AnzeigeN
AnzeigeN

Predators

Kritik Details Trailer Galerie News
10 kleine Schwerverbrecher...

Predators Kritik

Predators Kritik
2 Kommentare - 16.07.2010 von Tim
In dieser Userkritik verrät euch Tim, wie gut "Predators" ist.

Bewertung: 3.5 / 5

naja, 10 waren es nicht, aber es ist ein guter Einstieg, da die Killer schnell minimiert werden in Predators. Ein bunt zusammengewürfelter Haufen aus Verbrechern, Söldnern und Soldaten landet mitten auf einem Fremden Planeten und die Predators machen Jagd auf sie. Doch zuvor erst einmal ein Blick zurück.

23 Jahre dürfte John McTiernans Predator inzwischen her sein und der Film zählt noch heute mit zu den besten Actionfilmen aller Zeiten. McTiernan schaffte es damals, allein schon durch Arnold Schwarzenegger und ein saugeiles Monster, einen tollen Film zu erzählen. Dabei lebte der damals vor allem davon, dass es am Anfang mehr ein klassischer Actionfilm/Antikriegsfilm war, der plötzlich in die SciFi-Ecke abdriftete. Dazu gabs kernige und coole Typen. Predator 2 stand dem in meinen Augen in nichts nach. Überhaupt bin ich wohl einer der wenigen Befürworter dieses Films. Predator 1 und Predator 2 haben etwas, was wenig Filmen mit einer Fortsetzung vergönnt ist. Jeder Film steht auf eigenen Beinen, hat seine eigene Geschichte, bringt neues Hintergrundwissen über die Predators mit sich. In beiden Filmen waren die Figuren gut ausgearbeitet und wenn Bill Paxton die Wirbelsäule entfernt wird, geht das echt unter die Haut. Schnitt in die Gegenwart.

Nachdem die beiden AvP-Filme den Mythos um Aliens und Predators mit Füßen getreten haben, kommt Nimrod Antal daher mit Robert Rodriguez und kehrt bei "Predators" zu den Wurzeln zurück. Das Monster rückt wieder in den Mittelpunkt und es geht wieder ab in den Dschungel. Die Wiederbelebung gelingt, auch wenn die Schwächen in dem Film nicht wegzudiskutieren sind. Doch zuerst die positiven Aspekte. Da wäre zum einen die Besetzung. Zwar fährt man hier nicht solche Schwergewichte auf wie in den ersten beiden Teilen, aber jeder Darsteller weiß im großen und ganzen zu überzeugen und spielt seine Rolle gut. Allen voran natürlich Adrien Brody in ungewohnter Rolle und Alice Braga. Die hat mir besonders gut gefallen, in I am Legend ist sie mir gar nicht so im Gedächtnis geblieben, aber hier macht sie ihren Job wirklich gut. Die Spannung wird in Predators kontinuierlich aufgebaut und scheut sich nicht Anleihen zu nehmen, was aber teilweise auch zu viel des Guten ist, dazu aber weiter unten mehr. Die Predators sind gewohnt kompromisslos, auch wenn es wieder eine doofe "Der Feind meines Feindes ist mein Freund" Szene wie in AvP gibt, hier zum Glück nicht so nervig. Die Effekte im Film sind bis auf echt miese Feuertricks gut gelungen und insgesamt wird ein wirklich rundes Paket abgeliefert, auch wenn das hier kein wirklich großes Kino ist. Einfach ein Actionfilm, bei dem man nie weiß, wer als nächstes ins Gras beißen wird. Am Ende gibs dann sogar den typischen Cliffhanger, ideal für Teil 2.

Negativ sind mir aber auch einige Punkte aufgefallen. Da wären natürlich die Figuren im Film und wie mit ihnen umgegangen wird. Was Laurence Fishburne in dem Film sollte, ist ein Rätsel. Eine ziemlich dumme Rolle und nichtmal sehr umfangreich, dann werden Darsteller wie Danny Trejo einfach nicht genutzt, was soll das? Überhaupt sind die zuvor von Rodriguez so toll mit Background versehenen Figuren im Film dünn wie Pappmaché. Kaum erzählt mal einer was aus seiner Vergangenheit, weiß man schon wer in der nächsten Szene stirbt. Das berührt einen so ziemlich gar nicht. Auch klaut oder sagen wir er ist inspiriert von Predator. Nicht nur der Dschungel, nein da werden gleich Figuren und Szenen gefühlt 1:1 aus dem Original mit minimalen Abweichungen übernommen. Muss denn sowas sein? Dadurch fehlt dem Film sehr stark die Individualität und es wirkt oft mehr danach, man ruht sich auf dem Ruhm des ersten Teils aus. Auch befinden wir uns auf einem fremden Alienplaneten, doch die dortige Fauna und Flora sieht aus wie auf der Erde. Wenn das ein Jagdrevier ist der Menschen, warum gibt es nicht mehr fremde Wesen zu sehen? Die 1-2 Szenen sind nicht abendfüllend und unter der Prämisse wurde Predators doch mal angekündigt. Predators holen sich Opfer von zig Planeten, lassen diese gegeneinander antreten und jagen sie. Stattdessen gibt es nur Predator 1 auf einem anderen Planeten. Hier mag aber das Budget das Hauptproblem gewesen sein. Weiterer Kritikpunkt, der Mittelteil mit Fishburn nimmt zu sehr das Tempo raus, etwas schade, hinzu kommen einige Ungereimtheiten. Da wandert die kleine Schar am Anfang durch den Dschungel und denkt noch sie sind auf der Erde. Dann plötzlich sind sie an einem Wasserlauf, alles freie Sicht und noch immer keinen Plan. 50m weiter dann eine Klippe und sie sehen die hübsche, aber unvertraute Aussicht eines fremden Planeten. Natürlich sind sie alle total baff, aber wieso erst dann. Bei dem Panorama hätten die das sowohl im Dschungel, spätestens aber an ihrem schönen Wasserlauf gesehen. Etwas unlogisch, aber man kann mit leben. Schade auch, das nichts aus den unterschiedlichen Stämmen der Predators rausgeholt wird.

Aber genug gemeckert, kommen wir zum Fazit. Die Trailer schaute ich mir gar nicht an, bis auf den ersten und der war für mich recht enttäuschend. Daher hatte ich eine sehr niedrige Erwartungshaltung. Und das mag sogar gut gewesen sein, denn so konnte mich der Film eigentlich gar nicht enttäuschen. Ein wenig Nostalgie gepaart mit etwas Action. Hier sei noch gesagt, soviel Action gibt es gar nicht und auch der Gewaltgrad ist echt überschaubar. Es gibt eigentlich nur eine wirklich splattrige Szene. An sich ist aber alles für heutige Verhältnisse im voll akzeptablen Rahmen. Trotz meiner Kritikpunkte, gebe ich Predators allein wegen dem Nostalgiebonus 7/10 Punkte. Für mehr ist einfach nicht genug Eigenständigkeit vorhanden.

Predators Bewertung
Bewertung des Films
710
Galerie Galerie
DVD & Blu-ray

Weitere spannende Kritiken

Bad Santa Kritik

Bad Santa Kritik

Poster Bild
Kritik vom 08.12.2021 von ProfessorX - 0 Kommentare
Willie T. Stokes (Billy Bob Thornton) arbeitet zusammen mit seinem Freund und Kollegen Marcus (Tony Cox) in Einkaufszentren als Weihnachtsmann. Zusammen ziehen sie von Stadt zu Stadt und räumen, nachdem das Haus geschlossen wird, die Geschäfte leer. Eines Tages lernt Willie den kleinen Thu...
Kritik lesen »

House of Gucci Kritik

House of Gucci Kritik

Poster Bild
Kritik vom 08.12.2021 von ProfessorX - 0 Kommentare
Maurizio Gucci (Adam Driver) ist ein schüchterner, zurückhaltender Jurastudent und Sohn der berühmten Rodolfo Gucci (Jeremy Irons), der zusammen mit seinem Bruder Aldo Gucci (Al Pacino) das Modeimperium Gucci gründete. Eines Tages lernt Maurizio auf einer Party die Arbeitertochte...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
2 Kommentare
Avatar
Rotschi : : M. Myers
16.07.2010 23:51 Uhr
0
Dabei seit: 17.12.09 | Posts: 1.429 | Reviews: 6 | Hüte: 35
Naja da bin ich mit meinen 6/10 auch nicht wirklich weit entfernt tongue-out
Ein echter Hammer wirds, wenn Arnie BACk ist laughing
Avatar
Sully : : Elvis Balboa
16.07.2010 09:38 Uhr
0
Dabei seit: 29.08.09 | Posts: 10.552 | Reviews: 30 | Hüte: 546
Na siehst Du, trotz einiger Abweichungen in unseren Kritiken, kommen wir am Ende auf die gleiche Punktzahl! Nun hoffen wir mal gemeinsam, dass in einem weiteren Film die restlichen Fehler ausgebügelt werden.......und das Schwarzenegger wieder dabei ist! ;o)
Schade, dass es nach so langer Vorbereitungszeit und wirklichen Fans im Team des Films, trotzdem nicht für einen ECHTEN Hammer gereicht hat......

Es kommt im Leben nicht darauf an wie viel Du austeilst, sondern darauf wie viel Du einstecken kannst und trotzdem weiter machst!

Forum Neues Thema
AnzeigeY