KritikFilmdetailsTrailer (5)Bilder (11)News (5)Filmabo
Film »News (5)Trailer (5)
mother!

Der kreative Funke - Mother!

mother! Kritik

4 Kommentar(e) - 15.09.2017 von ZSSnake
Hierbei handelt es sich um eine User-Kritik von ZSSnake.
Filmkritik

mother! Bewertung: 5/5

Darren Aronofskys neuestes Werk mother! ist seit Donnerstag in den Kinos. Ich kannte persönlich einzig den Schwarzbild-Trailer mit den Stimmen und bin ansonsten völlig unbelastet in den Film gegangen. Die sehr gemischten Kritiken machten mir zwar leichte Sorgen, letztlich waren diese, soviel sei vorab gesagt, jedoch gänzlich unbegründet. Allerdings, und auch das schicke ich vorweg, muss man imstande sein die Allegorie des Films zu verstehen, um sich letztlich wirklich davon mitreißen zu lassen.

Trailer zu mother!
Der Videoplayer(13857) wird gestartet

Diese Review wird vielmehr in Richtung einer Analyse gehen und dabei werde ich nicht explizit auf Spoiler verzichten. Den Film sollte man ohnehin selbst für sich erfahren und dabei nicht allzu viel Vorwissen mit hineinnehmen. Das Fazit ganz unten werde ich spoilerfrei gestalten, sodass der interessierte Leser sich eine kurze Einschätzung zum Film dort abholen kann, sofern er noch unentschlossen ist ob er dem Film im Kino eine Chance geben sollte.

Nochmal der Klarheit halber: Diese Kritik beinhaltet SPOILER zur Bedeutungsebene des Films und richtet sich daher relativ klar an diejenigen, die den Film bereits gesehen haben. Diese Vorgehensweise ist für mich persönlich zwar eher ungewöhnlich, aber ich habe das Gefühl diesem Film nicht zur Gänze gerecht werden zu können, ohne bestimmte Umstände und Ideen zu erläutern, um meine Wertung zu begründen. Alles was in Spoilerwarnung gesetzt ist, sollte ohne Kenntnis des Films nicht gelesen werden, alles andere ist spoilerfrei gehalten.

Erklärung der Story:

Jennifer Lawrence namenlose Figur, die in diesem Kontext schlicht "Mother" heißen könnte, lebt mit ihrem Mann, einem ebenfalls namenlosen Schriftsteller, in einem Haus, welches sie allein völlig renoviert hat. Dass hier bereits die Metaebene des Films in vollem Gange ist und sich die Idee der Geschichte von der ersten bis zur letzten Minute entfaltet und wieder in sich selbst zurückfällt, wird vermutlich nicht jedem sofort klar. Auch wem wir als Zuschauer hier eigentlich folgen wird erst im Laufe der Geschichte wirklich klar, doch die ersten Hinweise streut Aronofsky bereits mit dem Wenigen was wir über die Figuren wissen aus, sodass man seiner ausgiebigen Symbolik folgen kann, sofern man die Augen offen hält.

Wir folgen im Kern der Geschichte nicht einem Menschen; es ist keine Person, die wir durch die Kameraführung, welche sich überwiegend sehr nah an Lawrence Figur anschmiegt, verfolgen, es ist vielmehr ein abstraktes Konstrukt eines Konzeptes welches jeder Schriftsteller, oder vielmehr jeder Künstler an sich kennt: Die Muse, die Kreativität, der Funke des Schaffens, aber auch das Werk selbst. Lawrence verkörpert diese und wir folgen ihrem Weg von ihrer Geburt bis hin zu ihrem Untergang durch den Eingang in die (Pop-)Kultur. Während der Laufzeit des Films sehen wir als Zuschauer wie (ich werde sie im Folgenden der Einfachheit halber so bezeichnen) Mother gemeinsam mit Bardems Figur (ich nenne ihn der Einfachheit halber mal so) Künstler in diesem gemeinsam erschaffenen Haus lebt. Dieses Haus ist die bis zu einem Grad gereifte Idee, die der Künstler mit seiner Muse Mother erschaffen hat. Jedoch hat der Künstler eine Blockade, er kann nicht schreiben, da ihm der Funke fehlt, die Zündung seiner Idee.

Und an dieser Stelle kommt Ed Harris mit seiner Familie ins Spiel. Diese Gruppe Menschen zieht nach und nach in das Konstrukt des gemeinsamen Hauses ein. Die Ideen von außen sind es, die sich in der Idee, zunächst noch die von Mother und dem Künstler, einnisten und diese so weit strapazieren, belasten und einnehmen, bis sich der Funke löst. Währenddessen sieht man immer wieder wie andere Menschen im Haus streichen oder Veränderungen vornehmen, wie sie Dinge dort liegen lassen, die die Idee und das Haus erschüttern. Der Künstler und Mother erschaffen daraufhin ein neues Leben, ein neues Werk, zusammen. Mother wird schwanger und die Idee wächst in ihr heran, die Bedeutung bildet sich heraus. Währenddessen schreibt der Künstler wie im Wahn sein neues Buch.

Das Buch wird veröffentlicht und die Menschen lieben es, sie verehren den Künstler, sie kommen in sein Haus, auch sie nisten sich dort ein. Einige arbeiten weiter daran, streichen, bearbeiten, reparieren - aber viele zerstören auch, gestalten um, nehmen Dinge daraus mit. Die Interpretation vieler verschiedener Geister wird hier visuell auf höchst eindringliche Weise aus der Perspektive der Muse selbst gezeigt. Sie entreißen der Idee von Mother und dem Künstler nach und nach ihre Bestandteile. Das Haus steht dabei meiner Meinung nach symbolisch für die intimste Zone des Werkes, den Teil der Geschichte die dem Künstler von seiner Muse Mother geschenkt wurde. Und aus ihrer Perspektive sehen wir wie diese Intimität mehr und mehr von außen zerstört und geschändet wird. Am Ende dieses Weges steht das gemeinsame Kind - die innerste Bedeutung der Muse, das letzte was sie zu geben hat bevor sie obsolet wird. Sie versucht es so lange zu schützen wie sie kann, bis der Künstler auch dieses letzte Bisschen von ihr hinausträgt. Und selbst diese letzte Gabe nehmen die Verehrer und zerfetzen sie, konsumieren und verinnerlichen sie vor den entsetzten Augen von Mother, all ihr Dasein geht in der Leserschaft unter, die ihr jede Form von Bedeutung entreißen.

Der Kreis schließt sich am Ende indem der Film endet wie er begann - Der Künstler stellt das Herz seiner letzten Geschichte auf das Regal, als Kristall, als innerste Essenz dessen was seine Muse ausmachte - und eine neue Mother erwacht in dem gleichen Bett in dem Lawrence ganz zu Beginn erwachte, der Kreislauf der kreativen Schöpfung beginnt erneut und als Zuschauer weiß man bereits wie er enden wird. Ist man jedoch imstande diesem Gedankengang zu folgen und all die Puzzleteile im Kontext des kreativen Schaffensprozesses zu sehen, kommt man nicht umhin Aronofsky für seinen Mut und seine Genialität in der Umsetzung dieser nahezu perfekten Allegorie eines abstrakten Konstruktes in Filmform zu applaudieren.

_______

Offene Review:

Darren Aronofsky erschafft mit Mother! ein geniales und kreativ höchst interessantes Konstrukt, welches unter Garantie erst bei weiteren Sichtungen sein volles Potenzial ausschöpfen können wird. Trotzdem ist selbst auf der Oberfläche festzuhalten, dass sowohl Lawrence brilliante Performance als Mother und die nicht minder genialen Leistungen des übrigen Casts Hand in Hand gehen mit der visuell höchst intimen und gekonnten Umsetzung.

Die sehr abstrakte Grundidee des Films ist dabei Fluch und Segen zugleich, kann man ihr nicht folgen, bzw. versteht man das Ziel nicht auf das der Regisseur hinaus will, wird einen die scheinbar zusammenhanglose Geschichte vermutlich schnell verschrecken, irritieren oder gar langweilen. Kommt einem jedoch an der richtigen Stelle der richtige Gedanke wird einen der Film nicht nur durch das gewagte Bild- und Tondesign - es gibt keinen Score(!) - in seinen Bann ziehen, sondern einen auch durch die kongenialie Umsetzung seiner Ideen begeistern.


Dem Regisseur gelingt es mit mother! eine völlig abstrakte Idee in eine filmische Form zu bringen, die sicherlich nicht jedermanns Sache sein kann oder wird. Was auf der Oberfläche als Mystery/Horror-Thriller daherkommt, ist eigentlich nur die Fassade einer viel tiefergehenden Thematik. Dabei bedient er sich nicht nur visuell vieler Stilmittel: Intimität durch die Kamera, die Lawrence auf Schritt und Tritt folgt, starke Subjektivität dadurch, dass wir stets nur sehen was Mother sieht und vor allem das oft sehr klaustrophobische Framing; er verzichtet auch auf einen Score.

Das Sounddesign des Filmes ist via Surround auch als extrem klaustrophobisch zu bezeichnen und wir haben stets Mothers Wahrnehmung als die des Zuschauers. All das sorgt dafür, dass man vom Film psychisch sehr gefordert wird, da er einen an der Hand durch seinen kreativen Wust an Ideen führt. Der rote Faden wird dabei nie verloren, alles folgt in einer atemberaubenden Stringenz der streng allegorischen Grundlage des Films und man wird nach etwa zwei Stunden vermutlich fast schon körperlich erschöpft den Kinosaal verlassen.

Dabei wird sich mancher fragen, was er dort eigentlich zu Gesicht bekommen hat und nur Kopfschütteln für mother! übrig haben. Mich persönlich hat der Film abgeholt, durch seine Ideen gefesselt, mitgenommen und nachdem ich irgendwo auf halber Strecke dahintergestiegen war, was Aronofsky da eigentlich macht, nicht mehr losgelassen bis die Credits durchgelaufen waren. Dieser wahrhaftige Sturm aus Brillianz den Aronofsky auf den Zuschauer loslässt kann von meiner Seite nur mit der Höchstwertung von

10/10 Punkten bzw. 5/5 Hüten bewertet werden


und bekommt eine absolute Empfehlung zur Kinoansicht.

Ich bitte die sonderbare Form meiner Kritik nochmals zu entschuldigen, aber ich wollte versuchen meine Eindrücke mit meiner Interpretation zu verknüpfen und somit für jeden Leser einen Ansatz zu bieten. Über jedwedes Feedback bin ich jedenfalls dankbar und hoffe die Kritik gefiel euch trotzdem.



Filmgalerie zu "mother!"Filmgalerie zu "mother!"Filmgalerie zu "mother!"Filmgalerie zu "mother!"Filmgalerie zu "mother!"Filmgalerie zu "mother!"
mother! Bewertung
Bewertung des Films
1010
4 Kommentar(e) / Jetzt kommentieren

Weitere spannende Film-Kritiken

KritikKritik
Kritik vom 19.11.2017 von sublim77
Ich schreibe die folgenden Zeilen hundert prozentig nicht objetkiv und nehme mir heraus, meine Meinung vollends in die Beurteilung des Films miteinzubringen. Da es schon sehr gute Kritiken (Reviews) zu Justice League hier auf MJ gibt und ich finde, dass im Prinzip schon so ziemlich alles dazu gesagt wurde, möchte ich mein Resümee zum Film mal ein wenig anders angehen. So ist dieser Erfahrungsbericht eines Kinobesuchs nicht ganz spoilerf ... die komplette Film-Kritik lesen

KritikKritik
Kritik vom 18.11.2017 von Ohzee
Natürlich nicht ohne Spoiler! Vor allem im letzten Absatz Inhalt Kurz zum Inhalt der schnell erzählt ist. Die DC Helden raufen sich zusammen (erste Hälfte des Films) um dann das Böse zu bekämpfen (zweite Hälfte). Ein paar Steine und ein eindimensionaler Gegner kommen dann auch noch zum tragen und fertig ist die grobe Handlung. In meiner Kritik konzentriere ich mich auf die einzelnen Figuren und einen Vergleich d ... die komplette Film-Kritik lesen

Und noch mehr Kritiken

Horizont erweitern

Alle Barbie-Filme für Barbie-FansSuperheldenfilme, die fast gemacht worden wären - Teil 1: DCZu viel versprochen: Wenn Trailer besser sind als der Film!

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

4 Kommentare - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.
ZSSnake
Expendable
Geschlecht | 16.09.2017 | 19:30 Uhr16.09.2017 | Kontakt
Jonesi

@ stinson:

Sehe ich auch so. Solche extrem abstrakten Filme leben ja von der Diskussion die sie auslösen. Ich kann jedenfalls verstehen wenn religiöse Personen sich von der Darstellung innerhalb des Films durchaus vor den Kopf gestoßen fühlen. Vielleicht kam mir da meine mangelnde Religiösität zugute ^^ Aber ich fand allein schon die extrem subjektive Kameraführung mega spannend, weil ich sowas in der Intensität noch nie gesehen habe. Mutig und gewagt - Aronofsky hat ähnlich wie Nolan mit Dunkirk dieses Jahr echt "einen rausgehauen" und gezeigt dass die "Kunst" Film noch lang nicht am Ende ist ^^

"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)
stinson
Moviejones-Fan
Geschlecht | 16.09.2017 | 19:18 Uhr16.09.2017 | Kontakt
Jonesi

Aber allein dass beide funktionieren und sich in praktisch allen Punkten begründen lassen spricht doch schon klar für die Brillianz des Films.

Absolut, zumal ich, wenn ich mich schon auf so einen Fim einlasse, was ich gar nicht mal so häufig tue, unbedingt möchte das Anschließend mehrere Interpretationen möglich sind, damit diskutiert werden kann.

Sorry, die Spoilerfubktion bei langen Kommentaren ist recht buggy.

ZSSnake
Expendable
Geschlecht | 16.09.2017 | 19:13 Uhr16.09.2017 | Kontakt
Jonesi

Dieser Beitrag wurde am 16.09.2017 19:25 Uhr editiert.

@ stinson:

Vom religiösen Standpunkt her eine absolut legitime Idee und Interpretation die ich ebenfalls sehr passend finde. Ich persönlich würde Gott und einen Künstler eventuell nicht mal so weit voneinander entfernt sehen denn in beiden Fällen geht es ja darum wie mit einer Schöpfung umgegangen wird sobald sie erstmal der Welt präsentiert wurde. Da ich recht unreligiös bin kam mir, als jemand der selbst schreibt, meine Interpretation einfach unmittelbar in den Kopf und ich fühle mich ihr auch verbundener.

Aber allein dass beide funktionieren und sich in praktisch allen Punkten begründen lassen spricht doch schon klar für die Brillianz des Films ^^

"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)
stinson
Moviejones-Fan
Geschlecht | 16.09.2017 | 19:08 Uhr16.09.2017 | Kontakt
Jonesi

Dieser Beitrag wurde am 17.09.2017 11:11 Uhr editiert.

Sehr interessante Interpretation, ich habe allerdings so viele biblische Parallelen im Film gesehen, dass ich mir da entwas anderes zusammengereimt habe:+also das ist meine Theorie bzw meine Interpretation zum Film:

Der Film interpretiert die Geschichte der Erde mit Grundzügen aus der Bibel. Am Anfang ist nur die Erde (das Haus) mit seiner Seele der "Mutter Natur" (Jennifer Lawrence). Sie renoviert ihr Haus am Anfang (die Erde wird aufgebaut). An ihrer Seite steht ihr Mann (Gott), der Dichter. Dann werden sie irgendwann von einem fremden Paar gestört (Adam und Eva). Sie werden in das Haus herzlich vom Dichter (Gott) eingeladen und dürfen auch darin leben. Bis die Frau aus Versehen den Kristall des Dichters, den sie auf keinen Fall berühren darf, zerstört (Eva beißt von der verbotenen Frucht). Ab da geht es bergab für das Haus. Es kommt dazu dass ein Bruder den anderen aus Eifersucht erschlägt (Kain und Abel). Schließlich wird Mutter Natur schwanger. Laut meiner Interpretation nimmt sie damit auch die Rolle der Maria an. Auch der Dichter wird mit seinem Werk fertig (Am siebten Tage?).

Alle vergöttern dieses Werk und wollen im Haus leben. Der Dichter lädt auch alle herzlich ein. Doch die Menschen zerstören das Haus und wollen eigenen Besitz (Menschen zerstören die Natur). Die Menschen vergöttern wie in einer Sekte ihren Dichter (zeigt die Absurdität von Religionen). Es kommt zu Krieg im Haus und zu Grausamkeiten. Menschen werden in selbstgemachte Gefängnisse gesperrt und es werden Prostitution und Morde gezeigt (die Welt wird schlecht und verdirbt sich). Auch das Neugeborene (Jesus) wird getötet.

Daraufhin essen ihn alle Bewohner des Hauses auf (Leib Christi?). Mutter Natur/ Maria rastet aus und tötet einige Menschen (Natur wehrt sich mit Stürmen oder Fluten zum Beispiel). Zum Schluss zündet Mutter Natur sich und das ganze Haus an (Ausblick auf unsere Zukunft.). Der Dichter (Gott) beginnt darauf seine neue Welt mit neuem Haus und neuer Frau (Neubeginn der Welt).

Ich glaube Aranovsky kritisiert uns mit dem Film aber auch die Möglichkeit eines allmächtigen Gottes (Theodizee-Frage). Er will uns mit dieser Metapher zeigen wie selbstzerstörerisch und krank wir leben. Auch kritisiert er das Bild des guten Gottes, der das schlechte im Menschen nicht sieht (da er die Gäste immer reinlässt und auch auf Wunsch von Mutter Natur dass sie gehen sollen er die Menschen noch da behält) außerdem beginnt Gott den Kreislauf wieder von neuem, obwohl er weis dass er wieder gleich enden wird.

Zugegebenermaßen ist das jetzt sehr dilettantisch zusammengeschrieben, aber ich denke die Parallelen die ich meine sind doch deutlich erkennbar. Worum es WIRKLICH geht kann und soll man ja auch nicht wissen, dafür trägt Arnofsky auch wieder zu dick auf.