Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

From Beyond - Aliens des Grauens

Kritik Details Trailer Galerie News
Das Ding mit der Fliege - From Beyond

From Beyond - Aliens des Grauens Kritik

From Beyond - Aliens des Grauens Kritik
7 Kommentare - 02.01.2018 von ZSSnake
In dieser Userkritik verrät euch ZSSnake, wie gut "From Beyond - Aliens des Grauens" ist.

Bewertung: 4.5 / 5

1985 war Stuart Gordon unter Horrorfans in aller Munde mit seinem kleinen, aber feinen Low-Budget-Horrormeisterstück Re-Animator. Jeffrey Combs als durchgeknallt-brillianter Wissenschaftler Dr. Herbert West, ein moderner Frankenstein wie er im Buche steht; Barbara Crampton als bildhübsche weibliche Hauptrolle - der Film ist ein geniales Stück 80er-Horrorkino und für mich auch heute noch ein gern eingelegter Film meiner Sammlung. Nur ein Jahr später machte sich Gordon daran eine weitere Geschichte von H. P. Lovecraft zu verfilmen. Die, doch recht freie, Interpretation der Lovecraft´schen Kurzgeschichte kam unter dem gleichen Namen - From Beyond - in die Kinos und hat seitdem eine unglaubliche Sogwirkung auf Fans in aller Welt entwickelt. Schauen wir uns an, ob dieser Kultstatus auch heute noch begründbar bleibt...

Inhalt:
Dr. Edward Pretorius und sein Assistent Dr. Crawford Tillinghast haben ein Gerät entwickelt, welches die Epiphyse im Gehirn stimuliert und es Menschen ermöglicht, über ihre normale Realität hinauszublicken. Doch das Experiment zum großen Durchbruch geht furchtbar schief und Pretorius verliert wortwörtlich den Kopf. Tillinghast bleibt schockiert zurück und wird für den Mord an seinem Kollegen festgenommen. Die junge, ausgesprochen ehrgeizige, Wissenschaftlerin Dr. Katherine McMichaels sieht in den Experimenten das Potenzial für einen Karrieresprung und bietet Tillinghast an, diese unter ihrer Aufsicht zu wiederholen, um seine Unschuld zu beweisen. Doch ist es klug die Wesen "from beyond" erneut auf sich aufmerksam zu machen?

Kritik:
Stuart Gordon hatte bereits mit seinem Geniestreich Re-Animator mein Horrorfan-Herz im Sturm erobert, so war es nur eine Frage der Zeit, bis ich mich irgendwann an From Beyond setzen würde. Und soviel sei verraten: Der Mann versteht sein Handwerk nach wie vor ausgesprochen gut. Die Geschichte könnte dabei kaum abstruser sein und der Horror-Fantasy-Sci-Fi-Mix gelingt durch die frühe Aufstellung einer inneren Logik auch überraschend gut. Das Prinzip ist dabei so simpel wie effektiv: Das Gerät erweitert die Sinne, die Wahrnehmung wird geschärft, das Gefühl ist überwältigend - also will man es wieder erleben, wie einen Drogentrip. Obgleich es eben diese Gefahren aus anderen Dimensionen mit sich bringt, die jederzeit um uns herum existieren, die wir aber nicht sehen können. Wissenschaftlich gesehen und rein logisch macht die Geschichte dabei genau so viel Sinn, wie man benötigt, um interessiert zu bleiben, ohne mit den Augen zu rollen.

Eingefangen wird das alles nicht nur gekonnt durch Gordon und sein ausgesprochen talentiertes Team, nein es lebt auch und vor allem von den herrausragenden praktischen Effekten. John Carl Buechler und John Naulin, welche für die beeindruckenden Animatroniks und Kreatureneffekte verantwortlich waren, ließen ihrer Kreativität dabei freien Lauf. Gordon selbst verriet in einem Interview, dass viele der Ideen und Kreaturen dabei nicht zuletzt von Carpenters The Thing von 1982 inspiriert wurden. Wer Carpenters Film kennt, wird die Parallelen garantiert erkennen und sich wohlig an die Großtaten in Sachen Special Effects erinnern, die dort vollbracht wurden. Doch davor braucht sich From Beyond nicht zu verstecken und auch hier erwarten den Zuschauer mannigfaltige Grauensgestalten, die durch ekelerregende Detailverliebtheit begeistern.

Im Zentrum dieser Bestien steht nicht zuletzt der veränderte und von ihnen verdrehte, formwandelnde Dr. Pretorius, gespielt mit herrlicher Süffisanz von Ted Sorel. Die Figur selbst lernen wir in ihren Facetten im Grunde erst nach ihrem Tod kennen, doch Sorel verleiht dem genialen, jedoch mit seltsamen Vorlieben gesegneten, Wissenschaftler genug Profil, um als Antagonist klasse zu funktionieren. Ihm entgegen stellt sich das Trio aus Jeffrey Combs Dr. Tillinghast, Cramptons Dr. McMichaels und Ken Foree - vielen Horrorfans sicherlich noch bekannt aus Romeros Meisterwerk Dawn of the Dead - in der Rolle des Detective Bubba Brownlee, welcher sie im Interesse der Polizei begleitet.

Foree ist hierbei vor allem der Spiegel für die Zuschauer und stellt oftmals eben genau die Fragen, welche einem selbst beim Schauen durch den Kopf gehen. Seine unbedarfte Art und sein natürliches Charisma lassen einen die Figur sofort mögen und auch wenn er hinter den anderen Hauptfiguren eher in der zweiten Reihe steht, bleibt er doch positiv in Erinnerung. Combs stielt, mit großer Regelmäßigkeit und wie gewohnt, all seinen Kollegen die Show. Dieser Mann ist wandlungsfähig wie ein Chamäleon, kann in einem Augenaufschlag von psychotisch zu völlig normal und zurück wechseln und spielt hier quasi das Gegenteil seiner Rolle aus Re-Animator. Hier ist es seine Figur, die von einer ebenfalls auf den Kopf gestellten Rolle für ihre Zwecke missbraucht wird: eben von Cramptons McMichaels, die den Ruhm der Experimente für sich will.

Dabei ist es grade diese umgedrehte Dynamik der Figuren, die staunen lässt, wie talentiert beide Darsteller aufspielen und eben quasi das Bild aus Re-Animator umdrehen und völlig neu und doch gewohnt miteinander harmonieren. Crampton darf erneut ihre körperlichen Reize unter Beweis stellen und in einer extrem aufreizenden Szene sogar die Verführerin geben. Auf Darstellerebene gibt es hier wirklich nichts zu meckern und man fühlt sich wie bei einer verdrehten Re-Animator-Reunion.

Angenehm auch, dass der Film mit nur etwa 86 Minuten Laufzeit inklusive Abspann keinerlei Zeit für Längen oder gar Verschnaufpausen lässt. Von der Eröffnungsszene an wandert der Film von Highlight zu Highlight. Dabei bietet er einen Mix aus ausgesprochen gelungenem Bodyhorror, irrer Wissenschaft und verrückten Ideen beim Kreaturendesign. Und natürlich bei all dem, was er seiner Darstellerriege auf ihrem Weg ins Finale zumutet. Dass dabei vielleicht grade im letzten Drittel die Post so sehr abgeht, dass nicht mehr alles völlig logisch erscheint, lässt sich durch den sehr gelungenen Score von Richard Band jedoch gut verschmerzen, der den Film trotzdem hervorragend zusammenhält.

Fazit:
From Beyond ist nach Re-Animator Stuart Gordons zweiter großer Wurf im Horrorgenre und zweifellos zurecht ein Klassiker des Genres. Der leicht abgedrehte, jedoch trozdem angenehm logisch angelegte, Film trumpft mit einem tollen Darstellergespann, einem starken Score und einer starken Cinematografie auf. Gordons fokussierte Regie lassen den Film trotz kurzer Laufzeit nie gehetzt oder zu behäbig wirken und füllen jede Minute sinnvoll. Als einer der besten Vertreter seines Genres in den 80ern braucht sich From Beyond vor den Großen wie Carpenters The Thing oder Cronenbergs The Fly nicht zu verstecken und erarbeitete sich über die Jahre einen ähnlichen Stellenwert, jedoch auf einer dreckigeren, eher dem Low-Budget zugeneigten, Ebene. Wer den Film noch nicht kennt und vielleicht Re-Animator selbst mag, der sollte durchaus den Blick wagen. Und alle die auf guten, handgemachten, 80er-Jahre-Horror stehen, natürlich sowieso.

Von meiner Seite gibt es wohlverdiente

9/10 Punkte bzw. 4,5/5 Hüte

für einen Film, der mich gleich begeistern und packen konnte und der in seiner grausig-genialen Detailverliebtheit einfach unglaublich Spaß bringt.

From Beyond - Aliens des Grauens Bewertung
Bewertung des Films
910
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Venom Kritik

Wir ... sind ... 0815!

Poster Bild
Kritik vom 13.10.2018 von TiiN - 1 Kommentar
Venom ist eine US amerikanische Comicverfilmung aus dem Jahr 2018 von Ruben Fleischer. Die nachfolgende Kritik ist spoilerfrei. Die Geschichte um Venom ist den meisten Leuten seit Spider-Man 3 bekannt. Aus dem Weltraum kommt eine außerirdische Lebensform, welche sich auf der Erde einen Wir...
Kritik lesen »

Venom Kritik

Wir denken unentschieden!

Poster Bild
Kritik vom 13.10.2018 von Rubbeldinger - 2 Kommentare
Ich konnte es nicht lassen, und hab mich kurzerhand entschlossen den Film nun doch anzusehn, und bin trotz schon von Anfang an schlechter Meinung dazu, und auch trotz der nun folgenden Sätze die überwiegend negativ ausfallen, nicht durch die Bank weg auch negativ aus dem Film wieder rausge...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
7 Kommentare
MJ-Pat
Avatar
ZSSnake : : Expendable
03.01.2018 18:17 Uhr | Editiert am 03.01.2018 - 18:19 Uhr
0
Dabei seit: 17.03.10 | Posts: 7.172 | Reviews: 137 | Hüte: 319

@ luhp:

Sehr guter Plan wink

@ Silencio:

Ja, eventuell minimal schlechter als Re-Animator, allerdings muss man dem Team eins lassen - anders als bei Re-Animator hatte man mit From Beyond nur eine 7-8 seitige Kurzgeschichte und auf dieser Basis viel mehr selbst aus dem Konzept rausgeholt. Re-Animator hatte auch einen Vorteil, den ich bereits bei Phantasm oder The Evil Dead ganz stark sah: (nahezu) No Budget. Also so verschwindend gering, dass einfach jedes bisschen kreative Energie freigesetzt werden musste, um das Ding umzusetzen. Außerdem...Dr. Herbert West, einer DER Kultcharaktere des Horrorkinos, nahm dort seinen Anfang wink

Allein ein Jahr später quasi den Blitz erneut an der gleichen Stelle einschlagen zu lassen ist ne wahnsinnige Leistung von Gordon und seinem Team.

"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
03.01.2018 17:03 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 10.267 | Reviews: 137 | Hüte: 330

Direkt mal "Re-Animator" und "From Beyond" vormerken!

Falls nicht vorher, dann wahrscheinlich nächsten Oktober^^

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
Silencio : : Moviejones-Fan
03.01.2018 15:48 Uhr
0
Dabei seit: 17.08.17 | Posts: 772 | Reviews: 41 | Hüte: 60

"From Beyond" ist echt ein tolles Teil, vielleicht einen Tacken schlechter als "Re-Animator" - aber sein wir mal ehrlich: einen Tacken schlechter als der zu sein, davon träumen die meisten Filme doch nur. Auf jeden Fall ein Kleinod, das eine Wiederentdeckung mehr als verdient hat und das ein tolles Doppelfeature mit Carpenters "Fürsten der Dunkelheit" abgeben dürfte.

Dass der King ähnliche Konzepte benutzt hat, wundert mich nicht: der war a) immer schon ziemlich ehrlich, wenn es darum ging zuzugeben, aus Filmen zu "klauen" ("Puls" hat er nach "28 Days Later" geschrieben, weil er den Streifen so geliebt hat) und b) immer schon ein Lovecraft-Fanboy.

Auf jeden Fall ein gutes Review, das Lust macht, den Streifen mal wieder in den Player zu werfen.

MJ-Pat
Avatar
ZSSnake : : Expendable
03.01.2018 09:14 Uhr | Editiert am 03.01.2018 - 09:22 Uhr
0
Dabei seit: 17.03.10 | Posts: 7.172 | Reviews: 137 | Hüte: 319

@ Elwood:

Möglich, ich bin kein großer King-Leser. Aber das Konzept von Wesen aus anderen Dimensionen, welche auf unsere nicht zugreifen können und trotzdem immer da sind, hab ich schon häufiger mal irgendwo gelesen oder gesehen. Finde ich spannend, weil es urängste anspricht.

Danke für den Hut :-) ich freue mich immer, wenn ich den einen oder anderen Genre-Geheimtipp unter die Leute bringen kann. Horror ist nunmal eines meiner leidenschaftlichsten Genres und auch wenn dort, wie überall sonst auch, viel Schund produziert wird, hat es eben auch viel brilliantes zu bieten.

Was ich besonders cool finde, ist, dass das Genre so viele große Regie-Namen in ihren frühesten Tagen zeigt, die sich ihre Sporen verdienen. Nur wenige (Craven, Carpenter z.b.) bleiben ja bewusst dort bzw kehren immer wieder zurück, die meisten entfernen sich ja dann schnell aus dem Genre.

"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)
Avatar
Elwood : : Moviejones-Fan
03.01.2018 09:01 Uhr | Editiert am 03.01.2018 - 09:02 Uhr
0
Dabei seit: 10.03.17 | Posts: 523 | Reviews: 3 | Hüte: 50

Ich bin kein Kenner des Genres, aber gut gemachten Horror-Streifen nicht abgeneigt. Von daher lese ich deine Reviews zu diesem Thema immer wieder gerne und möchte mich an dieser Stelle mal für deine Mühen in diesem Bereich bedanken. Hinzu kommt natürlich, dass sie ausnahmslos gut geschrieben, fundiert und informativ sind. Hut ab (und für dich auf)!

From Beyond sagte mir bisher gar nichts, deine Review liest sich aber tatsächlich so interessant, dass ich ihn mal im Hinterkopf behalten werde. Die Grundidee (Obgleich es eben diese Gefahren aus anderen Dimensionen mit sich bringt, die jederzeit um uns herum existieren, die wir aber nicht sehen können) scheint Stephen King beim Schreiben seines Romans Revival inspiriert zu haben, welchen ich vor einem Jahr oder so gelesen habe und welcher mir gut gefiel.

"Sind Sie von der Polizei?" - "Nein Ma’am, wir sind Musiker!"

MJ-Pat
Avatar
ZSSnake : : Expendable
03.01.2018 08:52 Uhr
1
Dabei seit: 17.03.10 | Posts: 7.172 | Reviews: 137 | Hüte: 319

@ Mr Bond:

Danke fürs Lob und ja, ich denke wenn man genannte Filme mag, wird man sich hier durchaus wiederfinden. Die handgemachten Effekte sind, grade gemessen am moderaten Budget von nur 4,5 Millionen, doch auf jeden Fall ansehnlich ^^

Außerdem macht der Plot einfach Spaß, so sonderbar er auch ist.

"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)
Avatar
MrBond : : Moviejones-Fan
03.01.2018 08:47 Uhr | Editiert am 03.01.2018 - 08:48 Uhr
0
Dabei seit: 03.12.14 | Posts: 2.514 | Reviews: 15 | Hüte: 334

Ich habe beide noch nicht gesehen und stelle fest, dass hier Nachholpotential besteht. Ich bin zwar kein großer "Horror-Gucker", insbesondere, wenn es um aktuelle Produktionen geht, jedoch bin ich ein Fan dieser tollen 80er Body- und Kreaturenhorror der 80er Jahre (The Thing, Die Fliege, etc.)

Wird auf jeden Fall vorgermerkt und danke für den Tipp!

Btw.: Wie immer eine tolle Kritik! wink

Sehe ich so aus als ob mich das interessiert?!"

Forum Neues Thema