Anzeige
Anzeige
Anzeige

Der Hobbit - Die Schlacht der Fünf Heere

Kritik Details Trailer Galerie News
Kurzweiliges Mittelerdefinale

Der Hobbit - Die Schlacht der Fünf Heere Kritik

Der Hobbit - Die Schlacht der Fünf Heere Kritik
25 Kommentare - 04.12.2014 von Moviejones
Wir haben uns "Der Hobbit - Die Schlacht der Fünf Heere" für euch angeschaut und verraten euch in unserer Kritik, ob sich dieser Film lohnt.
Der Hobbit - Die Schlacht der Fünf Heere

Bewertung: 4 / 5

Die Reise von Bilbo Beutlin (Martin Freeman) nähert sich ihrem Ende. Nachdem er zusammen mit den Zwergen den Drachen Smaug aus dem Erebor vertrieben hat, blicken nun alle Völker Mittelerdes auf den Einsamen Berg und den gewaltigen Drachenschatz, der von den Zwergen zurückerobert wurde. Jeder möchte seinen Teil der Beute beanspruchen, doch Thorin (Richard Armitage) hat andere Pläne. Sein Verstand, vernebelt von all dem Gold, ist nur noch darauf aus, den Arkenstein zu finden, welcher seinen Anspruch auf den Thron untermauert. Dafür ist er sogar bereit, einen Krieg mit ehemaligen Verbündeten anzuzetteln. Doch genau in dem Moment, als dieser Krieg unausweichlich scheint, zieht eine neue Bedrohung für die freien Völker Mittelerdes herauf: Sauron ist zurückgekehrt und schickt seine Orklegionen aus, den Berg einzunehmen und jeden Menschen, Zwerg und Elben zu vernichten. Die Schlacht der Fünf Heere hat begonnen...

VIDEOKRITIK

Trailer zu Der Hobbit - Die Schlacht der Fünf Heere

Vor zwei Jahren zog uns Peter Jackson mit seinem Der Hobbit - Eine unerwartete Reise erneut nach Mittelerde und wurde zugleich für seine ambitionierten Pläne, das Kinderbuch in einen Dreiteiler zu verwandeln, heftig kritisiert. Nun erleben wir mit Der Hobbit - Die Schlacht der Fünf Heere das große Finale und können uns damit endlich einen Gesamteindruck verschaffen, denn wie schon zuvor die Der Herr der Ringe-Saga ist auch Der Hobbit als Gesamtwerk zu sehen, eine große Geschichte in drei Akten.

Der Beginn von Der Hobbit - Die Schlacht der Fünf Heere beginnt dabei recht holprig, werden Storyfäden beendet, die in Der Hobbit - Smaugs Einöde begonnen wurden. Wir werden mitten hineingeworfen in die Handlung und Jackson nimmt sich nicht einmal die Zeit, uns erst behutsam wieder an Mittelerde heranzuführen, so wie er es sonst bei seinen Filmen getan hat. Die ersten 15 Minuten sind eindeutig noch Teil des letzten Films, fühlen sich hier fremd an und werden nur aus einem Grund erst dieses Jahr gezeigt: Um auf etwas mehr Laufzeit zu kommen. Erst wenn sich alle Blicke auf den Einsamen Berg richten, bekommt der Film seinen eigenen Stil, seinen Erzählfluss und nimmt dann ordentlich Fahrt auf.

Im Mittelpunkt steht natürlich die große Schlacht der Fünf Heere, wobei Jackson massiv auf die Anhänge von "Der Herr der Ringe" zurückgreift, sich aber stärker als sonst auch Interpretationsspielräume verschafft. Dabei fährt er alles auf, was in Mittelerde wandelt und wird dabei ausgesprochen kreativ, die modernen technischen Spielereien geben ihm Möglichkeiten, die er vor zehn Jahren noch nicht hatte. Dadurch wird die Schlacht zu einem visuellen Genuss, doch leider schafft es Jackson nicht, sie genauso packend wie einst zu inszenieren, wechselt er zu oft zwischen den einzelnen Schlachtschauplätzen. Auch können wir manche Änderung zum Buch einfach nicht nachvollziehen, da einige Charakterentwicklungen dort deutlich emotionaler sind. An vielen Stellen kommt in uns einfach der Buchfan durch, der sich wünscht, Jackson hätte einigen Stellen mehr Aufmerksamkeit und Zeit gewidmet.

Überhaupt ist nicht schlüssig, warum Peter Jackson unbedingt eine Laufzeit von nur 144 Minuten forcierte, hier wäre deutlich mehr drin gewesen. Gerade zum Ende hin wird vieles nur noch abgehandelt, manches Schicksal hätte ruhig näher und ergreifender beleuchtet werden können. Darüber hinaus werden einzelne Figuren komplett unnötig eingebaut, was schon nicht mehr als Fanservice zu werten ist. Hier hoffen wir einfach auf die Langfassung im nächsten Jahr, die den gesamten Film runder machen dürfte, denn die aktuelle Laufzeit ist einfach zu kurz.

Letztlich teilt Der Hobbit - Die Schlacht der Fünf Heere die gleichen Probleme wie seine beiden Vorgänger, der große Funke von einst will nicht ganz überspringen. Und dennoch bleibt festzuhalten, dass auch dieser Film ein weit überdurchschnittlicher und sehr unterhaltsamer Fantasyfilm ist, der zwar nicht die ganz große Magie Mittelerdes versprüht, aber noch immer genug aufleben lässt, so dass wir ihn in unserem Leben noch sehr oft sehen werden. Und spätestens wenn Billy Boyd sein "The Last Goodbye" singt, ist eh jeder Kritikpunkt vergessen.

Der Hobbit - Die Schlacht der Fünf Heere Bewertung
Bewertung des Films
810
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray

Weitere spannende Kritiken

Wonder Woman 1984 Kritik (Redaktion)

Da wondert man sich drüber!

Poster Bild
Kritik vom 11.02.2021 von Moviejones - 37 Kommentare
Mit Wonder Woman 1984 hat sich Warner Bros. keinen Gefallen getan. In diesem zweieinhalbstündigen Comicfilm wurde alles vergessen, was einen guten Film ausmacht. Es fehlt Esprit, es fehlt eine packende Story und vor allem Logik. Der Zuschauer mag nach einem Jahr Corona ausgehungert nach Blockbu...
Kritik lesen »

Neues aus der Welt Kritik (Redaktion)

Beeindruckend minimalistisch

Poster Bild
Kritik vom 11.02.2021 von Moviejones - 0 Kommentare
Basierend auf dem Roman "News of the World" von Paulette Jiles nehmen uns Regisseur Paul Greengrass und Tom Hanks in Neues aus der Welt mit auf eine Reise durch die natürliche wie menschliche Wildnis Texas´ nach dem Ende des Amerikanischen Bürgerkriegs. Dabei weiß vor...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
25 Kommentare
Avatar
Kaolein : : Moviejones-Fan
02.05.2015 18:16 Uhr
0
Dabei seit: 31.08.13 | Posts: 107 | Reviews: 0 | Hüte: 1
@luhp92 Interessante Kritik.

Nachdem ich mir zu Weihnachten nochmal die ersten beiden Filme in der Extended Version reingepfiffen habe, sah ich heute, ca. 10 Tage nach Release der Kinoversion auch Teil 3:

Der Hobbit - Die Schlacht der fünf Heere.

Immernoch ein saudämlicher Untertitel, der ja in letzter Minute geändert wurde. Sollte ja eigentlich "Hin und zurück", so wie das Buch im Film heißen. Aber heute lockt so ein reißerischer Titel wohl mehr Leute ins Kino. Andererseits, der dritte Film besteht ja wirklich fast nur aus Kämpfen. Selbst bei dieser Kinoversion (die 20-30 Minuten längere Fassung erscheint ja wie üblich noch im November) merkt man, das aus dem Ursprungsplan aus dem Buch ein Zweiteiler zu machen, es nicht richtig funktioniert die Story auf 3 Filme zu strecken.
Zuviel CGI (aber hauptsächlich eben CGI-Charaktere), zuviel unpassende Szenen (sieht man jetzt Blut oder doch nicht, da familienfreundlich oder eben nicht) in denen sich der Film nicht entscheiden kann, was er sein will. Zwerge, die es problemlos mit riesigen Orks aufnehmen, Menschen, die problemlos (ohne Rüstung) gegen laufende, voll gepanzerte Orks preschen, die nur für den Krieg gezüchtet wurden und dazwischen ein Hobbit, der mit Steinen 3mal so große Orks umwirft.

Trotz der 131 Minuten Film (plus 13 Minuten reiner Abspann) kommen viele Charaktere viel zu kurz (der Schauspieler-Cast ist einfach zu groß) und im Buch war es eh ganz anders.
Aber es ist meckern auf hohem Niveau. Es gibt ja eigentlich nichts vergleichbar großes aus diesem Fantasy-Genre. Der Film ist ja trotzdem schön anzusehen und sehr unterhaltsam, auch als Abschluss dieser Reihe.
Nur steckt eben nicht soviel "sichtbare" Liebe in dieser Trilogie, wie in den eigentlichen Herr der Ringe Filmen.
Lediglich am Anfang des ersten Hobbit Films und in den letzten 5 Minuten des dritten Hobbit Films hat man dieses Herr der Ringe Gefühl und das es zusammenpasst.

Meine Lieblingsszene war die Szene auf der Burg, relativ am Anfang mit Gandalf und Saruman und dem ganzen drumherum. Das war einfach wow. Wollte man immer sehen, hier bekam man das.
MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
03.01.2015 03:31 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 13.838 | Reviews: 153 | Hüte: 493
Vorwort:
Peter Jackson ist momentan (neben David Benioff und D.B. Weiss mit Game of Thrones) der Fels in der Brandung des High Fantasy Genres. Er liefert wenigstens noch gute und epische Umsetzungen. In den meisten Fällen verlieren sich die High Fantasy Romane in mittelmäßigen Adaptionen oder sie werden gar nicht erst angerührt. Und dafür bin ich Peter Jackson unendlich dankbar, weswegen ich ihm den ein oder anderen Schnitzer leicht verzeihen kann.
Vor allem beim Mittelerde-Stoff ziehe ich ganz klar eine Grenze zwischen Roman und Film. "Herr der Ringe" habe ich mir erst Jahre nach den Filmen als Hörbuch angehört. Und dabei unterscheiden sie sich handlungs- und charaktertechnisch bei gleichbleibendem Niveau teils so stark, dass sie für mich wie zwei verschiedene Geschichten wirken. "Der Hobbit" kenne ich bisher nur als gekürzte Hörbuchfassung und das ist auch schon 8-10 Jahre her. Die Handlung hatte ich bei Sichtung der Filme daher zum Großteil schon wieder vergessen und Abänderungen sind hier noch stärker. Daher gehe ich davon aus, dass ich auch hier klar zwischen Roman und Film abgrenzen werde.

Zum Film:
Der Anfang war ziemlich holprig. Man wird direkt in die Handlung geschmissen und die gesamte Smaug-Szene wirkte generell deplatziert. Die hätte besser als Finale von Teil 2 dienen sollen. Das HFR sah unausgegoren aus, ich fühlte mich wie in einer schlechten TV-Show. Verschlimmert wurde das durch die Seestadt-Bewohner mit ihrem Overacting. Allen voran Bürgermeister-Stellvertreter Alfrid mit seinem absolut nervigen Getue. Schade, dass er nicht sofort draufgegangen ist! Das HFR wurde mit der Zeit aber besser und entfaltete mit dem 3D seine übliche Sogwirkung. Glücklicherweise legte der Film seinen Schwerpunkt später auf die Zwerge, Elben und Orks, sodass ich von den Overacting-Menschen in der Regel verschont blieb.
Als die eigentliche Handlung des Film startete, war ich endlich wieder im Mittelerde-Feeling. Teil 2 hatte es ja schon angekündigt und Teil 3 lebte es dann in vollem Ausmaß aus. Der Heerscharen marschieren wieder! Da schlägt mein Fantasy-Herz mit einem Yeah-Gefühl gleich viel schneller. Ein Elbenheer (plus Legolas und Tauriel als Einzelkämpfer), ein Zwergenheer mit einem höchstgenialen Dain Eisenfuß und Orks in doppelter Ausführung und weiteren Kreaturen als Anhang. Peter Jackson hat nunmal ein Gespür dafür, wie man große Bilder inszeniert. Der Tod kann übrigens jeden treffen, was die Tragweite des Kampfes deutlich erhöht. Nervig waren dagegen die Adler als erneutes Deus-ex-Machina. Achja, und Beorn kam eindeutig viel zu kurz! Legolas verhält sich gemäß seinen Elbenfähigkeiten völlig normal (die Stein-Sprung-Szene), allerdings schienen Azog und Bolg über Antigravitationskräfte zu verfügen. Vor allem die Szene unter dem Eis war echt die Härte! Abseits des normalen Kampfes hat mir besonders gefallen, dass hier erneut auch nach links und rechts geschaut wird. Es tummeln sich mehrere Herr der Ringe Anspielungen in dem Film und es werden auch bisher unbekannte Gebiete gezeigt. Was habe ich mich gefreut, als ich endlich mal das Reich von Angmar zu Gesicht bekam! Darüberhinaus hat mir die Dol Guldur Szene viel Spaß bereitet, sieht man doch Charaktere kämpfen, die man immer schon mal kämpfen sehen wollte. Die Abschlussszene im Auenland war (wie auch in Teil 1) die wohl atmosphärischste Szene des Films. Da geht das Mittelerde-Herz dann wirklich auf und die Überleitung zu "Herr der Ringe" wurde absolut großartig umgesetzt. Während des Abspanns konnte man sich natürlich wieder an sehr schönen Charakterzeichnungen erfreuen (auch wenn der wehmütige Kloß im Hals wie bei der Rückkehr des Königs ausbleibt).
Insgesamt hat mir "Die Schlacht der fünf Heere" gut gefallen, aber perfekt ist er bei Weitem nicht. Es sind halt immer irgendwelche Kleinigkeiten (siehe obige Beschreibungen). Zudem kann die teilweise sehr künstlich wirkenden Effekte niemand wegargumentieren. Und auch wenn ich den Humor an sich lustig fand, empfand ich ihn hier das erste mal als zu viel bzw. zu ungleich verteilt. Wie gesagt, Alfrid ging gar nicht, und auch Dain Eisenfuß war manchmal etwas zu lässig. Das schleuderte mich dann stets aus der düsteren Atmosphäre heraus. Die Länge empfand ich nicht als Problem. Sicherlich, hier und da hätte man etwas mehr zeigen können, für mich kam der Film jedoch nicht gehetzt rüber. Den Extended Cut werden ich aber natürlich trotzdem reinziehen.
8,5/10 Punkten.

Franchise:
Der Herr der Ringe - Die Gefährten (10*/10)
Der Herr der Ringe - Die Zwei Türme (10/10)
Der Herr der Ringe - Die Rückkehr des Königs (10*/10)

Der Hobbit - Eine unerwartete Reise (9/10 Punkten - nach Zweitsichtung)
Der Hobbit - Smaugs Einöde (9,5/10 Punkten - Zweitsichtung steht noch aus)
Der Hobbit - Die Schlacht der Fünf Heere (8,5/10 Punkten)

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
TiiN : : Pirat
01.01.2015 01:59 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 6.298 | Reviews: 133 | Hüte: 360
Ich verstehe nicht, wie der Film von vielen so kritisch gesehen wird.
Ich war gestern zum Silvesterabend (ein gemütlicher Zeitpunkt für ein Kinobesuch) im Lichtspielhaus und habe mir das Finale der Hobbit-Reihe angeschaut. Das Buch kannte ich nicht.

Ich fand den Film sehr unterhaltsam und durchgehend spannend - ohne Längen. Weiterhin war die Story sehr gut nachvollziehbar und man konnte überall gut folgen.

Das wären nämlich auch die Kritikpunkte, welche ich bei den ersten beiden Filmen hatte. Teil 1 war mir viel zu laaaaangweilig. Teil 2 war da schon deutlich besser, aber insgesamt wurde mir zuviel Handlung reingesteckt.
Das Finale ist dann in sich stimmig. Was man vorher gehört hat mir "nur kämpfen" fiel gar nicht so negativ auf. man konnte sich endlich mit den Charakteren identifizieren und hatte Spaß an der Story.

Hobbit 1: 6 von 10
Hobbit 2: 7 von 10
Hobbit 3: 8 von 10

Zum Vergleich:
Herr der Ringe 1: 9 von 10
Herr der Ringe 2: 8 von 10
Herr der Ringe 3: 9 von 10
Avatar
WinstonTheWolfWolfe : : Moviejones-Fan
26.12.2014 17:17 Uhr
0
Dabei seit: 04.12.14 | Posts: 24 | Reviews: 0 | Hüte: 0
Bin diesen Samstag auch endlich im Kino dann werde ich mir mal mein eigenens Bild machen smile

@Tim: nicht eher Fluch der Karibik – Am Ende der Welt? Produktionskosten von mehr als 300mio wenn ich richtig liege.
Ich bin Mr. Wolf. Ich löse Probleme. Ich bin kurz angebunden weil die zeit knapp ist, ich denke schnell, ich rede schnell, und sie müssen schnell handeln wenn ich sie da rausholen soll.
Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
25.12.2014 19:02 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 9.046 | Reviews: 36 | Hüte: 544
Ich hab dann auch mal meine erste eigene Kritik geschrieben smile Viel Spass beim lesen smile
Avatar
Zesi55 : : Moviejones-Fan
24.12.2014 13:05 Uhr
0
Dabei seit: 17.01.14 | Posts: 133 | Reviews: 0 | Hüte: 0
Jetzt kommt meine Kritik,
Erstmal, als Gesamtwerk betrachtet, genau so top wie HdR.Wegen CGI,der Herr Jackson hätte diese auch vor 16 Jahren benutzt, wenn nicht so teuer gewesen wäre.
Es entwickelt sich halt alles mit seiner Zeit.Ach ja...meine Frau meckert, da bei Beiden Filmen in 4k3d, die Kulissen sehr "Theaterhaft" wirken.
Nun zum Film:
Das man direkt hinein geschmissen wird gefiel mir persönlich sehr gut.
Muss dazu sagen, dass ich mir den zweiten, bevor ich ins Kino ging, angeguckt habe.
Die einige Änderungen, die hier gegenüber dem Buch vorgenommen wurden, stören nicht, da es eine absolute neben Handlung ist. Sie sind gute Lücken stopfer, da denke niemand es ausgehalten hätte, wenn ein Hobbit und paar Zwerge Wochen lang,durch die Höhlen, in gefühlter Einsamkeit und Depressionen, einen Schatz gesucht hätten.
Und zu kurz: der letzte Akt der Filme umfasst nur,glaube, 82 Seiten oder so.
Vergleich, Enders Game ist kürzer als Hobbit: Schlacht der fünf Heere, aber mit 456 Seiten mehr als der Hobbit mit 398 Seiten.
Ein krönender Abschluss, der denke ich, auf der extented Edition, das i-Tüpfelchen zu der Verfilmung setzen wird.
Trotzdem ein muss für Fans!
Avatar
Petra82 : : Schneefeger
16.12.2014 22:24 Uhr
0
Dabei seit: 07.10.08 | Posts: 1.988 | Reviews: 15 | Hüte: 79
Soooooooooo. Mal hier mein kurzer Abriss vom letzten Hobbit.

Bin eben aus dem Kino gekommen und fand das Ende natürlich schön. Aber so ganz packen konnte mich der Film auch nicht. Fairerweise muss ich sagen, dass es anfangs Probleme mit den Brillen gab, was mich den Anfang mit Smaugs Anflug hat verpassen lassen. Dann tippten einige heute einmal zu viel auf ihren Handys rum, was mich auch immer mal rausriss, [spoil]vor allem als Thorin starb.[/spoil]

Langer Rede kurzer Sinn, schöne Bilder, gute Kämpfe etwas blutleer vielleicht und leider [spoil]gehen Kili und Fili einfach unter. Es berührte mich kaum, weil sie eben nicht wirklich in den Vorgängern vorgestellt wurden.[/spoil] Sehr, sehr schade.

Ich mag den Film, aber wie MJ schon sagt, HDR-Feeling will sich nicht so richtig einstellen. Liegt es am CGI? Am komischen Schnitt der Filme und nicht zuletzt an diesen Schnitten im Film, die ich nicht ganz durchdacht fand? So ganz sicher bin ich mir noch nicht, aber mit den End Credits hatte ich dann zumindest meinen Frieden.

Warum bin ich nicht aus Stein wie du...?

Avatar
ComicFan88 : : Kingsman
16.12.2014 16:57 Uhr
0
Dabei seit: 28.12.11 | Posts: 2.291 | Reviews: 0 | Hüte: 22
War am vergangenen Wochenende nun auch drin.
Im Großen und Ganzen spricht mir die MJ Kritik aus der Seele. Hier wäre deutlich mehr drin gewesen, weshalb ich insgesamt auch nicht wirklich zufrieden sein kann mit diesem Abschluss.

Aber der Reihe nach. Fangen wir doch beim Anfang an, bzw. beim nicht vorhandenen Anfang.
Hier hab ich mich doch etwas arg überrumpelt gefühlt. Man wird mitten ins Geschehen hinein geworden, ohne kurze Rückblende, ohne sich die Zeit für einen Flashback Einstig zu nehmen, so wie es bei den bisherigen Teilen der Fall war. Ein solcher Anfang hätte mMn wesentlich besser als Einstig gepasst und Laufzeit gebracht.

Apropos Laufzeit. Das wohl Größte Problem des Film. 144 Minuten sind eines Mittelerde Films einfach nicht würdig. Nahezu alle Handlungsstränge hätten meiner Ansicht nach zusätzliche Szenen sehr gut vertragen können. [spoil]Angefangen bei Smaug in Esgaroth, über Gandalfs Rettung durch den weißen Rat (übrigens eine meiner Lieblingsszenen) bis hin zur späteren Schlacht[/spoil]. Denn der Film legt insgesamt ein sehr ordentliches Tempo vor, wirkt teilweise sogar etwas gehetzt, vor allem was das Ende anbelangt.

Was durch die kurze Laufzeit dann ebenfalls etwas unter gegangen ist, ist die Entwicklung der Charaktere. Vor allem Thorins Wandel ging mir deutlich zu schnell.[spoil] Auf einmal heißt es nur, er sei von einer Krankheit befallen worden.[/spoil] Dazu kommt, das eher unwichtige Charaktere wie Alfred zu viel Screentime abbekommen haben. Er sollte wohl für den ein oder anderen Lacher sorgen. Dies funktionierte mMn aber nicht wirklich gut. Irgendwann war es dann nur noch lächerlich und irgendwie auch peinlich.[spoil] Gerne hätte ich z.B. mehr zu Dain Eisenfuß erfahren und gesehen. Auch Beorns Einsatz ist deutlich zu kurz geraten. Fast schon überflüssig in diesem Umfang.[/spoil]

Dann noch zur Schlacht an sich. Auch hier hätte ich deutlich mehr erwartet. [spoil]Die einzelnen Heere hätte ich mir wesentlich größer vorgestellt. So kam für mich keine wirklich epische Schlacht zustande. Dafür war sie mir auch zu kurz. Zudem waren die Schnitte teils recht schnell und die vielen Sprünge zwischen den Schauplätzen taten ihr übriges.[/spoil]
[spoil][/spoil]
Natürlich ist nicht alles schlecht. Es gibt viele gute Ansätze wie gerade die Szene in Dol Guldur, die dann aber nicht richtig zu Ende gebracht wird.
Schauspielerisch gibt es ebenfalls nichts zu bemängeln. Auch die Optik des Film ist toll. Die Ausstattung, die wunderbaren Kostüme und schmucken Rüstungen. Ebenso der eingängige Soundtrack. Das alles wird sehr gut umgesetzt und machen die Schlacht der fünf Heere trotzdem zu einem sehr guten Fantasy Film.

Daher würde ich der Kinofassung trotz einiger Macken 8/10 Punkten vergeben.
Die 30 zusätzlichen Minuten der Extended Edition sind aber unbedingt nötig um dem Film noch etwas mehr Tiefe zu verleihen und ihn insgesamt einheitlicher erscheinen zu lassen. Darauf freue ich mich jetzt schon sehr!
Ein Ring, sie zu knechten...
Avatar
Ewan : : Dämonenfeind
15.12.2014 15:41 Uhr
0
Dabei seit: 28.12.09 | Posts: 873 | Reviews: 0 | Hüte: 8
Doch, ist ein toller Abschluss dieser Triologie.

Am Schluss war der Film am holprigsten und gefühlt zuschnell beendet. Fand ich etwas schade...

Bei drei Szenen waren wie erwartet unterirdische Spezialeffekte vorhanden. Das kann meine PS4 besser ;o) Ich frag mich diesbezüglich, was die Verantwortlichen bei diesen Szenen wohl gedacht haben ?!!?

[spoil]Die 3 Szenen:
- Legolas der an der herabfallenden Brücke "hochläuft"
- Bart, wie er mit dem Pferd zu Thorin reitet um zu Verhandeln
- Als die Zwerge mit den Steinböcken den Berg erklimmen[/spoil]

Alles in allem 8/10 Punkte
Avatar
Han : : Space Cowboy
11.12.2014 15:32 Uhr
0
Dabei seit: 14.04.13 | Posts: 1.977 | Reviews: 8 | Hüte: 102
Der Hobbit – Die Schlacht der fünf Heere

Da war es also, der vorerst letzte Ausflug nach Mittelerde. Und interessanterweise ist Die Schlacht der fünf Heere dabei auch etwas anders als die fünf vorherigen Teile der Mittelerde-Saga. Das geht schon beim Prolog los, der diesmal keinen Rückblick darstellt, sondern direkt an das Ende des 2. Teils anschließt. Das war ungewohnt, erweist sich im Nachhinein aber als absolut richtig, da der Handlungsstrang um Smaug auf diese Weise besser herausgehoben und würdig zu Ende gebracht wird. Man könnte sich streiten, ob dieser Storypart vielleicht besser im 2. Teil aufgehoben gewesen wäre, aus meiner Sicht geht das jedoch klar (v.a. wenn man dann alle 3 Hobbit-Filme besitzt und diese nacheinander ansehen kann). Nach dem Prolog folgt der Film dann relativ zielstrebig seinem Titel und steuert ohne große Schnörkel auf eben jene Schlacht zu. Eine kleine Ausnahme bildet hier die Szene in Dol Guldur, in dem der Weiße Rat Gandalf zu Hilfe eilt und gegen Sauron und seine Neun antritt. Nach Smaug ist dies ein weiteres Highlight in der ersten Hälfte des Films, welches für absolute Gänsehaut sorgt und auch schön andeutet, welch enormes Potenzial in Silmarillion-Verfilmungen schlummern würde, wenn man dieses Buch denn verfilmen dürfte.

Ansonsten hält sich Peter Jackson beim letzten Kapitel des Hobbits erstaunlich nah an die Vorlage, auch wenn viele Parts natürlich stark ausgeschmückt werden. Dies ist jedoch auch notwendig, da das Buch über viele Ereignisse kaum mehr als ein Halbsatz verliert und die komplette Schlacht sowieso nur als Nacherzählung über 1-2 Seiten erwähnt wird. Die „Endergebnisse“ bleiben aber dieselben, z.B. wer stirbt und überlebt, oder wie welche Figuren in ganz bestimmten Schlüsselmomenten handeln.

Die eigentliche Schlacht ist dann auch großartig inszeniert und legt die Schwerpunkte auf die verschiedenen Einzelfiguren, wodurch sie nie langweilig wird. Ein Highlight war für mich Billy Connolly als Dain Eisenfuß! Über den Zwergenfürsten aus den Eisenbergen, der seinem Vetter Thorin in der Schlacht zu Hilfe eilt, war bis zu Letzt so gut wie nichts bekannt. Daher fürchtete ich schon, er würde nur eine untergeordnete Rolle spielen oder gar am Ende ganz gestrichen. Im Kino zeigte sich dann aber, dass er wohl absichtlich geheim gehalten wurde. Sehr geil, kann ich nur sagen! Dain und seine Zwergenkrieger sind richtig schön badass. Einfach nur köstlich, wie er die edlen Elben anmacht und Thranduil als Kobold beschimpft! laughing

Auch beim restlichen Cast gibt’s nach wie vor nix zu meckern. Die Hauptcharaktere bekommen alle nochmal einige emotionale und prägende Momente spendiert, die sie klasse ausspielen, so dass man gut mitfühlen und mitfiebern kann. Besonders natürlich Thorin und Bilbo seien hier erwähnt, aber auch die „Romanze“ um Tauriel und Kili wird glaubwürdig und gelungen zu Ende gebracht.

Aber es ist nicht alles gut beim letzten Hobbit: Er ist mit seinen 144 Minuten viel zu kurz. Deutlich kürzer als jeder andere Mittelerde-Film und das merkt man schon. Zwar folgt wie immer noch ein Extended Cut, aber zum ersten Mal hatte ich das Gefühl, dass man absichtlich wichtige Szenen aus der Kinoversion herausschnitt, um später überhaupt einen Extended Cut präsentieren zu können. Dabei wirkte das Geschehen für mich zu keiner Weise gestreckt, ich hätte gerne noch eine halbe bis ganze Stunde mehr gesehen. Gut wären noch etwas mehr Szenen vor der Schlacht gewesen. Wenn ich da an Die zwei Türme und an Die Rückkehr des Königs denke, so ging mir das „Vorgeplänkel“ schon zu schnell. Diese Spannung vor einer bevorstehenden Schlacht wurde in den beiden Herr der Ringe-Filmen richtig schön ausgekostet und hätte gerade auch bei Die Schlacht der fünf Heere wunderbar gepasst! Man hätte z.B. ausführlicher zeigen können, wie die Menschen rund um Bard nach Thal ziehen. Hier wären sicher auch noch einige schöne Charakter-Szenen für Bard drin gewesen. Außerdem ging mir das Ende bzw. Bilbos Verabschiedung viel zu schnell.

[spoil]Schön und wichtig wäre meiner Meinung nach noch eine Szene über Thorins Beerdigung gewesen und wie man ihm den Arkenstein sowie sein Elbenschwert mit ins Grab legt. Ich fand es im Buch immer großartig, dass die Zwerge den Arkenstein damit endgültig aufgaben, da er als Gegenstand für den ganzen Zwist auch so etwas wie ihren Fluch darstellte. Auch hatte ich auf weitere Szenen mit Dain Eisenfuß gehofft. Dieser übernimmt ja nach dem Tod Thorins, Kilis und Filis die Führung der Zwerge des einsamen Bergs und wird deren neuer König unter dem Berg. Das hätte ich gern noch irgendwie gesehen, wenn auch nur angedeutet. Und auch wie die Menschen, Elben und Zwerge sich am Ende wieder vertragen und jeder seinen Anteil am Schatz erhält. Und natürlich wie die Menschen Bard als ihren neuen Anführer offiziell legitimieren.^^[/spoil]

Trotz dieser Kritikpunkte ist der dritte Hobbit für mich ein gelungener Abschluss der Reihe. Man darf hier natürlich nicht die epische Breite eines Herr der Ringe erwarten, aber das war sowieso nie die Vorgabe. So fühlt sich der Abschied von Mittelerde nicht so endgültig und wehmütig an, wie nach Die Rückkehr des Königs. Nein, es ist eher so, dass man gleich die Herr der Ringe-Filme herausholen und weiterschauen möchte. Die Schlacht der fünf Heere bekommt von mir trotz seiner bemängelten Kürze 9/10. Am Samstag geht’s gleich nochmal ins Kino und danach werde ich fieberhaft die Extended Edition erwarten, die den Film mit allergrößter Sicherheit noch runder und besser machen wird!

"In der Geschichte passiert alles zweimal. Das erste Mal als Tragödie, das zweite Mal als Farce." - J.J. Abrams

Avatar
Tim : : King of Pandora
11.12.2014 12:03 Uhr
0
Dabei seit: 06.10.08 | Posts: 2.937 | Reviews: 192 | Hüte: 80
@DrGonzo
Weil dann der dritte Film deutlich kürzer gewesen wäre. Die Smaug-Szenen passen überhaupt nicht in den dritten Teil, aber man wollte den wohl etwas strecken.

@PeterParker
Bitte nichts durcheinander bringen. Die gesamte Trilogie hat ca. 500-600 Mio. $ gekostet, die Einzelfilme aber nicht. Der Hobbit ist teuer, aber nicht so teuer. Der teuerste Film dürfte weiterhin Avatar sein, auch wenn sich 20th Century Fox nie zu den Produktionskosten bekannt hat und damit offiziell Spider-Man 3 mit knapp 250 Mio. $ der teuerste Film aller Zeiten bleibt.
Avatar
DrGonzo : : Drachenzähmer
11.12.2014 07:51 Uhr
0
Dabei seit: 02.12.10 | Posts: 1.560 | Reviews: 0 | Hüte: 56
Würde den Film ähnlich bewerten, 4 von 5 Hüten finde ich angemessen. Allerdings kann ich nicht verstehen wieso die Szenen mit Smaug nicht noch im zweiten Teil dabei waren. Die 10-15 Minuten hätten dem Film gewiss nicht geschadet.

Aber:
[spoil][/spoil]
[spoil]Es wurde doch mal ein alternativ Kostüm von Bolg auf diversen Bildern gezeigt. Wer genau hinschaut, erkennt das Kostüm bei dem Ork, welcher Gandalf in Dol Guldur töten will. Die Szene in der man das Gesicht erkennt ist nur sehr kurz. Also ein kleiner Bolg-Alternativ-Kostüm Cameo, wenn man so will wink[/spoil]
Avatar
JayGatsby1983 : : Moviejones-Fan
11.12.2014 06:46 Uhr
0
Dabei seit: 14.02.14 | Posts: 31 | Reviews: 0 | Hüte: 0
Kurze Info :
Bei mir wurde der Star Wars Trailer gezeigt ☺
Avatar
JayGatsby1983 : : Moviejones-Fan
11.12.2014 06:45 Uhr
0
Dabei seit: 14.02.14 | Posts: 31 | Reviews: 0 | Hüte: 0
@Arne Dias

Ja, ich habe das Buch gelesen und deshalb war ich auch erfreut das es zuerst Del Toro war, der Regie führen sollte. Für mich sieht es so aus, das gerade im 3 Hobbit viel von Del Toro übernommen wurde. Die Bücher werde ich nicht mit den Filmen vergleichen, da jeder seine eigenen Bilder von Mittelerde im Kopf hat. Peter Jackson hat aber trotz allem gute Arbeit geleistet. Du bemängelst das die Szenen mit Alfred nicht hineinpassen mit dem Humor. Was wäre wenn jeder Film nur diesen Humor hätte? Deswegen bin ich froh das für die Filme eine düstere Optik bevorzugt wurde. Gerade die Szenen in Dol Goldur fand ich klasse. Ich finde nicht unbedingt das man diese Geschichte als Kinderfilm drehen muss. Man sollte festhalten das jeder seine eigene Meinung hat und das ist meine
Avatar
ArneDias : : CG Grinch
11.12.2014 00:26 Uhr
0
Dabei seit: 07.05.09 | Posts: 4.451 | Reviews: 29 | Hüte: 236
Ich war auch heute im Kino und was soll ich sagen: ich bin sehr enttäuscht! Zeigen die doch ernsthaft den Star Wars Teaser nicht!

So aber jetzt etwas zum Film: Er war teils besser als befürchtet, teils aber genauso wie (leider) gedacht. Ich habe schon nach Smaugs Einöde gesagt das nicht mehr viel kommen kann. Und es kam wirklich nicht mehr viel. Kurz Smaug, kurz Sauron und der Rest drehte sich nur um die Schlacht. Wenn man ehrlich ist war hier nicht mehr viel Story vorhanden, daher wirkte alles auch iwie nur aus Szenen zusammengesetzt. Die Schlacht selbst sah zwar stellenweise toll aus, packte mich aber einfach nicht. Es wirkte für mich so als hätten die Macher selbst hier etwas die Übersicht verloren. Vielleicht ändert sich das noch in der Langfassung, aber wir können ja nur über die Kinoversion urteilen.
Was mich sehr gestört hat, wie bereits in der ganzen Trilogie, war das man sich einfach nicht zwischen tödlichem Ernst und kindlichem Humor entscheiden konnte. Einerseits wollte man einem Kinderbuch treu bleiben, anderseits die Härte und düsternis der Herr der Ringe Filme erreichen. Beides geht aber nunmal nicht. Ich fans es sehr befremdlich das erst bedrückende Szenen toter Frauen und Kinder gezeigt werden und im selben Atemzug dieser Alfred (der stellvertretene Bürgermeister) als Comic Relief dazwischen tanzt. Dies kommt leider sehr häufig vor. Auch gab es erneut völlig übertriebene Actionszenen, Stichwort Legolas der über Steine springt (eine Szene die im übrigen sogar richtig schlecht aussah von den Effekten her).
Teilweise wirkt der Film etwas gestreckt und gleichzeitig auch sehr abgehackt. Viele Enden scheinen einfach vergessen worden zu sein und so endet alles doch recht schnell. Dafür das Peter Jackson einst angekündigt hat im dritten Teil einen Bogen zum Herrn der Ringe zu spannen war hier nur sehr wenig. Wenn die MovieJones davon spricht das viel Potential liegen gelassen wurde so kann ich dem nur zustimmen. Man hätte sich mehr auf bestimmte Figuren konzentrieren sollen und ihnen auch mehr Leinwandzeit. Das mit Beorn ist schon sehr frech, aber auch Elrond und Saruman waren erst da und dann einfach wieder weg und waren nie mehr gesehen.
Der Film war zwar ok und ein guter Abschluss, aber viel mehr auch wirklich nicht. Ich denke es ist gut wenn jetzt Schluss ist mit Mittelerde, jede Magie ist irgendwann aufgebraucht.


@JayGatsby1983


aber das war endlich das, was ich von "Der Hobbit" erwartet habe. Episch, packend und düster.

Es tut mir leid aber ich muss dich fragen ob du das Buch überhaupt gelesen hast? Ich kann in keinster weise nachvollziehen wie man so etwas vom Hobbit erwarten konnte.
Forum Neues Thema
Anzeige