Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Spider-Man - A New Universe

Kritik Details Trailer Galerie News
Eine Verbeugung und Neuausrichtung

Spider-Man - A New Universe Kritik

Spider-Man - A New Universe Kritik
3 Kommentare - 16.12.2018 von luhp92
In dieser Userkritik verrät euch luhp92, wie gut "Spider-Man - A New Universe" ist.
Spider-Man - A New Universe

Bewertung: 4 / 5

"Spider-Man: Into the Spider-Verse" interessierte mich aufgrund der aktuellen Superhelden-Schwemme eigentlich nur, weil Phil Lord & Chris Miller als Produzenten und Phil Lord als kreativer Kopf hinter dem Projekt stehen.
Mit "The Lego Movie" reformierten die beiden bereits das Genre des Computeranimationsfilms, dieser zog mit "The Lego Batman Movie" wiederum einen Film nach sich, welcher den DC-Filmen mit Liebe zu den Comics eine Frischzellenkur verpasste.

Gleiches gilt nun für "Spider-Man: Into the Spider-Verse" - eine tiefe Verbeugung vor den Spider-Man-Comics (sowie vor Stan Lee und Steve Dikto) und den bisherigen Filmen (Sam Raimi, Marc Webb) und zugleich eine erfrischende Neuausrichtung Spider-Mans. Obwohl Lord & Miller hier eben nicht als Regisseure fungierten, schimmert ihre Handschrift schon deutlich durch.

Trailer zu Spider-Man - A New Universe

Analog zur Lego-Optik geben sich die Regisseure nun vollkommen der Comic-Optik hin, die sich irgendwo zwischen den gezeichneten Comics und den CGI-Animationen der Comic-Telltale-Games ("The Wolf Among Us", "Batman") bewegt. Farbgebung, Splitscreens, Textfelder (Inhalts- und Ortsbeschreibungen, Sprech- und Gedankenblasen) und damit zusammenhängend innere Monologe werden originell und kreativ genutzt, um sowohl eine glaubhafte Comic-Atmosphäre zu erschaffen, als auch um die Charakterentwicklungen und -konflikte auf formaler Ebene herauszuarbeiten. Darüberhinaus nehmen sich die Regisseure Spider-Mans Wandkrabbel-Fähigkeiten an, spielen mit diversen Perspektivwechseln und Kameraeinstellungen und setzen somit den menschlichen Blickwinkel auf den Hochhaus-Dschungel hervorragend außer Kraft.

Inhaltlich ist "Spider-Man: Into the Spider-Verse" als Alternativ-Spin-Off zu den Raimi-Filmen angelegt, ist dabei aber klar in seinem eigenen Universum angesiedelt. Peter Parker (Chris Pine) bekämpft nun schon seit Jahren als Spider-Man Verbrecher und muss sich aktuell mit dem Kingpin (Liev Schreiber) herumschlagen, der einen Teilchenbeschleuniger gebaut hat, um einen Zugang zum Multiversum zu erhalten. Im Zentrum der Handlung steht derweil der Teenager Miles Morales, der Schwierigkeiten hat, den Erwartungen seiner Eltern gerecht zu werden und sich in der neuen Schule einzuleben. Nebenher ist er ein glühender Spider-Man-Verehrer.

Weiter möchte ich an dieser Stelle aus Spoilergründen nicht gehen, dem Filmtitel kann man allerdings bereits entnehmen, dass Kingpins Plan tatsächlich aufgeht. Aus der Multiversums-Prämisse kreieren die Regisseure und Autoren eine witzige und parodistische Komödie, in der zeitschleifen-artig immer mehr Versionen Spider-Mans auftauchen, die sich an Skurilität und Trashigkeit stets übertreffen - unter Anderem Nicolas Cage als schwarzweißer Spider-Noir aus den 30er Jahren.

Kombiniert mit den Charakterkonflikten seiner Protagonisten, insbesondere mit der Coming-of-Age-Dramödie über Miles Morales und seinen Wunsch, ein wahrer Spider-Man zu werden, ergibt sich daraus ein origineller (Origin-)Superheldenfilm, der wunderbar erläutert, dass sich Superhelden-Filme in ihrem Dasein neu erfinden und neu ausrichten müssen, wenn sie überleben wollen.

Spider-Man - A New Universe Bewertung
Bewertung des Films
810
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Rambo - Last Blood Kritik

"Du hast genug Schaden angerichtet."

Poster Bild
Kritik vom 21.09.2019 von TiiN - 1 Kommentar
Rambo – Last Blood ist ein Actionfilm aus dem Jahr 2019 und der inzwischen fünfte Teil des Rambo-Franchises, welches auf Rambo – First Blood im Jahr 1982 folgte. Diese Kritik ist spoilerfrei. John Rambo wollte schon in jungen Jahren Soldat werden, mit 17 Jahren ging er nach Viet...
Kritik lesen »

Rambo - Last Blood Kritik

Live for nothing or die of boredom.

Poster Bild
Kritik vom 21.09.2019 von Silencio - 9 Kommentare
Rambo: Last Blood Zehn Jahre sind vergangen, seitdem der Soldat John Rambo heimgekehrt ist. Zehn Jahre, in denen er sich ein neues Leben aufgebaut hat auf der Farm seines Vaters. Dort lebt er mit seiner Nichte Gabrielle und deren Großmutter, die aber nicht mit Rambo verwandt ist – wie a...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
3 Kommentare
Avatar
Shred : : Moviejones-Fan
18.12.2018 08:55 Uhr
0
Dabei seit: 26.10.13 | Posts: 1.102 | Reviews: 2 | Hüte: 58

Neben der Beteiligung von Lord & Miller besteht zwischen "The Lego Batman Movie" und "Spider-Man: Into the Spider-Verse" sogar eine weitere direkte Verbindung:
Kingpin wird im Deutschen wie der Joker von Erik "Gronkh" Range gesprochen.
Bevor hier jetzt manche User wie Shred auf die Barrikanden gehen

Ich mag vielleicht übertrieben reagieren, aber als ich hörte das Gronkh wieder mal besetzt wurde, da verdrehten sich bei mir schon die Augen. Vor allem weil einige im Synchron Forum schon schrieben das er mal wieder völlig unpassend besetzt wurde und negativ heraussticht.

Vielen fällt es wirklich nicht auf, aber oft hört man sofort raus das da ein Amateur am Mikro steht weil Betonungen daneben liegen oder falsch gesetzt werden. Vor allem wenn dann noch Dialoge mit den Profis stattfinden . Nach dem Lego Batman Debakel hatte ich echt gehofft das kein Studio mehr auf die Idee kommt ihn nochmal zu besetzen. Ich habe gegen Gronkh gar nichts persönliches, scheint wirklich ein netter Kerl zu sein, aber das ändert nichts an der Tatsache das der Mann im Synchrongeschäft absolut nichts verloren hat.

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
18.12.2018 00:54 Uhr | Editiert am 18.12.2018 - 01:00 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 11.774 | Reviews: 168 | Hüte: 384

@Duck-Anch-Amun

Es würde mich freuen, wenn meine Kritik dich tatsächlich doch noch zu einem Kinobesuch bringt smile

An den Aminationsstil habe ich mich auf jeden Fall schnell gewöhnt, nachdem ich ihn zu Beginn noch als zu ruckelig und störend empfand.

Als Comic-Laie habe ich sicherlich nicht alle Anspielungen entdeckt, aber die offensichtlichen - alleine die acht verschiedenen Spider-Man-Versionen - und die im Internet populären sind schon klasse eingebaut und ziemlich witzig. Als Fan der Spider-Man-Fime hat für mich aber noch mehr Bedeutung, dass hier manche Szenen aus den Raimi-Filmen als Flashbacks eingebaut werden und dass man Gwen Stacys Aussehen an Emma Stone anlehnte.

Neben der Beteiligung von Lord & Miller besteht zwischen "The Lego Batman Movie" und "Spider-Man: Into the Spider-Verse" sogar eine weitere direkte Verbindung:
Kingpin wird im Deutschen wie der Joker von Erik "Gronkh" Range gesprochen.
Bevor hier jetzt manche User wie Shred auf die Barrikanden gehen laughing: Er macht seine Sache im Gegensatz zur Joker-Synchro echt gut und wenn ich seinen Namen nicht in den Credits gelesen hätte, wäre mir das gar nicht erst aufgefallen.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
17.12.2018 08:49 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 7.117 | Reviews: 36 | Hüte: 419

Toller Hinweis auf den Film, der mir bisher noch nicht zusagte, weil mir der Animationsstil irgendwie noch zu "seltsam" erscheint. Schon die Trailer ließen darauf schließen, dass man von der Idee her in Richtung Lego Batman Movie ging, welchen ich ja sehr mochte und welcher ebenfalls quasi als Spin-off mit Referenzen als auch eigenständiger Eintrag gelten kann. Toll, dass man dies scheinbar auch mit Spider-Man nun schaffte.

Deine Kritik zum Film verleitet mich durchaus den Film trotzdem im Kino zu sehen. Vielleicht gewöhnt man sich mit der Laufzeit noch an den Stil.

Forum Neues Thema