Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Solo - A Star Wars Story

News Details Kritik Trailer Galerie
Lucasfilm-Präsidentin könnte zurücktreten

Aktuelles Gerücht: Sägt "Solo" an Kathleen Kennedys Chefposten? (Update)

Aktuelles Gerücht: Sägt "Solo" an Kathleen Kennedys Chefposten? (Update)
31 Kommentare - Mi, 13.06.2018 von N. Sälzle
Sehr schwammig und mit größter Vorsicht zu genießen sind die Gerüchte um einen möglichen Rücktritt Kathleen Kennedys als Präsidentin von Lucasfilm. Ganz außer Acht lassen sollte man sie aber nicht.
Aktuelles Gerücht: Sägt "Solo" an Kathleen Kennedys Chefposten?

Update vom 12.06.2018: Geht Lucasfilm-CEO Kathleen Kennedy nun oder nicht? Mit dieser Frage sehen sich Star Wars-Fans gerade konfrontiert, schließlich würde es sich dabei um einen entscheidenden Einschnitt in die Zukunft des Franchises handeln.

Kurz nachdem sich das Gerücht verbreitet hatte, Kennedy könnte im September ihren Posten räumen, wurde bereits über Marvel Studios-Präsident Kevin Feige als möglichen Nachfolger spekuliert. Aufgrund dessen, dass Feige mit seinem Marvel Cinematic Universe schon alle Hände voll zu tun hat, klang das jedoch sehr an den Haaren herbeigezogen und die Quelle dazu auch nicht besonders seriös. Deadline setzt in einem neuen Artikel genau an der Stelle an und erklärt, dass an den Gerüchten wohl nichts dran ist und Kennedy schon gar nicht durch Feige ersetzt wird.

Einen Rücktritt Kennedys völlig auszuschließen, traut sich Deadline aber offenbar nicht. Hier wird der Artikel deutlich schwammiger. Aber schwammig ist ja das, was die gesamte Gerüchteküche um die aktuelle Star Wars-Lage und Kennedy derzeit am besten beschreibt.

++++

Im Star Wars-Universum brodelt es im Moment ganz ordentlich. Solo - A Star Wars Story hat nicht den gewünschten Erfolg erzielt ,und die Verantwortlichen versuchen fieberhaft herauszufinden, woran es wirklich lag. Kelly Marie Tran (Rose Tico aus Star Wars - Die letzten Jedi) schloss aufgrund exzessiven Bashings ihre Accounts in den sozialen Netzwerken.

Und während wir alle darauf warten, zu erfahren, was es mit den Filmen über Obi-Wan und Boba Fett wirklich auf sich hat, erreicht uns eine Meldung, die seit längerer Zeit als Munkeln - man mag es nicht mal so richtig als Gerücht bezeichnen - durch diverse Fangruppen in den sozialen Netzwerken zieht: Kathleen Kennedy soll im September 2018 ihren Posten als Präsidentin von Lucasfilm räumen, besagt dieses Gerücht, das man vorerst mit einer gesunden Portion Skepsis betrachten sollte.

Wenngleich Kennedy, die den Neustart des Star Wars-Franchise mit initiiert hat, wahre Wunder gewirkt hat, um es aus dem Abgrund der Prequel-Trilogie von George Lucas zu ziehen und in eine noch größere, alles verschlingende kulturelle Macht zu verwandeln, soll man nicht nur beiläufig darüber nachgedacht haben, dass es an der Zeit ist, für frischen Wind an der Spitze zu sorgen, heißt es beim Ankler, einem Hollywood-Insider-Newsletter. Deshalb sei zu hören, dass es im September zu einem Führungswechsel bei Lucasfilm kommen könnte.

Wie verlässlich dieser Newsletter ist und ob die bezüglich Kennedy getätigte Aussage zutrifft, muss natürlich hinterfragt werden. In Sachen Star Wars werden ja stets auch viele Falschinformationen verbreitet. Die Trefferquote des Ankler ist allerdings erschreckenderweise nicht ganz so schlecht. So sagte er bereits den Rücktritt von Sue Kroll als Chefin der weltweiten Marketing-Abteilung von Warner Bros., das Interesse der 20th Century Fox-Vorsitzenden Stacy Sneider an einem Zusammenschluss mit Amazon, die internen Management-Probleme und Veränderungen bei Sony sowie die Übernahme der mal geplanten Der Dunkle Turm-Serie durch Glen Mazzara als Showrunner richtig voraus.

Wenn man bedenkt, dass Disney und Lucasfilm derzeit nicht mal konkrete Ankündigungen zur näheren Zukunft des Star Wars-Franchises machen, und man hinsichtlich der angeteasten Serien, der Trilogie von Rian Johnson, der Filmreihe von David Benioff und D.B. Weiss und den oben genannten Spin-offs völlig im Dunkeln tappt, scheint die Meldung auch nicht allzu weit hergeholt. Irgendwo hakt es bei Lucasfilm, und offenbar sucht man nun einen Schuldigen. Der Ankler vermutet auch, dass Kennedy ihren Job allmählich satt haben und ausgebrannt sein könnte.

Es wäre nur allzu verständlich, wenn ein anstehender Umbruch dieses Ausmaßes von offizieller Seite geheim gehalten werden würde, bis es an der Zeit ist, die Katze aus dem Sack zu lassen - vor allem, da eine ungeklärte Nachfolge die Investoren und das Publikum gleichermaßen zusätzlich verunsichern würde. Aber könnte Kennedy tatsächlich so bald abdanken? Kurz nachdem die Hauptdreharbeiten für Star Wars - Episode IX abgeschlossen sein und Gerüchten zufolge die Arbeiten am Obi-Wan-Film beginnen sollen? Oder gerade deshalb? Die nächsten Monate dürften hinsichtlich Star Wars jedenfalls so oder so spannend werden.

Quelle: Ankler
Interessante Meldungen
Aktuelle News
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
Mehr zum Thema
Mehr zum Thema
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon
Horizont erweitern

Was denkst du?
31 Kommentare
Avatar
Jool : : Odins Sohn
14.06.2018 08:04 Uhr
0
Dabei seit: 20.02.13 | Posts: 710 | Reviews: 0 | Hüte: 40

@Duck-Anch-Amun: Ansonsten einfach eine neue Epoche oder komplett neues Setting. Aber da wir bei SW sind - auch hier werden wieder einige was zu meckern haben^^

Völlige Zustimmung meinerseits! Wie du richtig sagst wird man damit auch nicht alle zufriedenstellen können, aber immerhin fallen dadurch viele Angriffspunkte wie unwürdige Behandlung bekannter Figuren usw. weg - bei neuen Figuren und Geschichten kann man in dem Fall nicht so viel falsch machen. Ich kann natürlich nur von mir sprechen, und auch wenn mir die aktuelle Reihe nicht wirklich gefällt, hab ich grundsätzlich schon das Vertrauen in Disney dass sie das SW-Universum nach IX wieder in eine Richtung bringen, mit der auch ich was anfangen kann.

Avatar
MrBond : : Moviejones-Fan
13.06.2018 19:51 Uhr
0
Dabei seit: 03.12.14 | Posts: 2.321 | Reviews: 15 | Hüte: 290

@Duck-Anch-Amun

"Luhp schrieb mal: keiner hasst Star Wars so sehr wie die Star Wars-Fans und wenn ich manche Sachen lese, dann stimmt es auch. Episode 7 zuviel Kopie, Episode 8 zuviel neues usw. Ich bin mir mittlerweile sicher, dass man es niemandem Recht machen kann ^^"

Die Sache hat eben nur den Haken, dass es, wie der ein oder andere vorher schon schrieb, den Star Wars Fan per se nicht gibt. Es gibt die OT Fans, es gibt die PT Fans, es gibt die OT und PT Fans usw.! Das liegt vor allem daran, dass die Machart der verschiedenen Trilogien komplett verschieden ist. Mit anderen Worten: Nicht jeder, der Nolans Batman mag, mag auch Burtons Batman.

Davon abgesehen, gab es 1980 auch sehr viele "Fans der ersten Stunde", die Episode V total grottig fanden. Es konnte noch nie jedem alles schmackhaft gemacht werden - heute genauso wenig, wie früher.

Sehe ich so aus als ob mich das interessiert?!"

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
13.06.2018 17:28 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 5.208 | Reviews: 24 | Hüte: 296

@Jool
Wie gesagt, MobyDick hat ja schon erklärt, dass seine Aussage zu heftig war. Mein Mimimi bezieht sich nun darauf, dass Disney und Kennedy die Schuld bekommen, nachdem 10 Jahre zuvor George Lucas die Schuld bekam. Luhp schrieb mal: keiner hasst Star Wars so sehr wie die Star Wars-Fans und wenn ich manche Sachen lese, dann stimmt es auch. Episode 7 zuviel Kopie, Episode 8 zuviel neues usw. Ich bin mir mittlerweile sicher, dass man es niemandem Recht machen kann ^^
Natürlich wird Disney seine Lehren daraus ziehen, ich bin aber gespannt wie diese aussehen. Ich denke wie jeder andere hier, dass man sich mittlerfristig von der OT entfernen muss. Diese Star Wars-Origins sollte man einfach sein lassen wenn es nur geht um einen Charakter ins Rampenlicht zu stellen. Ansonsten einfach eine neue Epoche oder komplett neues Setting. Aber da wir bei SW sind - auch hier werden wieder einige was zu meckern haben^^

Avatar
Jool : : Odins Sohn
13.06.2018 15:47 Uhr
0
Dabei seit: 20.02.13 | Posts: 710 | Reviews: 0 | Hüte: 40

@Duck-Anch-Amun: Aber es ging ja mehr darum, dass die Aussage so klingt, als wären diejenigen, die SW groß gemacht haben auch die, die das Recht haben zu sagen wie es weitergehen soll.

Das ist natürlich Blödsinn und soll auch nicht so sein. Das Recht die Meinung zu äußern hat jeder, egal ob Fan seit 1 Minute oder seit 40 Jahren.. Und bestimmen kann im Endeffekt sowieso nur der Konzern dem die Marke gerade gehört^^

Mit "früher war alles besser" will ich auch nicht anfangen, aber trotzdem kann man die Kritik nicht einfach so mit einem Totschlagargument wie "falsche Zielgruppe" wegwischen. Wenn es vergleichsweise nur um einige wenige geht, ok - kann man wohl eher ignorieren, siehe Filme von Marvel. Die machen logischerweise auch nicht für jeden alles richtig. Aber der Großteil ist denke ich zufrieden. Vielleicht ab und zu bei einem Film mal weniger, aber grundsätzlich passt es.

Übrigens wurde ich noch vor einer Woche sehr dumm von der Seite angemacht, weil ich Comicverfilmungen abfeiere und keine Comics lese ;) Dass man für die Filme aber kein Comic-Wissen braucht (!) kann man doch nicht bestreiten ;) Also auch bei Marvel, DC und Co. gibt es genügend Mimimimi.

Ja, daran erinnere ich mich. Du kannst aber auch nicht die Meinung von 1 oder 2 Usern hier repräsentativ für die Allgemeinheit nehmen. Wie bereits erwähnt wird es natürlich immer ein paar Hardcorefans geben, denen zu wenig von den Comics enthalten ist. Aber die Mehrheit ist zufrieden mit dem Rezept das Marvel gefunden hat, somit ist es auch verständlich dass sie dabei bleiben werden.

Bei SW seh ich diese riesengroße Mehrheit wie bei Marvel aber (noch) nicht. Da geht es aktuell wohl eher schon in Richtung 50:50 wenn man Kommentare und Meinungen aus verschiedenen Foren oder auch Freunde und Bekannte heranzieht. Und diese doch recht großen Masse an negativen Meinungen kann man glaube ich nicht einfach mit einem pauschalen "Mimimimi" ignorieren. Klar, diejenigen denen die Filme gefallen sehen keinen Grund daran etwas zu ändern. Warum auch. Aber ich denke schon dass man das bei Disney sehr wohl registriert (nicht nur wegen Solo) und sich Gedanken machen wird, damit sie sich mit SW was die generelle Fan-Zufriedenheit angeht eher an das MCU annähern.

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
13.06.2018 13:28 Uhr | Editiert am 13.06.2018 - 13:29 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 5.208 | Reviews: 24 | Hüte: 296

@Jool
MobyDick hat sich schon entschuldigt, im Kern hat er meiner Meinung nach aber Recht. Die Frage nach der Zielgruppe ist natürlich schwer zu beantworten, aber da hat SW bisher meiner Meinung nach trotzdem vieles versucht und einiges richtig gemacht. Episode 7 ist ne Hommage an die OT, es sieht wieder aus wie SW, die alte Garde ist zurück. Episode 8 bringt neue Elemente hinein, neue Ideen und das Franchise entwickelt sich weiter. Meiner Meinung ist da für jeden was dabei.
Aber es ging ja mehr darum, dass die Aussage so klingt, als wären diejenigen, die SW groß gemacht haben auch die, die das Recht haben zu sagen wie es weitergehen soll. Und weil es in der NT nicht den Wünschen entsprach, ist nun alles Kacke. Ja, die alten Fans haben SW groß gemacht und zu dem Phänomen werden lassen was es heute ist. Aber auch die neuen Generationen haben das Recht mit diesem Franchise groß zu werden und selbst ihre Erfahrungen damit zu machen.
Erinnert mich gerade an die Fankultur beim Fussball und "früher war alles besser". Ja, die Fans von damals gingen bei Regen und Wind in baufällige Stadien und der Fussball fühlte sich vielleicht auch ehrlicher an. Muss ein Klub deshalb aber stillstehen? Darf er nicht in einer 60.000-fassenden Arena spielen, weil früher es besser war? Also ehrlich, wer sagt er würde lieber wieder wie früher durch die Bolzplätze der Republik tingeln anstelle Champions-League zu spielen, der ist meiner Meinung nach nicht ehrlich. Und so ist es auch mit Star Wars - ich denke nicht, dass die Reihe weiterhin so ne Begeisterung verbreiten würde, wenn man das Ding in die Mottenkiste gepackt hätte und es nach 3 wunderbaren Filmen nicht auch neue Geschichten gegeben hätte.

Übrigens wurde ich noch vor einer Woche sehr dumm von der Seite angemacht, weil ich Comicverfilmungen abfeiere und keine Comics lese ;) Dass man für die Filme aber kein Comic-Wissen braucht (!) kann man doch nicht bestreiten ;) Also auch bei Marvel, DC und Co. gibt es genügend Mimimimi.

Avatar
Jool : : Odins Sohn
13.06.2018 12:31 Uhr
0
Dabei seit: 20.02.13 | Posts: 710 | Reviews: 0 | Hüte: 40

@MrBond: Ich persönlich halte George Lucas für einen tollen Geschichtenerzähler. Klar, die Storys sind banal einfach, aber trotzdem machen sie Spaß. Einzig der Regie-Posten scheint ihm Schwierigkeiten zu machen (gerade die Dialoge waren nie seine Stärke).

Die Meinung vertrete ich ebenfalls. Ein Mann wie Lucas in einer kreativen Position (mit 1-2 Leuten die ihm bei glorreichen "hmm, bei Episode 6 könnte man noch ein bisschen herumschrauben und Yodas Machtgeist ein paar Falten glätten" Ideen eine auf die Rübe geben tongue-out) gepaart mit einem fähigen Regisseur könnte glaube ich sehr gut funktionieren.

Mir fehlt aktuell einfach der kreative Kopf der alles zusammenhält und sinnvoll vorantreibt. Ähnlich wie Feige bei Marvel. Das muss jetzt nicht unbedingt Lucas sein, aber irgendjemand, irgendein Team, das es schafft einen sinnvollen Plan aufzustellen. So aber gibt es mMn keine wirklich kohärente Story, keine klare Linie. Wenn man immer wieder hört, dass Regisseur A nicht weiß wo Regisseur B im folgenden Film hingehen möchte, finde ich das doch bedenklich. Wahrscheinlich sind auch deswegen gerade die Spinoffs, wo eben vieles durch die OT schon vorgegeben war, bei uns (Freundes-/Bekanntenkreis) um Welten besser angekommen als die neuen Episoden, wo irgendwie der rote Faden zu fehlen scheint (mal abwarten wie IX wird, bin da aber mittlerweile sehr skeptisch).

@Duck: Denn mein Kommentar zum Mimimi kam auch deshalb, weil nur wenige Kommentare unter deinem noch geschrieben wurde, dass SW den Fans der ersten Stunde gehört (bzw. konnte man dies rauslesen).

Naja, er (stergi) hat doch nur gesagt dass er seiner Meinung nach schon immer noch zur Zielgruppe gehört. Sehe ich grundsätzlich auch so, dass man bei bestehenden Reihen generell immer versuchen sollte, zumindest teilweise den Spagat zwischen alten und neuen Fans zu schaffen. Also die Aussage von MobyDick bezüglich "ihr seid nicht mehr Zielgruppe" finde ich in dem Fall nicht korrekt.

Bei Marvel wird man ja auch kaum sagen dass die Comicleser nicht die Zielgruppe für die Filme sind.. Klar wird man mit gewissen Entscheidungen/Änderungen immer wieder Fans vor den Kopf stoßen, aber weitgehend schafft Marvel da den vorhin erwähnten Spagat doch sehr gut - es werden sowohl Comicfans/leser als auch Leute die zuvor nie Comics gelesen haben ins Kino gezogen und auch größtenteils zufrieden gestellt.

Bei SW funktioniert das aber bisher nicht so richtig und wenn immer mehr kritische Stimmen laut werden, muss Disney sich da eben mal hinterfragen. Sich bei Solo nur aufs falsche Marketing auszureden wäre glaube ich der falsche Weg. Bisher haben sie scheinbar noch nicht ganz herausgefunden was der Großteil der Fans wirklich will.

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
13.06.2018 11:06 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 5.208 | Reviews: 24 | Hüte: 296

@sublim
Ich finde es immer erstaunlich wie unterschiedlich Filme angenommen werden. Bei meiner zweiten Sichtung gab es sogar Applaus im Kino, den Saal verließ bei meinen 2 Sichtungen niemand. Ich bin ja ein riesiger Fan von Episode 8, natürlich sehe ich ebenfalls die vielen Probleme, aber auch das Gute. Und erstaunlicherweise sind wir in meinem Freundeskreis allesamt eigentlich sehr zufrieden. Gerade Lukes Storyarc hatte viele begeistert, bei der zweiten Sichtung war auch der größte Skeptiker etwas zufriedener.
Wie ich aber schon mehrfach schrieb hab ich das "Glück", nicht mit der OT aufgewachsen zu sein. Ich hab eigentlich kein Problem mit dem Werdegang von Han, Leia und Luke, auch weil sie eben nicht so stark meine Helden der Kindheit sind. Ich kann es aber nachvollziehen, wenn ich da an Harry Potter denke. Trotzdem ist die Weiterführung der Story für mich konsequent (ich kann nur wiederholen, dass ich als Kind mit Lego ebenfalls Sequels nachspielte und da war es ebenfalls nicht immer rosabunt happy-end mäßig).

Was mich wieder zudem Punkt bringt, dass ich einfach nicht glaube, dass die neue Trilogie ebenso eine Bedeutung haben wird, wie alles davor.
Und ich bin sicher, dass in ein paar Jahren jeder die NT abfeiert, weil all der Hass dann auf die neue Trilogie gelegt wird^^

Denn auch wenn zum Beispiel die PT sehr oft Disskusionsstoff bot, kann ich mich nicht daran erinnern, dass die Leute damals aus dem Kino kamen und nicht begeistert waren.
Da kann ich natürlich nur über den Generationskram reden und als Neueinsteiger, der zuvor zwar die OT sah, aber mit "A New Hope" erstmalig dies im Kino erlebte, war ich hellaufbegeistert. Ich hatte zwar über diese ökonomischen Handlungsstränge keinen Plan, aber alleine das Podracer-Rennen ließ mich faszinierend zurück.
Erinnert mich aber an eine Simpsons-Folge, wo Episode 1 parodiert wird, alle Zuschauer schimpfen, den Film verfluchen und der Comic-Guy über den schlechtesten SW-Film aler Zeiten redet, den er nur noch 10 Mal anschauen würde^^

MJ-Pat
Avatar
sublim77 : : Rattle Head
13.06.2018 10:52 Uhr
0
Dabei seit: 18.12.15 | Posts: 3.037 | Reviews: 23 | Hüte: 210

@MrBond:

Worauf ich hinaus will, ist die Tatsache, dass Disney evtl. tatsächlich den Weg geht, nach dem - nennen wir es "Solo-Fiasko" - ein entsprechendes Zugpferd zu engagieren...

Das könnte ich mir tatsächlich auch vorstellen. Man kann wirklich gespannt sein, wie es da weitergeht.

Bei der Macht von Greyskull! Isch han uff de Grub Geschloof!!!

Avatar
MrBond : : Moviejones-Fan
13.06.2018 10:48 Uhr | Editiert am 13.06.2018 - 10:52 Uhr
0
Dabei seit: 03.12.14 | Posts: 2.321 | Reviews: 15 | Hüte: 290

Nicht, dass ich hier falsch verstanden werde. Ich persönlich halte George Lucas für einen tollen Geschichtenerzähler. Klar, die Storys sind banal einfach, aber trotzdem machen sie Spaß. Einzig der Regie-Posten scheint ihm Schwierigkeiten zu machen (gerade die Dialoge waren nie seine Stärke). Sollte Lucasfilm ihn also an Bord holen, dann lediglich in die Produzentenrolle (Kennedy war bisher auch "nur" Produzentin bei den Filmen). Der richtige Regisseur muss dann trotzdem immer noch das Ruder übernehmen und ein stimmiges Drehbuch den Rest bieten.

Das soll nicht bedeuten, dass ich mit den bisherigen Filmen unter Disneys Flagge unzufrieden war, ganz im Gegenteil. Und wie mit meinen alten Helden umgegangen wurde, finde ich lediglich konsequent. Ich hatte bei 30 Jahren Abstand zu OT nicht viel mehr erwartet. Wäre damals statt der PT eine ST gedreht worden, sähe das anders aus. Dann wären die, damals noch jüngeren, Han, Luke und Leia aber noch die Hauptfiguren gewesen.

Worauf ich hinaus will, ist die Tatsache, dass Disney evtl. tatsächlich den Weg geht, nach dem - nennen wir es "Solo-Fiasko" - ein entsprechendes Zugpferd zu engagieren...

Sehe ich so aus als ob mich das interessiert?!"

MJ-Pat
Avatar
sublim77 : : Rattle Head
13.06.2018 10:44 Uhr | Editiert am 13.06.2018 - 10:46 Uhr
0
Dabei seit: 18.12.15 | Posts: 3.037 | Reviews: 23 | Hüte: 210

@Duck-Anch-Amun:

Im Gunde sehe ich das eigentlich wie du. Ich bin weder der Meinung, dass Star Wars jemandem "gehört" (rein rechtlich natürlich schon^^), noch bin ich der Meinung, dass George Lucas sich nocheinmal dem Groll der Fans aussetzen wird. Ich heule ihm auch nicht nach, sondern fände es interessant, was er denn nun aus der Sache machen würde. Auch dass Star Wars ein Generationending ist, hab ich ja schon oft gesagt. Nur dass ich eben noch nicht so richtig ausmachen konnte, für welche Generation die neue Trilogie "die" Trilogie werden könnte, denn es ist nicht nur mein Sohn, der die neue Trilogie weitestgehend ablehnt. Ehrlich gesagt mag keiner seiner Freunde die neue Trilogie, genauso wie auch so gut wie niemand in meinem Freudeskreis die neue Trilogie mag. Dann gibt es da noch die Generation meines Vaters und was soll ich sagen, weder er, noch seine Freunde, mögen die neue Trilogie. Natürlich generierten wir alle Geld für Disney, weil wir alle ins Kino gingen und die Filme schauten, das sagt aber noch lange nichts darüber aus, wie gut man die Filme findet. Was mich wieder zudem Punkt bringt, dass ich einfach nicht glaube, dass die neue Trilogie ebenso eine Bedeutung haben wird, wie alles davor. Denn auch wenn zum Beispiel die PT sehr oft Disskusionsstoff bot, kann ich mich nicht daran erinnern, dass die Leute damals aus dem Kino kamen und nicht begeistert waren. Die kritischen Stimmen kamen erst sehr viel später. Als ich bei Episode VIII im Kino war, hat der halbe Saal den Film etwa bei der Hälfte verlassen.

Was für ein Statement...

Bei der Macht von Greyskull! Isch han uff de Grub Geschloof!!!

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
13.06.2018 10:19 Uhr | Editiert am 13.06.2018 - 10:20 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 5.208 | Reviews: 24 | Hüte: 296

@sublim
Man darf einfach nicht vergessen, dass Star Wars seine Vision war.

Was dann schon wieder die Diskussion aufkommen lässt wem Star Wars denn nun gehört. Denn mein Kommentar zum Mimimi kam auch deshalb, weil nur wenige Kommentare unter deinem noch geschrieben wurde, dass SW den Fans der ersten Stunde gehört (bzw. konnte man dies rauslesen). MrBond hat erklärt, dass es viele Fans der PT gibt, für viele Fans der OT ja nicht erklärbar. Und oh Wunder - es gibt sehr sehr viele Leute die nun etwas mit der NT anfangen können und die Filme für genial halten.
Bei keinem anderen Franchise ist der Generationskonflikt so vorhanden wie bei SW und irgendwie hält sich jeder für zu wichtig. Ein Großteil der Kritik an der PT oder NT ist ja auch dadurch entstanden, dass es nicht so ist wie man sich es wünschte und vorstellte. Scheinbar dürfen die neuen Generationen aber damit nicht groß werden, weil die "Zielgruppe", die Leute die SW groß gemacht haben, beleidigt sind.

Übrigens hat der gute Mann sich nun selbst geäußert und oh Wunder - er ist sich sicher, dass die Fans auch seine Sequel-Ideen hassen würden.
http://comicbook.com/starwars/2018/06/13/star-wars-george-lucas-sequel-ideas-phantom-menace/
Die Leute die nun einem Lucas nachheulen und Disney verteufeln sind auch größtenteils die, die damals Lucas verteufelten. Ich denke nicht, dass Lucas sich nach der PT und Indiana Jones 4 das Geheule der "Fans" nochmal antuen wird und glaube Stand jetzt auch nicht an eine Rückkehr. 2012 klang dies ja noch so: "“Why would I make any more when everybody yells at you all the time and says what a terrible person you are?”

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
13.06.2018 09:42 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 2.566 | Reviews: 24 | Hüte: 134

George Lucas Fans:

Ich glaube nicht, dass das passieren wird, aber ihr könnt gerne darauf hoffen. Ich finde ja schon länger, dass George Lucas prinzipiell schon sehr oft die richtigen Ideen hatte, nur die Umsetzung hat er nach Teil 1 (Kapitel 4) nie so richtig hingekriegt. Und das betrifft leider nicht nur Star Wars. Ich finde nach wie vor, dass die Idee für Indiana Jones 4 der komplett richtige Ansatz war: Die Filme sind immer auch als eine Hommage der B-Movies anzusehen, in welcher Zeit sie spielen. Indy 1+3 waren Abenteurfilme und Schatzsucherfilme, die in den 1940ern spielen, also auch die Nazis mit ins Boot holen müssen. Indy 2 ist ein Dschungelabenteuer wie sie in den 1930ern gang und gäbe waren, also musste 1950er was mit Russen und Außeriridischen zu tun haben. Daher: die Idee war vollkommen richtig, nur die Umsetzung halt nicht. Und ja, ich weiß, er war nicht der Regisseur, aber dennoch.

Außerdem hat er ja irgendwann um die Veröffentlichung von Teil 7 herum Disney mit Mädchenhändlern gleich gesetzt soweit ich mich erinnere, daher denke ich kaum, dass sowas wie eine Rückkehr von Lucas tatsächlich eine Option ist

Dünyayi Kurtaran Adam
MJ-Pat
Avatar
Kayin : : Schneemann
13.06.2018 09:20 Uhr
0
Dabei seit: 11.10.15 | Posts: 1.023 | Reviews: 2 | Hüte: 59

Ist das Drehbuch zu Episode 9 schon geschrieben? Ich könnte mir vorstellen, dass GL nach dem Solo Desaster zumindest als Co Autor ins Boot geholt wird. Was eine Story:" GL beginnt die Saga und beendet sie!" Alle Trailer und Filmposter wären gepflastert mit dem Namen "George Lucas". Das würde nochmal einen riesen Boom geben und die SW Fans wären zuerst einmal besänftigt. (ob der Film dann gut ist oder nicht, steht in den Sternen). Dann wären auch die merchandising Kosten überschaubar, alleine der Name würde reichen.

After that, I understood the rules, I knew what I was supposed to do, but I didn’t. I couldn’t. I was compelled to stay, compelled to disobey. And now, here I stand because of you, Mr. Anderson. Because of you, I’m no longer an Agent of this system.
MJ-Pat
Avatar
sublim77 : : Rattle Head
13.06.2018 09:13 Uhr
0
Dabei seit: 18.12.15 | Posts: 3.037 | Reviews: 23 | Hüte: 210

@MrBond:

Interessanter Aspekt. Auch für mich ist es stellenweise sehr seltsam gewesen, wie sehr manche Fans auf den Schöpfer all des Ganzen eingedrescht haben. Man darf einfach nicht vergessen, dass Star Wars seine Vision war. Auch wenn am Ende seine Version sehr von dem abgewichen ist, was viele Fans gerne gesehen hätten. Aber dennoch muss ich auch hier immer wieder sagen, dass mir alles unter seiner Feder besser gefallen hat, als das was danach kam. Du kennst meine Einstellung zu dem Ganzen. Du erwähntest ja schon bereits, dass es einige Fans gibt, die die PT besser finden, als die OT. Für mich ist das "Alltag", denn mein Sohn ist einer dieser Fans. Wie sollte es auch anders sein, denn schließlich ist er mit der PT genauso aufgewachsen, wie wir mit der OT. Interessanter Weise hat er ein noch viel größeres Problem mit den neuen Filmen (VII-VIII), als ich es habe. Er lehnt sie regelrecht ab. Von daher sieht man ja, dass man es offensichtlich verpasst, eine neue Generation von Fans heranzuziehen. Und genau das ist es auch was ich meinte. Selbst wenn einige die neuen Filme ganz gut finden werden, kann ich mir einfach nicht vorstellen, dass sie den selben Status erreichen, wie es seine Vorgänger, inklusive der PT, getan haben.

Von daher wäre es sehr spannend zu sehen, was GL daraus machen würde, wenn er wieder am Steuer sitzen würde. Allerdings glaube ich kaum, dass er darauf Lust hätte. Warum hat er sein Star Wars denn überhaupt abgegeben, wenn er nicht damit abgeschlossen hat? Oder denkst du, er hat gemerkt, dass er doch noch nicht damit fertig ist?

Bei der Macht von Greyskull! Isch han uff de Grub Geschloof!!!

Avatar
MrBond : : Moviejones-Fan
13.06.2018 09:00 Uhr | Editiert am 13.06.2018 - 09:02 Uhr
0
Dabei seit: 03.12.14 | Posts: 2.321 | Reviews: 15 | Hüte: 290

Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, als wäre die nächste große "Story", dass Lucasfilm George Lucas zurück ins Boot holt. Ich persönlich fände das gar nicht verkehrt. Okay, er hat mit seinen Verschlimmbesserungen an der OT ganze Arbeit geleistet und die PT will auch nicht so richtig in mein Wohlfühlbild passen (auch wenn ich Episode 3 eigentlich ganz brauchbar fand), aber eines hat er definitv gezeigt: Er hat mit der PT eine neue Generation von Fans gewonnen - ja, es soll Menschen geben, die die PT besser, als die OT werten - und mit ihm als Produzent, jedoch anderen Regisseuren am Ruder, kamen die m.M.n. besten Star Wars Filme (Episode 5 und 6) zustande.

Also für mich wäre das auf jeden Fall eine Option.

Sehe ich so aus als ob mich das interessiert?!"

Forum Neues Thema