KritikFilmdetailsTrailer (16)Bilder (66)News (74)Filmabo
Film »News (74)Trailer (16)
Warcraft - The Beginning

Keinesfalls nur für Gamer

Warcraft - The Beginning Kritik

5 Kommentar(e) - 29.05.2016 von sid
Hierbei handelt es sich um eine User-Kritik von sid.
Filmkritik

Warcraft - The Beginning Bewertung: 4.5/5

Als wenn es noch eine weitere Warcraft-Kritik bräuchte wink. Aber da eh umgewandelt wird...

Trailer zu Warcraft - The Beginning
Der Videoplayer(11495) wird gestartet

Handlung:
Ich wusste vorher nicht, was mich erwartet und das war für die Spannung nur gut. Haben außerdem schon andere hier verständlich eingebaut.

Kritik:
Martialischer Beginn, der einen mitten in dieses Universum zieht.
Schlichter, cleverer Storyaufbau, der die Zuschauer beide Seiten kennenlernen lässt. Dadurch, dass sich die Autoren auf relativ wenige Figuren konzentrieren, kann auch bei Unkundigen keine Verwirrung aufkommen. Mag dem einen oder anderen (US-Kritiker) zu schlicht sein; ich fand es sehr angenehm, gleich voll einsteigen zu können ohne mich fragen zu müssen, wer das gleich nochmal war. Was dem Film wohl auch sehr nützt, ist, dass er nicht von vornherein als Dreiteiler angelegt wurde, wo gerade so viel in einen Film reingepackt werden darf, dass es noch für weitere Teile langt. Natürlich gibt’s am Ende Cliffhanger, aber trotzdem wäre das Ende (nach der drittletzten Szene) ein schöner Schluss. Der Film könnte für sich alleine stehen.

Manche finden, dass die Charakterzeichnung noch ausführlicher hätte sein können, aber eigentlich hat es mir genau so gefallen, wie es inszeniert wurde. Es gab Charaktere, die ich mochte und welche, die ich nicht mochte, was fürs Partei-Ergreifen wichtig war. Und einige, die ich nicht einschätzen konnte, was die Sache nicht langweilig gemacht hat. Ich kann schwer ausdrücken, was ich meine: Der Film ging weiter und die WoW-Welt wurde immer deutlicher gezeichnet, so in etwa.
Manche US-Kritker fanden an den Schauspielern was zu meckern, warum, kann ich nicht nachvollziehen, denn ich fand sie durchgehend mindestens solide und sie konnten vor allem Sympathien wecken. Wahrscheinlich hatte ich es hier leichter als eingefleischte Gamer, weil ich nicht beurteilen konnte, ob die Spielfigur so angelegt ist oder der Schauspieler sie so auslegt.
Garona hat mir übrigens auch gut gefallen. War doch tatsächlich mal eine Frauenfigur, der ich ihre Angriffslust, aber auch Tapferkeit abgenommen habe. Gerade bei so einem Film lob ich das mal, schon lustig.

Warcraft besticht durchgehend mit seiner Liebe zum Detail – es sitzt jedes Knöchelchen wink. Und auch die Landschaften sind überwältigend, die man noch dazu häufig im Vogelflug oder mit Blick auf ein Tal, von Felsen etc. erlebt.
Regisseur Duncan Jones hat auch ansonsten ganze Arbeit geleistet: Kein Gewackel, kein praktisch-auf-der-Schulter-sitzen-und-den-Überblick-verlieren. Und wenn die Szenen am Boden spielen, ist man mitten im Geschehen.

Schließlich noch ein tolles Finish: Ich dachte, jetzt besiegt (jeweils) der eine noch schnell den anderen und das war es dann. Ja von wegen. Da beginnt erst das Finale und was für eins! Wodurch ich auch gleich zur Laufzeit komme, die mir persönlich gut gepasst hat, einfach, weil ich nach zwei Stunden durch war, allerdings als Neu-Seher, für den es einfach genug an neuen Eindrücken war. Und wahrscheinlich auch deshalb, weil die Verbindung von Emotionen & Gemetzel gerade am Schluss sehr gut funktioniert.
Überhaupt, nicht nur die härteren Szenen haben mich überzeugt. Im Vorfeld hatte ich schon, zum Beispiel bei ZSSnake, gelesen, dass die emotionaleren Momente evtl. zu spärlich vorhanden sind. Nach drei-vier fast schon berührenden Szenen dachte ich, passt doch, und dann kamen eigentlich erst die richtigen. Hätte das für mich nicht geklappt, hätte ich dem Film keinesfalls eine so hohe Bewertung gegeben. Hab auch schon gehört bzw. gelesen, dass einige Damen bei der einen oder anderen Stelle fast geflennt hätten, und wenn das eine WoW-Verfilmung schafft, können sie nicht alles falsch gemacht haben.
Das CGI ist meiner Meinung nach überwältigend (Landschaft, Magie-Blitze, Tor). Auch der Gesichtsausdruck und die Augen der Orks geben die Emotionen prima wieder.
Den Ton des Films fand ich nicht zu düster (es ist irgendwo sogar ein Feel-Good-Film), aber doch bedrohlich und ich hatte immer das Gefühl, dass jeder „hops“ gehen kann.

Noch kurz zum Rating: Das PG-13-Rating hat mir erst gar nicht gefallen, war aber keine Sache, denn wahrscheinlich haben nur das Ork-Blut und die Rüstungen ein R-Rating verhindert. Allerdings ist der Film auch nicht übermäßig brutal oder eine einzige Schlachtplatte.

Fazit:
Ketzerisch könnte ich abschließend sagen, das ist Herr der Ringe auf brutal und ohne Längen, aber da HdR wirklich wunderschöne Szenen hat, lass ich es lieber wink.
Meine 9 von 10 Hüte sind großzügig gerechnet, eigentlich sind es 8,5 oder 8,75. Aber erstes kann ich nicht 4,25 Sterne vergeben. Und zweitens: Wenn ich eine Freikarte für einen weiteren Kinogang (auf den ich eh hoffe) für einen heuer bereits gesehenen Film meiner Wahl bekäme, würde ich diesen nehmen. Dem einen oder anderen Kritiker (aus den Staaten) kann ich nur empfehlen, sich nochmal die Mäh-Szene anzugucken.



Filmgalerie zu "Warcraft - The Beginning"Filmgalerie zu "Warcraft - The Beginning"Filmgalerie zu "Warcraft - The Beginning"Filmgalerie zu "Warcraft - The Beginning"Filmgalerie zu "Warcraft - The Beginning"Filmgalerie zu "Warcraft - The Beginning"
Warcraft - The Beginning Bewertung
Bewertung des Films
910
5 Kommentar(e) / Jetzt kommentieren

Weitere spannende Film-Kritiken

KritikKritik
Kritik vom 05.12.2016 von luhp92
"Captain Fantastic" ist nicht etwa die x-te Superheldenverfilmung aus dem Hause Marvel oder DC, sondern ein Film über eine Aussteigerfamilie mit Viggo Mortensen in der Hauptrolle und einer Gruppe von talentierten Jungschauspielern als seine Kinder. Erinnert sich noch jemand an die "Herr der Diebe"-Realverfilmung? "Riccio" George MacKay verkörpert hier Mortensens ältesten Sohn. Anmerkung zum Trailer: Schaut nur die erste Minute ; ... die komplette Film-Kritik lesen

KritikKritik
Kritik vom 05.12.2016 von TiiN
Snowden ist ein Politthriller vom US amerikanischen Regisseur Oliver Stone aus dem Jahr 2016. Kurzstory Heute kennt jeder den Namen Edward Snowden, als seine Geschichte 2013 erstmals veröffentlicht wurde, fand diese in Deutschland kaum Beachtung. Erst als die Abhörenthüllungen sich auf Deutschland ausweiteten, wurde man auch hier hellhöriger. Der Film Snowden erzählt die Geschichte von Edward Snowden, welcher durch ... die komplette Film-Kritik lesen

Und noch mehr Kritiken

Horizont erweitern

Die besten Science-Fiction-Filme aller ZeitenAnimierte Wesen: Wie süß bist du wirklich?Phänomen Wilhelmsschrei: Woher kommt er, was soll er, wo erklingt er?

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

5 Kommentare - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.
sid
Gojira
10.10.2016 | 21:07 Uhr10.10.2016 | Kontakt
Jonesi

Eine kleine, peinliche Ergänzung tut not: Ich meinte natürlich die zweitletzte Szene: Also die nach der: „Es muss eine Erklärung dafür geben...“. Die „Für Azeroth! Für die Allianz!“- Szene ist gemeint. Ich hab es gedanklich einfach vertauscht embarassed.

sid
Gojira
31.05.2016 | 17:28 Uhr31.05.2016 | Kontakt
Jonesi

Vielen Dank smile. Hehe, ich dache mir zwar tatsächlich, dass jeder Aushilfskritiker wie ich doch eigentlich immer auch was Negatives sagen muss, aber mir ist nichts eingefallen ;). Vielleicht, wenn ich mehr mit dem Video-Spiel hätte vergleichen können oder so.

Ansonsten will ich ja nicht zum allgemeinen Kritiker-Bashing aufrufen, denn bei ca. der Hälfte aller Filme stimme ich auch mal zu. Und manchmal freue ich mich auch, dass ein Film, wo ich die Darsteller mag, mehr gelobt wird als ich es getan hätte.
Aber ja, stimmt, jedesmal, wenn ich auf rotten tomatoes genauer nachschaue, sehe ich kleine Auffälligkeiten. Ist wohl bei jedem Film so (z.B. dass 3/5, also 60% und damit frisch - Kritiken plötzlich zerpflatscht auftauchen oder auch andersherum). Aber normalerweise schenke ich der Sache eh keine große Beachtung.
Nur diesmal ist der Unterschied US-Kritiker vs. wenigstens normalgute Kritiken weltweit - von Kinobesuchern ganz zu schweigen - einfach zu groß. Macht mir andererseits aber auch Spaß, auf denen rumzuhacken, es ist nur schade, dass die bestimmt nicht auf Film-Fanseiten gehen^^.
*Verschwörungstheorie-Modus an*: Seltsam auch, dass von den User-Kommentaren (insg. sind es über 300) die praktisch einzigen zwei schlechten auf der Hauptseite von Warcraft bei rotten tomatoes stehen. Erst wenn man die Tabelle anklickt, kommt darunter viel Lob *Verschwörungstheorie-Modus wieder aus* ^^.

Hanjockel79
Gamoras Toyboy
Geschlecht | 30.05.2016 | 21:33 Uhr30.05.2016 | Kontakt
Jonesi

@ sid

Sehr schöne offensive Kritik in Sachen Lob. Ich mag vor allem Stellen wie:

Manche US-Kritker fanden an den Schauspielern was zu meckern, warum, kann ich nicht nachvollziehen, denn ich fand sie durchgehend mindestens solide und sie konnten vor allem Sympathien wecken.

Ketzerisch könnte ich abschließend sagen, das ist Herr der Ringe auf brutal und ohne Längen, aber da HdR wirklich wunderschöne Szenen hat, lass ich es lieber wink

Für mich ist er das mit Sicherheit, besonders aber ohne die Längen.^^ Oder auch was du in deinem Kommentar noch dazu schreibst wegen der US Presse Kritiker, das immer welche eine Meinung vorgeben und sich die meisten einfach nur anschließen (abschreiben?^^). Jo ist echt wahr. Sieht man ja Woche für Woche wie sich das immer in den US Charts von Neustarts wiederspiegelt. Summiert sich alles zu einem Hut für mich wo ich reflexartig auf den Knopf gedrückt habe mit den Worten "Jawoll, aber genau!" auf den Lippen. ;-D

Soll ich euch mal was sagen Leute?

FÜR DIE HORDE! laughing

sid
Gojira
30.05.2016 | 21:06 Uhr30.05.2016 | Kontakt
Jonesi
1

Thx smile. Ja, ich weiß auch nicht, was da Übersee abgeht. Aber häufig, wenn ein paar Top-Kritiker ihre negativen oder positiven Kritiken hingeschreibselt haben, schließen sich viele oder alle anderen in etwa an.
Zum Beispiel die russ Kritiker geben 100% (sozusagen beim russ. Rotten tomatoes). Ein paar Kritiken kann man auf kinopoisk.ru einsehen, ich versteh nur halt fast nix. Aber grün ist positiv, rot negativ ;). (Kinopoisk.ru → oben Warcraft eingeben oder rechts anklicken).
Sind die einen so clever und die anderen Kritiker so doof? Wahrscheinlich hängt es eher mit den persönlichen Vorlieben zusammen, aber fair ist es dann nicht so sehr.

Das sonstige Feedback freut mich auch, aber nach unseren ganzen Lobeshymnen und denen auf anderen Seiten werden die Leute höhere Ansprüche haben ;). Obwohl, irgendwie glaube ich, dass viele trotzdem skeptisch bleiben und dann überrascht sind. Um so besser smile.

Trekker
Moviejones-Fan
Geschlecht | 29.05.2016 | 23:27 Uhr29.05.2016 | Kontakt
Jonesi

"...die Mäh-Szene..." laughing Sehr geil geschrieben!

Was mich fasziniert und was ich einfach geil finde, ist, dass bisher niemand den Film wirklich schlecht gefunden hat, er hier nicht zerrissen wurde und selbst bei der "schlechtesten" Bewertung, wenn man denn davon reden will, wurde er weiter empfohlen.

Das freut mich einfach!