Anzeige
Anzeige
Anzeige

Zulu

Kritik Details Trailer Galerie News
Prädikat: besonders wertvoll

Zulu Kritik

Zulu Kritik
1 Kommentar - 12.05.2014 von FBW
Hierbei handelt es sich um eine Kritik der Deutschen Film- und Medienbewertung (FBW).

Bewertung: 4 / 5

Ali und Brian könnten nicht unterschiedlicher sein. Ali ist schwarz, rechtschaffen und achtet immer auf die Einhaltung des Gesetzes. Brian ist weiß, trinkt und ist hoffnungslos unzuverlässig. Beide sind Cops in Kapstadt und ermitteln zusammen in einem Mord an einer Tochter aus gutem Hause. Nach und nach stellt sich jedoch heraus, dass ihre Untersuchungen im Drogen- und Bandenmilieu nur an der Oberfläche des Falls kratzen. Die Spur führt die Polizei bis in die Townships, wo seit geraumer Zeit Kinder verschwinden. Ali und Brian erkennen, dass es hier um viel mehr geht als "nur" einen Mord - und dass auch ihr eigenes Leben in Gefahr ist.

Südafrika zwischen Rassismus, den Wunden des Apartheid-Regimes und der Chance auf einen Neuanfang: Das ist das politisch-gesellschaftliche Gefüge, in das Jerome Salle seine Figuren in Zulu steckt. Um diesen Spagat zwischen traumatisierter Vergangenheit und einer möglichen Zukunft aufzuzeigen, verweigert der Film jegliche Schwarz-Weiß-Zeichnung und siedelt die Verbrecher in allen Kultur- und Gesellschaftsschichten an. Und auch die Guten haben ihre Ecken und Kanten.

Trailer zu Zulu

Brian, cool und abgebrüht gespielt von Orlando Bloom, ist nicht wirklich ein "good cop". Er trinkt, missachtet Vorschriften und denkt eher schlecht über seine Heimat Südafrika. Ihm gegenüber steht Ali, den Forest Whitaker zunächst mit stoischer Ruhe und Ausgeglichenheit spielt. Doch immer mehr verrät seine Mimik das persönliche Trauma Alis, der zum menschlichen Pulverfass wird, bereit, zu explodieren. Salle gelingt es, die Figuren in diesem gefährlichen Spannungsfeld festzuhalten und den Zuschauer förmlich in den Sitz zu pressen, bis hin zu einem nervenzerreißenden und packenden Showdown. Zulu ist spannender Polizeifilm, Gesellschaftsdrama und expressives Actionkino in einem. Und dazu noch ein hochbrisanter filmischer Beitrag über die Lebensrealität in Südafrika.

Ohne vordergründig politisch zu argumentieren oder zu werten, zeigt Salle ein zerrissenes Land voller Widersprüche. Dabei bewegt er sich im schnellen Wechsel souverän zwischen weiten Stränden, düsteren Townships und luxuriösen Villen in Gated Communities. Das Setting wirkt authentisch und vermittelt die im Land nach wie vor bestehenden Gegensätze und Gewaltverhältnisse. All das ist in exzellenten Bildern mit teilweise extremen Kamerawinkeln eingefangen, und gleich zu Beginn macht eine atemberaubende Luftaufnahme von Kapstadt die sozialen Brüche deutlich.

Die eigentliche Krimihandlung ist in rasantem Tempo erzählt mit perfekt inszenierten Schießereien und Verfolgungsjagden. Sie ist spannend, hart und düster und trotz einiger überraschender Wendungen plausibel und nachvollziehbar. Schockierende Momente der Gewalt sind durch die Geschichte begründet und spiegeln die Realität eines Landes, das auch zwanzig Jahre nach Ende der Apartheid geprägt ist durch krasse Unterschiede von Arm und Reich und durch die Ressentiments, die die Menschen noch immer in sich tragen. Der Rassismus ist in vielen Details spürbar und wird im Film durch ein bis in die Nebenrollen hervorragendes Darstellerensemble überzeugend vermittelt. Während Brian Epkeen, gespielt von Orlando Bloom, sein Selbstmitleid aufgeben und sich mit seiner Herkunft aussöhnen muss, geht Ali Sokhela den umgekehrten Weg. Er legt seine schier übermenschliche Selbstbeherrschung ab und sucht Vergeltung. Diese Wandlung macht der Film glaubhaft nachvollziehbar.

In den weiten Sanddünen Namibias kommt es zum Showdown. Hier ändert der Film seine Bildsprache und seinen Rhythmus und nimmt sich Zeit, dieses archaische Ende zu zelebrieren. Damit begibt er sich auf eine surreal anmutende Ebene jenseits von Gut und Böse und schafft eine Katharsis nicht nur für seinen Protagonisten, sondern letztendlich auch für den Zuschauer. Zulu von Jérôme Salle ist ein beeindruckender Film, dessen Bilder, Charaktere und Hintergründe nachhaltig in Erinnerung bleiben.

Prädikat: besonders wertvoll

Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung

Zulu Bewertung
Bewertung des Films
810
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray

Weitere spannende Kritiken

Ein Junge namens Weihnacht Kritik (Redaktion)

Prädikat: besonders wertvoll

Poster Bild
Kritik vom 06.11.2021 von FBW - 2 Kommentare
In den angelsächsischen Ländern ist es bekanntlich Father Christmas, der in der Weihnachtsnacht durch die Lüfte fliegt und den Kindern die Geschenke bringt. Die Story hat mittlerweile auch hierzulande Fuß gefasst und begonnen, unser Bild von Weihnachten zu verändern. 2015 h...
Kritik lesen »

Ein Geschenk von Bob Kritik (Redaktion)

Prädikat: wertvoll

Poster Bild
Kritik vom 06.11.2021 von FBW - 0 Kommentare
Ein Geschenk von Bob ist das Sequel zu Bob, der Streuner nach der autobiografischen Vorlage des ehemals drogensüchtigen Straßenmusikanten James Bowen. Er erzählt von der schwierigen Zeit seines Entzugs und wie ihm die Beziehung zu einer Straßenkatze, dem titelgebenden Bob, dabe...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
1 Kommentar
MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
23.10.2014 23:06 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 14.650 | Reviews: 162 | Hüte: 522
"Zulu" ist ein französisch-südafrikanischer Kriminalfilm über einen Drogenring in Kapstadt mit Forest Whitaker und Orlando Bloom als Kriminalkommissare in den Hauptrollen. Ganz überraschend ( wink ) wurzelt die Handlung in den Verbrechen der Apartheid und thematisiert dessen Folgen.
Dabei schafft es der Film aber, diesem bekannten Grundgerüst neue Facetten abzuringen und dies in überzeugenden Bildern zu verpacken. Der Gewaltgehalt ist ziemlich hoch (FSK18) und die Handlung springt nicht grade zimperlich mit ihren Charakteren um. So erlangt man als Zuschauer ein gutes Gefühl für die Gefahr und Bedrohlichkeit. So gut wie jede Figur hat ihre dunklen Geheimnisse, auch Forest Whitaker und Orlande Bloom müssen mit den Schatten ihrer Vergangenheit zurechtkommen. Beide sind charakterlich vollkommen unterschiedlich und gehen die Sache daher auch grundverschieden an. Whitaker brilliert als ruhiger, gequälter Workoholic, während sich Bloom in Sex, Alkohol und Pillen verliert. Überraschenderweise meistert er das ziemlich gut, seine beste schauspielerische Leistung bisher. Auch wenn die Geschichte ein paar kleine Logikfehler beinhaltet und gegen Ende ein paar Längen auftreten, hält der Film die Spannung größtenteils aufrecht. Nach und nach erfährt man immer mehr über den Drogenring und die dunklen Geheimnisse der Charaktere, was mehrere überraschende Momente zur Folge hat. Schließlich endet alles in einem Showdown, der ziemlich intensiv inszeniert wurde.
Für Leute, die Gefallen an Kriminalfilmen und/oder der südafrikanischen Kulisse haben, ist "Zulu" sehr empfehlenswert. 9/10 Punkten.

"Dit is einfach kleinlich, weeste? Kleinjeld macht kleinlich, Alter. Dieset Rechnen und Feilschen und Anjebote lesen, Flaschenpfand, weeste? Dit schlägt dir einfach auf de Seele."

Forum Neues Thema
AnzeigeN