kritik lesen »

Furiosa - A Mad Max Saga Kritik (Redaktion)

STARTET EURE MOTOREN!

Poster Bild
Kritik vom 18.05.2024 von Moviejones - 15 Kommentare
Mit Furiosa - A Mad Max Saga schickt uns Action-Veteran George Miller wieder zurück auf die sandigen Straßen des Wastelands. Während wir bereits in Mad Max - Fury Road die furchtlose Furiosa kennengelernt haben, erzählt uns dieser Film nun ihre Vorgeschichte. Dabei steht das Pre...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Was denkst du?
Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
18 Kommentare
1 2
Avatar
ProfessorX : : Moviejones-Fan
12.06.2024 07:53 Uhr
0
Dabei seit: 17.05.14 | Posts: 950 | Reviews: 1.114 | Hüte: 43

@HenryGondorf

Nun Hain ist ja auch einer dieser Kandidaten, die The Menu verissen haben, weil sie sich darin ertappt fühlten ^^

Ich erinnere mich da an die Figur des Kritikers, die einfach nur geschwollenes Zeug vor sich hinredete, weil das so gut ankommt, aber weiterhin gar nicht imstande war die Kunst wirklich zu begreifen.

Consider that a divorce!

Avatar
DrGonzo : : Drachenzähmer
12.06.2024 07:17 Uhr
0
Dabei seit: 02.12.10 | Posts: 3.064 | Reviews: 0 | Hüte: 131

Der Film war tatsächlich sehr unterhaltsam und ganz cool. Nur scheinbar will niemand mehr Smith und Lawrence küssen - die romantischen Szenen mit den jeweiligen Partnern sind so cringe.
Die Szenen mit den Krokodilen hätte man sich auch sparen sollen.

Aber sonst überraschend gut

"Fuck the kingsguard, fuck the city, fuck the king."

MJ-Pat
Avatar
CINEAST : : ReReleaser
09.06.2024 10:00 Uhr
0
Dabei seit: 17.11.09 | Posts: 2.102 | Reviews: 7 | Hüte: 121

@Batmobile

Kannst du ohne Probleme bis heute Abend noch ändern. (innerhalb von 24 Stunden)

Text markieren, Spoiler-Symbol anklicken fertig. Alternativ: Text ausschneiden, Spoiler-Symbol anklicken und Text in den markierten Spoiler-Bereich einfügen.

- CINEAST -

Avatar
Batmobile : : Moviejones-Fan
09.06.2024 08:53 Uhr
0
Dabei seit: 27.06.22 | Posts: 76 | Reviews: 0 | Hüte: 2

@Mj Frank

Hat irgendwie nicht geklappt, Mea Culpa.

Avatar
DannySiena : : Moviejones-Fan
09.06.2024 00:19 Uhr | Editiert am 09.06.2024 - 11:01 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.23 | Posts: 14 | Reviews: 0 | Hüte: 0

Soeben den Film in der Abendvorstellung gesehen. Und was kann ich sagen: Endlich mal wieder ein Actionfilm, der mich von Anfang bis Ende sehr gut unterhalten hat. "Bad Boys" begleitet mich schon mein Leben lang, war es doch 1995 der erste "FSK 18"-Streifen, den ich auf VHS bewundern durfte.

Die Action:

Grandios handgemacht umgesetzt, keine CGI-Grütze wie bei anderen neuzeitigen Actionfilmen. Unterstützt von visuellen Einfällen, die die ganzen Actionszenen auf der Leinwand auffrischen. Ab und zu leider etwas verwackelte Kameraeinstellungen, die wenige Szenen etwas schmälern, aber weit entfernt z.B. von einem "Die Bourne-Verschwörung". Auf Gore-Einlagen (wie noch bei Bad Boys for Life) wird dagegen weitesgehend verzichtet. Macht aber nichts, erinnert wieder mehr an "Bad Boys - Harte Jungs" und fühlt sich echter an. Was mir auch gefällt: Die "Special Task Force"-Unit wird nicht mehr so "aufdringlich" wie noch in Bad Boys 3 eingesetzt, was für mich ein absoluter Kritikpunkt beim Vorgänger war, sondern passend in den Film eingebettet. Die Stars sind endlich wieder die "Bad Boys". Und Will und Martin sind immer mittendrin. Die allgemeine Kritik, dass nur die "junge" Generation meistens die Action in den Film übernimmt, kann ich daher nicht nachvollziehen.

Der Humor:

Der Humor ist für mich leider eine andere Geschichte, wobei "Bad Boys - Ride or Die" genau da weiter macht, wo man in "Bad Boys II" angefangen hat. In dieser Hinsicht ist er passend und führt das perfekt weiter. Allerdings stört mich seit "Bad Boys II" schon, was man aus der Rolle von Martin Lawrence gemacht hat. War Marcus Burnett im ersten Teil noch ein geradliniger Typ und einfach der "Shy Guy" und Familienvater, trotzdem ein waschechter "Cop" und ernst zu nehmender Gegner, verkommt er seit "Bad Boys II" zum Clown mit Hang zum Overacting. Klar, wahrscheinlich hat man seine Rolle auf Grund seiner Fitness und seines Übergewichts dementsprechend angepasst. Und vielleicht wollte man sich ja auch etwas abheben, von den Buddy-Cop-Filmen der 80er und 90er. Trotzdem finde ich das etwas störend, da ich auf Grund des Titels eben "Harte Jungs" sehen will und nicht "The Bad Boy & the Weirdo". Aber so ist es nun mal und das Gute an "Bad Boys 4" ist, dass Martin Lawrence hier zumindestens wieder etwas ernster agieren und auch wieder vollständig an den Action-Szenen teilhaben darf und nicht ständig seinen Beruf an den Nagel hängen möchte. Es gibt auch viele Referenzen an die Vorgänger-Filme, die ein Schmunzeln auf den Lippen zurücklassen.

Die Figuren:

Ja, es gibt ein paar übernatürliche Elemente und sogar auch Selbstzweifel, die in ein paar Szenen aufgegriffen werden, aber zum Glück bleibt das Beiwerk und wird schnell abgehandelt. Hätte man das aufgebläht, hätte das gewaltig den Spass am Film getrübt. Zum Glück ist das nicht so und man kann daher diese Szenen getrost akzeptieren. Der Darstellerwechsel von Marcus Ehefrau von Theresa Randle zu Tasha Smith fällt nicht weiter ins Gewicht, da diese keine große Rolle spielt. Reggie darf sich hier mal richtig austoben und seinen Platz endlich in der "Familie" finden. Captain Howards Tochter Judy, gespielt von Rhea Seehorn, und die Enkelin Callie allerdings hätte man sich getrost sparen können. Diese haben überhaupt keinen Mehrwert, sondern blähen den Cast einfach nur auf. Stattdessen hätte man sich lieber auf den "Bad Guy" fokussieren und diesen mehr Hintergrund und Szenen geben können. Eric Dane (der "McSexy" aus Greys Anatomy) hätte an sich einen großartigen Bösewicht abgegeben. Sein McGrath taucht immer wieder auf und ist sich selbst nicht schade genug, seine Finger schmutzig zu machen, allerdings bleibt seine Motivation und überhaupt seine ganze Rolle in dieser Verschwörung im Dunklen. Warum er aber die "Bad Boys" verfolgt ist dagegen plausibel und schlüssig erklärt, dazu bedarf es aber eines "kleinen" Storytwists, der allerdings schon sehr früh als erfahrener Cineast erkannt werden kann. Ansonsten haben wir noch Mikes Sohn Armando Artetas, dessen Beziehung zu seinem Vater am Anfang noch abgekühlt ist und erst im Laufe des Films langsam, wirklich sehr langsam, zunimmt. Diese Entwicklung fand ich sehr gut eingefangen, glaubhaft und nicht kitschig. Zudem wird Armando im Laufe des Filmes zu einer wichtigen Figur und nicht von Anfang an zum vollwertigen Mitglied der Special-Task-Force-Unit, die die "End-Credit"-Szene von "Bad Boys for Life" vielleicht noch suggeriert hat. Paola Nunez als Rita muss nun als neue "Chefin" von Mike und Marcus dagegen Abstriche zum Vorgänger machen und taucht nur noch sporadisch bis zu den letzten 20 Minuten im Film auf. Erst dann darf Sie noch mal zeigen, was in ihr steckt. Hier hätte der Verzicht von Rhea Seehorn der Rolle von Rita besser getan.

Fazit:

Für mich ist "Bad Boys - Ride or Die" klar besser als sein Vorgänger, da dieser mir zu chaotisch in seiner Gesamtheit war und dermaßen viele handwerkliche Fehler hatte (Schnittfehler u.a), so dass ich mit den 116 Minuten nahezu zufrieden gestellt wurde und im Nachgang kaum etwas zu bemängeln hatte, wie bei vielen anderen Filmen der heutigen Zeit. Daher darf "Bad Boys 5" gerne kommen!

Avatar
MJ-FrankBastuck : : Moviejones-Fan
08.06.2024 19:59 Uhr
0
Dabei seit: 07.02.21 | Posts: 121 | Reviews: 0 | Hüte: 34

@Batmobile

Bitte markiere die Spoiler in deinem Beitrag entsprechend, damit die anderen User nicht versehentlich gespoilert werden.

Avatar
Batmobile : : Moviejones-Fan
08.06.2024 18:19 Uhr | Editiert am 09.06.2024 - 13:29 Uhr
0
Dabei seit: 27.06.22 | Posts: 76 | Reviews: 0 | Hüte: 2

Auch hier sticht wieder die Verbohrtheit einiger User durch. Sagt Kritiker XYX der Film ist negativ darf das nicht so sein, wurde ja nur wegen Klicks so bewertet.

Blickt man auf Bad Boys 4 bekommt man den schwächsten Teil der Reihe, der sich trotz einer eher kurzen Laufzeit viel zu lange anfühlt.

Der Film baut an allen Ecken und Enden ab im Vergleich zum dritten Teil.

Spoiler:

Der Mörder soll plötzlich sympathisch erscheinen, obwohl beide auch Fluchthelfer sind bleibt es ohne Folgen.

Die Tochter rettet den Mörder ihres Vaters.

Wo es bei BB2 mit dem KKK noch lustig und frisch wirkte, erscheint die Szene mit den Red-Necks nur deplatziert. Natürlich schnappt sich einer hier ein Bud Light Shirt, wo die Frage berechtigt erscheint welchen Mehrwert sich die Produzenten dadurch erhofften.

Der Alligator musste natürlich weiss sein, sonst hätte man keinen Spruch über Rassismus einbauen können, der so nebenbei nichtmal lustig war. Dieses ganze Setting mit Alligatoren wurde einfach verschenkt.

Die 3D Effekte mit der Knarre hatten wir selbst in Hardcore schon besser.

Ja, keine Ahnung warum dieser Teil im Vergleich zum Vorgänger so abbaut, man hätte eigentlich viele gute Zutaten. Genutzt wurde leider wenig, es gibt einige witzige Sprüche, selten auch nette bis sogar sehr gute Action und ein Ende was Marcus Schwiegersohn wohl als nächsten John Wick etablieren soll.

Wir haben 1000.Sprüche die kaum zünden, ein Mörder der um jeden Preis von Mike beschützt wird, eine tolle Crew aus Teil 3 die jetzt bedeutungslos ist, usw.

Kann man sich sicher auch öfter nebenbei ansehen, doch es ist mit Abstand der schwächste Teil der Reihe. Vielleicht wird Teil 5 wieder besser

Avatar
TiiN : : Goldkerlchen 2019
06.06.2024 18:27 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 9.101 | Reviews: 173 | Hüte: 611

Oh Herr Hain ist mal wieder Thema. Dann ist ja alles beim Alten. laughing

Ich plane auch mir den Film am Wochenende anzuschauen. Mal gucken ob es klappt.


Avatar
SpiderFan : : Moviejones-Fan
05.06.2024 22:18 Uhr
0
Dabei seit: 06.05.22 | Posts: 1.071 | Reviews: 0 | Hüte: 15

@HenryGondorf Auf den Punkt gebracht.

“You have fought long enough, Galadriel. Put up your sword.”

Avatar
HenryGondorf : : Goldkerlchen 2022
05.06.2024 22:04 Uhr
0
Dabei seit: 20.02.21 | Posts: 915 | Reviews: 5 | Hüte: 37

Naja, dieser "BeHaind" geht im Grunde recht schlau vor. Der sagt sich, wenn ein Großteil der Kritiker den Film gut bewertet, und ich gebe jetzt auch noch meinen Daumen nach oben dazu, dann interessiert das kein Schw.n.

Wenn ich den Streifen aber nieder mache, ihn richtig in den Dreck ziehe, bekomme ich Klicks ohne Ende, denn negative Kritik generiert mehr Klicks.

Ich kann mir vorstellen das einige dieser Hobby Kritiker auf YouTube so vorgehen, sicherlich nicht alle, aber doch einige. Wie ernst man solche Reviews nehmen kann überlasse ich jedem selbst.

Aber wenn der Typ Bad Boys 4 abkanzelt ist das für mich ein Grund mehr ins Kino zu gehen.

Warriors, come out to play-ayyy!

Avatar
SpiderFan : : Moviejones-Fan
05.06.2024 21:03 Uhr
0
Dabei seit: 06.05.22 | Posts: 1.071 | Reviews: 0 | Hüte: 15

"nur" 69% - nochmal schauen, über welchen Film wir hier reden bzw schreiben. Natürlich gibt da keine Sau 10/10 Punkte. Ist doch so üblich. Dennoch kommt er extrem gut an. Und nur darum geht es. Auf ne 1 oder 2,5 Sterne Wertung von "behaind" hätte ich viel Geld gesetzt. laughing

“You have fought long enough, Galadriel. Put up your sword.”

MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
05.06.2024 20:44 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 7.325 | Reviews: 112 | Hüte: 654

@ Chewie

Bei RottenTomatoes hat er bisher nur 69 % positive Kritikerwertungen und einen Wertungsschnitt von 6,2/10. "Ganz gut" würde ich das nicht nennen.

Ein Zauberer kommt nie zu spät. Ebenso wenig zu früh. Er trifft genau dann ein, wenn er es beabsichtigt.

Avatar
Chewie : : Moviejones-Fan
05.06.2024 18:34 Uhr
0
Dabei seit: 23.01.17 | Posts: 35 | Reviews: 0 | Hüte: 2

Der Film kommt bei den Krtikern ganz gut an und David Hain hasst ihn. Unter den Voraussetzungen hole ich mir auf jeden Fall ein Kinoticket!

Avatar
Andreas2025 : : Moviejones-Fan
05.06.2024 11:16 Uhr
0
Dabei seit: 22.08.23 | Posts: 121 | Reviews: 0 | Hüte: 3

Bad Boys ist wahrlich zu einem zeitlosen Franchise geworden. Man weis genau was man bekommt und wird nicht enttäuscht.

Avatar
ChrisGenieNolan : : DetectiveComics
05.06.2024 10:10 Uhr
0
Dabei seit: 19.08.12 | Posts: 17.166 | Reviews: 19 | Hüte: 398

Ich mach alle Bad Boys Reihe... egal ob bays oder von den beides ... und mit 90 mille, stimme ich alle nur zu. Es muss nicht immer auf 200 Mille produziert werden. Der Film wird definitiv kein Flop. Und smith brauch das einfach. Und wieder in der Rampenlicht zu stehen...

1 2
Forum Neues Thema
AnzeigeY