AnzeigeN
AnzeigeN

Terminator - Dark Fate

News Details Kritik Trailer Galerie
Sequel möglich

"Terminator"-Sequel? Produzentin sieht noch Hoffnung

"Terminator"-Sequel? Produzentin sieht noch Hoffnung
24 Kommentare - Do, 12.08.2021 von N. Sälzle
Könnte "Terminator" doch nochmals auf die große Leinwand zurückkehren? Das Potenzial hat die Reihe laut Gale Anne Hurd

Das Terminator-Franchise scheint auch nach dem Terminator - Dark Fate-Flop nicht totzukriegen zu sein. Das jedenfalls, wenn es nach Produzentin Gale Anne Hurd geht. Im Gespräch mit Variety wurde Hurd danach gefragt, wie es um ein weiteres Terminator-Sequel bestellt ist.

Mit Terminator - Dark Fate wollte man die Reihe ja bekanntermaßen einem Soft-Reboot unterziehen und dann gleich mit zwei weiteren Filmen die neue Trilogie voll machen. Doch die miserablen Kritiken und das unerwünscht geringe Einspielergebnis sorgten schnell dafür, dass die Pläne auf Eis gelegt wurden. Ob ein weiterer Terminator-Film komme, das wisse sie nicht.

Wie Hurd darlegt, sei sie in die Arbeiten an Terminator - Dark Fate nicht involviert gewesen. Sie glaube dennoch daran, dass das Terminator-Franchise eine Zukunft habe. So hätte sie einst eine Tauchschule in Mikronesien besucht und selbst dort hätte man Terminator gesehen. Es hätte sich zwar um eine Raubkopie gehandelt, doch das Interesse sei selbst auf einer der entlegensten Inseln der Welt gegeben. Die Aufmerksamkeit hätte das Franchise also und, so Hurd, sie denke, dass es mit der richtigen Geschichte, dem richtigen Cast und dem richtigen Regisseur auch weitergehen werde.

Entsprechend schließt sie, dass das Terminator-Franchise für die Zukunft durchaus noch Potenzial habe. Wie seht ihr das? Sollte man das Franchise künstlich am Leben erhalten? Oder sollte man es nach den vorangegangenen Flops einfach mal gut sein lassen?

Die letzten Versuche, das Terminator-Franchise fortzuführen oder einem Soft-Reboot zu unterziehen, waren ja nicht unbedingt von Erfolg gekrönt. Entsprechend sollten die Verantwortlichen womöglich zumindest ausreichend Zeit verstreichen lassen, bis das Publikum die vergangenen Enttäuschungen verdaut hat.

Quelle: Slashfilm
Mehr zum Thema
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
24 Kommentare
Avatar
K-2SO : : Moviejones-Fan
18.08.2021 22:02 Uhr
0
Dabei seit: 18.08.21 | Posts: 2 | Reviews: 0 | Hüte: 0

Es gibt nur zwei sinnvolle Terminator-Filme: T1 und T2.

T3 ist eine Farce. Nick Stahl als John Connor ein Witz. Der Mieseste überhaupt. Arni eine Parodie seiner selbst. Den Film kann man nicht ernst nehmen.

Salvation war ein guter Versuch, immerhin mit Bale ein guter John Connor.

Genisys hatte eine schwache Sarah Connor mit Emilia Clarke.

Dark Fate war der Feministen-Terminator für Arme.

Jetzt wirds mal Zeit für einen richtigen dritten Teil...

Avatar
jerichocane : : Advocatus Diaboli
14.08.2021 22:49 Uhr | Editiert am 14.08.2021 - 22:52 Uhr
0
Dabei seit: 08.08.09 | Posts: 6.340 | Reviews: 22 | Hüte: 286

Ich für meinen Teil fand ja bekanntlich Terminator Genisys einen tollen Film, der mMn nur wegen dem Spoiler Trailer floppte. Er hat sehr passend an T1 angeschlossen.Dark Fate dagegen fand ich bis auf ein paar Arnie Szenen total misslungen und da hat mir der Anfang des Films noch am wenigsten gestört.

Wenn man Terminator perfekt hätte machen wollen hätte man nach T1 und T2 einen T3 gemacht mit dem Krieg den Cameron in Teil 1 und 2 immer kurz zeigte. Wir hätten die letzten Tage des Krieges gesehen, wie John es schaffte einen Terminator umzudrehen und mit seiner Hilfe Skynet zu zerstören. Dabei stirbt John den Helden Tod. Am Ende des Films hätten wir gesehen, dass Skynet seinen Prototypen den T1000 als erstes zurück geschickt hat, darauf hin schickt Kyle den einzigen "guten" Terminator hinterher, als er dann merkt das Skynet vor seiner Zerstörung noch seinen letzten Terminator, einen veralteten T800 zurück schickt, entscheidet Kyle mit einem Blick auf Sarahs Foto, dass er hinter dem T800 in die Vergangenheit reist. ER hält dann noch einen Monolog an die Resistance, in denen er ihnen sagt, dass Johns Opfer als er Skynet zerstörte, eine zweite Chance für die Menschheit sei und sie aus den Fehlern der Vergangenheit lernen sollten, dann reist auch er zurück in die Vergangenheit.

So hätte man eine abgeschlossene Trilogie gehabt, die auch noch, trotz Zeitreise Sinn ergeben hätte. Wir hätten gewußt, dass die gelöchten "Erinnerungen" des Terminators in T2 eigentlich nur die Daten über Johns Tod und die Wahrheit das nicht John sondern Kyle den guten Terminator zurück schickte.

Avatar
Silencio : : Moviejones-Fan
14.08.2021 13:21 Uhr
0
Dabei seit: 17.08.17 | Posts: 1.967 | Reviews: 50 | Hüte: 222

sid:

Ich meine eigentlich den (pop-)feministischen Monolog, den Sarah bei Dyson am Küchentisch hält.

"I am not fucking around here, I believe a well-rounded film lover oughta have something to say about Jean-Luc Godard and Jean-Claude Van Damme."

-Vern

MJ-Pat
Avatar
sid : : Gojira
14.08.2021 00:15 Uhr | Editiert am 14.08.2021 - 01:41 Uhr
0
Dabei seit: 01.10.12 | Posts: 1.617 | Reviews: 17 | Hüte: 49

Back to the roots ist das Stichwort. Als einer von vielen Fans dieser Reihe bin ich nie gegen einen weiteren Film, aber ich verliere langsam den Glauben daran, dass noch einmal ein wirklich toller FIlm entsteht. Dabei wäre es gar nicht so schwer. Die Zutaten sind da.
Es fing nach Teil 3 an (nur hab ich es da noch nicht so mitbekommen) und spätestens nach Teil 5 gab es einen ganzen Katalog an nahezu übereinstimmenden Fanmeinungen, was alles schiefgelaufen ist und was man sich erhofft bei weiteren Teilen. WARUM wird das nicht einfach mal beachtet? Warum nicht mal einen richtig guten Drehbuchautor engagieren? Und anstatt immer mehr Verwirrung mit den Zeitlinien zu stiften, dürfte gern tatsächlich der immer nur angerissene Mensch-Maschine-Krieg stattfinden (Teil 4 ja, aber den fand ich in anderen Bereichen sehr schwach).
Persönlich fand ich keinen Film der Reihe total schlecht, aber viele blieben weit unter den Möglichkeiten. Und ich weiß nicht mehr den genauen Wortlaut, kann mich aber erinnnern, dass ich mich hier mit einigen Leuten unterhalten habe bzgl. des Hausmanns - und insgesamt kam es nicht an. Ich finde zwar, dass A. Schwarzenegger sich immer Mühe gegeben hat und die eine oder andere menschlichere Performance war auch ziemlich gut (Stichwort Altern in Teil 5), aber es ist schade, dass er die Drehbücher anscheinend einfach so akzeptiert hat, obwohl es, siehe oben, ganz klar war, dass die Fans teilweise enttäuscht sein werden.
Wie @Chris gesagt hat: Eine Kuh sollte man melken und nicht schlachten. ^^

Stichwort: Woke. Ich finde, die Presse hat das in den Kritiken mehr in Szene gesetzt als es im Film zu sehen war. Ich mein, im 2. Teil ist Sarah Connor ganz klar die (menschliche und) emotionale Hauptfigur des Films, es wurde nur nicht in Schubladen gepackt.
Bei Dark Fate kann ich mich erinnern, dass es ab einem gewissen Zeitpunkt wirklich nötig war, das A. Schwarzenegger eingreift, denn sonst wäre es langsam "too much" geworden. Aber das kam dann auch und so hat es gepasst. Was mich eher gestört hat, war, dass sich alle weiblichen Protagonisten ähnlich waren, mit traumatischer Vergangenheit und/oder Schicksalsschlägen. Zu wenig Abwechslung.
Alle Männer zum Kotzen ja? wink Ich hab das eher so in Erinnerung, dass der Sohn sagt, dass sie mit allen (üblen) Typen "was hatte", die ihr noch irgendetwas Neues für ihren großen Kampf beibringen konnten. Also notfalls der letzte Abschaum (und nicht die Norm), solange sie nur hilfreich waren. Ansonsten liebt sie ihren Kyle ja immer noch, nur dass er sie eben (wenn auch völlig unfreiwillig) verlassen hat, was bei einem Terminator nur schwer passieren kann.

Und Frage: Wie kann diese eine Szene (Sohn hin) eigentlich überhaupt passieren? Die Hand und alles andere wird vernichtet , der Erfinder ist gewarnt ...Spielte die Szene vor oder nach Teil 2? Wenn davor, wäre Sarah noch wachsam, danach geht es doch gar nicht mehr, oder?
Am Schluss von Teil 6 hab ich zwar mal kurz gedacht, dann könnte Skynet theoretisch auch beliebig weit in der Ahnenreihe zurückgehen. Aber das erklärt mir die erwähnte Szene am Anfang von Dark Fate nicht.

MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
13.08.2021 23:26 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 4.388 | Reviews: 47 | Hüte: 405

@ Silencio

Okay, das stimmt in der Tat.

Das erinnert mich an ein paar User-Reviews zu Captain Marvel, die ich heute auf IMDB gelesen habe. Auch dort geben einige Leute dem Film 1/10, weil der Film selbst angeblich feministisch-politisch wäre, doch das ist er eigentlich zu keinem Zeitpunkt.

Ein Zauberer kommt nie zu spät. Ebenso wenig zu früh. Er trifft genau dann ein, wenn er es beabsichtigt.

Avatar
Silencio : : Moviejones-Fan
13.08.2021 22:22 Uhr
0
Dabei seit: 17.08.17 | Posts: 1.967 | Reviews: 50 | Hüte: 222

Raven:

"Glaubwürdig" steht hier nicht zur Debatte, es geht darum, dass ein Film nervig politisch sei, während der andere halt nicht minder (nervig?) politisch ist. "Dark Fate"s Probleme liegen abseits der Politik - die auch im Film kaum ausgesprochen wird.

"I am not fucking around here, I believe a well-rounded film lover oughta have something to say about Jean-Luc Godard and Jean-Claude Van Damme."

-Vern

MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
13.08.2021 22:15 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 4.388 | Reviews: 47 | Hüte: 405

@ Silencio

"T2 hat eine ganze Szene, in der Sarah erklärt, dass Männer zum Kotzen sind, aber "Dark Fate" ist der Streifen, der unausstehlich woke ist? Okay..."

Mit einem wichtigen Unterschied: In T2 ist Sarah Connor absolut glaubwürdig. Alles, was sie sagt und tut, ist von ihrem Standpunkt her betrachtet, einfach absolut glaubwürdig und nachvollziehbar. In Dark Fate sind weder Sarah noch Dani Ramos glaubwürdig. Einzig Grace ist glaubwürdig in ihren Handlungen und ihren Aussagen.

Ein Zauberer kommt nie zu spät. Ebenso wenig zu früh. Er trifft genau dann ein, wenn er es beabsichtigt.

Avatar
Silencio : : Moviejones-Fan
13.08.2021 20:01 Uhr
0
Dabei seit: 17.08.17 | Posts: 1.967 | Reviews: 50 | Hüte: 222

T2 hat eine ganze Szene, in der Sarah erklärt, dass Männer zum Kotzen sind, aber "Dark Fate" ist der Streifen, der unausstehlich woke ist? Okay...

"I am not fucking around here, I believe a well-rounded film lover oughta have something to say about Jean-Luc Godard and Jean-Claude Van Damme."

-Vern

Avatar
TiiN : : Goldkerlchen 2021
13.08.2021 14:50 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 6.960 | Reviews: 142 | Hüte: 424

@normster
echt starke Momente um eine gute Fortsetzung vom unschlagbaren T2 zu sein

Du erinnerst dich aber daran, dass der Dark Fate in seinen ersten fünf Minuten den großartigen T2 als überflüssig darstellt?
Da ist die Darstellung von Arnie noch das geringste Problem.

Avatar
normster : : Moviejones-Fan
13.08.2021 14:18 Uhr
0
Dabei seit: 28.05.21 | Posts: 25 | Reviews: 0 | Hüte: 2

Dark Fate ist ein schwieriger Film für mich.Er hat im Großen und Ganzen, trotz aufdringlicher "Woke"-inhalte, echt starke Momente um eine gute Fortsetzung vom unschlagbaren T2 zu sein...ABER aufgrund der Charakterentwicklung von Arnie hat sich der Film total disqualifiziert...Hätten sie Arnie nicht als lächerlichen Hausboy verkommen lassen, wäre der Film viel besser gewesen!Wie kann man glauben das so eine lächerliche Charakterzeichnung den Fans gefallen kann??Ich verstehe das nicht mehr...Terminator kann nur zu alter Stärke zurückfinden wenn man back-to-the-roots geht.Knallharte und gnadenlose Action ala T1...T2 kann man nicht wiederholen

Avatar
CMetzger : : The Revenant
13.08.2021 08:06 Uhr
0
Dabei seit: 10.06.15 | Posts: 3.389 | Reviews: 11 | Hüte: 218

TiiN: Bruce Willis bitte riesengroß aufs Cover drucken, und mit seinem Namen hausieren gehen. Ihn aber ihm Film bitte nur in eine kleinere Sprechrolle setzen... sowas wie ein Tankstellenwärter, der sowas sagt wie: "You are looking fo him? Down the street, next to the church, 16 blocks straigth ahead. At the ende you will see 12 red hostaged monkeys are looking for a dame to kill for perfect stranger. So thats the story of us, yippie ka y.nope, sounds strange to say that here."

Btt: Ich brauch keinen weiteren Terminator... lasst ihn ruhen... grabt ihn irgendwann wieder aus... mit nem anderen Darsteller... trennt euch mal von Dingen... seid offen für Neues!

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
13.08.2021 01:19 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 14.662 | Reviews: 162 | Hüte: 522

@Hansel
"Genysis sollte eine Trilogie werden: Teil 1 gefloppt. Dark Fate sollte eine Trilogie werden: Teil 1 gefloppt."

Bei "Salvation" ja auch schon^^

"Dit is einfach kleinlich, weeste? Kleinjeld macht kleinlich, Alter. Dieset Rechnen und Feilschen und Anjebote lesen, Flaschenpfand, weeste? Dit schlägt dir einfach auf de Seele."

Avatar
TiiN : : Goldkerlchen 2021
12.08.2021 18:10 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 6.960 | Reviews: 142 | Hüte: 424

Wie wäre es für den nächsten Terminator die Rolle mit Bruce Willis zu besetzen und den Film als Direct to DVD zu produzieren?

Alle Fortsetzungen sind daran gescheitert, weil man die großartige und abgeschlossene Geschichte (T1 + T2) mit Füßen getreten hat. Sinnvolle Möglichkeiten zur Fortsetzung wurden hier schon mehrfach dargelegt.

Avatar
MisfitsFilms : : Marki Mork
12.08.2021 18:05 Uhr
0
Dabei seit: 09.07.13 | Posts: 3.749 | Reviews: 0 | Hüte: 107

Brauch ich nicht mehr. Finde SALVATION besser als sein Ruf, solide Fortsetzung und endlich spielt es in der Zukunft.

GENESYS war technisch super, und schön Arnie wieder als Terminator zu sehen. Aber filmisch war das nichts. Schauspielerisch war klar, dass Arnie nach seiner Governator Zeit wieder woanders Geld verdienen will. Aber da er nicht mehr an alte Erfolge anknüpfen konnte, schien die Wiederbelebung alter Hits nur logisch. Aber naja, unter der Regie von GOT Regisseur Alan Taylor, und dann noch mit Emilia Clarke und Jay Courtney als Mit-Hauptdarsteller. Das hätte mich als Jason Clarke schon nervös gemacht, so gern ich Jay Courtney mag. Aber es gibt Schauspieler, wenn die Hauptrollen spielen, weiß man bereits das der Film im besten Fall Durchfall ähhhh Durchschnitt ist. Courtney gehört dazu. Und ganz besonders fast jeder aus GAME OF THRONES, mit drei Ausnahmen wie McShane und Bean, ist eine Garantie für ein lausiges Drehbuch ^^

Ja und der letzte Terminator, mit einem T800 der altert wie als hätte er den Zauberer von Oz getroffen, für die Twitter Gemeinschaft und einen Ritt auf der Cancel Culture & Woke Welle, denen eine echte Powerfrau nicht genug war, weshalb man gleich noch zwei weitere dazu holen musste . ufff, da kann ein Film noch so gut sein, aber wenn man weiß, dass sich die Macher hier anbiedern an eine fordernde, laute Twitter-Minderheit, um ja kein Shitstorm zu ernten, da kommt mir bereits aus Prinzip aufgrund der Schleimerei schon die Erbsensuppe von der Kindertaufe wieder hoch.


Nein danke, ich brauche kein weiteren Teil. Aber er wird kommen, und er wird noch ein paar hinterm Ofen hervor locken. Vermutlich dann nur noch jene, die zu dieser Minderheit gehören. Und die schauen dann den Film auch nur, um nach irgendwas zu suchen, was sie diskriminieren könnte. Aber die Macher werden schon daran denken, sogar jeden Grashalm zu gendern und keine Straßenlaternen zu diskriminieren ^^

Avatar
Bonsai : : Moviejones-Fan
12.08.2021 15:49 Uhr
0
Dabei seit: 08.12.12 | Posts: 392 | Reviews: 2 | Hüte: 25

"Die einzige Fortsetzung die ich nach T3 WIRKLICH wollte, war eine die im Krieg spielt, in einem Endzeitszanarion."

Also ich fand Salvation ok. Nichts weltbewegendes aber darauf hätte man aufbauen können. Den nächsten Reboot brauche ich definitiv nicht. Als der T-800 damals meinte er komme wieder hatte er hoffentlich nicht das im Sinn. ;)

Forum Neues Thema
AnzeigeY