Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

The Irishman

Kritik Details Trailer Galerie News
Userkritik von GierigeEnte

The Irishman Kritik

The Irishman Kritik
4 Kommentare - 04.02.2020 von GierigeEnte
In dieser Userkritik verrät euch GierigeEnte, wie gut "The Irishman" ist.
The Irishman

Bewertung: 4.5 / 5

"Es ist vorbei. Sie sind alle weg. Frank, es ist Zeit, dass Du sagst, was passiert ist."

Der legendäre Regisseur Martin Scorsese, aus dessen Feder fast fehlerfreie Filme wie "Departed - Unter Feinden" und "Shutter Island" stammen, hat im vergangenen Jahr viel geleistet: Begonnen mit seiner dringend benötigten Kritik an den immergleichen MCU-Filmen ("I tried, you know? But that’s not cinema. Honestly, the closest I can think of them, as well made as they are, with actors doing the best they can under the circumstances, is theme parks."), über seinen fortschrittlichen Entschluss, mit Netflix zu kooperieren, bis hin zu seinem neuen Film "The Irishman", der einer der besten des letzten Jahres ist. Denn selbiger ist nicht nur zweifellos ein Meisterwerk, nicht nur ein abschließendes, ausgezeichnetes Aufbäumen eines schwindenden Genres, sondern auch eine Rückbesinnung auf virtuose Filmkunst, wie sie im Buche steht.

Trailer zu The Irishman

Der im Altersheim lebende Frank Sheeran (Robert DeNiro) hat eine steile Karriere hinter sich: Er stieg vom Kriegsveteran zum Fleischereilieferanten auf, wurde zum "Problemlöser" für den Mafiaboss Russell Bufalino (Joe Pesci), und zum Bodyguard sowie engsten Vertrauten des Politikers Jimmy Hoffa (Al Pacino). Doch mittlerweile ist er allein und rückblickend beginnt er zu erzählen, über sein Leben, sein Schicksal, seine Fehler.

In meinem Jahresrückblicksartikel habe ich es bereits erwähnt: "The Irishman" ist mit "Midsommar" der beste Film des letzten Jahres. Deshalb freut es mich umso mehr, dass das Werk die nötige Würdigung erhält - er ist zehnfach oscarnominiert (darunter als bester Film), wird von vielen zurecht extrem gelobt und wurde, laut dem offiziellen NetflixDE Twitteraccount, in den ersten sieben Tagen weltweit von über 26 Millionen Accounts geschaut.
Die übliche Kritik, die der Film dabei mancherorts erfahren muss, wird ihm nicht gerecht und könnte unbegründeter kaum sein. "Zu lang", "zu alte Darsteller" - nun ja, dazu später noch mehr. Tatsächlich zu bemängeln ist nur, dass der Film mit seiner Flut an Informationen in den ersten dreißig Minuten nicht greifbar genug ist und das CGI-Blut teilweise nicht gut aussieht, aber das sind Kleinigkeiten.
Spätestens nach seiner Anlaufphase entwickelt er sich nämlich zu einer äußerst komplexen, spannenden und bewegenden Story, die derart viel zu erzählen hat, dass bei einer Laufzeit von 210 Minuten keine Sekunde zu viel ist.
Mit immer neuen Verstrickungen etabliert sich ein meisterhaft geschriebenes, bitteres Charakterdrama, welches als Abgesang auf die Mafiazeit nicht schlagkräftiger sein könnte. Wie konsequent der Film seine meisterhaften Charaktere zu Grunde gehen lässt, sorgt nicht nur für bewundernswertes Unbehagen beim Zuschauer, sondern übt auch treffend böse Kritik an der Gewaltbereitschaft und den Fehlern der Mafia beziehungsweise ihrer Individuen.
Über die gesamte Länge ist der Film dabei so clever erzählt, dass man den perfekt ambivalent gezeichneten Figuren richtig nahe kommt und er zu keiner Zeit ermüdet oder gar redundant erscheint, was sich insbesondere auf das Ende auswirkt: Als melancholischer Zirkelschluss wirkend entlässt es den Zuschauer an einer Stelle, die den Film erneut unumstößlich auf den Punkt bringt und trauriger kaum sein könnte.
Bei einer so vielschichtigen Story - schließlich taucht der Film in mehrere Lebensabschnitte seiner Figuren ein - hat Scorsese daher den Schritt gewagt, die Darsteller digital zu verjüngen, was der künstlerischen Aussage des Filmes nur zugute kommt - fast biografisch empfindet man das Werk. Unsinnig ist daher, es als "unlogisch" zu verurteilen, wenn die Darsteller auch in der jüngeren Version einen älter wirkenden Gang aufweisen (als müsse ein Kunstwerk, was Filme zwangsläufig sind, der eigenen Logik entsprechen).
Den grandiosen Darsteller würde dies nämlich nicht gerecht werden. Sei es die ruhige, brodelnde Ausstrahlung eines Jo Pescis, das distanzierte, immer melancholischer werdende Schauspiel Robert DeNiros oder die dominierend tadellose Darstellung Al Pacinos - ersterer und letzterer sind beide oscarnominiert worden, insbesondere Pacino wünsche ich ergänzend den Sieg.
Hervorzuheben sind ebenso einerseits die meisterlich geschriebenen Dialoge, die nicht nur beachtlich unverwandt die Mafiakultur widerspiegeln, sondern mit mehreren tiefgründigen Ansätzen zum Hinterfragen, zum Nachdenken anregen und den Film zweifelsohne fehlerfrei tragen. Andererseits ist es ununmgänglich, die perfekte Auswahl an Liedern, die den Film begleitet, zu erwähnen, angefangen allein bei dem wundervollen Titellied "In the Still of the Night". Denn die einzelnen Musikstücke sind besonders pointiert eingesetzt, wodurch sie ausgewählte Szenen unnachahmlich unterstreichen und so im Gesamtkomtext verstärken; besonders eindrucksvoll lässt sich das an einem Mord mitten einer Menschenmenge festmachen, während in Zeitlupe jemand blutig erschossen und dazu ein absichtlich absurdes Lied gespielt wird, um die Gewalt zu abstraktieren.
Selbige erreicht lobenswerterweise zu jedem Zeitpunkt die nötige Intensität, um die grausamen Ereignisse des Filmes mit einer verstärkenden, visuellen Wucht zu unterstreichen. Das spritzende Blut sprengt nie den Rahmen, zeigt aber auch, dass Gewalt eben nichts schönes ist.

Die FSK 16 ist somit die perfekt passende Freigabe, eine höhere braucht er nicht, für eine niedrigere ist er doch zu brutal. Für Kinder unter 16 ist der Film nicht nur zu unverständlich, sondern auch zu grausam, weswegen auch ich ihn ab 16 freigeben würde (Brutalität: 5 von 10 für ab 16).

Am interessantesten ist der Streifen allerdings aus Sicht der Filmsprache, die gereifter kaum sein könnte. Das fängt allein bei der ersten Kamerafahrt an, in der das Bild der Sicht eines Beobachters gleicht, welcher seinen Weg hin zum Protagonisten antritt, um folgend dessen Lebensgeschichte zu lauschen. Fortführend gibt es laufend wichtige Details, die den Film und die Charaktere auf so vielen Ebenen skizzieren, so viele versteckte Beziehungen sowie Querverweise ausdrücken und zudem in der ruhigen, mehr als gelungenen Kameraführung perfekt portraitiert werden - über die Feinheiten von "The Irishman" liese sich seitenweise schreiben, wenn man sich beispielsweise des Symbolcharakters der offenen Tür bewusst wird.

Das würde an dieser Stelle aber zu weit führen, weswegen ich nun in einem Fazit erneut festhalte, wie verdient die zehnfache Oscarnominierung für "The Irishman" doch ist. Er ist nicht nur das auf lange Zeit letzte, sondern auch (mit) das beste Mafiaepos, welches in der Filmwelt existiert und somit, wie eingangs erwähnt, knapp nach "Midsommar" der beste Film des Jahres 2019.
Wer ihn noch nicht gesehen hat, sollte sich von der 210 minütigen Laufzeit nicht abschrecken lassen und dies schleunigst nachholen. Als Drama erhält der Film 9,5 Punkte, als Thriller 9 und als Mafia- bzw. Gaunerfilm 10 Punkte sowie insgesamt

9 von 10 Punkten.

The Irishman Bewertung
Bewertung des Films
910
Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Brimstone Kritik

Userkritik von GierigeEnte

Poster Bild
Kritik vom 21.02.2020 von GierigeEnte - 1 Kommentar
"Und somit ist dieser Film ein einzigartiges Meisterwerk, welches seines Gleichen sucht und in seinem Gebiet unerreicht bleibt. Es gibt nichts, was in dem Film nicht stimmt, wenngleich dieser Streifen definitiv nicht jedem gefallen wird ..." Revelation (Kritik) Ja, was fanatischer Glaube alles ...
Kritik lesen »

Ruf der Wildnis Kritik

Emotionales und wunderschönes Hunde-Abenteuer

Poster Bild
Kritik vom 21.02.2020 von Raven13 - 1 Kommentar
Nach den Trailern war ich etwas skeptisch, ob die offensichtliche Hunde-Animation von Buck im Film unnatürlich und störend werden würde, doch die tolle Kritik von Moviejones hat mich dann doch überzeugt, ins Kino zu gehen. Eine gute Entscheidung. Meine Kritik enthält einige...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
4 Kommentare
Avatar
GierigeEnte : : Moviejones-Fan
05.02.2020 06:19 Uhr
0
Dabei seit: 25.01.20 | Posts: 68 | Reviews: 16 | Hüte: 7

@filmgucker

Auch Dir vielen lieben Dank, besonders für den Hut! <3

Schön, dass er Dir auch so gut gefallen hat. Mal sehen wie er bei den Oscars abschneidet. smile

"Mir gegenüber im Nachteil zu sein, ist ein Vorteil, den ich Dir gegenüber behalten will."

Avatar
filmgucker : : Moviejones-Fan
04.02.2020 22:15 Uhr
0
Dabei seit: 06.07.16 | Posts: 85 | Reviews: 13 | Hüte: 6

Tolle Kritik, sehr unterhaltsam zu Lesen. Dafür gibts nen Hut!

The Irishman ist zweifellos einer der besten Filme des vergangenen Jahres und eine Art Antwort Schorceses auf das moderne Blockbusterkino von Disney.

Leider habe ich den Film erst dieses Wochenende gesehen, weshalb er noch nicht in meiner Top 10 Liste hier auf Movienjones gelandet ist, wo der Film sicherlich ein Platz gefunden hätte.

Avatar
GierigeEnte : : Moviejones-Fan
04.02.2020 11:15 Uhr
1
Dabei seit: 25.01.20 | Posts: 68 | Reviews: 16 | Hüte: 7

@MobyDick

Danke fürs Lesen! Wie Du bemerkt hast, war ich hin und weg von dem Film. ^^

Ich weiß, dass er die Filme nicht selbst geschrieben hat (hat er bei "The Irishman" ja auch nicht), ich meinte aber, dass die Filme an sich letztendlich seine Werke sind und somit schon "aus seiner Feder stammen", unabhängig davon, wer die Vorlage letztlich verfasst hat. smile

Aber wenn ich ehrlich bin, habe ich "Feder" auch nur gewählt, um die Alliteration auf vier Worte auszudehnen. :p

Liebe Grüße!

"Mir gegenüber im Nachteil zu sein, ist ein Vorteil, den ich Dir gegenüber behalten will."

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
04.02.2020 10:37 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 5.413 | Reviews: 133 | Hüte: 373

Gehe nicht ganz so konform mit deiner Lobhudelei, aber trotzdem schöne Kritik. Deshalb schreibe ich hier aber nicht, sondern wegen Folgendem:

Der legendäre Regisseur Martin Scorsese, aus dessen Feder fast fehlerfreie Filme wie "Departed - Unter Feinden" und "Shutter Island" stammen

1. "Feder" von GierigeEnte ist schonmal gut

2. Shutter Island ist eine Roman-Adaption von Lehane, und das Drehbuch ist nicht von Scorsese

3. Departed ist eine ziemlich dreiste fast 1:1 Kopie von Infernal Affairs 1+2 . Der Film hat zwar ein Drehbuchoscar gewonnen, aber weder stammt die Grundidee von Scorsese, noch hat er hier das Drehbuch geschrieben, geschweige denn dass Departed es mit den Originalen auch nur ansatzweise aufnehmen könnte.

Insofern stammt beides nicht aus der Feder von dem Mann.

Beides gute Filme, keine Frage, aber zumindest bei Departed hat man den Vergleich zu einer wirklich fast fehlerfreien Vorlage ;)

Dünyayi Kurtaran Adam
Forum Neues Thema