AnzeigeN
AnzeigeN

The Batman

Kritik Details Trailer Galerie News
Userkritik von Zeltan

The Batman Kritik

The Batman Kritik
1 Kommentar - 04.03.2022 von Zeltan
In dieser Userkritik verrät euch Zeltan, wie gut "The Batman" ist.
The Batman

Bewertung: 3 / 5

Der schwächste Batman der Moderne.

Dieser neue Batman unterscheidet sich deutlich von den bisherigen Inkarnationen des dunklen Ritters. Man merkt bereits in den ersten Minuten, dass dieser Film anders werden soll.

Trailer zu The Batman

Lange Einstellungen und ein gediegenes Erzähltempo verleihen dem Film seine besondere Note. Gotham ist ein Drecksloch. Voller Korruption und Verbrechen. Wie grausam solch eine Realität ist, wird durch diesen einzigartigen Erzählstil atmospherisch sehr gut eingefangen. Mit anderen Worte : Die Welt von Batman ist grausam.

Stilistisch ist auch der Bezug zu Watchmen und dessen geheimen Protagonisten Rohrschach nicht zu verfehlen, aber an dieset Stelle soll nicht gespoilert werden. Es verleiht dem Film eine zusätzlich bedrückende Stimmung, was zum Thema des Films gut passt. Es geht um Vergeltung oder eher um die Frage, ob Vergeltung der richtige Weg ist um eine so brutale und gefährliche Stadt zu säubern.

Begleitet wird diese Atmosphere von der schauspielerischen Leistung der Darsteller, die die bedrückende Atmosphere des Films weiter verstärkt oder eher: verstärken soll. Denn obwohl das Ganze gut zusammen zu passen scheint, bleibt die Darstellung der Figuren doch recht hölzern.

Jeder der Charaktere hat sein eigenes deprimierendes Päckchen zu tragen und das erzeugt eine dauerhafte Stimmung der Nidergeschlagenheit. Eine emotionale Achterbahnfahrt sollte man hier also nicht erwarten. Darunter leidet leider auch die Schauspielkunst der Darsteller. Viele talentierte Leute sind dabei, die einfach nicht aus ihren vollen schöpfen dürfen. Andy Serkis Alfred ist die bislang schwächste Rolle des Schauspielers, der Gollum zum Leben erweckte. Ich kaufe Robert Pattinsons traumatisierten Helden ab, aber nicht die Verkörperung der Furcht. An dieser Stelle möchte ich ihm nicht das Talent absprechen diese Furcht darstellen zu können, doch das ganze Talent, das in ihm schlummert wurde einfach nicht genutzt.

Die Action- und Kampfszenen sind gut in Szene gesetzt, aber hier schwächelt der erzählerische Stil des Regisseurs. Nur ein Beispiel: Eine Bande von Verbrechern schießt auf Batman. Plötzlich leuchtet um die Ecke ein Wagen auf - das Batmobil - der klingt als ob jemand darin mit gehobener Handbremse voll auf das Gaspedal drückt. Flammen schießen aus seinem "Auspuff", die man auch von vorne deutlich sehen kann. Er wird jeden Moment losfahren. Was sollten die Verbrecher in diesem Moment tun?

a) abhauen.

b) auf den Wagen schießen.

c) stehen bleiben und auf den gasgebenden Wagen starren.

Während b) die wohl logischste Entscheidung wäre und auch a) nicht verkehrt, weil jeder so handeln würde, entscheidet sich Matt Reeves dafür Variante c) zu zeigen. Solche Momente in unterschiedlichem Kontext gibt es viele. Leider zu viele. Sie machen den Film unnötig lang und an einigen Stellen unlogisch.

Insgesamt ist der Film nicht schlecht und er ist definitiv nicht der schlechteste Batman, aber wenn man ihn mit der Nolan-Trilogie, den beiden Burton-Filmen oder auch Ben Afflecks Darstellung vergleicht, dann muss man aber sagen, dass er nicht an diese Filme herankommt.

Schade.

The Batman Bewertung
Bewertung des Films
610

Weitere spannende Kritiken

Come to Daddy Kritik

Come to Daddy Kritik

Poster Bild
Kritik vom 25.05.2022 von ProfessorX - 0 Kommentare
Als Norval Greenwood (Elijah Wood) eines Tages ein Brief seines ihm fremden Vaters Gordon (Stephen McHattie) erreicht, macht er sich auf den Weg, den Mann zu treffen. Dreißig Jahre lang hat er ihn nicht mehr gesehen und trifft ihn in einer abgelegenen Hütte. Als trockener Alkoholiker ist ...
Kritik lesen »

Boyhood Kritik

Boyhood Kritik

Poster Bild
Kritik vom 24.05.2022 von ProfessorX - 0 Kommentare
Mason Jr. (Ellar Coltrane) führt eigentlich ein unbeschwertes Leben, bis er eines Tages mit seiner Mutter Olivia (Patricia Arquette) und Schwester Samantha (Lorelei Linklater) nach Texas zieht, um dort die Collage zu besuchen. Dabei treffen die Kinder nun auch ihren Vater Mason Sr. (Ethan Hawke...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
1 Kommentar
Avatar
TiiN : : Goldkerlchen 2021
04.03.2022 16:38 Uhr
1
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 7.437 | Reviews: 153 | Hüte: 459

Schöne knackige Kritik, Zeltan. Die Kompakte Länge und die Tatsache, dass sie sich vom Großteil der Meinungen abhebt haben mich schnell dazu verleitet sie zu lesen.

Einige Punkte kann ich gut nachvollziehen. Die fehlende emotionale Achterbahnfahrt und die dauerhafte Depremie beispielsweise. Mir kam der Film sehr monotom vor und das deckt sich mit deinem Punkt inetwa.

Bei den Actionszenen wurde mir zu viel mit der Kamera und dem Schnitt gezeigt. Ja das Batmobil fährt in eine riesige flammende Karambolage, aber trotzdem zeigt die Kamera kurz vorher eine Rampe, auf der zugerast wird. In der Folge kann sich jeder denken, was der Pinguin im Rückspiegel sehen wird. Das war ein Beispiel und solche Situationen hat man in fast jeder Actionszene.

In Sachen Serkis stimme ich dir zu. Er ist sicher kein schlechter Schauspieler, aber das Drehbuch gab für ihn nicht viel her. Die Chemie zwischen Batman und Alfred war nicht wirklich vorhanden. Das wäre ok gewesen, wenn es mehr Hintergrund dazu gebe, aber dafür hatte man trotz 3 h Laufzeit keine Zeit. Der ganze Eindruck wird dadurch bestätigt, dass Alfred das Briefgeheimnis ggü. Bruce missachtet.

Forum Neues Thema
AnzeigeN