Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.
Auch eine Rolle in "The Six Billion Dollar Man?

Auf Zerstörungskurs: Mel Gibson plant seinen nächsten Kriegsfilm

Auf Zerstörungskurs: Mel Gibson plant seinen nächsten Kriegsfilm
2 Kommentare - Mi, 02.05.2018 von R. Lukas
Mit "Destroyer" verschlägt es Mel Gibson schon wieder als Regisseur in den Zweiten Weltkrieg, aber vorher versucht ihn Mark Wahlberg noch zu "The Six Billion Dollar Man" zu lotsen.

Nach seinem Regie-Comeback mit Hacksaw Ridge - Die Entscheidung bereitet sich Mel Gibson darauf vor, erneut hinter die Kamera zu treten. Und wieder soll es ein Kriegsfilm werden, diesmal einer auf hoher See. Die Passion Christi 2 muss also noch warten.

Destroyer, Gibsons Wunschprojekt, basiert auf dem Buch "Hell from the Heavens: The Epic Story of the USS Laffey and World War II’s Greatest Kamikaze Attack" von John Wukovits, welches wiederum auf wahren Ereignissen beruht. Als Drehbuch adaptiert hat es Rosalind Ross (Matador), seine langjährige Freundin. Wie Hacksaw Ridge - Die Entscheidung thematisiert Destroyer die Schlacht um Okinawa im Zweiten Weltkrieg, allerdings aus einer anderen Perspektive: Es ist die heroische Geschichte der USS Laffey, eines Zerstörers der United States Navy, und ihrer Crew, die ihr Schiff am 16. April 1945 vor erstaunlichen 22 Kamikaze-Luftangriffen schützte.

Für Gibson, der wohl gerne im Herbst drehen würde, könnte sich jedoch ein Terminkonflikt ergeben. Nachdem sie in Daddy’s Home 2 Vater und Sohn waren, macht sich Mark Wahlberg dafür stark, ihn für eine noch unbekannte Rolle in The Six Billion Dollar Man, die Kinofassung der kultigen Sci-Fi-Serie Der 6-Millionen-Dollar-Mann, zu besetzen. Im Spätsommer soll dort die erste Klappe fallen, die Dreharbeiten werden bis sich in den Herbst hineinziehen, wodurch sich Gibsons Destroyer-Pläne verzögern könnten. Ein Produktionsstart im Winter wäre dann wahrscheinlicher.

Interessante Meldungen
Aktuelle News
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon
Horizont erweitern

Was denkst du?
2 Kommentare
MJ-Pat
Avatar
sid : : Auslöscher
02.05.2018 13:14 Uhr
0
Dabei seit: 01.10.12 | Posts: 1.160 | Reviews: 14 | Hüte: 27

Mel Gibson startet also tatsächlich wieder voll durch smile. Nur die Thematik interessiert mich hier nicht sonderlich. Ich hätte lieber diesen Wikingerfilm als nächstes Projekt. Erstaunlich, wie oft größere Filme über den 2.WK eher in Asien spielen und weniger in Europa ^^.

Avatar
RonZo : : Mad Titan
02.05.2018 11:54 Uhr
0
Dabei seit: 07.11.14 | Posts: 398 | Reviews: 3 | Hüte: 20

Das Szenario des Seekrieges ist nicht so durchgekaut wie die Gefechte an Land. Hab vor kurzem als ich USS Indianapolis: Men Of Courage mit Nic Cage gesehen habe noch gedacht das man mit der Thematik (vernüftig inszeniert mit entsprechendem Budget) einen richtig guten Kriegsfilm machen könnte... Das Mel "violent" Gibson jetzt so einen Film in Planung hat freut mich zu hören.

Nukular! Das Wort heißt Nukular!

Forum Neues Thema