Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Mr. May und das Flüstern der Ewigkeit

Kritik Details Trailer Galerie News
Userkritik von DirtyMary

Mr. May und das Flüstern der Ewigkeit Kritik

Mr. May und das Flüstern der Ewigkeit Kritik
0 Kommentare - 07.05.2018 von DirtyMary
In dieser Userkritik verrät euch DirtyMary, wie gut "Mr. May und das Flüstern der Ewigkeit" ist.

Bewertung: 4 / 5

Ode an die Einsamkeit

Es ist zu Beginn schon etwas irritierend, die italienische Art, Filme zu drehen, nach England mit englischen Darstellern verfrachtet zu sehen. Diese Reduktion in den Dialogen, zurückhaltendem Schauspiel (sensationell: Eddie Marsan), und lakonischem Humor entwickelt aber eine Faszination, die im Herabfallen von Speiseeis aus einem fahrenden LKW auf den ultimativen emotionalen Höhepunkt zusteuert. Grandioso.

Der glückliche Finder mehrerer Packungen Häagen Dasz ist Mr. May. Ein beruflich wie privat pedantisch-neurotischer Bürokrat, dessen Lebensinhalt es ist, einsam verstorbenen ein Begräbnis in Würde und im Gedenken an die Toten zu ermöglichen. Aber seine Bemühungen sind meistens umsonst. Am Ende steht Mr. May oft genug alleine am Grab. In einer auch in der Beerdigungsbranche durchökonomisierten Welt ist für einen wie ihn natürlich kein Platz mehr. Er wird "freigestellt".
Sein allerletzter Arbeitsauftrag ist aber nicht nur deshalb etwas ganz besonderes. Dieses Mal darf Mr. May nicht scheitern. Er muss die Familie seines letzten Falles unbedingt auftreiben. Koste es, was es wolle.

Ein Film wie aus einem Guss. Nichts an Mr. May und das Flüstern der Ewigkeit ist zufällig. Jede Geste, jede Telleranordnung, jedes Durchblättern eines Fotoalbums hat eine Bedeutung, die nach und nach sicht- und spürbar wird. Selten wurde Sozial- und Gesellschaftskritik mit so wenig Didaktik, aber umso mehr Atmosphäre (Musikscore!!) und Lebensweisheit transportiert wie in dem Film von Uberto Pasolini, der als Gegenentwurf zu Kalendersprüchen der Marke "Friedhöfe und Beerdigungen sind für die Lebenden" eine geradezu kathartische Wirkung auf den Zuseher entfaltet. Denn jeder Verstorbene hat seine eigene Lebensgeschichte. In all ihren Facetten und Widersprüchlichkeiten. Und keine davon ist es wert, ganz vergessen zu werden.

Mr. May und das Flüstern der Ewigkeit Bewertung
Bewertung des Films
810
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

The Man Who Killed Don Quixote Kritik

Die Sache mit den Überlebensgrossen Erwartungen..?

Poster Bild
Kritik vom 21.03.2019 von MobyDick - 1 Kommentar
The Man Who Killed Don Quixote ist der Stoff, aus dem die Legenden sind. Die Vorgeschichte des Filme, mal traurig, mall irrsinnig, mal witzig mal zum Haare raufen. War schon legendär, bevor der Film dann tatsächlich auch realisiert werden sollte. 25 Jahre in The Making, mehrere mittlerweil...
Kritik lesen »

Black Panther Kritik

Der Beste Schwarze US-Film 2018 ?

Poster Bild
Kritik vom 19.03.2019 von MobyDick - 1 Kommentar
Hallo erstmal, Zeit und Lust für eine weitere etwas andere Kritik? Diesmal werde ich die drei Oscar-Nominierten schwarzen Filme 2018 vergleichen und bewerten: Green Book Black Panther Blackkklansman Diese Kritik wird bei allen drei Filmen angehängt werden, nur bei jedem einzelnen Film...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?