The Amazing Spider-Man 2 - Rise of Electro Kritik - Autor: TiiN | Moviejones
Anzeige
Anzeige
Anzeige

The Amazing Spider-Man 2 - Rise of Electro

Kritik Details Trailer Galerie News
Die bislang beste Spider-Man Filmumsetzung

The Amazing Spider-Man 2 - Rise of Electro Kritik

The Amazing Spider-Man 2 - Rise of Electro Kritik
7 Kommentare - 19.04.2014 von TiiN
In dieser Userkritik verrät euch TiiN, wie gut "The Amazing Spider-Man 2 - Rise of Electro" ist.
The Amazing Spider-Man 2 - Rise of Electro

Bewertung: 4 / 5

The Amazing Spider-Man 2 ist ein Film von Regisseur Marc Webb aus dem Jahr 2014 und stellt die direkte Fortsetzung des Spider-Man Reboots dar, welcher 2012 gestartet wurde.[b] Die Nachfolgende Kritik ist spoilerfrei[/b] – nichts was nicht im Trailer gezeigt wurde, wird erwähnt. [u][b]Handlung[/b][/u] Peter Parker alias Spider-Man hat den teilweise wahnsinnigen Curt Connors aufgehalten, die ganze Stadt in Echsen zu verwandeln. Dabei konnte er das Vertrauen des Polizeichefs George Stacy gewinnen. Während dieser im Sterben lag, musste Peter Parker ihm jedoch versprechen, seine Tochter Gwen aus Spider-Mans Verbrechenskampf rauszuhalten. Gwen und Peter sind jedoch ineinander verliebt und dieses Versprechen verfolgt Peter und lässt ihm keine Ruhe. Weiterhin genießt der junge Erwachsene sein Leben an Spider-Man und hat sichtlich Freude, den Mensch der Stadt New York das Leben zu retten und sie vor Unheil zu bewahren. Ferner ist Peter Parker immer noch bestrebt, dass Geheimnis seines Vaters zu lüften. Dieser hat ihn als kleines Kind zu seinem Onkel und seiner Tante gebracht und ist anschließend mit Peters Mutter auf rätselhafte Weise verschwunden. [u][b]Kritik[/b][/u] Jede Menge Themen wurden im ersten Teil erzählt oder angedeutet und die Fortsetzung knüpft nahtlos an diese Ereignisse an. Peter Parker ist ein junger Erwachsener und ein frecher Mensch. Diese Eigenschaften färben auch auf sein Alter-Ego Spider-Man ab und so ist die freundliche Spinne aus der Nachbarschaft frech und taff wie eh und je. Damit unterscheidet sich Spider-Man von seinen vielen Berufskollegen wie zum Beispiel Captain America, Batman oder Superman. Was vor allem in der Trilogie von Sam Raimi nicht ganz so deutlich wurde und eher auf recht seichte Art und Weise erzählt wurde, ist in Marc Webbs Variante deutlich erfrischender, unterhaltsamer und authentischer. Aber dazu später mehr. Während beim Vorgänger von 2012 die Handlung manchmal etwas sehr konstruiert wirkte und die Chemie bei den unterschiedlichen Fassetten nicht immer stimmte, so kommt The Amazing Spider-Man 2 deutlich harmonischer rüber. Vielleicht ist das auf die neuen Drehbuchautoren zurückzuführen. Diese wurden, verglichen mit The Amazing Spider-Man, komplett ersetzt. So wurde das Skript diesmal von Alex Kurtzman, Roberto Orci und Jeff Pinkner (u.a. Die Insel, Cowboys & Aliens, Star Trek, Transformers) verfasst. Die Handlung wirkt deutlich runder. Im Vorgänger haben sich die Wechsel von Romanze auf Action, auf Witz noch holprig angefühlt. Nun passt eine Szene zur anderen, über die vollen 142 Minuten. Der Regiestuhl wurde nicht anders besetzt, so übernahm auch hier wieder Mark Webb das Zepter. Webb konnte die recht lange Laufzeit optimal nutzen. Wer evtl. Filmlängen befürchtet, der kann beruhigt werden. Die Trailer haben es schon erahnen lassen, im Film passiert wahnsinnig viel. Daher kommt keine Langeweile auf. So sind unter anderem auch die vielen verschiedenen Bösewichte (die Trailer deuten es an), anders als in Spider-Man 3 von Sam Raimi, nicht zu viel sondern durchdacht platziert. Zudem wirkt alles sehr tiefgründig. Während viele Comicverfilmungen auf ihrer Oberflächlichkeit behaaren, so geht Spider-Man durchaus einige Schritte weiter. Ferner werden verschiedene Facetten aufgezeigt, von tollem Witz, mitfühlender Romantik oder spannender Action geht es teilweise hin zu einigen bizarren Momenten. Regisseur Marc Webb gelingt es, diese verschiedenen Facetten und die Tiefgründigkeit gekonnt miteinander zu verbinden. Besonders die wenigen bizarren Momente im Film sind hervorragend umgesetzt. Für einige wenige Szenen zum Ende hin hätte sich Webb jedoch noch ein paar Minuten mehr Zeit lassen können. Ob der Film nun 142 Minuten oder 150 Minuten geht, dass hätte den Kohl nicht fett gemacht. Der Cast wurde beinahe komplett übernommen. So trifft man in den Hauptrollen wieder auf Andrew Garfield und Emma Stone. Beide können ihre Rollen mit derselben Leidenschaft, dem Witz und der Überzeugung umsetzen, wie schon im Vorgänger. Weiterhin wird der Cast durch Oscarpreisträger Jamie Fox und dem eher etwas unbekannten Dane DeHaan ergänzt. Die Wahl von Fox als Electro war eine gelungene. Der Mann bringt die nötige Ausstrahlung mit, um auch die interessante Vorgeschichte des Max Dillon, welcher zu Electro wird, glaubhaft zu erzählen. Ein besonderes Lob muss an Dane DeHaan ausgesprochen werden. Als Harry Osborn übernimmt er eine neue und zudem recht wichtige Rolle, welche er richtig gut umsetzt. Dabei weist seine Mimik große Ähnlichkeit mit der des jungen Leonardo DiCaprio auf. Bekräftigt wird das Ganze dadurch, dass DeHaan die gleiche deutsche Synchronstimme wie DiCaprio erhalten hat. Kein schlechtes Omen, von Dane DeHaan wird man in Zukunft sicherlich noch einiges hören. Der Filmschnitt wurde ebenfalls neu besetzt, mit Pietro Scalia und Elliot Graham (JFK – Tatort Dallas, Milk) sind zwei äußerst erfahrene Menschen am Werk. Jedoch weist der Film besonders am Anfang doch deutliche Schnittfehler auf. Diese lassen glücklicherweise im Laufe des Films nach. Filmschnitt und Drehbuch mit neuem Personal, dann muss es auch bei der Filmmusik so sein. Hier wurde kein geringerer als Hans Zimmer (König der Löwen, The Dark Knight) engagiert. Zimmer hat bei The Amazing Spider-Man 2 sicherlich kein neues Meisterwerk für die Ewigkeit komponiert, aber eine sehr stimmige Begleitmusik erschaffen, welche sich vor allem mit dem Thema „Electro“ beschäftigt und wie die Faust aufs Auge passt. Weiterhin ist es schön, dass an ein paar Stellen das altbekannte Spider-Man Thema aus der siebziger Jahre Zeichentrickserie verwendet wird. Eingangs wurde angedeutet, dass der neue Spider-Man viel erfrischender, unterhaltsamer und authentischer ist. Wer die Comics kennt, der weiß dass Peter Parker ein frecher junger Mann ist und dies auch auf Spider-Man überträgt. Gerade das kommt bei diesem Film besonders gut rüber. Spider-Man ist volksnah, er macht Scherze, er ist locker, er ist cool. Weiterhin hat er das Auge für das Einzelschicksal in einer Millionenmetropole wie New York und baut zu bestimmten fremden Menschen somit eine persönliche Beziehung auf. Die Bewohner der Stadt selbst sind begeistert von Spider-Man und so wird ein bisschen das Gefühl vermittelt, was bei beinahe alle Comicverfilmungen seit 1978 (Superman - Der Film) nicht mehr so recht aufgekommen ist. Die persönliche Nähe zwischen Held und dem Volk. Genau das, was Helden aus macht. Die Spezialeffekte und 3D Umsetzung sollten auch nicht außer Acht gelassen werden. Diese waren bei einem Schurken wie Electro enorm gefordert. Aber kein Problem, der Film sieht von vorne bis hinten klasse aus. Die Effekte sind super umgesetzt, sodass jede Szene lebendig wirkt. Während im Vorgänger von 2012 noch so manches ein wenig künstlich wirkte, ist hier alles rund gelaufen. Auch der 3D Effekt ist deutlich besser, als noch beim Vorgänger. Bei manchen Szenen in den Häuserschluchten geht man richtig mit. Auf visueller Linie ein hervorragendes Popcornkino. Schön ist auch, dass in dem Film nicht alles abgeschlossen wird, sondern dass er sich ganz klar an eine Fortsetzung orientiert. Als geübter Marvel-Film-Kinobesucher sollte man ruhig beim Abspann zunächst sitzen bleiben. Wie gewohnt folgt noch eine kurze Szene, jedoch enthält sie andere Inhalte, als man es bisher gewohnt war. [u][b]Fazit[/b][/u] Dass der Reboot von Spider-Man einen anderen Weg eingeschlagen hat, als die Verfilmung von 2002 bis 2007 ist längst bewusst. Aber The Amazing Spider-Man 2 konnte die Schwächen des ersten Teils weitestgehend beheben und hat sein Gesamtbild damit erheblich abgerundet. Facettenreich und tiefgründig, diese Eigenschaften machen The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro zum bislang besten Spider-Man Film. Auch wenn manches noch etwas besser hätte gemacht werden können, so wird der Film mit 4 von 5 bzw. 8 von 10 Punkten sehr positiv bewertet.

The Amazing Spider-Man 2 - Rise of Electro Bewertung
Bewertung des Films
810
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray

Weitere spannende Kritiken

The Last Duel Kritik

Userkritik von Raven13

Poster Bild
Kritik vom 20.10.2021 von Raven13 - 1 Kommentar
Nun hatte ich doch noch die Gelegenheit, mir The Last Duel im Kino anzusehen. Ich musste dafür zwar 60 km extra fahren, aber der Film war es mir wert! Ich habe es definitiv nicht bereut, der Kinobesuch war jeden einzelnen Kilometer und jeden Cent wert! Schauspieler / Dialoge / Handlung / Logik...
Kritik lesen »

Sleepy Hollow Kritik

Sleepy Hollow Kritik

Poster Bild
Kritik vom 20.10.2021 von ProfessorX - 1 Kommentar
Im Jahr 1799 setzt sich Constable Ichabod Crane (Johnny Depp) für modernere Ermittlungsmethoden bei der Aufdeckung von Mordfällen und Verbrechen im Allgemeinen aus. Aufgrund seines Scharfsinns ist er seinen Vorgesetzten ein Dorn im Auge und so wird er kurzer Hand in den kleinen Ort Sleepy ...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
7 Kommentare
Avatar
ChrisGenieNolan : : DetectiveComics
21.04.2014 17:05 Uhr
0
Dabei seit: 19.08.12 | Posts: 15.802 | Reviews: 9 | Hüte: 359
@TiiN:

Bitte bitte :-)

Das ist das Problem mit Teenager eben
Die wissen ja nicht was die eiglt wollen.
Oh,... Da bin ich auch nicht anders *fg*
Dennoch ein gelungener Kritik. Ich sollte mir auch mal wieder eins schreiben. Meine ersten Kritiker liegt mittlerweile halbes Jahr zurück :-)
Avatar
TiiN : : Goldkerlchen 2021
19.04.2014 22:57 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 6.859 | Reviews: 141 | Hüte: 422
@GeneralGrievous

Danke für dein Feedback.

Tobey Maguire und Andrew Garfield sind ganz unterschiedliche Typen. Ebenso unterscheidet sich die Darsellungsart von Spider-Man bzw. Peter Parker in den Filmen deutlich. Mir gefällt dieser frechere Stil in den neuen Filmen besser, als es der Raimi-Trilogie der Fall war.
Viele sehen es vermutlich genau anders smile

Zu Jamie Fox: Der Mann ist ohne Zweifel ein toller Schauspieler. Aber bei Comicverfilmungen erwarte ich keine Oscarperformance. Das gibt das Drehbuch in fast gar keinem Fall her. Ferner ist der Oscar auch kein Indiz dafür, ob eine Leistung nun besonders gut oder schlecht war. smile
Mir hat Fox besonders gefallen, bevor er zu Electro wurde. Dieses Verhalten konnte er richtig gut darstellen.


Mit den Kämpfen und den Zuschauern magst du vielleicht recht haben. Andererseits, probiere mal den Time Square in aller Schnelle zu räumen... Das ist quasi unmöglich. Ferner wirkt eine belebte Stadt besser, als der Kampf in einer verlassenen Stadt wie z.B. in Man of Steel.
Avatar
GeneralGrievous : : Moviejones-Fan
19.04.2014 20:33 Uhr
0
Dabei seit: 18.02.14 | Posts: 1.598 | Reviews: 0 | Hüte: 50
Schöne, ausführliche Kritik. Wie immer werden alle wichtigen Punkte abgearbeitet. Top!

Was den Film anbelangt, stimme ich dir allerdings nicht zu. Ich bin mit dem Reboot immer noch nicht ganz warm geworden. Das liegt auch zum Teil an den Darstellern. Meiner Meinung nach reicht Andrew Garfield (noch) nicht an Toby McGuire heran, was Charisma, Talent usw. angeht. Auch fand ich es gestern im Saal sehr schade, dass Mr. Fox BEI WEITEM nicht zeigen konnte, was er als Schauspieler kann. So wurde aus ihm nur ein CGI-Bösewicht. Der beste Mime des ersten Teils, Martin Sheen (für mich klarer Kandidat damals für den Oscar als bester Nebendarsteller), ist ja auch leider nicht mehr dabei.

Die Effekte, auch das 3D soll hier nicht ungenannt bleiben, haben mir jedoch sehr gut gefallen. Allerdings wurde es des öfteren doch mal übertrieben, totale Reizüberflutung.

Was mir ebenfalls nicht gefällt, ist dass Spidy kämpft und alle Familien drum herum stehen, als ob NULL Gefahr droht. Diese Wischiwaschibedrohung geht mir total auf den Sack, nicht nur bei diesem Film. Aber gut, dass es hierbei einzig und allein ums Geld geht und möglichst viele Familien mit ihren Kiddis sich den Film ansehen sollen, ist mir ja auch klar.
Avatar
Seromal : : Moviejones-Fan
19.04.2014 13:06 Uhr
0
Dabei seit: 19.01.14 | Posts: 504 | Reviews: 3 | Hüte: 14
@ Tiin

Deine Filmkritik ist mal wieder sehr gut gelungen!
Und nachdem ich sie gelesen habe habe ich nun nur noch mehr lust diesen Film zu sehen! smile)

Think different

Avatar
TiiN : : Goldkerlchen 2021
19.04.2014 11:54 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 6.859 | Reviews: 141 | Hüte: 422
Danke, ChrisGenieNolan.

Zur Liebesgeschichte von Peter und Gwen:
Im Film sind die beide glaub ich gerade mal 20 Jahre alt ... da passt es einfach, sich so um diese Geschichte zu kümmern [spoil]und auch, dass sie sich nicht so recht entscheiden können.[/spoil] smile
Avatar
ChrisGenieNolan : : DetectiveComics
19.04.2014 08:16 Uhr
0
Dabei seit: 19.08.12 | Posts: 15.802 | Reviews: 9 | Hüte: 359
@TiiN:

gut geschrieben deinen Kritik
ich habe mir denn film auch gestern rein gezogen in kino :-)
Auf jeden war der film unterhaltsam und erfrischend und gabt einigen Sachen die mir gefallen hatten,.. überladen war der filme nicht
wo Sami Raimi in Spider-Man 3 versagt haben, hat Marc Webb Bei TASM 2 besser hin bekommt und Bravour gemeistert :-)
nur die liebes Geschichten von Peter und Gwen das gesülzten, hat mir echt genervt zwischen durch das die [spoil]Zwei nicht entscheiden könnte zwischen Gwen und das versprechen an Gwen Vater[/spoil]

Dane HaDenn und Fox haben geile Leistung geleistet meine Meinung nach… garfield auch… selbst Emma die bei TASM 1 so blass war,.. war bei TAMS 2 besser und das Drehbuch war auch mit einigen schwächen dabei, aber besser erzählt als ersten teile
die CGI war echt Gut gemacht,.. die Kämpfen auch und alles drum und dran wink

[spoil]nur das ende war dramatisch … hätte damit zwar gerechnet das es so kommt aber Marc Webb hat sich echt sehr an der Vorlag gehalten mit der Tot von Gwen mit der genickt usw[/spoil] smile

Ich würde alle die gegen dieser film skeptisch war nur empfehlen dieser film ins kino zu geniessen ^^
Avatar
TiiN : : Goldkerlchen 2021
19.04.2014 03:40 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 6.859 | Reviews: 141 | Hüte: 422
Eine etwas andere Auffassung von mir als wie die Kollegen von Moviejones. In meinen Augen übertrifft dieser Spider-Man die Raimi-Trilogie deutlich und lässt diese relativ oberflächlich und eindimensional darstehen.
Forum Neues Thema
Anzeige