AnzeigeN
AnzeigeN

Die Tribute von Panem - Catching Fire

Kritik Details Trailer Galerie News
"Jede Revolution beginnt mit einem Funken."

Die Tribute von Panem - Catching Fire Kritik

Die Tribute von Panem - Catching Fire Kritik
0 Kommentare - 28.11.2013 von Croatia
In dieser Userkritik verrät euch Croatia, wie gut "Die Tribute von Panem - Catching Fire" ist.
Die Tribute von Panem - Catching Fire

Bewertung: 4 / 5

Endlich ist es soweit, die Hungerspiele gehen in die zweite Runde. Nach dem letztjährigen Kino-Erfolg, wurde diesmal noch mehr in den Film investiert um das Niveau zu halten. Das Produktionsbudget wird [b]Catching Fire[/b] sowieso sehr schnell wieder einspielen, da die Bewertungen zum Vorgänger relativ gut waren und die Presse hatte auch beim Sequel nicht viel zu meckern. Große Veränderungen bezüglich des Haupt-Casts gab es nicht. Im Fokus steht wieder einmal Jennifer Lawrence, welche durch den ersten Teil zum Star wurde und natürlich auch zum Liebling vieler Fans. Neben ihr wieder dabei sind auch Josh Hutcherson, Woody Harrelson, Elizabeth Banks, Lenny Kravitz uvm. Neu dabei sind Jeffrey Wright, Jena Malone und noch etliche weitere Tribute. Außerdem gab es einen Regiewechsel. [b]I am Legend[/b] - Regisseur [u]Francis Lawrence[/u] übernahm die [b]Hunger Games[/b] - Reihe. [u]Lawrence[/u] hält das Niveau, selbst wenn der erste Teil ein bisschen besser war. Story: Katniss Everdeen (Jennifer Lawrence) hat nach den Ereignissen des ersten Teils den Zorn von Präsident Snow (Donald Sutherland) auf sich gezogen. Um sie endgültig auszuschalten wird sie gemeinsam mit Peeta Mellark (Josh Hutcherson) anlässlich der 75. Hungerspiele (auch Quarter Quell genannt) gezwungen, abermals gegeneinander anzutreten. Sie müssen dabei gegen andere ehemalige Gewinner der Hungerspiele um ihr Überleben kämpfen. Katniss weiß, dass diesmal nicht nur ihr Leben, sondern auch die Sicherheit ihrer Familie auf dem Spiel steht, denn eine erneute Blamage wird Präsident Snow nicht dulden. Auch außerhalb der Arena hat Katniss Aufbegehren gegen die blutigen Regeln dieses Turniers Wirkung gezeigt. Immer mehr Menschen verweigern sich den Befehlen der totalitären Regierung und erblicken in Katniss das Symbol ihres gemeinsamen Widerstandes. Der Keim der Revolution ist gesät und Katniss’ Mocking Jay ist ihr gemeinsames Erkennungszeichen. Kritik: [b]Die Tribute von Panem - Catching Fire[/b] beginnt direkt mit [i]Katniss[/i], die kurz vor ihrer großen Siegestournee steht und immer noch am Trauma der vergangenen Ereignisse leidet. Während [i]Peeta[/i] ab und zu Alpträume hat, ist [i]Katniss[/i] auch beim Jagen völlig verzweifelt. Letztes Jahr wurde Lawrence mit der Rolle der [i]Katniss[/i] zum Star und auch im Sequel darf man eine brillante Performance von ihr genießen. Selbst wenn viele neue Charaktere dazugekommen sind, liegt der Fokus voll und ganz auf der Siegerin. Wobei meiner Meinung nach Josh Hutcherson, alias [i]Peeta[/i], die beste Darstellung abliefert. Dieser bekommt in Teil zwei noch mehr Spielzeit als im Vorgänger, was sehr positiv zu bewerten ist und ich frag mich, wie lange es noch braucht bis er auch eine große Rolle in einem anderen Film bekommt. Ebenso mehr Spielzeit bekommt Liam Hemsworth, welcher ja eigentlich der wahre Geliebte von [i]Katniss[/i] ist. Ein großartiger Auftritt gibt es auch wieder von Rockstar Lenny Kravitz. Der "Cool-Guy" bleibt weiterhin Woody Harrelson, der seinen ersten Auftritt überbietet. Von ihm kommen auch diesmal die meisten Gags. Was ebenfalls positiv zu vermerken ist, ist das auch Regisseur [u]Francis Lawrence[/u] auf junge Schauspieler setzt. Bestes Beispiel ist Sam Claflin, von dem man sicherlich noch mehr hören wird. Vom Regiewechsel bemerkt man fast nicht, denn da wo [u]Ross[/u] aufgehört hat, macht [u]Lawrence[/u] weiter. Jetzt aber zum Eigentlichen. Das größte Minus ist die erste Hälfte, denn die Einleitung von [b]Catching Fire[/b] ging gefühlte 90 Minuten, damit wirkt der Film teilweise langweilig, zumindest zu Beginn. Zudem kommt mehr Romantik, was den männlichen Zuschauern nicht so gefallen wird. Allgemein ist der Film ein Bisschen zu lang und es gab ein paar unnötige Szenen. Am Anfang kommt es auch ein wenig so rüber, als sei die Schwester von [i]Katniss[/i] die cleverste Person im ganzen Film. Wenn dann aber die eigentlichen Spiele beginnen, entsteht sofort eine spannende Atmosphäre. Der düstere Ton macht auch in [b]Catching Fire[/b] den Unterschied. Die Hunger-Spiele gefielen mir im Sequel somit besser. In Teil zwei gibt es zudem neue interessante Gefahren, die genial inszeniert wurden. Die Effekte wirken realistisch und episch ist [b]Catching Fire[/b] ebenso. Bedauerlicherweise gibt es kaum Kämpfe zwischen den Tributen und wenn dann sind sie nach 30 Sekunden vorüber. Jedoch bauen die Drehbuchautoren ausgezeichnete Wendungen ein, die perfekt zum Film passen. Vielleicht wird es aber auch Zuschauer geben, die ein bisschen verwirrt sein werden, denn es ist nicht ganz so leicht zu folgen. Leider gibt es teilweise Handlungslücken, die nicht ganz deutlich wieder gefüllt werden. Dafür staunt man am Ende über ein sehr gutes Finale, welches eine große Wendung beinhaltet. Ein paar witzige Szenen kommen auch noch dazu, aber auf Grund der etwas dunkleren Art, benutzt [u]Lawrence[/u] nicht viel Humor, um zu punkten. Das finale Drittel lässt den langen Anfang wieder vergessen machen und man wartet ungeduldig auf den dritten Teil, welcher uns aber erst Ende nächstes Jahr (hoffentlich) Freude bereiten wird. Einen Platz in den Top 10 2013 hat [b]Die Tribute von Panem - Catching Fire[/b] auf jeden Fall verdient. Fazit: [b]Die Tribute von Panem - Catching Fire[/b] ist ein gutes Sequel der Hunger-Spiel-Reihe, welches bestimmt noch etliche Filmfans anschauen werden. Am Meisten überzeugen erneut die Darsteller und die unglaublich spannende Atmosphäre während den Hunger-Spielen, zudem kommen unerwartete Wendungen die vollkommen passen. Leider ist die Einleitung zu lang, selbst wenn es vielleicht nicht anders gegangen wäre. Trotzdem will man sich am Liebsten noch einmal den Film ansehen, um das Ende voll und ganz zu verstehen. An Teil eins reicht das Sequel nicht ganz heran, auch wenn nicht alle dieser Meinung sein werden. Hoffentlich wird auch [b]The Hunger Games: Mockingjay[/b] zu einer guten Fortsetzung. Von mir gibt es 8/10 Punkte.

Die Tribute von Panem - Catching Fire Bewertung
Bewertung des Films
810
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray

Weitere spannende Kritiken

Alles Geld der Welt Kritik

Alles Geld der Welt Kritik

Poster Bild
Kritik vom 26.11.2021 von ProfessorX - 0 Kommentare
Im Jahr 1973 wird der Enkel des Öl-Tycoons J. Paul Getty (Christopher Plummer) entführt. Die Entführer verlangen 17 Millionen Dollar als Lösegeld für Paul Getty III (Charlie Plummer), doch der Großvater des Geschäftsmannes weigert sich das Geld zu zahlen. Daher er...
Kritik lesen »

Lieber Thomas Kritik

Lieber Thomas Kritik

Poster Bild
Kritik vom 21.11.2021 von ProfessorX - 0 Kommentare
Anfang der 1950er Jahre siedelt die Familie Barsch, deutsch-jüdischer Abstammung, von England in die noch Junge DDR. Thomas Barsch (Albrecht Schuch) wächst unter der Obhut seines Vaters Horst (Jörg Schüttauf) auf, dem sehr daran gelegen ist, den neuen deutschen Staat aufzubauen. ...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!

Forum Neues Thema
AnzeigeN