Anzeige
Anzeige
Anzeige

Zack Snyder’s Justice League

Kritik Details Trailer Galerie News
Snyder - die Hoffnung

Zack Snyder’s Justice League Kritik

Zack Snyder’s Justice League Kritik
0 Kommentare - 21.03.2021 von TamerozChelios
In dieser Userkritik verrät euch TamerozChelios, wie gut "Zack Snyder’s Justice League" ist.
Zack Snyder’s Justice League

Bewertung: 4 / 5

Wie enttäuschend ist man aus dem Kino raus gegangen, als man sich Justice League 2017 angeschaut hatte?

Was für einen Hass hatte man, als man im Nachhinein das Handeln der Firmenbosse gelesen hatte?

Trailer zu Zack Snyder’s Justice League

Justice League hat drei Sichtungen gebraucht, bis ich mich mit dem Film "zufrieden" gab. Es ist deutlich kein Meisterwerk, aber es hat einen unterhalten.

Als raus kam, dass es einen Snyder Cut geben könnte, war man optimistisch - aber es würde zu viel kosten, um den Film umzusetzen. Also verschwand die Hoffnung gleich wieder.

Dann kam das Hashtag "ReleasySnyderCut" und dann die Petition.

... Und dann die Produktion !

Mit dem unglaublichen Trailer (hatte mir nur den einen gegeben und keine weiteren Teaser, Trailer oder Spots) war ich dann so gehypet, dass es für mich für 2021 nur drei Filme gibt, auf die ich schon lange warte.

So viele neue Szenen, wo man sich dachte: Wo sollen die bitte alle vorkommen?

Snyder hat uns erklärt, was das S auf Supermans Brust bedeutet: Hoffnung!

Mit einer Spiellänge von 4 Stunden muss man eigentlich davon ausgehen, dass der Film Szenen haben wird, die sehr langatmig werden können oder einfach nur überflüssig sind. Wer da noch durchgehend pure Action oder Spannung erwartet ist schlichtweg einfach selbst schuld.

Wir müssen dabei berücksichtigen, dass dieser Ausnahmefall nicht gleich bedeutet, dass es der beste Comicfilm aller Zeiten werden wird.

Wir haben viele Faktoren, die miteingeflossen sind: Durch den Familienverlust von Snyder, weshalb er sein Herzensprojekt beenden musste und jemand anderes antrat, sind Szenen weggefallen, die für den Film wichtig waren. Schauspieler, die viel Zeit investierten, wurden so weit weggeschnitten, als hätten sie kaum Bedeutung. Dann haben wir erstmals Charaktere, die in dem Film zusammen kamen und statt sich Zeit zu lassen und daraus einen längeren Kinofilm zu machen, kamen bei der 2017er Version schwache 2 Stunden bei raus.

Weil dann eine Petition gestartet wurde, weil es ursprünglich auch ein ganz anderer Film werden sollte, heißt das nicht gleich, dass, wie oben erwähnt, der perfekte Comicfilm zustande kommen wird.

Eine weitere Sache wäre da noch zu berücksichtigen: Der Snyder Cut ist eine Homeversion. Sein eigener Kinofilm wäre bestimmt keine 4 Stunden gelaufen, jedoch wurde Snyder die Chance gegeben, seine Version fürs Heimkino zu veröffentlichen - das bedeutet, man kann beliebig Pause machen, beenden und am nächsten Tag weiter gucken. Da ist klar, dass Snyder so viel Material wie möglich rein packt, damit so viel wie möglich erklärt wird und sein Film die höhere Chance bekommt, epischer zu werden.

Leider merkt man an einigen Stellen, dass dafür der Schnittwechsel schlampig war. Genauso hätte man einige Momente tilgen können; sie wirkten beispielsweise in den Kämpfen / Schlachten so, als hätte man unendlich viel Zeit dafür - bespielsweise noch für einen coolen Spruch oder eben die Mauer hochzurennen, einen Salto zu machen, statt einfach gerade wegzurennen wie geplant.

Auch das Bonus-Budget, welches ihm zur Verfügung stand, schien zu wenig zu sein. Wahrscheinlich war Snyder für jeden Dollar dankbar, aber hier und da waren einfache Effekte wie Rauch ziemlich billig produziert.

Einen 4h-Film zu machen, heißt auch nicht gleich, dass nur Positives bei raus springt. Einige Charaktere wurden zum Vorschein gebracht (Cyborg, Flash), während andere untergingen (Batman, Superman; hier hat beispielsweise die Szene gefehlt, wo Batman mit Wonder Woman darüber spricht, dass er halt schon genug gelebt hat und er zu alt dafür wird... oder so ähnlich) - und das zum Vergleich zum 2017er Justice League.

Auch einige Momente, wie die Aggressionen von Superman konnte ich im Snyder Cut nicht spüren. Es hatte immer was gefehlt. War das jedoch, weil man es schon kannte oder weil es tatsächlich fehlte? Immerhin habe ich bis dato den 2017er 3x geschaut und kannte halt die Szenen. Wenn man sich einen Film öfters anschaut, dann blendet man einige Szenen aus - und vielleicht geschah dies bei mir beim Snyder Cut.

Es ist schwierig, den Snyder Cut allein zu bewerten, da man sich ständig den 2017er ins Gedächtnis ruft. Die Story ist im neuen meiner Meinung nach besser, weil vieles erklärt wird, aber die Actionszenen sind im Whedon-Teil dann doch besser. Whedon hatte geschafft, die Momente auszunutzen, als würde er nur Wert da drauf legen. Überflüssige Aufnahmen während der Kämpfe fielen der Scherze zum Opfer - der Teamgeist in den Sequenzen wurde besser ausgearbeitet (zB Flash zu motivieren, dass ein kleiner Schubs ausreicht, da er überhaupt kenie Kampferfahrungen hat) - Fokus lag im Kampf aus das Wesentliche - die Kulissen waren in den Kämpfen besser.

Ich muss aber auch sagen, dass mit dem Snyder Trailer wir wieder zu hohe Erwartungen hatten. Beispielsweise Joker. Oder der Bat-Tank (?). Man dachte automatisch, dass der in Actionszenen vorkommen wird, aber nein, er hatte im Film genauso viel Screentime wie im Trailer.

Auch der erste Cameo-Auftritt eines gewissen Herren war sehr billig gemacht. Es war einfach erzwungen gewesen, ihn in dieser Szene einzusetzen. Und dieses Erzwungene hat man in einigen Szenen auch wiedergefunden. Die CGI bewies hier wieder, dass nicht viel investiert worden ist. Wo wir bei CGI sind: Darkseid hätte man einfach nicht besser machen können. Da widersprechen mir die meisten, aber ich finde, das einzige, was ihm gefehlt hat, waren breitere Schultern.

Letzendlich bin ich froh, dass der Snyder Cut ernst blieb und nicht zu albern wurde. Dass Barry Allen (Flash) auch mal Witze machen darf, ist natürlich okay, da es seine Natura ist. Aber in Justice League haben sie es ja mit Aquaman und Flash übertrieben. Genau wie die Szene, in der Wonder Woman die Bank rettet. In der 2017er Version wirkte die Szene wie eine märchenhafte Prinzessinnen-Rettung für kleine Mädels. Im Snyder Cut war sie schon ernster und düsterer. Der Ton des Filmes wurde durchgehend beibehalten, weshalb ich dankbar dafür bin.

Fazit ist, es ist kein Meisterwerk, aber es ist ein guter Film und einer, der JL gerecht wird. Ich bin traurig darüber, dass wir keinen Part 2 sehen werden, denn diese Knightmare-Sequenzen fand ich zum Durchdrehen gut. Auch Darkseid im Kampf gegen die Liga hätte ich gerne gesehen. Vor allem hätte ich gerne erfahren, was mit dem Rest passiert ist/wäre. Warum zum Teufel ist Deathstroke auf der Seite von Batman? Ihm gegenüber ist er nicht so gehässig wie dem Joker, den er dort antrifft. Was ist mit Harley Quinn genau passiert? Warum ist Batman so voller Hass gegenüber dem Joker? Ist es wegen der weiten Vergangenheit? Oder ist er schuld daran, dass Lois Lane starb und die Welt deswegen zusammenbrach, weil Superman nun auf der Seite von Darkseid ist. Anscheinend scheint Darkseid nicht schuld an dessen Tod zu sein. Und wer die Injustice-Story kennt, weiß, dass Joker Lois getötet hat. Fragen über Fragen.

Vielleicht kriegen wir noch eine Peitition hin, dass Snyder den Part 2 macht. Mein Gefühl sagt mir, dass er von den Fans motiviert werden will, weil er mit seinem Arbeitsgeber auf Kriegsfuß ist.

Der Snyder Cut ist was für DC-Fans, nichts für Gelegenheitsschauer. Wer sich ihn nur geben will, um beschäftigt zu sein, kann sich den 2017er anschauen. Da es eh keinen zweiten Teil geben wird, ist auch egal, was mit den Charakteren und deren Handlungen geschieht. Der 2017er ist sowieso eher der Mainstream-Film.

Hardcore-Fans werden jedoch diesen Film lieben.

Da mir einiges gefehlt hat und wie in BvS - Dawn Of Justice ich wieder falsche Vorstellungen hatte, hat der Film mich ein wenig enttäuscht.

Für mich wird es ein Film sein, der mich den 2017er vergessen lässt. Somit wird er in meine Sammlung kommen und dann ist die Sache abgehakt. Ob man sich mit 4 Stunden einen Gefallen getan hat, weiß ich nicht, da die wichtigsten Szenen eh bekannt sind und alles an Gewicht verliert.

Zack Snyder’s Justice League Bewertung
Bewertung des Films
810
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray

Weitere spannende Kritiken

Nach einer wahren Geschichte Kritik

Nach einer wahren Geschichte Kritik

Poster Bild
Kritik vom 26.07.2021 von ProfessorX - 0 Kommentare
Die erfolgreiche Schriftstellerin Delphine (Emmanuelle Seigner) bewirbt ihren aktuellen Roman, ist aber privat sehr ausgelaugt. Gleichzeitig baut sich Druck auf, da sie auch ihren nächsten Roman zu schreiben egdenkt. Auf einer Veranstaltung trifft sie plötzlich die myseriöse Elle (Eva...
Kritik lesen »

Die Insel Kritik

Userkritik von Raven13

Poster Bild
Kritik vom 24.07.2021 von Raven13 - 7 Kommentare
Heute habe ich mir nach längerer Zeit mal wieder Die Insel angesehen, einen meiner absoluten Lieblingsfilme, den ich sicher schon zehn Mal gesehen habe. Ich bin erstaunt, wie gut der Film nach 16 Jahren noch funktioniert und wie gut er gealtert ist, sowohl technisch als auch inhaltlich. Er wirk...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!

Forum Neues Thema
Anzeige