Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Nightflyers

Reviews Details Trailer Galerie News
"Nightflyers" Staffel 1 - Die Hölle, das sind die anderen

Nightflyers Review

Nightflyers Review
5 Kommentare - 03.02.2019 von Moviejones
Wir haben uns "Nightflyers" für euch angeschaut und verraten euch in unserer Review, ob sich diese Serie lohnt.
Nightflyers

Bewertung: 4 / 5

Zwar können wir die neue Syfy-Serie Nightflyers - seit dem 1. Februar 2019 auch bei Netflix online - nicht mit der Vorlage, einem Kurzroman von George R.R. Martin von 1980, oder dem Film von 1987 vergleichen, doch für sich stehend bietet der dystopische SciFi-Horrortrip der Nightflyer reichlich coolen Thrill und Grusel. 2001 - Odyssee im Weltraum, die Alien-Filmreihe und Solaris lassen schön grüßen, selbst eine deutliche Shining-Referenz wirft einen gleich zu Beginn in den finsteren Sci-Fi-Albtraum. Natürlich darf man nun nicht eine Art SciFi-Game of Thrones erwarten, dennoch gibt es ein paar typische Martin-Markenzeichen. Staffel 1 könnte für sich so stehen bleiben, durchaus wäre aber eine Erweiterung denkbar...

Im Jahr 2093 leitet Astrophysiker Karl D´Branin (Eoin Macken) eine Expedition des extra dafür konzipierten Raumschiffes Nightflyer, um via Flug in die Leere Kontakt zu einer außerirdischen Lebensform namens Volcryn aufzunehmen. Der Grund: Man hofft, dass ihre entdeckte aber schwerlich aus der Ferne erforschbare Energieform und damit einhergehendes neues Wissen helfen, die Erde vor dem Untergang zu retten. Denn durch Umweltkatastrophen und Klimawandel erscheint ein Überleben der Menschheit immer aussichtsloser. Doch nicht nur die Reise zum Erstkontakt mit nicht einschätzbaren Außerirdischen birgt Gefahren, tödliche Bedrohungen machen sich schon früh auf dem Raumschiff selbst bemerkbar...

Trailer zu Nightflyers

Nightflyers Kritik

Gleich zu Beruhigung, mit der äußerst langatmigen Dramaturgie von 2001 - Odyssee im Weltraum hat Nightflyers nichts zu tun, die Referenzen sind eher inhaltlich gemeint. Das wird dem Zuschauer aber bereits in den ersten Sekunden der Premierenfolge klar, die ihn kalt in ein äußerst horribles, desaströses und blutiges Geschehen wirft und einem Martins Markenzeichen gleich unter die Nase reibt: Freunde dich nicht zu sehr mit Hauptcharakteren an. Ob dies auf die gesamte Kern-Crew der Nightflyer zutreffen wird, fragt man sich daher schon sehr früh, denn Horrorszenarien auf einem Raumschiff lassen den Zuschauer gleich an zig SciFi-Filme denken, in denen ein Crew-Mitglied nach dem anderen der Garaus gemacht wird.

Nun, man weiß aber auch, zehn Episoden sind in Nightflyers Staffel 1 zu füllen, so rasch können die Hauptfiguren also nicht das Zeitliche segnen, und so erwartet man gespannt nach diesem kalten Einstieg, welche Geschehnisse im Rückblick zu diesem dystopischen Szenario geführt haben. Eine dramaturgische Vorgehensweise, die derzeit in einigen Serien weitergereicht zu werden scheint, doch für den Start einer Serie so derbe nun auch noch nicht genutzt wurde.

Man wird nicht enttäuscht, bezüglich Spannung erscheint keine Sekunde in Nightflyers verschwendet, weswegen es sehr schwer fällt, nicht gleich die gesamten zehn Episoden der Serie durch zu bingen. Auch wenn man hier nicht in den tiefsten Tiefen der Charaktere schürft, gibt es mehr als genug Charaktermomente, um den Zuschauer emotional an sie zu fesseln - und wie so oft wird rasch klar, dass die Crew und ihre Beziehungen zueinander die eigentliche Gefahr darstellen.

Und das gilt nicht nur für das recht typische Misstrauen, das einem mit tatsächlich nicht ungefährlichen Fähigkeiten begabten Telepathen (Sam Strike, Timeless) an Bord entgegengebracht wird. Irritierend ist auch ein Captain (David Ajala, Jupiter Ascending), der nie seinen Raum verlässt und der Crew nur als Hologramm erscheint, um nur ein weiteres der reichlichen Mysterien an Bord zu nennen. Da dies alles schon früh in der Premierenfolge thematisiert wird, ist dies auch kein Spoiler. Das gilt ebenso für den von Trauer zerfressenen Expeditionsleiter Karl (Eoin Macken, Resident Evil - The Final Chapter), der sich mehr um das Leben in Erinnerungen als das Gelingen der Expedition und die Crew zu scheren scheint. Die Crew-Darsteller passen allesamt gut in ihre Rollen und spielen überzeugend ihren Part.

Neben den Crew-Entwicklungen wird in Nightflyers aber natürlich auch die Reise in die Leere durch äußere Bedrohungen und die Frage nach dem Wohl- oder Übelwollen wie auch der sonstigen Beschaffenheit der Volcryns mit Spannung vorangetrieben. Gefühlt teilt sich die erste Season der Serie deutlich in zwei Teile, die für sich schon als je eigene Staffeln hätten stehen können. Die Effekte sind für eine Serie in Ordnung bis gut, das verwöhnte Kinoauge sollte gnädig darauf schauen. Die Musik passt gut zur immer wieder beklemmenden Atmosphäre.

Nightflyers sollte sich kein Genrefan entgehen lassen und macht gut deutlich, von welch alten Schinken so ziemlich jede moderne Serie und jeder neue Film in dem Genre inspiriert ist, und wie sehr sich aktuelle astrophysische wie auch bio- und gentechnische Entwicklungen und SciFi-Geschichten immer wieder gegenseitig befruchten. Hier noch etwas wahrlich Originelles zu kreieren ist nicht leicht, aber auch nicht das Ziel einer Adaption einer Story aus den 80er Jahren. Diese wird von Jeff Buhler jedoch äußerst gelungen für unsere aktuelle Zeit umgesetzt, nicht umsonst muss man durchaus auch an Interstellar und Star Trek - Discovery denken. Und könnte mit weiteren Staffeln tatsächlich auch noch in die 1000 Welten vordringen, in deren Multiuniversum Martin nicht nur diesen Kurzroman, sondern einige andere seiner SciFi-Geschichten angesiedelt hat. Wir hoffen jedenfalls auf mehr!

Nightflyers Bewertung
Bewertung des Films
810
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Reviews

The Boys Review

Userreview von Manisch

Poster Bild
Kritik vom 22.08.2019 von Manisch - 0 Kommentare
Hab die Serie jetzt auch endlich durch und muss sagen, dass ich auch absolut angetan davon bin :D Sie zeigt, dass man durchaus noch mal halbwegs frischen Wind in ein vermeintlich ausgelutschtes Genre bringen kann. Dabei ist das R-Rating absolut sinnvoll eingesetzt, um die schiere "Übermenschli...
Review lesen »

Better Than Us Review (Redaktion)

Review "Better Than Us" Staffel 1 - Das russische "Humans"

Poster Bild
Kritik vom 18.08.2019 von Moviejones - 3 Kommentare
Wer der AMC-Serie Humans hinterhertrauert, die nach drei Staffeln endete, kann sich seit dem 16. August mit der russischen Serie Better Than Us bei Netflix trösten. Die Umstände im Jahr 2029 sind ähnlich: Roboter, hier genannt "Bots", gehören zum Alltag, und auch hier s...
Review lesen »
Mehr Reviews
Horizont erweitern

Was denkst du?
5 Kommentare
Avatar
DrStrange : : Moviejones-Fan
04.02.2019 14:50 Uhr
1
Dabei seit: 07.05.12 | Posts: 730 | Reviews: 6 | Hüte: 17

@Nietsewitch

ich geh fast soweit zu sagen das "The Expanse" inzwischen seine ganz eigene Liga eröffnet hat

Avatar
Nietsewitch : : Moviejones-Fan
04.02.2019 14:36 Uhr
0
Dabei seit: 27.10.14 | Posts: 471 | Reviews: 2 | Hüte: 12

@ Dr. Strange

Jup the Expanse spielt mal in einer ganz anderen Liga. Konnts kaum abwarten wegen Staffel drei und bin jetzt bereits beim dritten Buch.

Zeit Erwachsen zu werden, und dem Irrsinn den Platz einzuräumen, den er sowieso schon hat.

Avatar
DrStrange : : Moviejones-Fan
04.02.2019 11:51 Uhr
0
Dabei seit: 07.05.12 | Posts: 730 | Reviews: 6 | Hüte: 17

Hab mir zwei Folgen angeschaut, aber der Funke will einfach nicht überspringen. Irgendwie ist es zwar interessant, aber ich empfinde hier keinerlei Spannung bisher.

Werde jetzt erstmal die ersten beiden Staffeln "The Expanse" nochmal gucken, damit ich so schnell wie möglich mit der dritten Staffel anfangen kann.

Damit will ich sagen... an "The Expanse" kommt diese Serie bei weitem nicht heran.

Avatar
Nietsewitch : : Moviejones-Fan
03.02.2019 20:41 Uhr
0
Dabei seit: 27.10.14 | Posts: 471 | Reviews: 2 | Hüte: 12

Die Serie ist der totale Schund. Ich hab einen freudschen Komplex, ich hab einen freudschen Komplex sag ich da nur. Zum Glück ist Martin auf seine alte Tage deutlich besser geworden als dieser Unsinn,

Zeit Erwachsen zu werden, und dem Irrsinn den Platz einzuräumen, den er sowieso schon hat.

Avatar
MisfitsFilms : : Marki Mork
03.02.2019 10:52 Uhr
0
Dabei seit: 09.07.13 | Posts: 1.701 | Reviews: 0 | Hüte: 55

Ist eine wirklich gut gelungene Serie mit allerlei Referenzen, aber auch Ähnlichkeiten zu anderen Werken. Aber es ist auch schwer, hier neues rauszuholen. Und immerhin geht es am Ende auch nur noch darum, wie gut ist die Idee umgesetzt, auch wenn man es bereits hier und da woanders gesehen hat. Bestes Beispiel im SciFi Bereich sind ALIEN, ALIENS und all seine Klone von denen man über 60 Prozent nicht gesehen haben muss, andere aber wiederrum doch auf ihre Art eine gewisse Klasse haben.

NIGHTFLYERS bekommt von mir ebenfalls 4 Astronauten-Helme, auch wenn Folge 4 auf Netflix Asynchron war

www.reissnecker.com

Forum Neues Thema