Anzeige
Anzeige
Anzeige

Yol - Der Weg

Kritik Details Trailer Galerie News
Einer der besten Filme der 1980er

Yol - Der Weg Kritik

Yol - Der Weg Kritik
7 Kommentare - 25.01.2021 von MobyDick
In dieser Userkritik verrät euch MobyDick, wie gut "Yol - Der Weg" ist.

Bewertung: 5 / 5

Die Diskussion zu der wahrscheinlich demnächst anstehenden Abstimmung zu den besten Filmen der 1980er hat mich also nun dazu bewogen, ebenso wie MB80 und PaulLeger ein paar Kandidaten in den Topf warfen, eine kleine vergessene Perle der 1980er auszugraben und dem geneigten Leser näher zu bringen.

Und in diesem Fall haben wir es mit einem Film zu tun, der auch abseits seiner Genregrenzen durchaus zu Berühmtheit gelangt ist und auch international als ein ganz Großer Film angesehen wird. In (un)regelmässigen Abständen hat man dann auch das Glück, den Film im deutschen Fernsehen schauen zu können – je nach Sender im Original mit UT (immer vorzuziehen) oder auf Deutsch übersetzt (in diesem Fall auch mehr als brauchbar). Daher hier noch einmal vorab die unbedingte Empfehlung den Film zu kennen.

In der Türkei Anfang der 1980er kurz nach einem gelungenen Staatsstreich mit folgender kontrollierter Ausgangssperre folgen wir einer Handvoll Häftlinge wie sie ihren Hafturlaub begehen. Dabei wird ein Kaleidoskop der türkischen Gesellschaft im Groben und den vielen größeren und kleineren Repressarien und den festgefahrenen Traditionen aufgezeigt. Das Potpourri reicht vom westen bis in den tiefsten Osten der Republik und zeigt unter anderem sowohl die immer stärker werdende Islamisierung sowie den Streit um Kurdistan und dazwischen immer wieder die verschiedensten Unmöglichkeiten eines „Boy meets Girl“ und wie eine Gesellschaft, die ohnehin schon an den Rand gedrängt ist, auch die Liebenden zermalmen und an einen noch weiter äußeren Rand zu drängen in der Lage ist.

Eines kann ich schonmal Vorweg nehmen: Ein klassisches Happy End in dem Sinne braucht hier keiner erwarten, da der Film mehr eine bittere Momentaufnahme darstellt als eine auf Box Office bedachte Inszenierung ist.

Die Darsteller bieten die Speerspitze der intellektuellen Darstellerelite des Früh-1980er-Kinos der Türkei auf und es fehlen eigentlich nur die Namen, die zum einen wirklich kommerziell sind oder halt eben eine gänzlich andere politische Sichtweise als die des Filmes einnehmen. Und so fällt auch keiner wirklich ab, es gibt ab und zu den einen oder anderen Darsteller(in), der wie ein Brot aus der Wäsche schaut, aber das enorm wuchtige Skript kann dies mühelos übertünchen.

Die Regie des Films ist schnörkellos und leistet sich keinerlei Fehler, so dass es sich komplett nach dem großartigen Skript richten kann. Ab und zu blitzt eine gewisse Klasse auf aber so richtig überragend wird sie nie.

Schnitt und Musik sind völlig ok und zeugen von Handwerk, nicht mehr und nicht weniger. Aber bei so einem Film braucht man ja auch keine Morricone Operette, Schiffrin Jazz oder Zimmer Bombast, insofern auch das mehr als nur passend.

Bevor wir also zum Prunkstück – dem Skript – zu sprechen kommen, hier noch ein kleiner Exkurs, der das alles helfen soll ein bißchen einzuordnen ;-)

Der Drehbuchautor des vorliegenden Werkes ist niemand geringeres als ein gewisser Yilmaz Güney – Trommelwirbel – seines Zeichens „Der Häßliche König“ genannt. Zu seiner Zeit war er DER Superstar des türkischen Kinos und konnte sich scheinbar mühelos zwischen belanglosem und sehr erfolgreichem Kommerz und innereuropäisch anerkannter Kunst bewegen, ohne dass das eine das andere irgendwie negativ behindern konnte. Das lag zum einen an seiner irgendwie schäbigen aber coolen Aura, weshalb er immer als der aus dem Volk angesehen werden konnte, und zum anderen auch immer an seinem volksnahen, linken Gebaren.

Seine künstlerisch ambitionierten Werke waren sehr nah am italienischen Neorealismus geprägt, vermengt mit einer bizarr nihilistischen Menschensicht, sehr nah am Kunstkino Italiens der 1970er, jedoch immer typisch türkisch. Und wie es nun mal üblich für jene Zeit ist, ist es als liberaler Filmemacher immer en vogue möglichst links zu stehen. Solange er nicht mit dem Dampfhammer seine Message unters Volk bringen möchte, sind seine Filme auch immer sehr sehenswerte Zeitdokumente, die auch heute noch stark zu fesseln in der Lage sind. Dabei ist der bildliche Regisseur Güney auch deutlich dem Drehbuchautor Güney immer wieder überlegen, so dass er seine manipulativen Messages auch bildgewaltig und passend ans Volk zu bringen in der Lage ist.

Und manipulativ ist auch schon das nächste Stichwort: Denn so liberal, links und volksnah der Kerl auch oberflächlich ist, genauso rechthaberisch und dem Zuschauer seine Meinung manipulativ auf oktruierend ist der Mann. Was vor allem in seinen wichtig gemeinten Filmen immer sehr problematisch ist. Nur ein Beispiel: Sein Klassiker Freund handelt von einem Dandy, der von seinem Jugendfreund wieder auf den „rechten Pfad des Gemeinschaftsdenkens“ gebracht wird, seine eigene kümmerliche Existensz aber nicht ändern kann, daran zerbricht und Selbstmord begeht. Die Probleme in dem Film sind mannigfaltig: Erstens das sogenannte Gemeinschaftsdenken resultiert darin, dass sich EIN Mann zum neuen Monopolisten hochschaukelt und die armen verhungern lässt. Dies wird als Fortschritt deklariert. Und dieser Widerspruch erst gar nicht angesprochen, wird ja keiner merken. Zweitens kümmert es den linken (in diesem Fall wahrsten Sinne des Wortes) Freund einen Scheiss kein Deut, dass der Freund sich gerade erschossen hat, statt dessen aquieriert er einen jugendlichen bisherigen Nichtsnutz (was dadurch definiert wird, dass er lange Haare hat) für die gute Sache, nachdem dieser sich die Haare geschnitten hat und dadurch zeigt, dass er die Ärmel hochgekrempelt hat. Ganz zu schweigen davon, dass der Film auch noch ein ziemlich fragwürdiges Frauenbild hat.

Kurzer Umriss der Historie des Skriptes: Also dieser Häßliche König begeht ein Verbrechen, kommt in den Knast, das Millitär putscht und macht Jagd auf „linkes Gesocks“. Ihr wisst schon die übliche Geschichte der 1970er, wo ja vor allem der Ost-West-Konflikt für die Jagd nach linken Schnorrern geblasen hat. Da der Mann ja bekanntlich links war, hatte er natürlich Angst um sein Leben und in einer spektakulären Flucht entkam er dem Gefängnis und floh ins Ausland. Seine Gefängniserfahrungen konnte er in einigen Drehbüchern festhalten, und Yol ist der erste dieser losen Reihe von Filmen, die dann verfilmt wurden. Und er ist der einzige, der tatsächlich in der Türkei von seinen türkischen Kollegen realisiert werden konnte.

Die Geschichte besagt, dass die einzelnen Filmrollen dann in getrennten Wegen den Weg nach Cannes fanden, da der Film politisches Dynamit sei, wo er dann im jeweiligen Jahr dann auch die Goldene Palme gewann.

Was nun den vorliegenden Film tatsächlich so stark macht, ist eben das extrem authentische Skript, dem man anmekrt, dass da einer aus dem Nähkästchen plaudert. Hinzu kommt, dass man mit einem bestenfalls soliden Regisseur wie Serif Gören eben einen Mann hat, der eben nicht zu unnötiger Manipulation einlädt, sondern die Geschichte für sich sprechen lässt, keine einzelne Person verteufelt, sondern die Geselsschaft und die Strukturen eben ins richtige (eben falsche) Licht rückt. Güney hat sich von der Realität inspirieren lassen für sein Skript und auch mit seinem üblichen Machismo abgeschlossen. Im Prinzip ist der Film neben seiner Bestandsaufnahme eines zutiefst gespaltenen Landes auch noch seine Entschuldigung an dem weiblichen Geschlecht als Repräsentant der männlichen Spezies seines Landes. Und seine gebrochenen männlichen Figuren können sich in dieser Gesellschaft nicht über das große Ganze stellen. Jeder vereinzelte Versuch diesbezüglich ist zum bittersten Scheitern verurteilt.

Aber auch sonst legt er in vielerlei Bereichen den Finger in die Wunde. So wird beispielsweise eine Region ganz deutlich als Kurdistan tituliert. Etwas was bis heute in der Türkei nicht anerkannt ist und weshalb der Film dort auch bis heute in der ungeschnittenen Fassung verboten ist. Und dabei ist das der kleinste inhaltliche Punkt, der anprangert.

Der Film ist ganz gross, und gerade in einer Zeit, wo ein gewisser rechter Zeitgenosse wie Cüneyt Arkin sich anschickte, mit solchen Machwerken wie „The Man Who Saves he World“ das türkische Kino als Turksploitation quasi im Alleingang weltbekannt machte und in ein fragwürdiges Licht rückte, ein letztes verzweifeltes Aufbäumen der linken intellektuellen Elite gegen das Abrutschen in die Belang- und Beduetungslosigkeit. Vergebens. Die Quasi-Fortsetzung „Die Mauer“ wurde dann schon nicht mehr durch Türken realisiert und ist noch bitterer und hoffnungsloser.

Ich gehe nun mal sehr weit und sehe diesen Film als einen der besten Filme der 1980er überhaupt an, mindestens in den Top 5 und den besten türkischen Film aller Zeiten!

Yol - Der Weg Bewertung
Bewertung des Films
1010
DVD & Blu-ray

Weitere spannende Kritiken

Das Schwarze Loch Kritik

Disneys "2001 - A Space Odyssey"

Poster Bild
Kritik vom 04.03.2021 von luhp92 - 0 Kommentare
Passend zu den inhaltlichen Motiven bewegt sich auch "The Black Hole" als Film - bezogen auf Handlung, Stil und Inszenierung - zwischen Genie und Wahnsinn. Das fängt schon damit an, dass man von den im familienfreundlichen Rahmen gehaltenen 90 Minuten drei Minuten gemäß "2001" f&uum...
Kritik lesen »

Sie nannten ihn Mücke Kritik

Die Mücke macht den Bulldozer

Poster Bild
Kritik vom 02.03.2021 von MobyDick - 2 Kommentare
Ich bin mit Sie nannten ihn Mücke aufgewachsen und habe den Film in bester Erinnerung, die Musik von Oliver Onions, die dummen Sprüche Marke Rainer Brand und die kolossale Aura eines Bud Spencer auf seinem vermeintlichen Höhepunkt, dazu Gekloppe wie es den meisten Kindern meiner Gener...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
7 Kommentare
Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
26.01.2021 15:55 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 5.979 | Reviews: 142 | Hüte: 442

MB80

Erstmal danke für den Schlapphut

Zu meiner Überraschung hast du tatsächlich recht. Schnelle Recherche: Amazon.fr hätte den zu halbwegs akzeptablem PLV aber ehrlich gesagt weiss ich nicht ob ich die französische Version vorziehen würde, da der Film überall unterschiedlich geschnitten scheint und in Deutschland ist er schon quasi die Langfassung...

Musst du wohl noch warten wink

Dünyayi Kurtaran Adam
MJ-Pat
Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
26.01.2021 14:43 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 1.866 | Reviews: 34 | Hüte: 160

MobyDick:

Bei dem klingelt was... der ist in den "1001 Filmen, die du gesehen haben musst...", und damit irgendwo auf meiner Liste.

Leider kriegt man den irgendwie nicht zu fassen, weder beim Streaming noch DVD (da gibt es nur 36 € Importe und so...), deshalb wird meine Sichtung wohl warten müssen.

“Ich bin der große Verräter. Es darf keinen größeren geben!“

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
25.01.2021 20:54 Uhr | Editiert am 25.01.2021 - 21:14 Uhr
1
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 5.979 | Reviews: 142 | Hüte: 442

Eli4s

Das liegt glaube ich an meiner Herkunft - beachte bitte auch meine Signatur ;)

Zum Vergleich der anderen Filme: Ich finde schon dass das in diesem Kontext nötig ist, zu erwähnen, gerade auch weil es nicht mehr der wütende, von oben herab pretigende moralinsaure manipulative ideologische Quatsch mehr ist, sondern tatsächlich ein sehr humaner, zutiefst trauriger, immer noch wütend aber deutlich weiserer Ansatz ist. Und dafür ist es mE schon wichtig zu wissen woher der Auteur kommt. Kann aber auch daran liegen, dass ich da zu viel Hintergrundwissen hatte und die richtige Schnittmenge finden konnte.

Edit: Bitte nicht falsch verstehen, mir ist jede linke Propaganda immer noch lieber als jegliche rechte, aber dann muss auch der richtige Inhalt und die Message bei rumkommen. Wenn aber irgendwelche Ideologien mit persönlicher Meinung vermischt und man augenscheinlich auch nicht immer versteht, was man eigentlich erzählen will, dann auch noch dem Zuschauer aufgedrückt wird, was er wie zu halten hat, dann ist das schon etwas, wo ich mich auch malärgere und nicht mehr mitfahren...

Dennoch: Freut mich dein Interesse geweckt zu haben, ich hoffe auf Rückmeldung smile

Dünyayi Kurtaran Adam
Avatar
eli4s : : Moviejones-Fan
25.01.2021 17:41 Uhr
0
Dabei seit: 22.02.12 | Posts: 2.499 | Reviews: 31 | Hüte: 104

Mobydick

Jetzt wird auch ein Schuh draus. War bis dahin etwas vage. Die Ausführungen zu anderen Streifen hättest du nicht unbedingt gebraucht, finde ich ansonsten wieder eine starke Kritik und sehr großes Lob am Schluss, das natürlich Erwartungen nach oben treibt. Aber letztes Mal hat es ja auch geklappt, von daher bin ich nur leicht skeptisch laughing.

Wie bist du denn ursprünglich auf den Film gestoßen bzw. Generell ins türkische Kino eingestiegen?

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
25.01.2021 17:27 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 5.979 | Reviews: 142 | Hüte: 442

eli4s

Danke dir, da hat tatsächlich über die Hälfte gefehlt gehabt.

Und ja, es gibt in der Tat deutlich mehr zu schreiben, aber ich denke man kann das jetzt so stehen lassen :-)

Dünyayi Kurtaran Adam
Avatar
eli4s : : Moviejones-Fan
25.01.2021 17:20 Uhr
0
Dabei seit: 22.02.12 | Posts: 2.499 | Reviews: 31 | Hüte: 104

Ah, auf so einen Tipp habe ich ja schon gewartet.

Ob ich es bis zur Wahl schaffe, den nachzuholen wird sich zeigen. Aber schon mal vielen Dank. Nie gehört von dem Streifen.

Kanns sein, dass da einige Abschnitte deiner Kritik fehlen. Es klingt so, als wolltest du noch mehr loswerden, als es dann plötzlich zuende ist.

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
25.01.2021 16:59 Uhr
1
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 5.979 | Reviews: 142 | Hüte: 442

Bin mal gespannt wer als Nächstes welchen 1980er Geheimtipp rauskramt wink

Dünyayi Kurtaran Adam
Forum Neues Thema
Anzeige