Anzeige
Anzeige
Anzeige

Eternals

Kritik Details Trailer Galerie News
Userkritik von Raven13

Eternals Kritik

Eternals Kritik
6 Kommentare - 06.11.2021 von Raven13
In dieser Userkritik verrät euch Raven13, wie gut "Eternals" ist.
Eternals

Bewertung: 5 / 5

Gestern Abend habe ich mir Eternals im Kino angesehen. Seit dem ersten Trailer war meine Vorfreude und Erwartungshaltung extrem hoch. Der erste Trailer versprach gleichermaßen tolle und spannende Charaktere als auch ein episches Feeling, ohne zuviel zu spoilern. Die Musik hat ihr übriges getan, denn die war und ist grandios! Den zweiten Trailer habe ich mittendrin unterbrochen, weil er mir zuviel zeigte. Die zum Teil sehr negativen Pressestimmen konnte ich von Anfang an nicht nachvollziehen. Da wurden dem Film Dinge vorgeworfen, die man anderen Vertretern des MCU noch viel mehr vorwerfen konnte, und dennoch haben die anderen Filme bessere Wertungen bekommen. Das ist für mich schon absolut unglaubwürdig und hat an meiner hohen Erwartungshaltung nichts geändert, zumal ein paar Kritiken auch sehr positiv waren und deren Begründungen haben mir sehr zugesagt. Auch die Kritik von unserem User ZSSnake hat mir sehr gut gefallen. Spätestens da wusste ich anhand seiner Worte zum Film, dass Eternals auf jeden Fall meinen Geschmack treffen würde. Der Kinosaal war komplett voll (etwa 300 Zuschauer), doch das Publikum war ein äußerst angenehmes. Niemals ist jemand negativ aufgefallen, nur einmal ist jemand aufgestanden, der wohl zur Toilette musste und erleuchtete Handys habe ich nie wahrgenommen. Das Publikum war zudem sehr ruhig und aufmerksam und nur in witzigen Situation wurde mal gelacht. Ein toller Kinoabend!

Nun aber endlich zu Kritik…

Trailer zu Eternals

Schauspieler / Dialoge / Handlung / Logik

Hintergrund der Story und Teile der Film-Story (Achtung: SPOILER!)

Die Eternals wurden vor Millionen von Jahren von den Celestials erschaffen, um dabei zu helfen, im Universum den „Plan“ der Celestials umzusetzen. Celestials werden bei der Erschaffung von neuen Planeten quasi als Symbiont in den Planetenkern eingepflanzt. Die Eternals bekommen dann den Auftrag, das Leben auf den Planeten von den Deviants zu beschützen. Auch diese wurden von den Celestials erschaffen, waren aber ein „Fehlschlag“. Das Leben auf den Planeten muss gedeihen, und wenn das Leben seinen Höhepunkt erreicht hat, dann erwacht der Celestial und verschlingt das Leben bzw. den ganzen Planeten. Doch dieser neue Celestial erschafft wiederum neue Sonnen und Galaxien und ermöglicht so wieder die Entstehung neuen Lebens. Ein ewiger Kreislauf, der das Universum wachsen lässt und es am Leben hält. Soweit so „vernünftig“, wenn man es aus kosmischer Sicht betrachtet. Doch da die Geburt eines Celestials eben auch das Leben eines ganzen Planeten auslöscht, ist es aus Sicht des bereits bestehenden Lebens auch gleichermaßen moralisch fragwürdig, bestehendes Leben gegen mögliches Leben in der Zukunft einzutauschen. Die Eternals sind immer als Gruppe auf diesen Planeten. Nur die Anführer wissen über die Vernichtung Bescheid, alle anderen werden darüber im Dunkeln gelassen. Diese denken, das Leben des Planeten muss einfach nur vor den Deviants beschützt werden. Ist der Celestial geboren, kehren die Eternals zum obersten und ersten Celestial zurück. Dort werden ihre Erinnerungen zurückgesetzt und der Zyklus beginnt auf einem anderen Planeten erneut.

Dass man hier endlich einmal mehr über das Universum, den Kosmos und die Celestials und die Eternals erfährt, gefällt mir äußerst gut. Ich mag dieses Thema „Kosmos“ einfach total und finde das interessanter als immer nur die „kleinen“ Menschen auf der Erde. Schon Thor mit Asgard und der nordischen Mythologie hat mich damals sofort gefesselt, ebenso die Guardians of the Galaxy und Captain Marvel.

Die Eternals in diesem Film sind vor 7.000 Jahren auf der Erde angekommen, um eben auch auf der Erde einen solchen Celestial zu erwecken. Doch die Anführerin dieser Eternals, Ajak (Selma Hayek), bekommt moralische Gewissensbisse und liebt die Menschen so sehr, dass die die Geburt des Celestials eben verhindern will. Sie weiht Ikaris (Richard Madden) in ihren Plan und ihre Gewissensbisse ein. Doch dann erscheinen in der Gegenwart nach Jahrhunderten wieder Deviants, und diese scheinen gefährlicher und intelligenter geworden zu sein als jemals zuvor. Und so wird Ajak von einem Deviant getötet und Eternal Sersi (Gemma Chan) wird vom obersten Celestial als Nochfolgerin ernannt. Als sie von den Plänen über den Celestial und die Vernichtung der Erde erfährt, ist das für sie in größtem Maße erschreckend, da sie die Menschen über alles liebt. Und so kommen die Eternals auf der Erde, die sich vor Jahrhunderten getrennt haben, um unter den Menschen unerkannt zu leben, erneut zusammen, um zu beraten, was zu tun ist. Nicht alle sind einer Meinung und jeder Eternal hat zudem noch ganz eigene Probleme und Sorgen.

Die Handlung ist in sich eigentlich ziemlich logisch aufgebaut und größere Logikfehler sind mir keine aufgefallen. Die Geschichte spielt in der Gegenwart, aber es gibt immer wieder Rückblenden in die Zeit zwischen der Ankunft auf der Erde und der Gegenwart. Auf diese Weise erfahren die Zuschauer nach und nach immer mehr über die Eternals und ihre Eigenarten, ihre Kräfte und ihre Probleme und Sorgen. Das gefällt mir am Film richtig gut. Nicht jedem der zehn Eternals wird gleich viel Screentime gegeben. Der Fokus liegt klar auf Sersi (Gemma Chan) und Ikaris (Richard Madden), doch auch Sprite (Lia McHugh), Thena (Angeline Jolie), Kingo (Kumail Nanjiani), Phastos (Brian Tyree Henry), Druig (Barry Keoghan), Gilgamesh (Ma Dong-seok), Makkari (Lauren Ridloff) und Ajak (Salma Hayek) bekommen genügend Aufmerksamkeit, um als Zuschauer über alle genügend zu erfahren und sich emotional auf sie einlassen zu können. Die Charaktere sind für mich die erste große Stärke des Films, denn sie machen eine interessante und spannende Entwicklung durch. Jeder hat mit ganz eigenen Problemen zu kämpfen. Klar wäre noch mehr drin gewesen, wenn der Film eine noch höhere Laufzeit spendiert bekommen hätte. Aber aus den knapp 150 Minuten Laufzeit (ohne Abspann) hat Chloé Zhao wirklich das Maximum herausgeholt. Emotional hat mich der Film aber voll und ganz mitgenommen.

Schauspielerisch sind alle Charaktere super besetzt und ich finde, dass sie alle ihre Rollen glaubwürdig und toll darstellen. Besonders Richard Madden (Ikaris) hat mir hier sehr gut gefallen. Auch das Zusammenspiel der Schauspieler bzw. Eternals als Team funktioniert wunderbar. Jeder Eternal hat seine Eigenarten, aber dennoch harmonieren sie als Team gut zusammen, wenn es auch so manche Differenzen untereinander gibt.

Die Dialoge im Film gefallen mir sehr gut, denn sie wirken nur selten aufgesetzt oder unpassend. Der Film nimmt sich selbst ernst (eher so ernst wie Captain Amercia: Winter Soldier oder Civil War) und verkommt zu keinem Zeitpunkt zu einer albernen Komödie wie Thor: Ragnarok, Ant-Man, Spider-Man oder die Guardians of the Galaxy. Ich las und hörte in einigen Kritiken, dass Eternals wie Thor: Ragnarok oftmals viel zu albern daherkommt und Gags in die unpassendsten Momente und Szenen gequetscht wurden. Dem ist definitiv NICHT so. Ich frage mich, ob wir denselben Film gesehen haben oder ob manche Kritiker vor sich hin gedaddelt haben. Der Film gehört insgesamt zu den ernsteren Vertretern des MCU. Der Humor ist dezent und meist sehr passend eingestreut worden. Der meiste Humor kommt von Kingo (Kumail Nanjiani) und seinem Butler Karun (Harish Patel), und der Humor lockert die Ernsthaftigkeit etwas auf, aber nie so aufdringlich wie beispielsweise in Thor: Ragnarok, wo selbst traurige Szenen durch unpassende und alberne Gags und Scherze zerstört wurden.

Noch ein paar Worte zu den Superkräften der Eternals: mich haben die Kräfte und die Eternals selbst am ehesten an die Mutanten des X-Universums erinnert. Jeder Eternal hat eine spezielle eigene Kraft oder mehrere Kräfte. Ikaris z. B. kann Laserstrahlen aus seinen Augen abfeuern und fliegen, während Ajak z. B. sich und andere schnell heilen kann.

Die Deviants als Feinde bleiben zwar relativ blass, aber die Grundidee, dass die Deviants ebenfalls eine Entwicklung durchgemacht haben und sich von den Celestials hintergangen fühlen, gefällt mir gut. Leider wird aus diesem Thema nicht genug herausgeholt, weswegen die Deviants auch nie über das übliche Marvel-Feindbild hinauskommen. Hier wurde leider etwas Potential verschenkt. Doch die Deviants sind ohnehin nicht das zentrale Hauptthema des Films, von daher ist das absolut verschmerzbar.

Auch hinterfragen könnte man, weshalb z. B. Doctor Strange niemals auf den Plan tritt und den Eternals hilft, ist er doch ebenfalls so mächtig wie diese selbst und beschützt die Erde vor kosmischen Kräften. Dass er von alldem nichts mitbekommt, was in der Gegenwart passiert, ist schon sehr fragwürdig. Gleiches gilt für Captain Marvel. Dass Thor nicht auftauchen kann, ist ja logisch, denn er ist ja mit den Guardians of the Galaxy losgeflogen.

Setting / Kostüme

Die Settings wechseln zwischen Orient, Urwald, europäischem Wald, Küsten, Weltall, Flachland und Städten und sind sehr abwechslungsreich. Auch zeittechnisch gibt es Szenen zwischen 5.000 v. Chr. Und heute.

Die Kostüme sind auch nicht schlecht. Jeder Eternal hat seinen eigenen Stil und das gefällt mir echt gut.

CGI-Animationen / Actionszenen

Die Actionszenen sind relativ rar gesät, haben es dann aber auch echt in sich. Die CGI-Qualität ist auf hohem Niveau und die Übersicht in den Actionszenen ist immer gegeben. Es gibt keine Wackelkamera und keine extrem schnellen Schnitte. Man behält als Zuschauer immer eine gute Übersicht über das Geschehen. Der Endkampf ist zum Glück auch überbordend lange und ausufernde CGI-Schlacht mit einem Overkill an Action-Feuerwerk, sondern sie ist kurz und knackig. So mag ich das, denn es gibt nichts ermüdenderes für mich als lang gezogene Actionsequenzen mit unendlich vielen und schnellen Schnitten. Hier sticht Eternals absolut positiv heraus.

Kamera / Szenenbilder / Schnitt

Die Kameraführung hat mir gut gefallen. Häufig bekommt der Zuschauer grandiose Total-Aufnahmen zu sehen, wodurch man auch immer einen guten Überblick über viele Szenen bekommt. Auch Landschaftsaufnahmen aus der Luft und tolle Panorama-Bilder gibt es viele zu sehen. Der Schnitt des Films ist mir nicht negativ aufgefallen, hier hat alles gut gepasst. Lange Szenen und ruhige Aufnahmen sind hier normale und das gefällt mir richtig gut.

Musik

Die Musik ist eher dezent und die Klänge haben mir eigentlich immer ganz gut gefallen, auch wenn hier jetzt auch nur wenig hängengeblieben ist. Epochale Musikstücke, die mir wie bei „Der Herr der Ringe“, „Fluch der Karibik“ oder „Interstellar“ hängenbleiben, sucht man hier auch vergebens. Aber richtig gut fand ich, dass die Musik des ersten Trailers („The End of the World“) auch im Film vorkam, wenn auch leider nur einmal. Das hat gleich eine Gänsehaut bei mir erzeugt. Tolle Überraschung!

Fazit

Eternals ist in meinen Augen einer der besten Filme des gesamten MCU bisher. Er bietet eine spannende Story und legt den Fokus endlich mal auf die Celestials und die Eternals und erklärt einiges über die kosmischen Kräfte des Universums. Der Fokus liegt dabei klar auf den zehn Eternals, deren Charakterentwicklung über 7.000 Jahre hinweg und den Dialogen. Fast jeder Charakter bekommt ausreichend Screentime und Raum zur Entfaltung. Eternals gehört zudem zu den ernsteren Vertretern des MCU und der Humor ist dezent und passend eingestreut und alberne Witze oder Sprüche kommen niemals zu einem unpassenden Zeitpunkt (böse Blicke zu Thor: Ragnarok werfend). Die Actionszenen sind kurz, aber knacklig inszeniert und die Schnitte und auch die Kameraaufnahmen sind wirklich klasse und sorgen für eine gute Übersicht des Geschehens. Zentrales Thema des Films sind viele moralische Themen über "Richtig" und "Falsch" und dass es eben nicht immer so einfach ist, eine klare Linie zwischen den Grenzen zu ziehen.

Auch die Laufzeit ist mit knapp 157 Minuten nicht zu lang geraten, denn der Film vergeht wie im Flug, vorausgesetzt, man kann sich auf die ruhigere Art des Films und den Fokus auf Dialogen und Charakterentwicklung einlassen und erwartet keine dauerhafte Action wie in manch anderen MCU-Filmen. Für mich jedenfalls gab es keinerlei zähe Längen und Langeweile kam bei mir nie auf. Eternals hat mich emotional total abgeholt und für 157 Minuten auf eine tolle Reise mitgenommen, aus der ich danach mit einem tollen Hochgefühl „erwacht“ bin. Selbst heute, einen Tag später, denke ich noch sehr viel über den Film nach, und zwar im positiven Sinne. Ich möchte mir den Film auf jeden Fall noch ein zweites Mal im Kino ansehen!

Ich habe heute lange darüber nachgedacht, welche Punktzahl ich dem Film am Ende vergeben würde. Trotz der kleineren Schwächen jedoch bin ich so unglaublich zufrieden mit dem Film, dass ich die höchste Punktzahl vergebe. Selten, dass Filme mich so extrem intensiv mitreißen, dass ich geistige Höhenflüge erlebe. Dune hat dies dank der kühlen Darstellung leider nicht ganz geschafft. Eternals finde ich in dieser Hinsicht stark überlegen.

10/10 Punkte – Hoher Wiederschauwert

Eternals Bewertung
Bewertung des Films
1010

Weitere spannende Kritiken

Hannibal Kritik

Hannibal Kritik

Poster Bild
Kritik vom 03.10.2022 von ProfessorX - 0 Kommentare
Der eloquente Kannibale Dr. Hannibal Lecter (Anthony Hopkins) konnte vor nun mehr sieben Jahren aus seiner Zelle in einem Hochsicherheitsgefängnis fliehen. Nun lebt er sein Leben in vollen Zügen. Unterdessen wird die FBI-Agentin Clarice Starling (Julianne Moore) von Alpträumen geplagt...
Kritik lesen »

Das Schweigen der Lämmer Kritik

Das Schweigen der Lämmer Kritik

Poster Bild
Kritik vom 02.10.2022 von ProfessorX - 0 Kommentare
Als der Frauenmörder Buffalo Bill (Ted Levine) im Nordosten der USA sein Unwesen treibt, sendet der Leiter der Verhaltensforschung des FBI Dr. Crawford (Scott Glenn) die junge, noch in der Ausbildung befindliche Agentin Clarice Starling (Jodie Foster) unter einem Vorwand zu dem inhaftieren Kann...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
6 Kommentare
MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
07.11.2021 10:43 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 5.511 | Reviews: 64 | Hüte: 474

@ ChrisGenieNolan

Danke für den Hut, mein Lieber! smile

Ein Zauberer kommt nie zu spät. Ebenso wenig zu früh. Er trifft genau dann ein, wenn er es beabsichtigt.

Avatar
ChrisGenieNolan : : DetectiveComics
07.11.2021 03:26 Uhr
0
Dabei seit: 19.08.12 | Posts: 16.561 | Reviews: 16 | Hüte: 379

Ich habe dein Kritik gemieden, weil zu viele Spoiler blaken zu finden war. Und schon geschrieben. Hier Hut von mir xD

MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
06.11.2021 19:35 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 5.511 | Reviews: 64 | Hüte: 474

@ FlyingKerbecs

Danke für den 400sten Hut! smile

Ja, ich bin noch immer total geflasht vom Film! smile

@ ZSSnake

Auch dir nochmal Dankeschön für den Hut an anderer Stelle! smile

Ja, das ist auch eine echte Herzens-Kritik. Ich habe echt hin und her überlegt, ob ich nicht objektiv einen Punkt runter gehen soll. Letztendlich kam ich zu dem Schluss, dass die Begeisterung nicht größer sein könnte, und dafür ist mir eine Höchstpuntkzahl nicht zu schade.

Shang-Shi finde ich auch gut, nur fehlte mir da leider das gewisse "Etwas", was den Film von anderen abhebt. Klar, er hat das asiatische Setting und die asiatische Mythologie, aber dafür ist mir der Held selbst zu "langweilig". Mir wächst er nicht so richtig ans Herz.

Dann bin ich mal gespannt auf deine Meinung nach der zweiten Kinosichtung! Ich wünsche dir auf jeden Fall nochmals viel Spaß!

Ein Zauberer kommt nie zu spät. Ebenso wenig zu früh. Er trifft genau dann ein, wenn er es beabsichtigt.

MJ-Pat
Avatar
ZSSnake : : Expendable
06.11.2021 19:10 Uhr
0
Dabei seit: 17.03.10 | Posts: 8.678 | Reviews: 176 | Hüte: 586

@Raven13:

Sehr schöne und lesbar begeisterte Review zum Film. Da steckt halt echtes Herzblut drin. Ich bin gespannt, wie es mir heute abend nach der zweiten Sichtung geht. Ich tat mich halt schwer mit der "finalen" Wertung, daher die Wertungsfreie Kritik mit der kurzen Tendenz am Ende. Auf den ersten Blick gefiel mir ganz subjektiv Shang-Chi halt etwas besser. Aber ich denke Eternals hat das Zeug zu einem meiner Lieblinge im MCU, weil er eben so ANDERS ist. Sicher, Elemente der Marvel-Formel sind drin, soll ja auch irgendwie spürbar bleiben, dass er "dazugehört" - aber letztlich hat er halt so viele Alleinstellungsmerkmale, dass er als "besonders" heraussticht aus der Masse. Dementsprechend ging es mir sehr ähnlich wie dir: Die Erwartungshaltung war hoch und wurde nicht enttäuscht.

"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)
MJ-Pat
Avatar
FlyingKerbecs : : Kakashi
06.11.2021 19:06 Uhr
1
Dabei seit: 24.11.15 | Posts: 7.029 | Reviews: 45 | Hüte: 333

Sehr gute und ausführliche Kritik, sehe es zu mind. 99% genauso wie du, auch wenn dich der Film offensichtlich mehr begeistern konnte als mich.^^

Hut ist voll verdient und ich gratuliere zu 400 Hüten. surprised

My dog stepped on a beeee

MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
06.11.2021 18:43 Uhr
3
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 5.511 | Reviews: 64 | Hüte: 474

Hier meine ausführliche Kritik zu Eternals.

Spoiler sind am Anfang enthalten, aber durch einen Spoiler-Code verborgen. Den Teil kann man getrost überspringen, wenn man nicht gespoilert werden will.

Viel Spaß beim Lesen!

Ein Zauberer kommt nie zu spät. Ebenso wenig zu früh. Er trifft genau dann ein, wenn er es beabsichtigt.

Forum Neues Thema
AnzeigeY