KritikFilmdetailsTrailer (8)Bilder (118)News (90)Filmabo
Film »News (90)Trailer (8)
Suicide Squad

Suicide Squad - Ein Himmelfahrtskommando für DC oder doch eine schrecklich nette Unterhaltung?

Suicide Squad Kritik

4 Kommentar(e) - 21.08.2016 von jerichocane
Hierbei handelt es sich um eine User-Kritik von jerichocane.
Filmkritik

Suicide Squad Bewertung: 3.5/5

Die Suicide Squad, zu deutsch Selbstmordkommando, handelt von den fiesesten der fiesen DC-Superschurken, welche von einer noch durchtriebeneren und kaltblütigeren Regierungsbeauftragten gezwungen werden Aufträge für die Regierung zu erledigen, bei denen die Chance, diese zu überleben gegen null gehen, doch ablehnen können die Sträflinge auch nicht, da man ihnen einen Sprengsatz implantiert hat und ihnen bei jeder Art von Gegenwehr den Kopf wegsprengen würde.

Trailer zu Suicide Squad
Der Videoplayer(12289) wird gestartet

Der Film basiert auf der gleichnamigen Comic Reihe aus dem Hause DC, welche in dieser Form (Superschurken arbeiten unter Zwang für die Regierung) seit 1987 existiert, welcher seine erste Verfilmung in Form eines Trickfilms 2015 unter dem Titel Assault on Arkham erhielt.

Der Inhalt des Films hält sich auch an dem Konzept der Comics. Eine Gruppe von Superschurken werden zu einem Team vereinigt um eine Person aus einem „Krisengebiet“ zu retten, als dies misslingt, müssen Sie auch noch die Welt retten. Das Team besteht aus den Batman Gegnern Deadshot, Harley Quinn und Killer Croc, Katana, Diablo, Slipknot und dem Flash Gegner Cpt. Boomerang.

Die Charakter sind durchweg gut besetzt, auch wenn für mich Harley Quinn und der Joker mit Margot Robbie und Jared Leto leider fehlbesetzt sind. Die Beiden machen zwar Ihre Sache sehr gut, jedoch finde ich keinen wirklichen Zugang zu Ihnen und bin gerade über den ersten Auftritt von Mr. Js besseren Hälfte sehr enttäuscht, aber das ist halt Geschmacksache.

Dagegen spielt Will Smith als Deadshot endlich wieder so klasse und auf dem Niveau wie man ihn in von früher kannte und das macht Spaß, auch Jai Courtney verkörpert Cpt. Boomerang sehr gut, auch wenn man von ihm viel zu wenig zeigt und dessen Potential leider nicht nutzt.

Der Film weiß zu unterhalten ohne an irgendeiner Stelle langweilig oder langatmig zu wirken und die Charakter wirken sehr sympathisch.
Hier liegt mMn leider auch das größte Problem des Filmes. Anstatt eine Gruppe von Bösewichtern auf einem Selbstmordkommando zu zeigen, wirkt die Gruppe wie ein paar Pfadfinder die sich zuerst nicht mit Ihrem Pfadfinderleiter vertragen und am Ende zu guten Freunden werden.

Ich hatte mir gerade unter der Regie von David Ayer, der bei seinem Film Sabotage schon bewies, dass man auch Filme machen kann ohne einen sympathischen Helden, jedoch hat man dies bei dem Film leider vergeigt. Anstelle eines kompromisslosen Film um eine Gruppe von den bösesten der Bösen, bekommen wir hier leider nur einen typischen Heldengruppenfilm, der jedoch weiß 2 Stunden zu unterhalten.

Mein Fazit aufgrund der oben genannten Punkte und der Tatsache das mir als Kenner der Comics die Kompromisslosigkeit, wie z. B. die Darstellung der Schurken als Schurken und das über die Schippe springen lassen der Charakter, was ein Markenzeichen der Comics war, schafft es der Film nicht ganz zu überzeugen. Für Leute welche die Comics nicht kenne, werden diese Punkte aber mit Sicherheit egal sein.
Für mich zählt Suicide Squad zwar zum bisher besten Film des Warner DCEU, jedoch schafft es der Film leider nicht über ein gutes Mittelmass heraus und dies liegt nicht wie manche behaupten an der fehlenden Brutalität, denn die benötigt der Film nicht und würde ihn auch nicht gleich besser machen. Da Assault on Arkham mit Sicherheit der bessere Suicide Film ist, bekommt Suicide Squad von mir gute 3,5 von 5 (bzw 7 von 10) Hüte.



Filmgalerie zu "Suicide Squad"Filmgalerie zu "Suicide Squad"Filmgalerie zu "Suicide Squad"Filmgalerie zu "Suicide Squad"Filmgalerie zu "Suicide Squad"Filmgalerie zu "Suicide Squad"
Suicide Squad Bewertung
Bewertung des Films
710
4 Kommentar(e) / Jetzt kommentieren

Weitere spannende Film-Kritiken

KritikKritik
Kritik vom 26.05.2017 von Buster
Die Handlung ist leider auch die Achillesferse des Films. Teils ist es verworren (wenn auch bei weitem nicht so schlimm wie im dritten Teil der Reihe). Es gibt auch einige Logikfehler bzw. kann man die Handlungsweise einzelner Figuren oftmals nicht nachvollziehen. Auch wirken einige Handlungselemente extrem aufgesetzt und konstruiert und widersprechen in manchen Dingen auch den Vorgängerfilmen. So ein Widerspruch ist nicht weiter schlimm, w ... die komplette Film-Kritik lesen

KritikKritik
Kritik vom 25.05.2017 von Anubis
10/10 Punkte Handlung: Captain Jack Sparrow (Johnny Depp) stürzt sich wieder einmal in ein neues Abenteuer. Zuerst wird er von seiner Crew verlassen und anschliessend von Captain Salazar (Javier Bardem) gejagt. Captain Salazar ist seit Jahren mit einem Fluch belegt, wegen Jack Sparrow. Nun ist Captain Salazar und seine gesamte Crew auf Rache. Jacks letzte Hoffnung ist der Dreizack von Poseidon. Jedoch ist Jack Sparrow nicht der einzige, der ... die komplette Film-Kritik lesen

Und noch mehr Kritiken

Horizont erweitern

Stars, die aus Filmen rausgeschnitten wurden - Teil 1Die schockierendsten Filmenden Die 100 besten Actionfilme aller Zeiten

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

4 Kommentare - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.
luhp92
BOTman Begins
Geschlecht | 21.08.2016 | 23:58 Uhr21.08.2016 | Kontakt
Jonesi

Zum Glück ist Suicide Squad nicht so ein menschenverachtendes Machwerk geworden wie Sabotage. Da lobe ich mir doch die humanistischen Ansätze, die Ayer hier gewählt hat.

Ansonsten eine gute geschriebene Kritik, die ich zwar nicht in den Argumenten teile, aber auf jeden Fall in der Wertung.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

ChrisGenieNolan
DetectiveComics
Geschlecht | 21.08.2016 | 23:23 Uhr21.08.2016 | Kontakt
Jonesi

@HanSSQjockel79:

Also Ayer hat Sich sehr hier an der alte vorlag gehalten. Was mich sehr sehr gefallen hat. Mir geht mehr um inhalt.. bei Leto lag wahrscheinlich daran, weil viel zu wenig von ihm zu sehen kann,.. und konnte keine profil von Joker hervor rufen... was mich bei SSQ gestört hat, ist diese von 10 auf null runter zu fahren..

Hanjockel79
Gamoras Toyboy
Geschlecht | 21.08.2016 | 23:01 Uhr21.08.2016 | Kontakt
Jonesi

Dieser Beitrag wurde am 21.08.2016 23:09 Uhr editiert.

Nabend jerichocane,

Also deine Kritik fällt doch sehr angenehm positiv aus, finde ich. Hätte schlimmeres erwartet in der Wertung. Freut mich das dir der Film immerhin ganz gut gefällt, für zwischendurch mal nehme ich an, und freut mich über Bezüge zum Assault on Arkham und Sabotage Film zu lesen. Letzteres habe ich da auch bei dir als absoluten Arni Fan mit regelmäßigen Arni Avataren erwartet. :-D

Ich muss sagen, anfangs damals hatte ich Sabotage verschmäht, aber mittlerweile nach einiger Zeit und einigen male anschauen hat Sabatoge doch einen hohen Wiederanschauungswert und ist für mich Ayers härtester Film. Sabotage ist halt ein schön düsterer Film mit echt kaputten aber coolen Charakteren auf eine makabere Weise. Und ja, irgendwie schade das diese Härte wie sie Sabotage hatte, ausgerechnet bei der Suicide Squad fehlt, aber was will man machen wenn einem das Studio mit PG-13 die "Ayer" abschneidet?^^ Ein klein wenig mehr Blut hätte es ruhig sein dürfen.

Suicide Squad 2 muss eigentlich ein R-Rating haben, will man später andere brutale Charaktere wie Lobo bringen. Wenn es denn überhaupt einen Teil 2 geben wird. Ich vermute eher die Story ist durch und Joker sowie Harley Quinn tauchen im The Batman Film zusammen mit Lex Luthor wieder auf, falls das mit dem Arkham Asylum stimmt. Ganz verrückt ist ja das "neueste Gerücht auf comicbookmovie.com von wegen einer der Justice League Filme könne sich angeblich um Justice League vs. Suicide Squad handeln. So das quasi die Justice League Argus dicht machen soll.^^

@ ChrisGenieNolan

Also was Margot und leto angeht, bin deiner Meinung. Die machen deren Sachen sehr gut und überzeugend. Aber ich konnte auch kein zugänglich auf die beide Figuren.

Aber eigentlich machen die ihre Sache dann doch nicht so gut, wenn einige Leute keinen Zugang zu ihnen finden oder? Du und jerichocane seid ja quasi derselben Meinung und noch verschiedene andere User. Von daher würde ich dann nicht unbedingt annehmen, das Robbies und Letos Darbietung gut genug war. Ich meine mir haben die beiden als verrücktes Paar super gefallen und ich will unbedingt mehr vom Joker sehen, aber angenommen sie hätten mich nicht überzeugt, dann würde ich auch nicht sagen, sie hätten ihren Job super gemacht sondern eher mittelmäßig. Also ich meine lobt nicht, was ihr eigentlich nicht loben wollt Leute.^^

Habe da mal wieder ein schönes Gif Bild gefunden, was angeblich David Ayers Umsetzungstreue zum Original beweisen soll. Angeblich weil ich von der früheren Suicide Squad aus dem dem letzten Jahrhundert absolut keinen Plan habe (ist eben der Nachteil, wenn man früher nur Marvel Comics gelesen hat und erst nach 2010 auf DC Comics gewechselt ist).^^ Sollte das jedoch stimmen, war das eine 1A Umsetzung der alten, klassischen Charaktere für mich.

Bild zum Beitrag Kritik: Suicide Squad von jerichocane
ChrisGenieNolan
DetectiveComics
Geschlecht | 21.08.2016 | 18:40 Uhr21.08.2016 | Kontakt
Jonesi

Also was Margot und leto angeht, bin deiner Meinung. Die machen deren Sachen sehr gut und überzeugend. Aber ich konnte auch kein zugänglich auf die beide Figuren. Lieg daran, das man die Geschichte von denen zu schnell erzählt. Bei Smith war ich sehr zufrieden mit seinem Leistung, genau so wie Jay C. Der bisher mich nie überzeugen konnte, bei seinen Filme... Aber hier war er top, aber zu wenig Hintergrund Geschichte. Ayer kann das... Mit fury hat er es bewiesen. Wieso er hier aufm strecken geliebten ist, ist mir ein Rätsel.. Für mich ist SSQ eher der ersten dceu Enttäuschung. Auch wenn der Film Spaß gemacht haben, hat mir dennoch das Drehbuch nicht gefallen. Da wurde zu viele Potenzial aufm strecken lieg gelassen ...