AnzeigeN
AnzeigeN

Außer Atem

News Details Kritik Trailer Galerie
Nachruf auf den Vater des modernen Französischen Kinos

Die Filmwelt ist "Außer Atem": Jean-Luc Godard mit 91 Jahren verstorben (Update)

Die Filmwelt ist "Außer Atem": Jean-Luc Godard mit 91 Jahren verstorben (Update)
7 Kommentare - Di, 13.09.2022 von A. Seifferth
Jean-Luc Godard ("Die Verachtung", "Maria und Joseph") weilt nicht mehr unter uns! Diese traurige Botschaft wollen wir mit einigen Worten für seinen unbändigen Scharfsinn und Esprit begleiten.

++ Update vom 13.09.2022: Jean-Luc Godards Rechtsbeistand Patrick Jeanneret sagte der Nachrichtenagentur AFP, dass der Filmemacher in der Schweiz Beihilfe zum Suizid in Anspruch nahm. Laut ärztlichem Bericht sei er von "mehreren invalidisierenden Krankheiten betroffen" gewesen. Die Beihilfe zum Suizid ist in der Schweiz unter bestimmten Umständen legal.

++ News vom 13.09.2022: Rebell, Reformator, Sprachrohr - all das, und noch so viel mehr, war Jean-Luc Godard. Nun ist der französisch-schweizerische Intellektuelle im Alter von 91 Jahren abgetreten, doch sein mächtiges Werk wird niemals verblassen! Die französische Zeitung Liberation berichtete zuerst über die traurige Nachricht, die gegenüber Deadline von einer dem Filmemacher nahestehenden Quelle bestätigt wurde.

Godards Radikalität, mit der er einst das Kino agitierte, ist legendär. Die scheinbare Leichtigkeit, mit der er sich durch die Filmgeschichte bewegte und imaginierte, ließ ihn zu einem Kronzeugen und Bildner der Kinokultur werden. In seiner mehr als ein halbes Jahrhundert umspannenden Karriere führte Godard bei fast 70 Spielfilmen, Dokumentarfilmen, Kurzfilmen und Fernseharbeiten Regie. Der umtriebige Filmkritiker, Regisseur und Lebemann wurde am 3. Dezember 1930 als Teil einer bürgerlichen Familie in Paris geboren. Er war ein umtriebiger Junge, der sich für vielfältige Aktivitäten wie Fußball, Skifahren oder Tennis begeistern konnte.

Das Abitur konnte Godard erst im dritten Anlauf meistern. Kurz darauf schrieb er sich an der Pariser Sorbonne ein. Sein Studienschwerpunkt der Ethnologie war von außerordentlichem Wert, um seine Karriere in Gang zu setzen, denn hier lernte er François Truffaut, Jacques Rivette und Éric Rohmer kennen und schätzen. Des Öfteren blieb der junge Godard den angestaubten Lesungssälen fern, um sich Richtung Kino zu bewegen und dort mehrere Filme hintereinander anzusehen. Sein selbsterklärtes Ziel war, dass er selbst einmal solche Werke realisieren könne, die es mit den anderen Künsten aufnehmen. Er wollte den exitenzialistischen Theorien Jean Paul-Sartres ein filmisches Monument schaffen.

Bereits im Alter von 21 Jahren schrieb Godard für die berühmt-berüchtigte französische Filmzeitschrift Cahiers du Cinema und leistete unter Gründerfigur André Bazin einen wesentlichen Beitrag für die Wahrnehmung von Filmen innerhalb der Gesellschaft. Diesem Auftrag schien er Zeit seines Lebens verpflichtet.

Für die Zeitschrift rezensierte er unter anderem Hitchcocks Der Fremde im Zug (1951) und schrieb einen Essay mit dem Titel "Defense and Illustration of Classical Découpage", der als Grundlage für seine kritischen Arbeiten der 1950er Jahre dienen sollte. Letztlich resultierte aus dieser Vorarbeit sein einflussreicher Artikel "Montage, My Fine Care" aus dem Jahr 1956.

Weniger rühmlich ist sein Rausschmiss aus dem Kollektiv der Cahiers du Cinema, weil er die Kasse geplündert hatte und sich mit dem Geld in die Schweiz absetzte. Die Neigung zum Diebstahl scheint für Godard kennzeichnend, da er auch Freunde, seinen Großvater und Cafébetriebe um ihr Eigentum brachte. Seine Rückkehr nach Paris im Jahr 1956 trieb in die Arme von 20th Century Fox, wo er zwei Jahre lang als Publizist arbeitete.

Nachdem Godard in den Jahren zuvor bereits mit einigen Kurzfilmen glänzen konnte, lieferte er 1960 mit seinem ersten Spielfilm Außer Atem ein ebenso unkonventionelles wie faszinierendes Glanzstück ab, dass die Filmwelt nachhaltig veränderte. Ausgenommen von Orson Welles: Welcher Regisseur kann das mit seinem Debutfilm von sich behaupten?

Die Art und Weise, wie in diesem Film die stilistischen Mittel ausgereizt wurden und das Medium nicht mehr auf die fade Wiedergabe von Handlungsabläufen geworfen schien, kann nicht genügend gewürdigt werden. Die demonstrative Zurschaustellung eines radikal selbstbewussten Autorenfilmers ist in Außer Atem bereits komplett ausbuchstabiert. Mit Recht gewann dieser Meilenstein bei den Berliner Filmfestspielen den Silbernen Bären.

In Anbetracht dieser unbändigen Regieleistung ist es beinahe als Randnotiz zu bewerten, dass der im letzten Jahr ebenfalls verstorbene Jean-Paul Belmondo durch den im Paris angesiedelten Krimi zum Inbegriff der Coolness avancierte. Der durchschlagende Erfolg des Films läutete gemeinsam mit den Werken von Regiekollege Truffaut den Siegeszug der Nouvelle Vague ein. Es folgten ebenso schlagkräftige Werke wie Die Verachtung mit Sexsymbol Brigitte Bardot, Elf Uhr Nachts oder Weekend.

Sein Sci-Fi-Noir-Hybrid Lemmy Caution gegen Alpha 60, der gleichzeitig eine Untersuchung über Entmenschlichung und spirituelle Verzweiflung darstellt, nahm gewissermaßen einen Meilenstein wie Blade Runner vorweg. Er war außerdem ein erklärter Bewunderer der Rolling Stones, die er mit einem eigenen Dokumentarfilm namens Sympathy for the Devil bedachte.

Den späteren Godard kennzeichnet das kritische Denken über die erzählerischen Möglichkeiten und Grenzen des Kinos. In gewichtigen Dokumentarfilmbeiträgen wie Geschichte(n) des Kinos (1998) oder seinem 2018 veröffentlichten Werk Bildbuch fühlte er der Filmgeschichte auf den Zahn, indem er Material aus allerhand Werken mit eigenen Thesen und Gedanken miteinander ins Verhältnis zu setzen versuchte.

Godards wichtigster Beitrag zum Kino war seine Idee, dass ein Film sowohl die Geschichte ist, die er erzählt, als auch die Geschichte des Films selbst - wie er gemacht wurde und wie das Publikum ihn wahrnimmt. Vom Standpunkt klassischer Erzählmuster mögen seine Werke sperrig anmuten, doch wer einmal die nuancierten, pessimistischen und cleveren Strukturen von Godards filmischen Welten durchdrungen hat, ist mit ihnen unweigerlich verbandelt.

Seine legendäre Scharfzüngigkeit, die dunkle Sonnenbrille und die schweren Rauchschwaden, mit denen er sich stets schmückte, sind sowieso längst im kulturellen Gedächtnis des 20. und 21. Jahrhunderts eingegangen.

Lest auf Seite 2, welche Lücke das Nouvelle Vague-Schwergewicht hinterlässt.

Erfahre mehr: #Trauer
AnzeigeN
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
7 Kommentare
Avatar
Dude : : Moviejones-Fan
15.09.2022 10:54 Uhr
0
Dabei seit: 17.07.17 | Posts: 144 | Reviews: 0 | Hüte: 5

RIP

Ich kann mich nur diesem Artikel anschliessen, gutgeschrieben. Er hat das Kino massgeblich beeinflusst und auch das New Hollywood. Nicht umsonst ist Coppola, Scorsese etc. Fan von ihm.

Das fehlt heute das jemand wieder mal frischen Wind mitbringt.

Danke für deinen Einfluss.

Avatar
DrGonzo : : Drachenzähmer
14.09.2022 13:28 Uhr
0
Dabei seit: 02.12.10 | Posts: 2.427 | Reviews: 0 | Hüte: 101

"i dont even know who you are" - Thanos
Sagt mir absolut nichts der Name, was vermutlich daran liegt dass er Filme macht die nichts für mich sind.

Mit 91 Jahren gehe ich davon aus dass er ein schönes erfülltes Leben gelebt hat. RIP

"Fuck the kingsguard, fuck the city, fuck the king."

Avatar
ProfessorX : : Moviejones-Fan
13.09.2022 19:34 Uhr
0
Dabei seit: 17.05.14 | Posts: 767 | Reviews: 385 | Hüte: 32

Wirklich schade, wenngleich Godard natürlich mit 91 jetzt auch nicht gerade ein unerfülltes Leben gehabt haben dürfte. Und sein Werk spricht eigentlich für sich. Sehr gewagt und eben wichtig.

Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
13.09.2022 19:09 Uhr | Editiert am 13.09.2022 - 19:09 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 2.465 | Reviews: 41 | Hüte: 225

Man muss nicht jeden Film von ihm mögen, aber ohne ihn gäbe es u.a. keinen Tarantino...

"Der Bilder-Revolutionär
Der Filmemacher Jean-Luc Godard ist tot. Sein Leben lang hat er bildgewaltig gegen den Konsumterror und für eine Kulturrevolution durch das Kino gekämpft"

“...and the stronger the fear of boredom, the louder the music."

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
13.09.2022 17:30 Uhr | Editiert am 13.09.2022 - 17:31 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 15.648 | Reviews: 166 | Hüte: 553

@Raven13
"Er hat ja auch ein hohes Alter erreicht"

Ja, die meisten seiner Regiekollegen des Nouvelle Vague bzw. Redaktionskollegen der Cahiers du cinéma hat er überlebt. Jacques Rozier lebt als einziger noch.

"Dit is einfach kleinlich, weeste? Kleinjeld macht kleinlich, Alter. Dieset Rechnen und Feilschen und Anjebote lesen, Flaschenpfand, weeste? Dit schlägt dir einfach auf de Seele."

MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
13.09.2022 17:12 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 5.507 | Reviews: 63 | Hüte: 474

Der Name sagte mir bis heute gar nichts. Und das scheinbar auch nicht ohne Grund, denn seine Filme interessieren mich nicht wirklich.

Er hat ja auch ein hohes Alter erreicht, da kann man sich nicht beschweren. Hauptsache, er war bis zuletzt gesund und nicht jahrelang von Krankheit geplagt.

Ein Zauberer kommt nie zu spät. Ebenso wenig zu früh. Er trifft genau dann ein, wenn er es beabsichtigt.

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
13.09.2022 16:52 Uhr | Editiert am 13.09.2022 - 17:24 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 15.648 | Reviews: 166 | Hüte: 553

Eine Filmlücke, die ich eigentlich mal schließen müsste. Nur leider fehlt mir da bisher vollkommen das Interesse.

Persönlich bzw. politisch wohl leider auch das Paradebeispiel für den Antisemitismus der Antiimperialisten.

"Dit is einfach kleinlich, weeste? Kleinjeld macht kleinlich, Alter. Dieset Rechnen und Feilschen und Anjebote lesen, Flaschenpfand, weeste? Dit schlägt dir einfach auf de Seele."

Forum Neues Thema
AnzeigeY