AnzeigeN
AnzeigeN

Sherlock Holmes - Spiel im Schatten

Kritik Details Trailer Galerie News
Toll inszieniertes und würdiges Sequel

Sherlock Holmes - Spiel im Schatten Kritik

Sherlock Holmes - Spiel im Schatten Kritik
3 Kommentare - 26.01.2012 von cayman2300
In dieser Userkritik verrät euch cayman2300, wie gut "Sherlock Holmes - Spiel im Schatten" ist.

Bewertung: 4.5 / 5

Sherlock Holmes 2009 war eine gelungene Neuinterpretation des Klassikers. Robert Downey Jr. Spielte einen tollen Mix aus Colombo und Jack Sparrow und Jude Law mimte die Stimme der Vernunft Watson. Gepaart mit einem durchdachten Fall ergab sich eine tolle, witzige, clevere und actionreiche Detektivkomödie (hier verweise ich auf meine Sherlock Holmes Kritik). Aber wie steht es um den Nachfolger? Führt er dasselbe schwere Laster mit sich, wie beinahe jedes Sequel? Nämlich „Ganz nett, aber mehr auch nicht“ oder erwartetet uns eine würdige Fortsetzung. Die Antwort wird jetzt geliefert: Nach dem offenen Ende von Teil Eins, ist Sherlock Holmes nun hinter dem promovierten und bösen Prof. James Moriarty (lat. mors, mortis - Tod) her. Den dieser soll an den Attentaten von diversen Industrie-Magnaten verantwortlich sein und unser Watson steht seinem Freund natürlich ganz freiwillig zur Seite. Die beide versuchen nun mit Hilfe einer Zigeunerin namens Simza das geniale Genie zur Strecke zur bringen und was es mit diesem Mann namens Rene auf sich hat…tja…findet es heraus. Die Geschichte, die das Trio quer durch Europa führt, ist von Anfang an packend und bietet ein Nerven zerreißendes, sowie ergreifendes Finale, dass man nur selten in solch einer Intensität im Kino zu finden bzw. zu sehen vermag. Die Geschichte bietet also tolle Unterhaltung und ist wieder mal gespickt mit kleinen Details, die einen das Ende ansatzweise erahnen lassen. Aber Klarheit über den Ausgang erhält man aber vollends nur über den Meisterdetektiv höchst persönlich. Etwas schade ist, dass diese Auflösung nicht an die des ersten Teils herankommt, aber genial ist sie trotzdem und dankbarer weise auch etwas verständlicher. Etwas irreführend ist hingegen der Titel: Spiel in Schatten. Wir erinnern uns; in Teil Eins wird der Bösewicht Moriarty nur in Schatten verhüllt dargestellt. In der Fortsetzung tritt er aber gleich aus diesen heraus. Dies ist auf der einen Seite notwendig, denn nur so kommt es immer wieder auf die zunehmend dramatischen Zusammentreffen von Sherlock Holmes und seinem ebenbürtigen Widersacher. Dennoch, ein späterer Schritt aus den Schatten hätte die Spannung erhöht. Aber das ist nur ein kleiner Patzer, der dem Film nicht im Geringsten schadet. Denn mit dem gelungenen Cast wird jeder Kritiker verstummen. [b]Robert Downey Jr.[/b] perfektioniert seinen Charakter Sherlock Holmes weiter und liefert eine tolle Darstellung mit Witz, Charme und Intelligenz ab. Ein Jack Sparrow des 18/19 Jahrhunderts eben. Seine Rolle ist die stärkste des Filmes und lässt den Zuschauer verblüfft über seine Leistung im Sessel zurück. Aber auch [b]Jude Law[/b] spielt seine Rolle, wie im Erstling überzeugend und gibt der Figur Watson neben seiner Ernsthaftigkeit auch eine wilde und Seite. Wie sich Watson beim Pokerspiel amüsiert und sich über sein gewonnenes Geld freut ist schön anzusehen, wie auch, wenn er den Charmeur raushängen lässt. [b]Noomi Rapace[/b] spielt die französische Gauklerin Simza und auch ihre Rolle ist gut gezeichnet. Denn sie ist ein starker Charakter und hebt sich vom Babe-Image wohltuend ab. Hier ist zu erwähnen, dass Sherlock Holmes: Spiel in Schatten komplett auf eine Liebesgeschichte verzichtet und dies lässt den Film wesentlich ernster und Klischee unabhängig erscheinen. Ein wichtiger Pluspunkt. [b]Jared Harris[/b] ist letztendlich Moriarty und spielt einen kalten und stolzen Bösewicht. Er begegnet Sherlock Holmes immer mit Respekt und füttert den Spannungsbogen schön dick. Gerade bei der Figur Moriarty kommt am Ende eine echte Überraschung und gibt Bösewicht eine weitere Ebene hinzu, aber ich verrate nicht, welche es ist werde ich nicht verraten. Bei den anderen Darstellern wurde auch nicht geschlampt. Sei es Holmes kleiner Bruder oder Watsons Ehefrau. Wieder mit dabei ist auch die Holmes-O-Vison. Ihr wisst doch: Sherlock plant ihn Kämpfen seine Schläge voraus und führt diese dann durch. Diese wurden im Nachfolger weiter perfektioniert und diesmal auch mit etwas Humor gewürzt. Es ist ein Fest solche Szenen zu sehen. Aber dies war nicht die einzige Augenweide im Film. Denn technisch klotzt der Film richtig. Sauberer Schnitt, tolle Computereffekte, die flotten Actionszenen und grandiose, sowie atemberaubende Zeitlupen. Bei den Zeitlupen sticht eine Szene vor allem voraus und diese rechtfertigt den Kinobesuch alle mal. An dieser Stelle will ich nicht zu viel verraten, aber dass wir in Deutschland so schöne Wälder haben wusste ich gar nicht. Gerade wenn wir von Deutschland sprechen: Im Film wird unser Land zwar schön in die Vorkriegssituation eingebettet, erinnert aber manchmal etwas zu sehr an die Amerikanische Prärie. Hmm, der Klimawandel… Dennoch ist die Optik ein wahrer Augenschmaus, welche von einer tollen Soundkulisse getragen wird. Diese ist ein Tick pompöser als im letzten Teil und untermalt jede Szene mit der richtigen Stimmung. Verantwortlich für diesen Genuss aus Geigen, Klavier und Co. ist niemand geringeres als Großmeister [b]Hans Zimmer[/b]. Der Fluch der Karibik-Komponist hat ein sicheres Händchen, was atmosphärische und stilsichere Musik angeht, bewiesen. Großartig kritisieren kann man an dem Film nichts. Bis auf die etwas schwächere und nicht so umfangreiche Auflösung und einen Bösewichten, der gern in der Sonne steht, kann der Film sonst nur positives Vorweisen. Sei es die Dramatik, der tolle Cast oder die Hans Zimmer Ode, alles wirkt aus einen Guss. Sherlock Holmes: Spiel in Schatten bekommt von mit [b]4,5 von 5 Hüten[/b]. Kurz am Rande: Es lohnt sich durchaus diesen Film zweimal zu sehen, denn so durchblickt man den Film und die versteckten Hinweise komplett und man kann sich im Kopf alles zu einem endgültigen Bild zusammenfassen. Ich selbst saß in bei diesem Film bisher zweimal im Kinosessel und tat dies. Macht Spaß alles zu wissen.

Sherlock Holmes - Spiel im Schatten Bewertung
Bewertung des Films
910

Weitere spannende Kritiken

Eternals Kritik

Quo Vadis MCU ?

Poster Bild
Kritik vom 17.01.2022 von DrStrange - 9 Kommentare
Nachdem ich den Film nun auf Disney+ ebenfalls nachgeholt habe, hier also meine Meinung zum letzten Beitrag des MCU. ACHTUNG EVTL. SPOILER Kurzfassung: ich mag den Film nicht; Langfassung: Nachdem ich bereits mit "Black Widow" schon nichts anfangen konnte und Shang Chi (welchen ich im nachhinein...
Kritik lesen »

Spencer Kritik

Spencer Kritik

Poster Bild
Kritik vom 16.01.2022 von ProfessorX - 4 Kommentare
Anfang der 1990er Jahre lebt die Prinzessin von Wales im Unglück. Diana (Kristen Stewart), ehemals Diana Spencer kann nicht mit dem Ruhm um ihre Person umgehen. Und so ist weder ihr Gatte Prinz Charles (Jack Farthing) noch ihre Position im Königshaus ihr recht. Daher überlegt sie, die...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
3 Kommentare
Avatar
Thor17 : : Donnergott
27.01.2012 22:12 Uhr
0
Dabei seit: 06.11.11 | Posts: 2.554 | Reviews: 1 | Hüte: 23
@cayman2300
Das haben sie wieder toll gemacht, Holmes laughing
Avatar
cayman2300 : : Rocker
27.01.2012 13:52 Uhr
0
Dabei seit: 20.05.11 | Posts: 1.480 | Reviews: 49 | Hüte: 10
Danke für dein Feedback. Werde das nächste mal etwas mehr aufpassen.
Tja, 6 Jahre Latein für einen Gag laughing

Also der Film lohnt sich echt, ein kleines Meisterwerk. Vorallem das Ende ist von der Inszienierung genial ;)
Avatar
MrNoname : : BOT Gott
27.01.2012 10:25 Uhr
0
Dabei seit: 16.06.10 | Posts: 1.679 | Reviews: 18 | Hüte: 23
inhaltlich bekommst du eine 9, und es wäre schön, wenn du noch einmal korrektur lesen würdest, wenn du eine kritik abgibst, denn sätze wie "Gerade bei der Figur Moriarty kommt am Ende eine echte Überraschung und gibt Bösewicht eine weitere Ebene hinzu, aber ich verrate nicht, welche es ist werde ich nicht verraten." erschweren irgendwie das lesen ;)

genial finde ich aber deinen hinweis auf die herkunft des namens moriaty (Prof. James Moriarty (lat. mors, mortis - Tod)) - war für mich ein richtiges aha erlebnis (hatte nie latein)

jedenfalls werd ich mir den film nun doch ansehen, nachdem mich der erste nicht so recht begeistern konnte.
Forum Neues Thema
AnzeigeY