Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Tage wie diese

Kritik Details Trailer Galerie News
Let it snow vs. The Last Summer: Battle of Kitsch

Tage wie diese Kritik

Tage wie diese Kritik
0 Kommentare - 18.11.2019 von Duck-Anch-Amun
In dieser Userkritik verrät euch Duck-Anch-Amun, wie gut "Tage wie diese" ist.
Tage wie diese

Bewertung: 3.5 / 5

Zuerst einmal unverständlich, weshalb man im Deutschen den Titel "Let it snow" auf "Tage wie diese" übersetzte, wird wohl auch der Fall beim Roman sein. Denn eins ist klar, in Deutschland verbindet man mit diesem Titel andere Dinge als mit einer kitschig-schönen Weihnachtskomödie.
Aber genug davon, hier geht es immerhin um den Inhalt. Ich bin ja eigentlich kein Fan von solchen kitschigen Schnulzen, aber gerade im Winter, wenn es draußen kalt ist und im Wohnzimmer kuschelig warm, gehört dies auch dazu. So hab ich mir per Zufall "Tage wie diese" angeschaut, auch weil die süße Kiernan Shipka dort mitwirkt.
Zur Handlung ist nicht viel zu sagen, außer dass es sich um einen Episoden-Film handelt. Wir erleben diesen einen besonderen Weihnachtstag im Leben von paar Highschool-Kids. Die einzelnen Geschichten sind dabei mehr oder weniger miteinander verworben, führen am Ende aber zu einem schönen Abschluss. Die Handlung ist allerdings absolut vorhersehbar, man hat dies schon 100 mal gesehen und auch sonst scheint es in dem Örtchen an diesem Tag, wo der Schnee fällt und das Dorf von der Außenwelt abschneidet, keine Erwachsene und Autoritäten zu geben. Die einzelnen Ereignisse sind natürlich kitschig schön, es geht um Liebe, Teenie-Romanzen und dem Leben nach der Highschool.

So weit, so bekannt. Trotzdem vermiesten diese Klischees nicht den Filmabend, was schon erstaunlich ist. Dies liegt zu 100 % an den Darstellern, welche allesamt sympatisch und gut dargestellt wurden. Man kann sich mit ihnen identifizieren, man kennt diese Probleme aus der eigenen Jugend oder vielleicht noch heute und letztendlich gehört diese kitschige Stimmung einfach zu Weihnachten dazu. Von den Darstellern sind neben der erwähnten Shipka (Sabrina) vor allem noch Isabela Moner (Transformers 5) und Jacob Batalon (Spider-Man) bekannt. Letztendlich tragen die verschiedenen Darsteller diesen Netflix-Film und sorgen für ein gutes Gefühl.

Trailer zu Tage wie diese

Die Machart des Films erinnerte mich dann auch an einen anderen Netflix-Film und zwar "The Last Summer". Eigentlich genauso kitschig und genauso vorhersehbar geht es um den letzten Sommer der Highschool-Kids, bevor sie aufs College gehen. Thematisch also ähnlich, konnte der Film allerdings längst nicht so ein gutes Gefühl wiedergeben wie noch "Tage wie diese". Meiner Meinung nach liegt dies eindeutig an den Darstellern. Bekannt war mir nur K.J. Apa aus Riverdale, alle anderen wirkten unverbraucht. Und trotzdem sprang der Funke nicht rüber, die Charaktere waren unsympatisch geschrieben oder unsympatisch umgesetzt. Letztendlich ein Film, den ich nicht wieder schauen würde, während "Tage wie diese" durchaus auch nächste Weihnacht eine Chance bekommen könnte.

Fazit:
Beide Filme zeigen somit wie man es einmal falsch und einmal richtig macht. Wer nicht auf Kitsch steht und wen es nach 5 Minuten bereits ärgert, wenn er weiß wie die einzelnen Episoden enden, dem würde ich dringend von beiden Filmen abraten. Wer aber genau diesen Kitsch braucht, wer nostalgisch an seine eigene Jugend erinnert werden will, der sollte zumindestens "Tage wie diese" eine Chance geben.

Tage wie diese Bewertung
Bewertung des Films
710
Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Moby Dick Kritik

Der bessere weiße Hai

Poster Bild
Kritik vom 17.01.2020 von MobyDick - 9 Kommentare
Melvilles Jahrhundertroman ist eigentlich unverfilmbar. Punkt! Und dass dann auch noch der Hauptdarsteller oder sollte ich sagen Bösewicht ausgerechnet mit dem damaligen Ladies Man Gregory Peck, der anscheinend für seine lasziven Lippen in der Frauenwelt angehimmelt wurde besetzt wurde, li...
Kritik lesen »

1917 Kritik

Roger ist der Beste! - 1917 Kritik

Poster Bild
Kritik vom 17.01.2020 von filmgucker - 2 Kommentare
Mit 1917 startet nun einmal mehr ein neuer Kriegsfilm in den deutschen Kinos, der in den letzten Tagen und Wochen für ordentlich Furore gesorgt hat. Dabei konnte der Film u.a die Auszeichnung für den Besten Film bei den Golden Globes sowie 10 Oscar Nominierungen einbuchen... "Auf dem H...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!

Forum Neues Thema