Anzeige
Anzeige
Anzeige

Justice League

News Details Kritik Trailer Galerie
Carpenter, Benson, Gellar melden sich

Support für Ray Fisher: "Buffy"-Stars über die "Justice League"-Ermittlungen

Support für Ray Fisher: "Buffy"-Stars über die "Justice League"-Ermittlungen
13 Kommentare - Do, 11.02.2021 von N. Sälzle
Ray Fisher erhält Tage nach seiner "The Flash"-Kündigung von unerwarteter Front Unterstützung.

Meldungen wie diese lassen sich immer besonders schwer verarbeiten. Am Ende war von uns schließlich keiner dabei und so steht Aussage gegen Aussage, bis sich ein Gericht der Sache annimmt. Ob gerechtfertigt oder nicht, aber die Luft wird für Joss Whedon allmählich dünn.

Der Regisseur geriet verbal unter Beschuss, als Justice League-Star Ray Fisher beschrieb, wie es sich Whedon während der Nachdrehs zu Justice League gegenüber den Beteiligten verhielt. Inzwischen wissen wir, wozu dies führte. Fisher ist als Cyborg raus und darf im The Flash-Film nicht länger mitspielen. Whedon stieg vor wenigen Wochen aus seinem eigenen HBO-Projekt The Nevers aus, wobei spekuliert wurde, ob dieser Ausstieg nicht eher ein Rausschmiss war. Immerhin dürfte Warner Bros. auch hier ermittelt und interviewt haben, was das Zeug hält, um den Vorwürfen Fishers nachzugehen.

Interviewt wurde im Rahmen dieser betriebsinternen Ermittlungen auch Buffy-Star Charisma Carpenter, wie diese nun in den sozialen Netzwerken offenbarte. Sie habe zu lange geschwiegen und der Rauswurf Fishers hätte den Ausschlag gegeben, sich endlich zu Wort zu melden. Sie stehe hinter Fisher, denn sie nehme an, dass er die Wahrheit spricht.

In einem ausführlichen Statement beschreibt Carpenter, wie sie selbst von Whedon behandelt wurde. So hätte dieser sie als "fett" bezeichnet, als sie schwanger war, sei nicht ans Telefon gegangen, damit ihre Agenten die Sache mit ihm klären konnten. Als sie hätte aufgrund der Schwangerschaft kürzer treten sollen, hätte man sie zu Dreharbeiten nachts um 1 Uhr einbestellt. Mehrfach hätte Whedon ihr mit der Kündigung gedroht.

Sie hätte geschwiegen und damals keine andere Möglichkeit gesehen. Sie hätte sich hilflos und allein gefühlt. Erst nach Jahren in Therapie und durch den Weckruf der Time´s Up-Bewegung sei ihr klar geworden, dass das, was damals vorgefallen sei, nicht in Ordnung ist.

Auf Carpenters Statement hin geht es plötzlich ganz schnell. Auch Buffy-Star Sarah Michelle Gellar meldete sich kurz zu Wort, wenngleich sie schrieb, dass sie sich derzeit vor allem auf ihre Familie und das Überleben der Pandemie konzentrieren müsse. Sie stünde hinter allen, die dieselben Erfahrungen wie Carpenter gemacht hätten und wenngleich sie gerne mit Buffy Summers in Verbindung gebracht werde, so wolle sie sich von Joss Whedon distanzieren.

Inzwischen hat auch Amber Benson ausgepackt. Buffy sei ein toxisches Arbeitsumfeld gewesen und alles, was Carpenter sage, könne sie bestätigen.

Ob das Ray Fisher seinen Job wieder einbringt, ist fraglich. Dass es das in nächster Zeit mit DC-/Warner Bros.-Projekten für Whedon gewesen sein dürfte, klingt da wahrscheinlicher.

Quelle: Twitter, Instagram
Mehr zum Thema
DVD & Blu-ray
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
13 Kommentare
Avatar
ProfessorX : : Moviejones-Fan
12.02.2021 11:24 Uhr | Editiert am 12.02.2021 - 11:37 Uhr
0
Dabei seit: 17.05.14 | Posts: 600 | Reviews: 69 | Hüte: 18

Also Kubrick wäre heute vermutlich nach zwei Filmen arbeitslos.

Es tut mir Leid, ich kann dieses Gemecker nur in Teilen nachvollziehen. Denn die Wahrheit ist, daß Künstler eben auch manchmal extrem schwierige Persönlichkeiten haben. Ich kann nicht beurteilen, was wie und wo abgelaufen ist. Aber wenn wir jetzt über jeden Fliegenschiss diskutieren, sollte man sich vielleicht auch mal Fragen, ob man in der Branche gut aufgehoben ist. Man stelle sich sowas mal zu Kinski-Zeiten vor.

Ich denke es ist ein Problem, wenn Künstler andere schikanieren, daß sehe ich genauso. Aber es ist doch nicht die Welt und im Endeffekt ist erstmal wichtig, was am Ende da für ein Film, oder eine Serie rüberkommt. Wenn wir jetzt beim Urknall anfangen, und sagen, daß Adam voll gemein war, weil er einen Apfel geklaut hat, kommen wir nicht weiter. Und diese Twittermentalität missfällt mir.

Mir wurde auch schon unrecht getan und ich habe auch schon Leuten unrecht getan. Und nun? Das passiert, aber im Endeffekt ist es auch nicht weiter schlimm und das Whedon sowas tun würde kann ich auch nicht beurteilen, ich weiß es nicht. Will es nicht ausschließen, oder bejahen, aber ich denke man braucht in dieser Branche einfach ein dickes Fell. Also so sehr mir Frau Carpenters Schicksal, daß von Ray Fisher und wie sie nicht alle heißen auch leidtut, so muss ich aber auch sagen, daß wir mit so einer Diskussion nicht weiterkommen. Frau Carpenter wurde um 1 zum Drehen bestellt? Ja und, was ist daran jetzt bitte das Problem? Das ist nun mal so.

Im Endeffekt muss man auch sagen, daß man aus Verträgen auch rauskommt und wenn es wirklich so unendlich traumatsierend gewesen ist, dann zieht doch euren Hut. Verstehe ich nicht so ganz. Es zwingt einen niemand zu irgendwas. Und das schlimme ist, daß solche Vorfälle und wie sie medial behandelt werden, nicht der eigentlichen Sache helfen. Denn ja, die Welt hat ein Sexismusproblem, ein Rassismusproblem, ein Problem bei der Behandlung von Menschen mit Behinderung, und allem Möglichen. Und ja, auch die Schicksale sind oft traurig, aber es ist ein systemisches Problem, welches da angegangen werden muss. Denn einzelne schwarze Schafe wie eben Harvey Weinstein und Konsorten sind nur die Spitze des Eisbergs und ändern eben nicht das System. Und genau darüber muss man eigentlich diskutieren.

Ich weiß nicht, ob wir es hier mit Künstlern zutun haben, die einfach mal Frust rauslassen wollen, weil ihre Karriere nicht mehr läuft, oder noch nie lief. Aber ich muss auch sagen, daß gerade im Falle von Ray Fisher Fakten hergehören. Dieses ständige "Der war gemein" führt zu nichts. Und auch die anderen Damen und Herren, die eventuell mies behandelt wurden/sich mies behandelt fühlen, mögen doch bitte konkretieren, was gemeint ist. Ansonsten haben wir nur Hörensagen und im besten Falle Rufmord. Fakten statt Getuschel. Das wäre echt wünschenswert.

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
11.02.2021 21:03 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 9.276 | Reviews: 37 | Hüte: 564

Ich dachte es gebe endlich mal was Neues, dabei handelt es sich nur um eine Aufrischung von bereits bekannten Dingen...naja, bis nächste Woche dann smile

MJ-Pat
Avatar
DrStrange : : Moviejones-Fan
11.02.2021 13:17 Uhr | Editiert am 11.02.2021 - 13:18 Uhr
0
Dabei seit: 07.05.12 | Posts: 1.638 | Reviews: 13 | Hüte: 45

Carpenter hat sich hierzu ja schon viel früher bereits zu Wort gemeldet und für mich wirkt das weiterhin wie "erfolglose Schauspielerin will sich wieder ins Rampenlicht bringen". Man sollte hier auch beide Seiten in Betracht ziehen, denn Carpenter hat damals ihre Schwangerschaft auch sehr lange verheimlicht und damit auch recht arge Probleme für die Serienproduktion abgeliefert. Das Whedon dazu etwas gereizt reagiert hat, kann ich bis zu einem gewissen Punkt nachvollziehen.

Der Post von Gellar ist schon recht vage gehalten. Auch die Aussage lautet nicht "sie distanziert sich" sondern "sie will nicht für immer mit Whedon in Verbindung gebracht werden". Letztendlich hat sie halt nach Buffy nicht mehr viel gerissen und ist wohl eher genervt, das sie jedes mal wenn es um Whedon geht, wieder in jede Diskussion reingezogen wird.

Bleibt also weiterhin unklar und leeres Gerede. Es ist auch langsam wirklich ein Unding mit diesen Hexenjagden in den Social Media Kanälen. Hier werden Leute angeprangert, obwohl noch gar nichts bewiesen ist. Und man weiß ja wie schnell eine unbegründete Aussage eine Karriere und den Ruf ruinieren kann, nur weil evtl. eine Mitarbeiter einfach mit seinem Chef nicht auskommt... kann ja vorkommen. Im Gegenzug sollte vielleicht mal jemand Fisher und Co. darüber aufklären, das Verleumdung und üble Nachrede ebenfalls eine Straftat ist und man sich besser überlegen soll was man im Internet so leichtfertig postet.

Sollte an den Vorwürfen gegen Whedon was Wahres dran sein, dann gehört dies vor einem ordentlichen Gericht geregelt und hat in den Social Media Kanälen nichts zu suchen. Aber dann müssen auch mal alle die Hosen runter lassen und auch Affleck, Cavill, Momoa, Gadot, der Avengers Cast, der Buffy Cast, der Firefly Cast usw. angehört werden und eine Stellungnahme abgeben. Bis dahin gilt in unserer Demokratie weiterhin "unschuldig, bis zum Beweis der Schuld".

"The Wheel weaves as the Wheel wills"

Avatar
EllisRedding : : Moviejones-Fan
11.02.2021 13:16 Uhr
0
Dabei seit: 11.08.20 | Posts: 105 | Reviews: 0 | Hüte: 3

@ChrisGenieNoland

Das glaube ich nicht. Ich denke es ist wie es bereits hier geschrieben wurde. Manche kommen mit einem Chef klar, andere eher nicht. Was allerdings natürlich nicht heisst das man das billigen muss. Im vergleich zu anderem was in den letzten Jahren aber über Schauspieler/Regisseure raus gekommen ist, finde ich das allerdings relativ harmlos.

"Die erste Nacht die Andy Dufresne im Knast verbrachte kostete mich 2 Schachteln Zigaretten. Er gab keinen einzigen Laut von sich."

Avatar
ChrisGenieNolan : : DetectiveComics
11.02.2021 12:50 Uhr
0
Dabei seit: 19.08.12 | Posts: 15.502 | Reviews: 6 | Hüte: 352

Mich würde interessieren wie die Stars aus Marvel das sehen. Ob die ähnliche erfahrungen gemacht haben?

@ EllisRedding:

vllt haben die Schweigepflicht Vertrag unterzeichnet.

Avatar
GreenFairy : : Moviejones-Fan
11.02.2021 12:15 Uhr | Editiert am 11.02.2021 - 13:47 Uhr
1
Dabei seit: 18.01.17 | Posts: 45 | Reviews: 0 | Hüte: 5

Wohl die meisten hatten schon miese Chefs, mit denen sie nicht konnten, ohne dass sie ein episches Drama daraus inszenieren mussten.

Ellen DeGernes bezeichnen beispielsweise die einen Mitarbeiter als liebevolle Chefin und andere nennen sie "schlimmer als Hitler". Wer hat recht? Vermutlich beide Seiten, wie bei Joss Whedon. Es kann nun einmal nicht jeder mit jedem und viele Chefs, die einen Laden am Laufen halten müssen, haben nun einmal kaum Lust und Zeit, um sich für die emotionalen Befindlichkeiten jedes einzelnen Mitarbeiters zu interessieren. Unter starkem Stress reagiert man nun auch mal impulsiv, erst recht der kreative Berufsstand. Manche können damit umgehen, andere eben nicht.

Würde man plötzlich alle Regisseure ächten, die meist oder zeitweise ein "sehr schwieriges Verhältnis" zu ihren Mitarbeitern/Untergebenen hatten, müsste man auf die Werke von sehr vielen verzichten, u.a.: Roman Polanski, Woody Allen, Quentin Tarantino, Alfred Hitchcock, Rainer Werner Fassbinder, Franco Zeffirelli, Mel Gibson, James Cameron, William Friedkin, Oliver Stone, Charlie Chaplin, David Fincher, Michael Bay, John Ford, Otto Preminger oder Stanley Kubrik.

Avatar
Asgrimm86 : : Moviejones-Fan
11.02.2021 11:41 Uhr
0
Dabei seit: 23.03.16 | Posts: 287 | Reviews: 1 | Hüte: 20

Leider haben auch hier im Forum einige verurteilend auf Ray Fischer eingeprügelt und ihm unterstellt er wolle sich weiter im Gespräch halten oder er habe sich nur angestellt. Man liest es ja auch hier ein paar Posts weiter unten noch.

Manchmal sollte man halt einfach mal die kompletten Ermittlungen abwarten bevor man unegeniert seine Meinung ins Netz posaunt.

Irre explodieren nicht, wenn das Sonnenlicht sie trifft, ganz egal, wie irre sie sind!

Avatar
EllisRedding : : Moviejones-Fan
11.02.2021 11:05 Uhr
0
Dabei seit: 11.08.20 | Posts: 105 | Reviews: 0 | Hüte: 3

Mich würde interessieren wie die Stars aus Marvel das sehen. Ob die ähnliche erfahrungen gemacht haben?

Aber mal abgesehen davon find ich sowieso das Whedon überbewertet war.

"Die erste Nacht die Andy Dufresne im Knast verbrachte kostete mich 2 Schachteln Zigaretten. Er gab keinen einzigen Laut von sich."

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
11.02.2021 09:46 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 6.246 | Reviews: 155 | Hüte: 482

Ich denke, das at was damit zu tun: "Wie du in den Wald schreist."

Whedon hat sich jahrelang profiliert und andere öffentlich schlecht gemacht. So lange er in einer guten position war, hat sich keiner getraut, denn das wäre einem Karriereselbstmord gleichgekommen. In dem Moment, wo aber diese Macht bröckelt, kommen die, die unter ihm gelitten haben könnten, jetzt hervor. das ist recht häufig zu beobachten, dass da ein gewisser Machtmensch jahr(zehnte)lang sein Unwesen treiben konnte, und wenn er nicht mehr in der Machtposition ist, dass dann die Leute kommen: Bill Cosby, Michael Jackson, Kevin Spacey, Harvey Weinstein, Dieter Wedel etc. ich möchte jetzt nicht sagen, dass Whedon mit denen gleichzusetzen ist, sondern dass er jetzt in Frage gestellt wird, und da er sehr vokal war, er sich wahrscheinlich nicht überall Freunde gemacht hat, und diese jetzt rauskommen...

Mein Mitleid mit ihm hält sich übrigens in Grenzen, denn im gegensatz zu beispielsweise Gunn, der ja auch in Ungnade fiel wg gewisser Äußerungen, aber dann unendlich Support von allen Seiten bekam, ist Whedon auf weiter Flur ziemlich alleine, was ja auch irgendwie für sich spricht...

Dünyayi Kurtaran Adam
Avatar
freeek : : Moviejones-Fan
11.02.2021 08:57 Uhr | Editiert am 11.02.2021 - 12:14 Uhr
0
Dabei seit: 14.12.15 | Posts: 71 | Reviews: 0 | Hüte: 3

@jerichocane

Warum nicht früher? Lies doch einfach was Charisma Carpenter gepostet hat. Und sie wurde als Teil der internen Ermittlungen von WarnerMedia befragt, ob sie sich selbst eingebracht hat od zu dem Gespräch eingeladen wurde geht allerdings nicht genau hervor.

Avatar
jerichocane : : Advocatus Diaboli
11.02.2021 06:43 Uhr
0
Dabei seit: 08.08.09 | Posts: 6.229 | Reviews: 22 | Hüte: 282

Ich finde es komisch, dass plötzlich nach dem Fisher nun fast ein Jahr schon dran ist, plötzlich Schauspieler deren Karriere schon länger nicht mehr so laufen sich zu Wort melden. Man könnte meinen, dass diese jetzt wo die Pandemie die Filmindustrie so getroffen hat, diese Schauspieler sich nur wieder ins Gespräch bringen wollen, denn warum haben sie sich nicht schon früher gemeldet? Will nicht sagen dass sie lügen, aber ich sehe es sehr skeptisch.

Avatar
ChrisGenieNolan : : DetectiveComics
11.02.2021 02:43 Uhr
0
Dabei seit: 19.08.12 | Posts: 15.502 | Reviews: 6 | Hüte: 352

Auch wenn Fisher mit seinen gejammert übertrieben hat. Aber das hier könnte für whedon nicht gut ausgehen. Es gabt auch schon in der Vergangenheit solche Aussagen, von sein Ex-Frau . mein lieber schieber. Irgendwie habe ich ein bisschen Mitleid mit ihm. Er hättet sich lieber auf JL Projekte raushalten sollen.

Avatar
Poisonsery : : Moviejones-Fan
10.02.2021 23:18 Uhr
0
Dabei seit: 02.03.18 | Posts: 688 | Reviews: 0 | Hüte: 14

Schon krass was so raus kommt falls es wahr ist. Damit ist aber Whedons Karriere hinüber. Wenn das in mehreren Projekten geschah jahrelang hilft und reicht keine Entschuldigung.

Forum Neues Thema
Anzeige