KritikFilmdetailsTrailer (16)Bilder (66)News (75)Filmabo
Film »News (75)Trailer (16)
Warcraft - The Beginning

Orcs & Humans - The Beginning

Warcraft - The Beginning Kritik

1 Kommentar(e) - 27.05.2016 von TiiN
Hierbei handelt es sich um eine User-Kritik von TiiN.
Filmkritik

Warcraft - The Beginning Bewertung: 3.5/5

WarCraft ist eine Computerspielverfilmung aus dem Jahr 2016 vom britischen Regisseur Duncan Jones.

Story

Die Heimatwelt der Orks ist dem Untergang geweiht. Durch ein magisches Portal dringt eine Horde nach Azeroth, in die Welt der Menschen ein und will diese Welt für sich als neue Heimat gewinnen. Die Menschen erkennen die neue Bedrohung und wollen sich ihr stellen. Es droht ein harter Krieg.

Kritik

Mehr soll zu der Story auch gar nicht erzählt werden. Wir reden hier von einer Computerspielverfilmung, welche bereits 1994 mit dem Titel WarCraft von Blizzard für Furore sorgte. Es folgten zwei Fortsetzungen bis anschließend das Online-Rollenspiel World of WarCraft weltweit bekannt und gefeiert wurde.

Computerspielverfilmungen haben es seit jeher schwer, sich im Kino zu etablieren. Tomb Raider oder Resident Evil gehören wohl noch mit zu den besten Adaptionen, die es bislang in die Lichtspielhäuser geschafft haben. WarCraft startet mit dem talentierten Regisseur Duncan Jones einen erneuten Versuch. Jones konnte in der Vergangenheit vor allem durch das Science Fiction Drama Moon auf sich aufmerksam machen. Darüber hinaus inszenierte er auch Source Code.

Man merkt dem Film früh an, dass dieser durchaus ambitionierte Regisseur dem Projekt sichtlich gut getan hat. In der Inszenierung wurde das richtige Gefühl für atmosphärische Szenen gefunden, zudem konnten tolle Bilder eingefangen werden. Die Darsteller werden nicht ganz so stark gefordert, erledigen ihren Job aber durchweg solide. WarCraft punktet überwiegend mit der visuellen Präsentation. Der Film ist ein optischer Leckerbissen geworden, indem sowohl Orks, Menschen und auch die Wälder eindrucksvoll umgesetzt wurden. Dabei wurde nicht unbedingt ein realistischer Ansatz gewählt, aber einer, der den Stil der alten Computerspiele wunderbar trifft. So hat man alleindurch die visuellen Eindrücke durchaus Wiedererkennungswerte mit der Spielreihe von früher. Bekräftigt wird das hin und wieder durch gezielte Kamerafahrten. In einer Sequenz gibt es mehrere Draufsichten in Folge, wo sich wohl jeder ehemalige Spieler heimisch fühlen dürfte. Zudem kann das drei 3D seit langer Zeit mal wieder in einem Film wirklich überzeugen. Es ist nicht unbedingt wichtig, bietet optisch aber einen Mehrwert.

Duncan Jones hat dem Film ein straffes Tempo verpasst, sodass keine wirklichen Längen auftreten. Man hat einen guten Filmfluss und wird über die gut zwei Stunden ordentlich unterhalten. Jedoch ist dies zeitgleich auch ein großer Kritikpunkt. Die Geschichte wird an einigen Stellen zu schnell abgearbeitet und manche Szenenfolgen wirken etwas übereilt. 10 oder 20 Minuten mehr Spielzeit hätten WarCraft deutlich gut getan um seine Handlung besser zu vermitteln.

Fazit

WarCraft ist ein sehenswertes Spektakel geworden, das vor allem Fans der Spiele gefallen wird. Ebenfalls werden Fantasy-Freunde auf ihre Kosten kommen. Jedoch ist der Film nicht frei von Mängeln und hat durchaus sein Potential nicht ausgeschöpft. Was wir jedoch zu sehen bekommen macht Spaß und vor allem Lust auf mehr. Es wäre schön, wenn Duncan Jones seine Geschichte fortsetzen kann.

Als sehenswerten Film der seine Macken hat, macht dies 7 von 10 möglichen Punkten.



Filmgalerie zu "Warcraft - The Beginning"Filmgalerie zu "Warcraft - The Beginning"Filmgalerie zu "Warcraft - The Beginning"Filmgalerie zu "Warcraft - The Beginning"Filmgalerie zu "Warcraft - The Beginning"Filmgalerie zu "Warcraft - The Beginning"
Warcraft - The Beginning Bewertung
Bewertung des Films
710
1 Kommentar(e) / Jetzt kommentieren

Trailer zum Film

Warcraft - The Beginning
Der Videoplayer(11495) wird gestartet

Mehr Trailer & Videos zum Film

Weitere spannende Film-Kritiken

KritikKritik
Kritik vom 20.01.2017 von luhp92
Asyl wollte man Edward Snowden in Deutschland zwar nicht gewähren, aber wenigstens brachten deutsche (und französische) Produktionsstudios - vor allem Babelsberg - den Mumm dazu auf, diesen Film zu finanzieren und in Deutschland drehen zu lassen, nachdem viele US-amerikanische Pendants aufgrund der Brisanz ablehnten. Mit Oliver Stones Œuvre bin ich kaum vertraut (ich kenne nur "Alexander"), daher kann ich nicht beurteilen, wie gu ... die komplette Film-Kritik lesen

KritikKritik
Kritik vom 19.01.2017 von samploo
Der auf dem gleichnamigen Roman basierende Film "The Girl with All the Gifts" greift ähnlich wie der Playstation-Hit "The Last of Us" das Konzept eines in der Realität bestehenden parasitären Pilzinfektes auf und arbeitet dies auf eine interessante, spannende und sehr unterhaltsame Art und Weise aus. Marginale Spoiler voraus, die das Sehvergnügen aber nicht wirklich trüben sollten. „Ophiocordyceps unilateralis&ldq ... die komplette Film-Kritik lesen

Und noch mehr Kritiken

Horizont erweitern

Jurassic Park - vom Buch zum Film zur FilmreiheWir sind angekommen! 2015, das Jahr von "Zurück in die Zukunft"Wie aus einem Guss: Unvergessliche Filmszenen im Regen!

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

1 Kommentar - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.
TiiN
Pirat
Geschlecht | 27.05.2016 | 18:21 Uhr27.05.2016 | Kontakt
Jonesi

Ist diesmal etwas kürzer geworden .aber ich hatte alles gesagt, was ich los werden wollte.

Für mich halt durchaus sehenswert der Streifen.