Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Solo - A Star Wars Story

News Details Kritik Trailer Galerie
Lord/Miller vs. Kasdan/Kennedy

"Han Solo"-Tumult: Mehr über die Hintergründe des Regiewechsels (Update)

"Han Solo"-Tumult: Mehr über die Hintergründe des Regiewechsels (Update)
25 Kommentare - Do, 29.06.2017 von R. Lukas
War alles nur ein riesiges Missverständnis zwischen zwei Parteien? Es scheint fast so, wenn man sich anschaut, was beim "Han Solo"-Film schiefgelaufen sein soll.
"Han Solo"-Tumult: Mehr über die Hintergründe des Regiewechsels

Update: Was will uns Christopher Miller wohl damit sagen? "Situation normal", twitterte der geschasste Han Solo-Regisseur. Wörtlich genommen ein unspezifisches Update dazu, wie es ihm nach der ganzen Sache geht. Star Wars-Insider erkennen darin aber ein Zitat von Han Solo selbst wieder, aus einem Moment in Star Wars: Episode IV - Eine neue Hoffnung, als die Situation ganz und gar nicht normal war. Sondern sehr chaotisch...

++++

Bei Han Solo - A Star Wars Story überschlugen sich letzte Woche die Ereignisse: mit Phil Lord und Christopher Miller zwei Regisseure weg (und das drei Wochen vor Drehschluss), mit Ron Howard ein neuer da, der sich auch gleich mit Feuereifer an die Arbeit machte. Disney-CEO Bob Iger steht voll hinter dieser Entscheidung, wie er gegenüber TMZ betonte. Ron Howard hat das Sagen, besser geht es doch nicht, findet Iger und versicherte: Sie haben einen tollen Cast, ein tolles Skript und einen tollen Regisseur - alles wird gut. Ob sich der Film allzu sehr verzögern wird, ließ er sich jedoch nicht entlocken. Noch gilt als Kinostart der 24. Mai 2018.

Making Star Wars berichtet derweil, dass Han Solo-Drehbuchautor und Star Wars-Veteran Lawrence Kasdan in London eingetroffen ist, vermutlich, um an Han Solo - A Star Wars Story zu arbeiten. Kasdan soll einer derjenigen gewesen sein, die mit Lords und Millers Stil höchst unzufrieden waren, ebenso wie Produzentin und Lucasfilm-Präsidentin Kathleen Kennedy. Wir haben ja schon einiges über die Hintergrunde des Rauswurfs erfahren, aber seitdem sind noch weitere Details durchgesickert, die mehr Licht auf die ganze Sache werfen.

So machten Lord und Miller wohl nicht den Film, von dem Kennedy hoffte, dass sie ihn machen. Sie verwandelten Han Solo - A Star Wars Story in etwas, das Lucasfilm nicht schmeckte. Kennedy wollte, dass die beiden dem Film einen komödiantischen Touch verpassen, sie aber glaubten, sie sollten daraus eine Komödie machen. Eine andere Quelle behauptet dagegen, es sei weniger um die Menge an Comedy, sondern eher um das Wie gegangen, um den Regiestil. Lord und Miller ließen viel improvisieren, was die Story vom Kurs abbrachte. Fatal bei einer Story, die Teil eines viel größeren Universums ist, bei dem genauestens darauf geachtet wird, dass alles zusammenpasst. Das ausgiebige Improvisieren führte zu ziemlichen Abweichungen vom Drehbuch, und an einer ersten Schnittfassung aus dem bereits gedrehten Material erkannte Lucasfilm, dass es nicht der Film wurde, der es werden sollte.

Auch Lord und Miller selbst machte die Situation zu schaffen, es gibt ja immer zwei Seiten. Sie hatten das Gefühl, absolut keine kreativen Freiheiten zu haben, und standen beim Drehen der Szenen teilweise unter extremem Zeitdruck. Dass man ihren Improvisationsstil einschränkte, statt ihn zu unterstützen, frustrierte sie zunehmend, da sie gerne mit den Schauspielern zusammenarbeiten und ihnen Freiheiten lassen, um die besten Leistungen aus ihnen herauszukitzeln. Das erlaubte Kasdan nicht, jede Dialogzeile sollte Wort für Wort so gesagt werden, wie sie im Drehbuch stand. Hinzu kam, dass Lord und Miller die Größe des Projekts Probleme bereitet haben soll, die nicht gut mit ihrer schnelleren, lockereren Art des Filmemachens harmonierte.

Sogar Hauptdarsteller Alden Ehrenreich äußerte Bedenken, er fand, dass die Comedy-Perspektive der beiden damit kollidierte, was Han Solo seiner Meinung nach repräsentieren musste, um zu dem Charakter zu passen, den wir in Star Wars: Episode IV - Eine neue Hoffnung kennengelernt haben. Damals in der Cantina von Mos Eisley. Ehrenreichs Performance soll bisweilen seltsam an Jim Carrey in den Ace Ventura-Filmen erinnert haben, was auch erklären könnte, warum Lucasfilm einen Schauspielcoach engagierte. Letztlich stellte man aber fest, dass es weniger diese Performance war, an der es hakte, sondern dass der Film als Ganzes nicht funktionierte.

Wenn man sich all das vor Augen hält, ist es wahrscheinlich wirklich besser so, wie es gekommen ist. Für Lord und Miller, für Disney und Lucasfilm und vor allem für Han Solo - A Star Wars Story. Was meint ihr?

 


 

Mehr zum Thema
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazon
Horizont erweitern

Was denkst du?
25 Kommentare
Avatar
bartacuda : : Mitternächtlicher Haijäger
29.06.2017 15:49 Uhr
0
Dabei seit: 03.03.10 | Posts: 4.216 | Reviews: 0 | Hüte: 292

Ich persönlich bin ja kein Freund der "Schuldfrage". Zu klären, wer jetzt "Schuld" hat, hat noch niemanden weiter gebracht.

Fakt ist, die beiden hatten einen Auftrag und haben diesen offenbar nicht im Interesse ihrer Auftraggeber erfüllt. Völlig egal, ob die Abweichungen jetzt "gut oder schlecht" sind, sie waren nicht das, was gewünscht war. Und ich denke, es ist überall in der Arbeitswelt so, wenn man nicht den Anforderungen des Auftraggebers entspricht, ist man eben für diesen Job ungeeignet.

Das heißt ja nicht zwangsläufig, dass man gar nichts kann, sondern nur, dass es eben hier nicht passend war.

@Jack

Fakt ist das man hat die beiden 6 Monate lang machen lassen, OHNE das sich gross einer beschwert hat,

Ehrlich gesagt, nur weil wir es nicht wissen, heißt es nicht, dass sich niemand "beschwert" hat.

Normalerweise ist es ja so, dass man einige Anläufe startet, bis man erkennt, dass eine Trennung vielleicht doch das richtige ist.

Ich persönlich bin, ausgehend von den Gerüchten über eine komödiantische Ausrichtung, nicht traurig, dass man die beiden ausgetauscht hat.

... ... aber lass uns ganz offen sein, Du hast nie Wert gelegt auf meine Freundschaft!
Avatar
jerichocane : : Advocatus Diaboli
29.06.2017 15:43 Uhr
0
Dabei seit: 08.08.09 | Posts: 5.988 | Reviews: 27 | Hüte: 258

@Duck

Ich habe soviele Quellen dazu gelesen, und mir meine Theorie dazu gemacht, hier ein paar Links, die ich noch im Browser Cache fand, aber ich hatte noch mehr quellen gelesen. Musst du mal googlen. Wobei ich wiederholen möchte das ich mir das so vorstellen könnte, es muss jedoch nicht wahr sein. Letztendlich werden wir nie erfahren was wirklich war.

http://www.starwars.com/news/christopher-miller-and-phil-lord-to-helm-han-solo-anthology-film

http://www.starwars.com/news/a-message-from-lucasfilm-regarding-the-untitled-han-solo-film

http://variety.com/2017/film/news/star-wars-han-solo-kathleen-kennedy-director-fired-1202473919/

http://www.hollywoodreporter.com/heat-vision/star-wars-han-solo-movie-ron-howard-steps-direct-1015674

http://www.hollywoodreporter.com/heat-vision/han-solo-firing-what-happens-star-wars-movie-1015658

http://www.starwars.com/news/han-solo-smuggler-scoundrel-hero-new-star-wars-story-begins

http://www.hollywoodreporter.com/heat-vision/star-wars-han-solo-movie-firing-new-details-behind-phil-lord-chris-miller-exit-1016619

http://www.starwars.com/news/ron-howard-to-assume-directorial-duties-on-the-untitled-han-solo-film

http://comicbook.com/starwars/2017/06/22/ron-howard-comments-on-taking-over-the-han-solo-movie

http://ew.com/movies/2017/06/22/ron-howard-takes-over-directing-duties-on-han-solo-film/

Avatar
Jool : : Odins Sohn
29.06.2017 15:16 Uhr
0
Dabei seit: 20.02.13 | Posts: 913 | Reviews: 0 | Hüte: 68

@jericho: Die Quellenangabe hätte ich auch gerne! Ich hab zu dem Thema sehr viele News gelesen, aber das was du hier schreibst ist mir bislang noch nicht untergekommen. Aber wahrscheinlich wird das wohl einer der üblichen "nicht genannten Insider" sein, der jetzt Miller & Lord in den Dreck zieht um das Studio gut hinzustellen.

Ist doch Schwachsinn wenn die den Regisseuren ernsthaft unterstellen, sie würden absichtlich schlechte Arbeit leisten, ja den Film sogar sabotieren wollen. Wenn da auch nur irgendetwas dran wäre, würden sie sich für alle weiteren Projekte disqualifizieren und in den nächsten Jahrzehnten keinen Job mehr bekommen. Mal abgesehen davon, dass Disney sie wohl bis in alle Ewigkeiten klagen würde.. Aber was ähnliches haben umgekehrt einige Trekkies ja damals auch über Abrams behauptet, weil er ein Star Wars Fan ist..

Die beiden gleich als Deppen hinzustellen, nur weil irgendeine Verschwörungsseite wilde Theorien anstellt, halte ich für sehr übertrieben.

MJ-Pat
Avatar
Jack-Burton : : Truck Driver
29.06.2017 13:30 Uhr | Editiert am 29.06.2017 - 15:22 Uhr
0
Dabei seit: 17.04.12 | Posts: 2.736 | Reviews: 3 | Hüte: 192

Ich weis nicht, vieles davon ist nur hören-sagen so wirklich wissen tun wir nichts. Es ist ja auch klar das die Situation von ALLEN beteiligten jetzt runtergespielt wird, keiner hat schuld, oder die Gegenseite hat den Fehler gemacht.

Fakt ist das man hat die beiden 6 Monate lang machen lassen, OHNE das sich gross einer beschwert hat, ich denke die Macht Disneys ist grösser, und die checken TÄGLICH ihr wichtiges Star Wars Produkt (bei zwei unerfahrenen Regisseuren erst recht) und jetzt auf einmal 3 Wochen vor Drehschluss fällt denen auf das Miller und Lord nur Scheiss gedreht haben? An so einem Dreh sind soooo viele Leute involviert, und ich wette sogar die Caterer sind Star Wars Fans, irgendjemandem hätte doch in den letzten Monaten etwas auffallen müssen, wenn da etwas nicht richtig gelaufen wäre, da hätten doch Stimmen laut werden müssen.(Zumindest Gerüchte hätte es geben müssen, das ist doch Gang und Gäbe heutzutage) Sind aber nicht, man hat uns alle glauben lassen alles ist gut, die Dreharbeiten laufen super, und auf einmal wird hier so eine Geschichte erzählt?

So ganz fresse ich diese Story nicht, ich fürchte da steckt noch viel mehr dahinter, wir haben keine Ahnung was da wirklich hinter den Kulissen gelaufen ist, und ich bin sicher wir werden es auch nie erfahren.

...And THATS what Jack Burton has to say at this time...
Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
29.06.2017 13:18 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 6.971 | Reviews: 36 | Hüte: 411

@Jerichocane
Nichts für ungut, aber das ist schon harter Tobak und da würde ich dann doch mal gerne nachfragen, woher du diese Infos hast. Vielleicht kannst du ja einen Link nachreichen smile

Avatar
jerichocane : : Advocatus Diaboli
29.06.2017 12:23 Uhr
0
Dabei seit: 08.08.09 | Posts: 5.988 | Reviews: 27 | Hüte: 258

Also ich mach KEnnedy keine Vorwürfe wegen der Regiewahl. Wenn man Regisseure für eine Auftragsarbeit engagiert, Ihnen sagt, man solle sich an das Drehbuch halten und es nur ein wenig auflockern, dann sollte auch der größte Depp bei Vertragsannahme wissen, dass sie nich improvisieren sollen.

Disney Lucasfilm sind zurecht davon ausgegangen, dass die Regisseure sich an den Vertrag halten, jedoch Pustekuchen (böse Zungen und Verschwörungstheoretiker könnten unterstellen, dass Miller und Lord eingefleischte Trekker sind und das Star Wars Franchise sabotieren wollten) die Beiden haben still und heimlich das Vertrauen des Studios in die Regisseure ausgenutzt um Scheiße zu bauen (sorry wegen dem Ausdruck).

Wo ich Kennedy und Co. Vorwürfe mache, ist dass Sie schon vorher wussten das irgendwas nicht rund läuft, doch anstatt das eigentliche Problem, nämlich die Regisseure zu dem Zeitpunkt zu wechseln, gab man im Februar Ehrenreich einen Coach um seine Performance zu verbessern, im März ersetzte man Filmeditor Chris Dickens durch Pietro Scalia.

Was mich schockiert ist, dass Miller und Lord angeblich viele Szenen erst nach Drehbuchangaben filmten und dann noch Ihre eigene alternativen Takes, gegenüber Lucasfilm erklärten Sie, dass diese Takes für den Schnitt sei, damit man andere Perspektiven für die Endfassung hat, tatsache scheint jedoch, dass diese anderen Takes Ihre Improaufnahmen waren. Für mich klingt dies wie arglistige Täuschung. Sollte aber stimmen, dass es auch viel nicht verwendetes Material gibt das nach Drehbuch gefilmt wurde, dann könnte es sein das Howard nicht mehr soviel nachdrehen muß.

Außerdem dauerte das Hauptshooting 6 Monate, wenn man denkt, dass 50% dieser Aufnahmen mist sind reichen 3 Monate Nachdrehs aus, da man einige Szenen schon hat kann man paralell zu den Nachdrehs schon die Postproduction beginnen, dann hat man schon mal keine Verzögerung in Sachen Postproduction.
Ich vertraue Ron Howard, der wird das schon machen.

Aber was mich schockiert ist, dass WB sich diese zwei Deppen für Ihr DCEU gesichert haben oder haben wollen.

Avatar
MrBond : : Imperialer Agent
29.06.2017 10:11 Uhr
0
Dabei seit: 03.12.14 | Posts: 3.007 | Reviews: 19 | Hüte: 424

@Update

Scheint, als hätte Miller ein Reaktorleck laughing

Sehe ich so aus als ob mich das interessiert?!"

Avatar
ChrisGenieNolan : : DetectiveComics
28.06.2017 20:48 Uhr
0
Dabei seit: 19.08.12 | Posts: 13.762 | Reviews: 3 | Hüte: 284

@theduke:

Was hat disney v Lucasfilm dabei gedacht, als die Lego The Movie gesehen habe? Also schuld sind die beides. Nicht nur die zwei Regisseuren .

Avatar
theduke : : Moviejones-Fan
28.06.2017 20:05 Uhr
0
Dabei seit: 12.11.13 | Posts: 5.425 | Reviews: 12 | Hüte: 287

@Magician. Entweder verstehe ich deine Sätze falsch oder du hast das mit Kennedy nicht richtig verstanden. So wie das oben zu verstehen ist, sollte Lord und Miller den Film etwas Humor verpassen, was (wie ich finde) gut zu Solo passt. Aber die 2 Quatschregisseure hatten daraus wohl im laufe der Zeit einen Spaceballs gedreht und das versucht man nun rückgängig zu machen.

Wer denkt im Internet kann man Punkte erlangen um der Größte zu sein, der ist im realem Leben oft der Kleinste.
Avatar
theMagician : : Steampunker
28.06.2017 14:50 Uhr | Editiert am 28.06.2017 - 14:52 Uhr
0
Dabei seit: 03.05.13 | Posts: 1.429 | Reviews: 0 | Hüte: 44

Ich bin mir nicht sicher, doch ich glaube hier wird Spaceballs 2 gedreht. Han Solo ist bloß irreführend und soll die Fans ablenken.

Kennedy wollte, dass die beiden dem Film einen komödiantischen Touch verpassen, sie aber glaubten, sie sollten daraus eine Komödie machen

Warum muss den Humor bzw komödiantisch immer gleich eine Komödie bedeuten? Gibt es dann gar keinen klare Trennung mehr? Stirn langsam und Lethal Weapon haben auch Humor und sind dennoch keine Komödien. Ebenso auch Last Boy Scout.

You, me, or nobody is gonna hit as hard as life. But it ain’t about how hard you hit. It’s about how hard you can get hit and keep moving forward

Avatar
theduke : : Moviejones-Fan
28.06.2017 01:48 Uhr
0
Dabei seit: 12.11.13 | Posts: 5.425 | Reviews: 12 | Hüte: 287

Ich wäre da gerne der Wookie, aber nicht wenn du mein Gegenüber wärst:ani-hit: Bei Grand Madame Fisher aber gerne, denn sie war zuletzt immer noch eine Frau die gut ausgesehen hatte. Komm gib Küsschen du alter Sacktongue-out

Wer denkt im Internet kann man Punkte erlangen um der Größte zu sein, der ist im realem Leben oft der Kleinste.
Avatar
ChrisGenieNolan : : DetectiveComics
27.06.2017 23:37 Uhr
0
Dabei seit: 19.08.12 | Posts: 13.762 | Reviews: 3 | Hüte: 284

@theduke: Da lass ich mich lieber von einem Wookiee küssen.:ani-laugh::ani-laugh:

Avatar
theduke : : Moviejones-Fan
27.06.2017 23:26 Uhr
0
Dabei seit: 12.11.13 | Posts: 5.425 | Reviews: 12 | Hüte: 287

@Chris Erzähl mir nicht wie die Chanzen stehen!wink

Wer denkt im Internet kann man Punkte erlangen um der Größte zu sein, der ist im realem Leben oft der Kleinste.
Avatar
ChrisGenieNolan : : DetectiveComics
27.06.2017 22:07 Uhr
0
Dabei seit: 19.08.12 | Posts: 13.762 | Reviews: 3 | Hüte: 284

Ich hab da ein ganz mieses Gefühl ...

Avatar
theduke : : Moviejones-Fan
27.06.2017 20:25 Uhr
0
Dabei seit: 12.11.13 | Posts: 5.425 | Reviews: 12 | Hüte: 287

@Shred Uff.ich habe sogar noch geschrieben das man den Regisseuren mehr Freiheit lassen sollte und diese ständige Einmischung der Studios eigentlich nur die Qualität mindern, aber hier scheint dann doch wohl gehörig was aus dem Ruder gelaufen zu sein. Und was antwortete ich dir letzte Woche noch? Genau sowas trifft dann ein, oder die Fehler die WB bei ihrem DCEU machten. Zu locker geht nicht und totale Kontrolle ist auch falsch, es muß je nach Film ein Mittelmaß gefunden werden. Bei einem Nolan, Snyder, Spielberg usw benötigt man keine Kontrolle, aber bei solchen 2 Hanseln wie die beiden hier hätte eine Kontrolle für jede Sekunde Pflicht sein sollen.

Wie schon letzte Woche, so stelle ich die Frage erneut. Was hat Kathleen da nur geritten 2 solche Vögel für den Film zu angagieren? Da hätte sie genauso gut Paul Feig den Film übertragen können der dann gleich auch noch die Schauspieler aussucht. Tut mir leid eure Hoheit Miss Kennedy aber von ihnen hätte man im Vorfeld schon mehr erwartet. Man lässt doch einen Tapezierer auch nicht seinen Lamborghini lackieren, guckt zu und als nur noch die A Säule zu lackieren ist, merkt man das er Holzschutzlasur verwendete. Zudem geht es ja hier nicht um eine 08/15 Disney Produktion über ein rosa Zebra, sondern um SW. Warum hat sie die Probleme nicht mitbekommen, oder sogar ignoriert? Es gab am Set immer wieder Schwierigkeiten zwischen Lords Miller und Kasdan und den Schauspielern, doch warum schritt Kennedy oder sogar Bob Iger nicht ein? Ihren kitschigen Humor kannte man doch, und was zum Teufel haben Lords und Miller im Kopf, kennen die Star Wars nicht? Es hätte doch bei beiden Klick machen müssen, das deren Humor hier absolut unangebracht ist. Stelle mir gerade 21 Solo Street vor, Channing Tatum als Chewbacca und Jonah Hill als HS. yell

Wer denkt im Internet kann man Punkte erlangen um der Größte zu sein, der ist im realem Leben oft der Kleinste.
Forum Neues Thema