Anzeige
Anzeige
Hilf MJ!

Perdita Durango

Kritik Details Trailer Galerie News
Im Fahrwasser der 1990er Tarantino-Gangsterwerke

Perdita Durango Kritik

Perdita Durango Kritik
5 Kommentare - 03.11.2020 von MobyDick
In dieser Userkritik verrät euch MobyDick, wie gut "Perdita Durango" ist.

Bewertung: 3 / 5

Die 1990er sind ein spezielles Jahrzehnt, da hier ein letztes Azfbäumen gegen das Studio- und Blockbustersystem stattfand. Unter dem Pseudonym des Independent-Kino konnten hier eine Reihe hochkarätiger Filme realisiert werden, die trotz geringem Budget eine grosse Fangemeinde einfahren konnten. Gleichzeitig waren einige dieser Filme so erfolgreich oder gar erfolgreicher wie/als vorgefertigte Kassenschlager. Einer der absoluten Vorreiter dieser Zeit und eigentlich Miterfinder eines gewissen 1990er Nouvelle-Gangster-Genres war ein gewisser Quentin Tarantino, der gleich mit seinen drei ersten (zumindest ersten der breiten Masse verfügbaren) Werken die Messlatte extrem hoch legte: Reservoir Dogs, Pulp Fiction und Jackie Brown. Diese drei Filme sind auch deshalb heute noch eine Offenbarung, gerade weil Tarantino hier ein erzählerisches Wachstum (mit einer spielerischen Leichtigkeit) an den Tag legt, dass eigentlich die Filme seitdem ein bißchen das Gefühl vermitteln (zumindest für den Autor dieser Zeilen), Tarantino stagniert oder dreht sich im Kreis. Klar, immer wieder gelingt es ihm ein Prunkstück zu setzen: Inglorious Basterds, Django Unchained oder Once Upon a Time in Hollywood sind allesamt irgendwie grossartig (trotz mE gerechtfertigter mässiger Bewertung meinerseits - ist dies ein Zirkelbezug?). Hinzu kommt, dass er zudem auch noch das Drehbuch zu drei mindetens kontrovers diskutierten, und bestenfalls als grossartig angesehenen Hollywoodfilmen schrieb, die allesamt ein bißchen auf denselbem Stoff beruhen: Natural Born Killers, From Dusk Till Dawn und natürlich True Romance. Alleine mit diesen 6 Filmen begründete Tarantino ein eigenes Pseudogenre: Den ageblichen Independent Low-Budget- Gangster Film, aber ohne darauf festgelegt zu sein. Selbst solche Filme wie Clerks oder Schnappt Shorty, selbst ein Out of Sight fallen ein bißchen in diese Schiene, weil sie mit ihrer (im positiven Sinne) Geschwätzigkeit allesamt ähnliche Muster bedienen. Selbst ein McQuarrie, der es eigentlich nicht wirklich nötig hat, bediente sich für sein Way of the Gun bei "Tarantinoismen". Wenn man nun aber tatsächlich die lower Budgetfilme anschaut, explodierten diese regelrecht, fast so, wie die Italowestern-Welle in den 1960ern, nur dass es ehrlich gesagt kaum nennenswerte Filme gibt: Die Coen-Filme (sowieso nicht Low Budget) sind ohnehin ihr eigenes Monster und solche Perlen wie Killing Zoe oder die Boondock Saints sind zwar ganz nett, aber auch irgendwie überbewertet. Da muss man dann schon ein bißchen über den Ozean schmulen und selbst da ist nicht alles Gold was glänzt: Ein Dobermann ist zwar ganz nett aber auch fürchterlich monoton, Die Ritchie Filme sind mittlerweile auch ein eigenes Genre, aber vermitteln zumindest anfangs eine Nähe, und in China essen sie Hunde hat trotz allem den typischen Skandi-Touch. Bliebe noch Deutschland mit solchen Vehikeln wie Bang Boom Bang, die zwar wirklich nett sind aber eben nichts Neues generieren können (ähnlich verhält es sich mit Akins Kurz und Schmerzlos, der eigentlich sogar eher sich versucht an Scorsese zu oreintieren), und dann sieht man mal kurz sich in einem einstmals diktatorisch regierten Land um, das gerade auf allen Ebenen eine Kreativitätsexplosion durchlebte, und wird quasi fündig. Wo ein gewisser Almodovar den Frauenfilm trotz männlichem Chromosomsatz revolutionierte, war ein gewisser Iglesia nicht weit, leicht groteske Thriller-Dramödien zu generieren, die zwar dem Geiste eines Tarantino erinnerten aber in ihrer Subversität und Anarchie sich keinesfalls vor dem sehr moralischen Tarantino zu verstecken brauchten.

Enter Perdita Durango! In Perdita Durango haben wir eine ähnliche Geschichte wie die oben genannten drei Roas Movies um ein kaputtes Päärchen auf der Flucht, das Geiseln nimmt, und wo der Gewaltgrad und der Grotesker-Humor-Faktor erheblich ausgereizt wird, aber damit hat es sich dann mit den Gemeinsamkeiten dann aber auch. Denn wo beispielsweise Natural Born Killers bewusst nihilistisch daherkommen will und trotzdem irgendwie moralisch ist, und wo ein True Romance oder ein From Dusk Till Dawn immer noch bekannte Gangster-Klischees bedient, bleibt zwar Perdita Durango immer auch grotesk und böse überzeichnet, und bietet mehr als einmal geschmacklose und geschmacklosere Witze und Pointen en Masse, versucht aber trotzdem den nicht immer gelingenden Balance-Akt der Moralität aufrecht zu erhalten. Hier geht es eben nicht darum, eine geschmacklose Tour de Force nur ihretwegen zu bedienen sondern auch noch eine dazu passende (irgendwie) Geschichte zu erzählen. Das funktioniert aber nicht immer.

Vor allem eben auch, gerade weil Perdita Durango trotz aller "ab-18-Attitüde" eben immer noch eine massentaugliche Moral an den Tag legen will. Da passt es irgendwie nicht so ganz, dass die vermeintlichen Helden ihre Opfer vergewaltigen, und dass es den vermeintlichen Opfern dann irgendwann irgendwie gefällt - Stockholm-Syndrom hin oder her. Und dieser Kritikpunkt hat dann auch was damit zu tun, dass wir es nunmehr mit einer anderen Zeitrechnung zu tun haben als es zum Beispiel in den 1970ern der Fall war, wo ein Peckingpah unbehelligt davon kam, wenn er zumindest in Ansätzen vermittelte, die Vergewaltigung in "Wer Gewalt sät" sei auch teilweise die Schuld der Frau oder wenn Al Lettieri (überigens einer der besten und unterschätztetsten Hollywoodbösewichtdarsteller aller Zeiten) in the Getaway die Frau seines Opfers zu seiner verspielten Gespielin macht. In den 1990ern funktioniert das so einfach nicht mehr, und das sit zwar auch gut so, da wir nun endlich wieder in Richtung starker Frauencharaktere gehen können (nachdem diese sukzessive seit den 1950ern ausgemerzt wurden - danke McCarthy und Doris Day), andererseits muss man dann aber auch in den Geschichten, die man erzählt solchen früheren Fallstricken ausweichen. Oder diese komplett umarmen, so dass es immer noch ins Grundgerüst passt. In einem Perdita Durango, wo es eben nunmal um einen straken Frauencharakter geht, passt es halt nicht so ganz.

Und so schlawinert sich Perdita Durango irgendwie zwischen Größe, erbärmlich, verachtenswert und irgendwie trotzdem gut durch die Filmgeschichte und findet seinen Platz irgendwo im Mittelfeld.

Dazu trägt vor allem aber ein gravierender Faktor bei: Die Hauptdarsteller. Haben wir es mit Javier Bardem ohnehin mit dem besten Charakzterdarsteller Spaniens seiner ohnehin talentierten Generation zu tun, der hier mal dem Affen ordentlich Zucker gibt, gehört die Show trotz allem einzig und allein dem kleinen Orkan Rosie Perez. Sie hatte damals einen extrem überragenden Lauf und in jedem ihrer Filme dominierte sie jeden ihrer Mitdarsteller, selbst in den kleinsten Nebenrollen, so auch hier. manchmal frage ich mich, warum es dann doch so still um sie wurde. Wie auch immer, auf ihren kleinen Schultern meistert sie den Film zu tragen.

Also:Wie gut oder empfehlenswert ist dieser Film, auch im Vergleich?

Wie man unschwer erkennen kann, halte ich den Großteil dieser Trittbrettfahrerfilme für Müll, die oben genannten Filme gehören schon zur guten Riege jener Filme. Also mal ein innereuropäischer Vergleich:

Dänemark: PD it deutlich hollywoodesquer, dabei aber immer noch spanisch zu bleibend, hier würde ich sagen, dass es Geschmackssache ist

Deutschland: Bang Boom Bang macht einfach von vorne bis hinten mehr Spass ist aber auch deutlich weniger kontrovers. Auch hier Geschmackssache.

England: Ritchies beide Filme sind einfach eine Klasse für sich.

Frankreich: Doberman kann ich einfach nicht ernst nehmen, trotz dem ebenfalls sehr fulminanten Hauptdarstellerduo.

Und wie sieht es mit USA aus: Ein Vergleich mit NBK und FDTD setzt den Film genau in die Mitte.

Empfehlenswert sehe ich den Film allerdings nicht an, man kann ihn schauen, er ist zeithistorisch für Komplettisten empfehlenswert, er ist für Fans von bardem und Perez cool, aber sonst ?

6 Punkte, mit einer Tendenz zu 7, abersicher nicht mehr

Perdita Durango Bewertung
Bewertung des Films
610
DVD & Blu-ray

Weitere spannende Kritiken

Abgeschnitten Kritik

Wenn Fitzek und Alvart sich an einem südkoreanischen Rachedrama verheben - Achtung: ist nur meine Annahme, soll kein Vorwurf sein :-)

Poster Bild
Kritik vom 01.12.2020 von MobyDick - 1 Kommentar
Manchmal ist es ein Fluch, dass man ein bißchen viele Filme gesehen hat. So auch in diesem Fall. Als ich den Trailer sah, und die rudimentäre Handlung wahrnahm (Während einer Obduktion einer Leiche findet der betreffende Arzt heraus, dass seine Tochter entführt wurde und wird in...
Kritik lesen »

Predator - Upgrade Kritik

Murks vom Gurk

Poster Bild
Kritik vom 30.11.2020 von MB80 - 14 Kommentare
Ich war ehrlich gesagt nie der größte Fan des originalen "Predator" von John McTiernan. Vielleicht hängt das mit seinem Ruf als Macho-Actionfilm zusammen, vielleicht weil ich "Alien" immer für den besseren Film gehalten habe. "Alien" Fans waren für mich die Rotwein-, "Preda...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
5 Kommentare
Avatar
MisfitsFilms : : Marki Mork
10.11.2020 08:35 Uhr
0
Dabei seit: 09.07.13 | Posts: 3.147 | Reviews: 0 | Hüte: 97

@MobyDick

Gut möglich, werde ich checken laughing

Muss vorher ZOMBIE von Romero wieder anschauen.

Danke fürs auffrischen

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
09.11.2020 18:12 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 5.724 | Reviews: 123 | Hüte: 417

Misfitsfilms

Ich fand die ersten drei Staffeln Justified richtig gut, danach eher mäßig.

Out of Sight basiert auch auf Elmore Leonard, und einer meiner absoluten 70s Favourites Das Gesetz bin ich (deutlich ambivalenterer Bronson Reisser als es der Titel vermuten lässt).

Perdita Durango mag damals recht kaputt gewirkt haben, ich glaube aber, dass sich da manch einem der Borat Effekt eingestellt haben dürfte, und der Film heute zahmer wirkt...

Dünyayi Kurtaran Adam
Avatar
MisfitsFilms : : Marki Mork
09.11.2020 16:24 Uhr
0
Dabei seit: 09.07.13 | Posts: 3.147 | Reviews: 0 | Hüte: 97

Boah du machst mich fertig ^^

PERDITA DURANGO, ewig her. Hab ich aber sehr kaputt in Erinnerung laughing

Schnappt Shorty und Out of Sight basieren auf Storys von Elmore Leonard. Jenen Autoren, der auch das Vorbild von Tarantino für entsprechende Dialoge war bzw ist.

Auf seine Kappe geht auch die hervorragende Serie JUSTIFIED, von welcher Tarantino auch ein Fan ist, und sich Goggins und Olyphant für seine Filme letztlich holte

Avatar
RonZo : : Last Jedi
03.11.2020 18:25 Uhr
0
Dabei seit: 07.11.14 | Posts: 998 | Reviews: 4 | Hüte: 69

Supernice Kritik! Damit hast Du mir den Streifen auf Wiedervorlage gelegt... Das ist bestimmt schon 15 Jahre her das ich den zuletzt gesehen habe.

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
03.11.2020 16:19 Uhr
2
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 5.724 | Reviews: 123 | Hüte: 417

So, mal der Versuch wieder in den Flow zu kommen, nachdem ich zuletzt ein bißchen eingerostet war. Hoffe ich komme stilistisch ein bißchen in die Nähe meiner extrem ausschweifenden teilweise unlesbar langen geschwätzigen Kritiken :-)

Dünyayi Kurtaran Adam
Forum Neues Thema
Anzeige