Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

The Cloverfield Paradox

Kritik Details Trailer Galerie News
Paradoxes Knallbonbon

The Cloverfield Paradox Kritik

The Cloverfield Paradox Kritik
8 Kommentare - 06.02.2018 von Moviejones
Wir haben uns "The Cloverfield Paradox" für euch angeschaut und verraten euch in unserer Kritik, ob sich dieser Film lohnt.
The Cloverfield Paradox

Bewertung: 3 / 5

Paradoxien, die funktionieren, sind etwas Feines. Doch gelingt das auch The Cloverfield Paradox? Keine Frage, das Knallbonbon zum Super Bowl mit der überraschenden Filmankündigung bei Netflix hat ganz sicher dafür gesorgt, dass sich die Kunden des Streamgiganten den dritten Film des Cloverfield-Franchises bereits angeschaut haben, nachdem der Unterkiefer wieder hochgeklappt ist. Und sicher hat auch mancher Nichtkunde gegrübelt, ob es nicht doch langsam Zeit wird, sich für Netflix zu entscheiden. Bezüglich Marketing hat Netflix alles richtig gemacht, scheint es, oder kann das Ganze doch noch nach hinten losgehen? Denn wie es bei Knallbonbons so ist, sind sie nicht besonders nachhaltig. Einen Massenproduzenten muss das nicht stören, der Kinofan dagegen sieht es vielleicht etwas anders - es geht immerhin um einen Film eines kultigen Kino-Franchises, der dem Surprise-Spektakel aber nicht so ganz gerecht werden kann.

The Cloverfield Paradox Kritik

Die zuvor inoffizielle Synopsis traf es schon ganz recht, es geht in The Cloverfield Paradox tatsächlich um Astronauten auf einer US-Raumstation, die nach einem Unfall mit einem Teilchenbeschleuniger entsetzt feststellen müssen, dass die Erde verschwunden ist. Auch korrekt: Eine weitere Raumstation kommt noch ins Spiel, mittels des seltsamen Auftauchens einer Fremden auf der Station. Und "seltsam" ist hier gehörig untertrieben. Nach dem Unfall steht jedenfalls alles Kopf, und ein schräges oder auch horribles Ereignis jagt das nächste, mit zum Teil tödlichen Folgen...

Trailer zu The Cloverfield Paradox

Ähnlich wie schon 10 Cloverfield Lane ist das neue wieder von J.J. Abrams produzierte Werk eine ganz eigene Geschichte mit einem eigenen Ton und Stil, die aber noch etwas deutlicher im gleichen Universum spielt. War die erste Fortsetzung mit Alien und Prometheus vergleichbar, könnte man die zweite jedoch nicht als Alien - Covenant bezeichnen, da eine Spin-off-Figur fehlt. Was sie aber gemein haben, ist eine Art Rahmen um die Vorgänger zu ziehen, der einem gefallen kann - oder aber aufgrund seiner losen Banalität auch nicht.

The Cloverfield Paradox ist kein schlechter Film, das Werk von Julius Onah ist spannend, hat lauter coole Wendungen, gute Darsteller, und schön schräge Ideen. Dazu eine ordentliche Prise SciFi-Thrill und -Grusel, den man so nicht vorhersieht. Die Effekte sind größtenteils gut, immerhin ist es ein Ex-Paramount-Film, der eigentlich im Kino landen sollte - bis er zu teuer wurde, um einen Flop zu riskieren. Das Problem ist zweierlei: Zum einen ist der dritte Teil auf die Dauer ein zu referenzieller Film inklusive Franchise-Selbstreferenz, um als originell dastehen zu können. Das Ganze ist zwar äußerst unterhaltsam und auch mal auf coole Weise witzig, doch so konsequent durchgezogen fragt man sich, ob es noch ein Cloverfield-Film ist, mal abgesehen von der Selbstreferenz.

Zum anderen sind die Wendungen in den kleineren Abschnitten von The Cloverfield Paradox zwar cool, aber bezüglich mancher Basiselemente der Story wieder so enttäuschend vorhersehbar, dass das Ganze zu einem Showdown und Schluss führt, bei dem mancher sich ein "Och nö, echt jetzt?" denken wird. Auch wenn es durchaus nett gedacht ist, Motivationen erklärt, und der Schluss den erwähnten losen banalen Rahmen dann so richtig fest zurrt. Klingt paradox, funktioniert aber in dem Fall, wenn man die Vorgänger gut in Erinnerung hat. Trotzdem funktioniert das Paradoxon für uns nicht so recht, weil es etwas zu schlicht offene Fragen vom Tisch wischt, und die vielleicht angedachte Selbstironie manchmal zu sehr in eine ungewollt wirkende Selbstparodie abrutscht.

Schade ist auch, dass man, selbst wenn man den losen Rahmen schluckt, nur enttäuscht sein kann, wie wenig dieser wiederum ausgeschöpft wird, so abwechslungsreich die Ereignisse auch sind. Das Logikverständnis muss man bei all dem auf jeden Fall zu Hause lassen, wenn man zumindest Spaß an diesem Referenzfilm haben will als Warm-Up für einen kommenden und eher als dritten Teil akzeptablen Film. Immerhin: Neben Referenzen geht The Cloverfield Paradox so sehr mit der Zeit als Streamfilm mit zwar wieder mysteriösem, aber beschleunigtem Marketing und schnell konsumierbarem wie auch vergessbarem Gehalt, dass er als paradoxer Zerrspiegel zum Auftakt von 2008 nun zehn Jahre später doch ins Cloverfield-Franchise passt. Die nur lose Franchiseverbindung gehört ja zum Programm, ob das einem aber reicht, muss jeder für sich selbst entscheiden.

The Cloverfield Paradox Bewertung
Bewertung des Films
610
Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

The Darkest Minds - Die Überlebenden Kritik (Redaktion)

Déjà-vu

Poster Bild
Kritik vom 12.08.2018 von Moviejones - 2 Kommentare
Unverkennbar zielt The Darkest Minds - Die Überlebenden auf eine bestimmte Zielgruppe ab und ist darauf aus, wenn möglich eine erfolgreiche Filmreihe zu begründen. Doch was bei relativ jungen Zuschauern funktionieren kann, kippt, wenn man als erfahrener Konsument die ganzen Versa...
Kritik lesen »

MEG Kritik (Redaktion)

Hai geht immer

Poster Bild
Kritik vom 09.08.2018 von Moviejones - 23 Kommentare
MEG macht eine ganze Menge richtig, auch wenn sich die Story genau genommen auf "gigantischer Hai hat Hunger" reduzieren lässt. Doch sie bringt genug Substanz mit, um zwei launige Stunden im Kino zu garantieren. Hai geht immer und wenn ein Hai so viel Biss mitbringt, kann wirklich keine Langeweile ...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
8 Kommentare
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
26.02.2018 19:13 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 10.047 | Reviews: 132 | Hüte: 314

@DerDerbeWastl

Mit dem Würmern wollten die Macher von "The Cloverfield Paradox" ihren persönlichen Chestburster-Schock erzeugen.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
DerDerbeWastl : : Moviejones-Fan
26.02.2018 16:12 Uhr | Editiert am 26.02.2018 - 16:12 Uhr
0
Dabei seit: 18.05.16 | Posts: 12 | Reviews: 0 | Hüte: 1

Ich muss zugeben, aus meiner Sicht der schwächste der drei Teile.

Wo der erste Teil noch die Found-Footage Schiene gefahren ist (Beeindruckend waren vor allem die langen Scenen ohne Schnitt) und der zweite Film eine willkommene Abwechslung in SI-FY genre darstellte, war der nun dritte Film aus dem "Cloverfield-Universum" für mich eher.meeh...

was soll denn bitte die Scene mit den Würmern?... und dann noch dazu diese Hand die sogar blind noch sehr gut schreiben kann?

Hat mich leider nicht so gepackt wie er eigentlich sollte. Aber das Ende hat wieder Lust auf mehr gemacht...

Wenn ich ein Mensch wäre, wäre meine Antwort mit großer Wahrscheinlichkeit: ’Fahrt zur Hölle!’. Wenn ich ein Mensch wäre ...

Avatar
Halespare4 : : Moviejones-Fan
20.02.2018 21:24 Uhr
0
Dabei seit: 10.02.17 | Posts: 203 | Reviews: 0 | Hüte: 33

Der Film ist eigentlich ziemlich cool. Das einzige was mich gestört hat war das ich dachte dass schon wieder der Deutsche der böse ist, aber das war am Ende ja nicht so. Ich fand auch blöde dass die Frau nicht verstanden hat dass die Familie in der anderen Dimension nicht ihre ist. Aber sonst hat mir der Film ganz gut gefallen. Ich geb dem Film 3,5 Punkte

Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
08.02.2018 13:17 Uhr | Editiert am 08.02.2018 - 13:18 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 10.047 | Reviews: 132 | Hüte: 314

@RonZo

"Oder Dinosaurier auf Raumstationen"

Da streust du gerade unbeabsichtigt Salz auf meine Wunde^^
Was würde ich dafür geben, dass G.R.R. Martins Science-Fiction-Roman (eigentlich eine Kurzgeschichtensammlung) "Planetenwanderer" verfilmt wird! In der ersten Kurzgeschichte spielt ein aus Fossilien geklonter T-Rex auf einer Raumstation eine Rolle.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
Tarkin : : Moviejones-Fan
08.02.2018 13:12 Uhr
0
Dabei seit: 10.10.17 | Posts: 658 | Reviews: 0 | Hüte: 8

Sehr treffende kritik @ mj.

Kann ich vorbehaltlos unterschreiben. Hoffentlich wird Teil 4 dann wieder ein richtiger knaller, da die letzten beiden mich nicht überzeugen konnten. Bleibt die Frage ob der shepperd die Lösung für das alienproblem sein könnte

Avatar
RonZo : : Mad Titan
08.02.2018 12:34 Uhr
0
Dabei seit: 07.11.14 | Posts: 438 | Reviews: 3 | Hüte: 25

Ich stimme Eurer Kritik uneingeschränkt zu. Ein unterhaltsamer Film. Nicht mehr nicht weniger... Mich würde nur interessieren wie die ursprüngliche Form des Films ausgesehen hätte bevor er Cloverfield-viziert wurde. Wenn man den Cloverfieldbezug weglässt ist der Film eine Mischung aus Sunshine und Event Horizon. Beides ScFi-Filme die bei mir ganz weit oben stehen. Von daher finde ich es auf der einen Seite extrem schade das da evtl. eine Eigenständige ScFi-Perle durch den Einbau ins Cloverfieldverse etwas verlorengegangen ist -auf der anderen Seite bedeutet der Film aber auch folgendes:

Durch die vom Teilchenbeschleuniger ausgelösten Ereignisse (Multiversum) ist jetzt ja praktisch Alles irgendwie möglich. Die könnten ja theoretisch Nazi-Zombies gegen Aliens kämpfen lassen und das damit erklären das jetzt ja alle Universen und Dimensionen verrückt spielen. Oder Dinosaurier auf Raumstationen -ist alles Schwachsinn -aber hey: Durch den Teilchenbeschleuniger ist ALLES möglich.

Ich bin bin jetzt auf jeden Fall tierisch heiß auf Overload bzw Cloverfield 4.

Nukular! Das Wort heißt Nukular!

Avatar
Zombiehunter : : Moviejones-Fan
07.02.2018 12:30 Uhr | Editiert am 07.02.2018 - 12:33 Uhr
0
Dabei seit: 21.10.12 | Posts: 940 | Reviews: 0 | Hüte: 15

Sublim77

Also ich kann den dritten Teil schon empfehlen. Kein Reißer, aber man bleibt schon bis zum Ende sitzen. Man muss aber dabei bedenken, dass es auch eine Art Kammerspiel ist, das im Weltraum spielt.

Aber mir gefällt dieses klaustrophobische im Weltall immer sehr gut, obwohl mir das auch irgendwie Angst macht. Im Weltall wäre man ja so gesehen wirklich auf sich allein gestellt.

Und ich denke mal, dass der Film sehr oft angeschaut wird, denn mit ihrer Art und Weise, was das Cloververse betrifft, haben die schon damit wieder seit dem ersten Teil den Vogel abgeschossen. Allein die Veröffentlichung direkt nach dem Super Bowl

Nur ein toter Mensch ist ein guter Zombie! :)
MJ-Pat
Avatar
sublim77 : : Rattle Head
07.02.2018 09:27 Uhr
0
Dabei seit: 18.12.15 | Posts: 3.285 | Reviews: 25 | Hüte: 224

Hab mal die ersten paar minuten geschaut. Sieht auf den ersten Blick ganz interessant aus. Mit der Cloverfield-Reihe konnte ich bisher ja eher weniger anfangen. Das kameragewackel im ersten Teil hat mir damals den Hochzeitstag versaut, weil meiner Frau damals im Kino so übel wurde, dass alle weiteren Tagesaktivitäten abgesagt wurden. Dass da so einige dabei waren, auf die ich mich ganz besonders gefreut hatte, brauch ich ja wohl nicht zu erwähnen^^

Wie auch immer, ich hatte jedenfalls keinen so besonders guten Eindruck von em ersten Teil. Beim zweiten Teil bin ich dann zwischendurch eingeschlafen. Solche Kammerspielartigen Filme sind eher nichts für mich. Sind mir einfach zu langweilig.

Mal sehen, ob dieser dritte Beitrag (der erstmal ganz interessant klingt) mehr was für Muttis Jüngsten sein wird^^

Bei der Macht von Greyskull! Isch han uff de Grub Geschloof!!!

Forum Neues Thema