Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Solo - A Star Wars Story

News Details Kritik Trailer Galerie
Viel zu wenig Alden Ehrenreich

Box-Office-Absturz: "Solo - A Star Wars Story" falsch vermarktet?

Box-Office-Absturz: "Solo - A Star Wars Story" falsch vermarktet?
48 Kommentare - Di, 05.06.2018 von R. Lukas
"Solo - A Star Wars Story" sollte dem "Star Wars"-Universum zu neuen Höhenflügen verhelfen, gleicht momentan aber eher einer Bruchlandung. Das Marketing soll schuld sein.
Box-Office-Absturz: "Solo - A Star Wars Story" falsch vermarktet?

Disney und Lucasfilm befinden sich gerade in einer ungewohnten Situation, "Box-Office-Flop" genannt. Okay, die 264 Mio. $, die Solo - A Star Wars Story bisher eingespielt hat, sind (für unsereins) eine Stange Geld, aber für einen Star Wars-Film ist das erschreckend wenig. Es fing schon nicht gut an und baut nun immer weiter ab. Am zweiten Kinowochenende in Nordamerika sank das Einspielergebnis gegenüber der Vorwoche um 65%, es nimmt also schon dramatische Züge an. Doch woran liegt es, dass die zahlenden Zuschauer ausbleiben?

Doug Creutz, ein altgedienter Wall-Street-Medienanalyst der Cowen Group, hat Ursachenforschung betrieben und schiebt es zuallererst aufs Marketing. Dass die negative Haltung vieler Fans Star Wars - Die letzten Jedi gegenüber schuld sein könnte, denkt er nicht. Wenn das Franchise Star Wars: Episode I - Die dunkle Bedrohung und Star Wars: Episode II - Angriff der Klonkrieger überleben konnte, falle es ihnen schwer zu glauben, dass Die letzten Jedi so viel Schaden angerichtet haben könnte. Auch eine Star Wars-Müdigkeit, wie sie immer häufiger befürchtet wird, will er nicht erkannt haben. Das größte Problem von Solo - A Star Wars Story sei vielmehr eine für Disney untypisch schlechte Marketingkampagne gewesen.

Man habe es nicht geschafft, Alden Ehrenreich überzeugend als jungen Han Solo zu verkaufen. Creutz vergleicht es mit dem ersten Teaser-Trailer zu Rogue One - A Star Wars Story, der 247 Tage vor Kinostart veröffentlicht wurde: Die ersten 35 Sekunden des Trailers konzentrieren sich fast ausschließlich auf Felicity Jones als Jyn Erso, wodurch sie uns neue Franchise-Heldin verkauft worden sei, schreibt er. Die zweite Hälfte werde dann von imperialen Alarmsirenen und Forest Whitakers Voice-over dominiert, was dem Zuschauer fast schon "EPISCH" entgegenschreie, bevor eine weitere Heldenaufnahme von Jones den Schluss bildet. Dagegen sei der erste Teaser-Trailer zu Solo - A Star Wars Story erst 108 Tage vor Kinostart erschienen und Ehrenreichs Gesicht gerade mal zehn Sekunden lang klar im Bild - nicht annähernd genug, befindet Creutz.

Aber immerhin, er prognostiziert, dass es für Star Wars - Episode IX Ende 2019 wieder besser laufen wird. Wahrscheinlich werde das Trilogie-Finale auch Star Wars - Die letzten Jedi übertreffen.

Quelle: Deadline
Interessante Meldungen
Aktuelle News
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
Mehr zum Thema
Mehr zum Thema
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon
Horizont erweitern

Was denkst du?
48 Kommentare
MJ-Pat
Avatar
Kayin : : Schneemann
07.06.2018 18:18 Uhr
0
Dabei seit: 11.10.15 | Posts: 1.192 | Reviews: 2 | Hüte: 88

@Duck-anch-amun

Danke für den Hut.

After that, I understood the rules, I knew what I was supposed to do, but I didn’t. I couldn’t. I was compelled to stay, compelled to disobey. And now, here I stand because of you, Mr. Anderson. Because of you, I’m no longer an Agent of this system.
Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
07.06.2018 16:04 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 5.633 | Reviews: 26 | Hüte: 321

@Kayin
Danke für deine ausführliche Erklärung. Auch wenn ich es etwas anders sehe (so ist Obi-Wan für mich ebenfalls nur ne Nebenfigur, gerade in der OT), so kann ich es nun nachvollziehen.

MJ-Pat
Avatar
Kayin : : Schneemann
07.06.2018 10:44 Uhr
0
Dabei seit: 11.10.15 | Posts: 1.192 | Reviews: 2 | Hüte: 88

@sublim77

Danke für den Hut

Ich streite nicht ab, dass der Film gut ist. Wie du aber schon gesagt hast, muss bei SW Filmen eine Gänsehaut entstehen. Die blieb bei mir, aus angeführten Gründen, leider aus.

After that, I understood the rules, I knew what I was supposed to do, but I didn’t. I couldn’t. I was compelled to stay, compelled to disobey. And now, here I stand because of you, Mr. Anderson. Because of you, I’m no longer an Agent of this system.
MJ-Pat
Avatar
sublim77 : : Rattle Head
07.06.2018 10:22 Uhr | Editiert am 07.06.2018 - 10:33 Uhr
0
Dabei seit: 18.12.15 | Posts: 3.456 | Reviews: 25 | Hüte: 243

@Kayin:

Auch wenn ich es nicht ganz so sehe wie du, hast du dir für deine gute und verständliche Ausführungen deiner Sicht der Dinge einen Hut verdient. Ich verstehe was du meinst und kann das auch ein Stück weit so unterschreiben. Allerdings hat mir (wie du ja weisst) der Solo-film echt Spaß gemacht. Ich finde auch nicht, dass er die Figur beschädigt oder entmystifiziert hat, aber ich gebe dir Recht, dass dieser Film nicht notwendig war und auch die bestehende Geschichte in keinster Weise vorangebracht hat. Es ist eben einfach nur ein weiterer Star Wars Film. Kein schlechter, aber auch kein notwendiger. Und genau da liegt wohl auch die Krux an der Sache. Eigentlich ist mir Star Wars zu bedeutend, als dass ich mich mit "einfach einem weiteren Star Wars Film" zufriedengeben will. Star Wars hat eine Bedeutung in meinem Leben, wie es nicht viele popkulturelle Ereignisse für mich haben. Natürlich schwindet diese Bedeutung mit jedem weiteren Film, der an Banalität kaum zu überbieten ist. Star Wars sollte jedes Mal ein bedeutsames Ereignis sein. Es sollte Gänsehaut auslösen, wenn man von einem neuen Star Wars Film hört. Natürlich ist es schwer, diese Bedeutung aufrecht zu halten, wenn man jedes Jahr einen neuen Film zu sehen bekommt (ähnliches Thema wie beim MCU). Wenn man dann auch noch so kleingeistig wie Disney denkt, was die Auswahl an Charakteren und Ereignisrahmen angeht, dann wird dieser Effekt der zunehmenden Gleichgültigkeit und Übersättigung natürlich noch verstärkt.

Letzen Endes wird über kurz oder lang eben doch der Fan, der Zuschauer, der Geldgeber, darüber entscheiden, ob man Disney zum Umdenken (in welche Richtung auch immer) bewegen kann.

Wie gesagt, auch wenn ich meinen Spaß mit Solo-A Star Wars Story hatte und mich tatsächlich über eine Fortsetzung dieser Geschichte gefreut hätte, kann ich deine Argumentation nachvollziehen.

Bei der Macht von Greyskull! Isch han uff de Grub Geschloof!!!

MJ-Pat
Avatar
Kayin : : Schneemann
07.06.2018 09:53 Uhr
2
Dabei seit: 11.10.15 | Posts: 1.192 | Reviews: 2 | Hüte: 88

@Duck-anch-amun

Ich glaube, da muss ich etwas weiter ausholen.

Für mich sind Anakin, Luke, Yoda und Obi Wan die Hauptfiguren in SW. Han, Chewie, Lando, etc sind die Nebenfiguren, die aber mMn entscheidend für den Plot und für die Mystik in SW sind. Sie füllen das Universum mit Leben, ohne näher beleuchtet zu werden. Man sieht eine Welt, welche gespickt ist mit Figuren unterschiedlicher Spezies, die wiederum für mich nur dafür da sind, um die Vielfältigkeit in diesem Universum zu zeigen. Dadurch wird für mich die Größe des Universum sichtbar und regt damit die Phantasie an.

Wenn dann diese Figuren in einem Film näher beleuchtet werden und explizit alles erzählt wird, schrumpft für mich das Universum und die Mystik um diese Personen wird zerstört.

Bei den Hauptfiguren stellt sich das anders dar. Diese sollen eine Entwicklung haben und diese Entwicklung soll auch nachvollziehbar sein (zb Vader oder Obi Wan zwischen 3 und 4). Wie entwickelt sich der Charakter von Vader im Kampf zwischen Gut und Böse? Wie wird Obi Wan vom Jedi Meister zum Erimit? Wie wird er zu dem Mann in Episode 4? Etc etc.

RO steht da außen vor, da er weder die Hauptfiguren noch die Nebenfiguren behandelt, sondern, wie oben beschrieben, das Universum sogar erweitert.

Ich hoffe, das hat dir(euch) erklärt, warum ich Solo für unnötig halte und warum er für mich zur Entmystifizierung beiträgt.

After that, I understood the rules, I knew what I was supposed to do, but I didn’t. I couldn’t. I was compelled to stay, compelled to disobey. And now, here I stand because of you, Mr. Anderson. Because of you, I’m no longer an Agent of this system.
Avatar
MrBond : : Moviejones-Fan
06.06.2018 21:14 Uhr
0
Dabei seit: 03.12.14 | Posts: 2.501 | Reviews: 15 | Hüte: 333

@TiiN

Genau. VII, VIII und IX wink

Nee, im ernst. Wir gingen wirklich davon aus, dass es keinen Grund für die Vorgeschichte gab und hätten damals so gerne eine Fortsetzung gesehen. Als ich mit Freunden (ebenfalls 1993, aber noch vor der Lucas`schen Ankündigung) einen Fanfilm drehte, kam uns ebenfalls nie in den Sinn, eine Vorgeschichte zu machen. Überhaupt war dieser Trend, "Prequels" zu drehen, damals noch so überhaupt nicht im täglichen Leben etabliert.

Aber rein nüchtern betrachtet hast Du natürlich recht. Es bleibt trotzdem dabei... und ich war nicht der einzige, der vom Prequel-Plan überrascht wurde - in meiner Klasse und Umfeld dachte jeder erst mal an die Fortführung der Abenteuer um Leia, Han und Luke. Ohne Scheiß!

Sehe ich so aus als ob mich das interessiert?!"

Avatar
TiiN : : Pirat
06.06.2018 21:03 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 3.860 | Reviews: 89 | Hüte: 136

Für die Erkenntnis brauchte man kein Internet, keine Kinozeitschrift & Co. Wenn eine Trilogie im Eröffnungstext die Untertitel Episode IV, V & VI tragen, dann ist ersichtlich, dass da noch etwas fehlte. smile

Avatar
Silencio : : Moviejones-Fan
06.06.2018 20:31 Uhr
0
Dabei seit: 17.08.17 | Posts: 709 | Reviews: 41 | Hüte: 59

@luhp:

"Die Originstory funktioniert für mich durchaus eigenständig, wird - zumindest im Film - aber nur anhand weniger Flashbackszenen erzählt, während der eigentliche Fokus der Handlung auf der Beziehung zwischen dem Joker und Batman liegt."

Wie im Comic, zieht auch explizit die Parallele zu Batman. Warum also eine Origin Bezug zu Batman? Es ist doch gerade der Punkt, dass die beiden sich ähnlicher sind, als sie gerne wahr hätten, der auch das Ende von "The Killing Joke" überhaupt funktionieren lässt.

"Ich kenne von "The King of Comedy" jetzt zwar nur den Anfang, aber der Kerl hat ja schon etwas Psychopathisches an sich und das Witzig Sein nimmt einen großen Teil der Handlung ein. Daher kann ich es schon verstehen, wenn man diesen Film als Inspirationsquelle für einen Joker-Film nutzt."

Öhm, ja, aber... wenn du von "The King of Comedy" nur den Anfang kennst, solltest du die Aussage vielleicht überdenken. Oder dir den anschauen. Weil... der echt gut ist und dann dürftest du auch sehen, dass das Phrasendrescherei ist.

"Naja, ich kann mich nicht beklagen, für mich gibt es im DCEU bisher zum Glück noch keinen Kack^^ Zwei hervorragende Filme (MoS, BvS-UC), ein guter Film (WW) und zwei okaye Filme (SS, JL), denen ich mit Fanbonus immer noch 6-7/10 Punkten geben würde. Zu den Links: Bei MoS und BvS musst du runterscrollen."

Ich werde mich später mal mit den Links auseinandersetzen (und dann evtl. an der Stelle antworten, wo ich Probleme sehe), aber selbst der UC ist ein sehr durchwachsener Film, voller Logikfehler und schlecht kommunizierter Themen (Warum nehmen die Medien an, Superman - das allmächtige Wesen - würde mit einem Selbstmordattentäter zusammenarbeiten, der wenige Tage zuvor NOCH ALS ANTI-SUPERMAN AKTIVIST IM FERNSEHEN WAR?). Und MoS hat einen schrecklich konstruierten Plot, der sich selbst jedwede Geschwindigkeit rausnimmt - und da haben wir noch nicht von den schizophrenen Themen angefangen, an denen der sich versucht.

Avatar
MrBond : : Moviejones-Fan
06.06.2018 20:03 Uhr
0
Dabei seit: 03.12.14 | Posts: 2.501 | Reviews: 15 | Hüte: 333

@TiiN

Jup, ist echt überraschend, dass die 16-Jährigen in jener Zeit ohne Internet und zu wenig Geld und Interesse für Kinozeitschriften da nicht auf dem Laufenden waren. Wären wir nicht mit Scheuklappen durch die Welt gestiefelt, hätte uns die Star Wars Omnipräsenz auffallen müssen...

Sehe ich so aus als ob mich das interessiert?!"

Avatar
TiiN : : Pirat
06.06.2018 19:16 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 3.860 | Reviews: 89 | Hüte: 136

@Duck-Anch-Amun & MrBond

Dass du überrascht wurdest, als du erfahren hast, dass es sich bei den neuen Star Wars Filmen um Prequels handelt, das ist in der Tat überraschend. Denn die Filme waren seit 1978 als Episode IV (und später Episode V und VI) bekannt und Lucas hat die Ankündigung einer Vorgeschichte schon in den späten 70ern thematisiert.
Vielleicht hat diese Vorgeschichte nicht jeder gebraucht, aber (offenbar fast) jedem war bewusst, dass sie eines Tages kommen wird.

MJ-Pat
Avatar
Jack-Burton : : Truck Driver
06.06.2018 17:20 Uhr
0
Dabei seit: 17.04.12 | Posts: 2.582 | Reviews: 2 | Hüte: 169

Es schadet nichts das Disney auch mal scheitert. .

Vielleicht nehmen sie den "Narrenfreiheits-Gang" mal wieder raus und überlegen sich ihre zukünftigen Star Wars Projekte etwas intensiver.

Wenn ich aber lesen muss man plant einen Obi Wan Streifen oder ein Lando Spektakel, dann sehe ich schwarz.

Star Wars scheint Disneys DCU zu sein, undurchdache schnellschüsse die von den Fans nicht angenommen werden.

...And THATS what Jack Burton has to say at this time...
Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
06.06.2018 17:14 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 5.633 | Reviews: 26 | Hüte: 321

@Tiin
Auch wenn die drei Filme teilweise mäßig umgesetzt wurden, haben sie die Geschichte erzählt, auf die viele Fans über 16 Jahre (von 1983 bis 1999) gewartet haben. Das kann kein einziger Disney-Star Wars Film von sich behaupten.
Aber der wirklich springende Punkt ist: Eine Origins-Geschichte zu Han Solo hat nie einer wirklich gebraucht.


Seltsam, ich kenne viele Leute die dies komplett anders sehen. Wieso es scheinbar einen Unterschied zwischen der PT und Solo und Rogue One geben soll erschließt sich mir nicht. Da ich mit er PT groß wurde kann ich da auch nicht wirklich urteilen, aber ich bezweifele mal, dass nie jemand ne Vorgeschichte zu han Solo wollte und jeder ne Vorgeschichte zu Darth Vader.


@Raven
Sehe ich genauso wie du. Bei der Kritik an Star Wars 8 ist mir einfach zuviel gemecker drin, dass sich nicht alles so entwickelt hat wie man es sich wünschte/vorstellte. Da macht man vieles anders als in SW 7 (welcher ja ebenfalls kritisiert wurde) und schon ist es ebenfalls nicht genug. Da entmystifiziert Disney mit Han Solo und Rogue One scheinbar das Franchise, trotzdem will jeder was wissen über Rey, Snoke und Co. Dass nun dann plötzlich die PT über den Klee gelobt wird ist dann der größte Witz aller Zeiten^^

@Kayin
Und dann frage ich mich auch, wieso ein Film über Han Solo ne Entmystifizierung ist, ein weiterer Film über Obi-Wan und Vader (über die wir nun auch mehr als genug wissen, sogar deutlich mehr als über Han) aber akzeptabel sind. Ich würde mich auf mehr Vader freuen, weil der Vader aus Rogue One so ist wie er eigentlich immer hätte sein müssen. Aber was will man denn in so einem Film alles zeigen? Naja, ich verstehe mittlerweile nur noch Bahnhof. Wenn Obi-Wan im Kino war, wird auch wieder jeder meckern und dann wohl einen Yoda-Film als nützlich ansehen^^

@News
Das Marketing war echt grottig und man hätte den Film einfach verlegen müssen. Star Wars funktioniert scheinbar nicht wie Marvel (wieso auch immer) und irgendwie glaubte beim Studio selbst keiner mehr an den Erfolg. Wenn man schaut wie überpräsent die Marvel-Figuren waren und nun auch die Dinos schon kräftig unterwegs sind, dann reicht die reine Ankündigung eines Han Films einfach nicht. Ich sah nur bei Black Panther einen Trailer, bei Deadpool 2 gab es immerhin einen Han-Solo-Popkornbecher^^

Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
06.06.2018 15:38 Uhr | Editiert am 06.06.2018 - 15:46 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 10.175 | Reviews: 134 | Hüte: 326

@Silencio
"weil ich bei den DC-Animationsfilmen vor ein paar Jahren ausgestiegen bin. Billige Animation, schreckliche Adaption"

Im Bereich der DC-Animationsfilme bin ich nicht sonderlich bewandert und als Comic-Laie kann ich auch nicht über die Qualität der Adaption urteilen, aber "The Killing Joke" (Kommentar) und "Batman: Assault on Arkham" (Kritik) haben mir gefallen. Bei Weitem keine Meisterwerke, aber es sind mMn gute Filme.

"The Killing Joke" funktioniert, wie du sagst, doch eigentlich nur, weil die Origin Batman widerspiegelt"

Die Originstory funktioniert für mich durchaus eigenständig, wird - zumindest im Film - aber nur anhand weniger Flashbackszenen erzählt, während der eigentliche Fokus der Handlung auf der Beziehung zwischen dem Joker und Batman liegt.

"Ich verstehe nicht, wie man "The King of Comedy""

Ich kenne von "The King of Comedy" jetzt zwar nur den Anfang, aber der Kerl hat ja schon etwas Psychopathisches an sich und das Witzig Sein nimmt einen großen Teil der Handlung ein. Daher kann ich es schon verstehen, wenn man diesen Film als Inspirationsquelle für einen Joker-Film nutzt.

"Macht es mir sympathischer als das DCEU-Fandom, das sich jeden Kack vorsetzen lässt und den mit Freuden goutiert"

Naja, ich kann mich nicht beklagen, für mich gibt es im DCEU bisher zum Glück noch keinen Kack^^ Zwei hervorragende Filme (MoS, BvS-UC), ein guter Film (WW) und zwei okaye Filme (SS, JL), denen ich mit Fanbonus immer noch 6-7/10 Punkten geben würde. Zu den Links: Bei MoS und BvS musst du runterscrollen.
Auf "Aquaman" freue ich mich sehr und "Shazam!" könnte der Deadpool des DCEUs werden. Was mich dagegen nervt, ist die Neuausrichtung mehr zu Komödien hin und der Plan, möglichst viele Filme anzukündigen, von denen dann nur ein Bruchteil umgesetzt wird.


@MrBond

Niemand hasst "Star Wars"-Filme so sehr wie "Star Wars"-Fans! laughing

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
MrBond : : Moviejones-Fan
06.06.2018 13:32 Uhr
2
Dabei seit: 03.12.14 | Posts: 2.501 | Reviews: 15 | Hüte: 333

@luhp92

Was ich bei Deiner Anekdote wirklich witzig finde, ist die Tatsache, dass wohl nur ein Star Wars Fan, bei einem vermeindlich schlechten Star Wars Trailer, so emotional ausfallend zu reagieren vermag - ich meine... boah... "Dauer-Facepalm" ist schon ganz schön krass. Ich kann mich nicht erinnern, das mir so etwas jemals im Kino passiert wäre, auch wenn ich einen noch so bescheuerten Filmtrailer zu sehen bekam. Klar, man denkt sich seinen Teil und sagt vielleicht mal zu seinem Sitznachbarn: "Arrrg, ist das schlecht!"... aber nach 90 Sekunden ist der Trailer ja dann wieder vorbei.

Ich würde im Kino wahrscheinlich nur dann Dauer-Facepalmen, wenn ich vor mir jemanden Dauer-Facepalmen sehen würde ^^

Sehe ich so aus als ob mich das interessiert?!"

MJ-Pat
Avatar
Kayin : : Schneemann
06.06.2018 12:59 Uhr
0
Dabei seit: 11.10.15 | Posts: 1.192 | Reviews: 2 | Hüte: 88

Thema Solo

Ich gehe einfach davon aus, dass es vielen Leuten so geht, wie mir. Sie brauchen diesen Film nicht! MMn wollen die meisten Leute doch was neues sehen und nicht wieder eine Story zwischen Episode 3 und 4. Und gerade, weil es das EU gab, können die Fans mit so einem Remake oder Reboot, nichts anfangen oder wollen damit nichts anfangen. Solo gehört gerade für mich doch zu den Charakteren, die genügend beleuchtet wurden. Es brauch keine Origin story, um den coolness Faktor hoch zu schrauben. Im Gegenteil, wenn ich jetzt höre, wie er zu seinem Namen kam. Das Thema Entmystifizierung bezieht sich für mich nur um die Anthology Filme, nicht die Episoden und Solo greift da tief in die Entmystifizierungskiste. Es bringt das SW franchise keinen Zentimeter weiter und der finanzielle Aspekt ist ja jetzt auch futsch. Disney sollte sich gut überlegen, was und wie sie das SW Universum weiterführen. Für mich macht nur ein Kenobi Film noch Sinn (vllt auch Boba Fett, was aber in die gleiche Richtung wie Solo geht), indem auch die Geschichte von Vader erzählt wird(Stichwort: Apprentice, Suche nach Obi Wan, sein Kampf zwischen Gut und Böse etc) und vllt auch die Rache von Darth Maul an Obi Wan. Alle anderen Ressourcen würde ich anstelle von Disney auf neue Geschichten legen, denn irgendwann wird es mMn jedem SW Fan zu blöd, sich innerhalb der paar Jahre zwischen 3 und 4 zu bewegen.

After that, I understood the rules, I knew what I was supposed to do, but I didn’t. I couldn’t. I was compelled to stay, compelled to disobey. And now, here I stand because of you, Mr. Anderson. Because of you, I’m no longer an Agent of this system.
Forum Neues Thema