DCEU-Zukunft: Zack Snyders Einfluss wird immer geringer

DCEU-Filme und Zack Snyder

DCEU-Zukunft: Zack Snyders Einfluss wird immer geringer

91 Kommentare - Mi, 26.07.2017 - Warner Bros. verfolgt wie Marvel einen groben Plan mit dem DCEU. In diesem wird aber der kreative Einfluss von Zack Snyder in den kommenden Jahren deutlich abnehmen.

DCEU-Zukunft: Zack Snyders Einfluss wird immer geringer

Vor zehn Jahren war die Welt für Warner Bros. noch mehr als in Ordnung. Wunderknabe Christopher Nolan hatte Batman aus der Versenkung zurückgeholt und sich mit The Dark Knight nicht nur ein Denkmal gesetzt, sondern auch Comicfilme in einer Zeit geprägt, die so ganz anders von der heutigen Kinolandschaft war. Eine Zeit, wo das MCU gerade erst begann zu laufen. Doch auf Nolans Arbeiten aufzubauen war schwierig und als der Erfolg der MCU sichtbar wurde, wollte Warner sein eigenes Ding mit dem DCEU aus dem Boden stampfen.

Als kreativer Kopf hinter diesem Filmuniversum wurde Zack Snyder gewählt, der 2013 mit Man of Steel seinen ersten Film ablieferte. Er drehte auch das umstrittene Batman v Superman - Dawn of Justice und zog die Strippen hinter den Kulissen. Auch bei Justice League führte Snyder lange Zeit Regie, bevor er vor zwei Monaten von diesem Posten zurücktrat. An seine Stelle trat Joss Whedon, der zuvor bereits mit Überarbeitungen am Drehbuch beauftragt war.

"Justice League" Trailer 2
Der Videoplayer(13746) wird gestartet

Doch auch nach Justice League wird Snyder wohl nicht mehr völlig zum DCEU zurückkehren. Zwar wird er bei kommenden Filmen wie Aquaman und Suicide Squad 2 wahrscheinlich als Executive Producer genannt werden, sein Einfluss auf das Universum selbst, schrumpft aber. Grund ist die Rezeption des bisherigen DCEU bei Kritikern wie Zuschauern. Immerhin konnte Warner Bros. dieses Jahr einen veritablen Hit mit Wonder Woman landen und daran möchte man festhalten.

An Snyders Stelle soll hinter den Kulissen bereits Whedon als Wunderwaffe in Stellung gebracht werden, auch Wonder Woman-Regisseurin Patty Jenkins hat ein größeres Mitspracherecht. Der Rest muss sich im Laufe der Zeit ergeben. Fest steht nur, Warner will den Pfad der düsteren Filme verlassen und das DCEU in Zukunft deutlich spaßiger gestalten. Persönlich finden wir diese Entscheidung eher schade, denn gerade der ernsthaftere Ton bot einen guten Kontrast zum eher bunten MCU.

Quelle: Slashfilm

Bilder zum Film

Filmgalerie zu "Justice League"Filmgalerie zu "Justice League"Filmgalerie zu "Justice League"Filmgalerie zu "Justice League"Filmgalerie zu "Justice League"Filmgalerie zu "Justice League"

DVD & Blu-ray

Guardians of the Galaxy 2 [Blu-ray]The Walking Dead - Die komplette siebte Staffel [Blu-ray]B?hse Onkelz - Memento-Gegen die Zeit+Live in Berlin [Blu-ray]Pirates of the Caribbean: Salazars RacheBibi & Tina - Tohuwabohu total

Horizont erweitern

Brutal gut: Die erfolgreichsten R-Rated-FilmeVor und nach den Zombies: Was machen die "The Walking Dead"-Stars sonst?Kultige Spätzünder: Filmklassiker, die im Kino gefloppt sind

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

91 Kommentare - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.
Watchman
Moviejones-Fan
31.07.2017 | 17:14 Uhr31.07.2017 | Kontakt
Jonesi
1

@Vongola

Deine Ansicht ist gut nachvollziehbar und ich teile sie auch überwiegend. Mir gefiehl die Arbeit von Snyder am besten wenn er nicht selbst den Film gemacht hat, sondern nur die Ideen anderer verfilmte.

@fbJones

Obwohl diese Frage auch eine gewissen Teil an persönlichen Vorlieben beinhaltet, kann man schon relativ objektiv sagen was ein guter Film ist. Es gibt Klassiker die unabhängig davon ob sie gemocht werden oder nicht von den Kritikern als qualitativ gute Filme eingestuft werden.

Das ein Film einen mitnehmen muss ist mMn beides. Persönlicher Eindruck und objektive Pflicht. Wenn ein Film einen nicht mitreißen kann, obwohl er es müssete, dann verfehlt der Film seine Wirkung. Ist mir jetzt mit Valerian passiert.

Die persönliche Einstellung und Vorkenntis eines Filmes schwingt immer mit. Aber wie gesagt, es gibt Kriterien die ein guter Film erfüllen muss unabhängig vom Inhalt. Ich kann deine Aussage was die Vorbelastung von Comic Lesern betrifft sehr gut nachvollziehen. Allerdings sehe ich es mit der Einhaltung der Vorlage nicht so eng. Einen Comic 1:1 als Film umzusetzten wäre irgendwie auch nicht das Wahre. Ich sehe die Filme eher wie ein Paralleluniversum an, wo es einfach gewisse Unterschiede gibt. Deswegen ist es für mich auch völlig ok das Tony Stark Vison erschaffen hat usw. Es gefallen mir natürlich nicht alle Anpassungen ans Filmuniversum aber solange es im Film Sinn macht ist es mesistens ok.

Ich stimme dir zu, Batman und Superman sollen den von dir genannten Vorlagen entspringen. Aber hier zB ist ein Problem beim DCU bisher. Wer weiß woher die Vorlagen stammen? Wie vielen Kinogänger kennen The Dark Knight returns und Superman year one? Und selsbt wenn man die Comics kennt, woher weiß man dass die Charaktere mehr oder weniger 1:1 übernommen wurden? Der Kinogänger kennt Batman am ehesten von Nolan oder evtl. noch den von Burton oder Schumacher. Im DCU wurde Batman einfach nicht gut genug eingeführt, was zur Folge hatte, dass vielen Zuschauern die brutale Art von Batman missfallen und überrascht hat. Vor allem weil sie dachten, dass Batman nicht tötet. Snyder geht einfach davon aus dass alle Batman (und vor allem diesen Batman) kennen, also brauch man den Charakter nicht einzuführen oder zu etablieren. Gleiches für Superman und WW. Eine echte Einführung hatte WW erst im eigenen Film. In B Vs S konnte man sich nur wundern was sie da zu suchen hatte.

Das Kinogänger aus dem Kino gegangen sind und gesagt haben, das wäre aber nicht der Batman und Superman gewesen die sie kennen, ist irgendwo verständlich weil sie diese Charaktere so noch nie gesehen haben. Du hast als Comic Leser einfach das nötige Hintergrundwissen, weswegen dir solche Gegebenheiten vielleicht nicht so auffallen oder nicht so dramatisch sind. Für den nicht Comic Leser ist es dies aber schon.

Die Martha und die Speerszenen sind auch nur 2 Szenen von ganz vielen, die nicht wirklich durchdacht sind und nicht gut wirken. Ich habe mit dem Film eigentlich schon abgeschlossen, aber wenn du möchtest könnte ich dir eine etwas ausführlichere Kritik zu dem Film schreiben so weit ich es noch im Kopf habe. Sei dann aber auf einiges an Text gefasst. -)

Nochmal, es spricht absolut nichts dagegen, dass Leuten B Vs S gefallen hat. Nur, dass es auch ein guter Film war kann ich nicht zustimmen.

@Kal-El

Generell stimme ich dir zu. Aber wer entscheidet ob ein Film gut oder schlecht ist? Du? Die tollen Kritiker?

Ich glaube du meinst: wer entscheided ob einem ein Film gefallen hat oder nicht. Denn die Qualität eines Filmes ist unabhängig vom Inhalt und ob einem der Film gefallen hat oder nicht. Das Kritiker heutzutage überwiegend über den Inhalt eines Filmes schreiben und somit ein zu hoher Anteil eigener Präferenzen in die Bewertung mit einfließt, statt den Film als Ganzes zu bewerten, gefällt mir auch nicht.

Genau so sehe ich das auch. Spiderman z.B.: sehr gut unterhalten, ich fand ihn trotzdem schlecht. Das heißt ja nicht, dass der Film schlecht ist, ich fand den schlecht, daher ist deine Aussage oben nur die halbe Wahrheit.

(Ich schätze mal du meinst Spiderman Homecoming?) Kommt drauf an. Obwohl ich selbst, und ich denke mal fast alle anderen hier auch, nur Hobby Film gucker sind, heißt das ja nicht unbedingt das wir alle hier keine Ahnung haben was qualitativ gute Filme sind. Ein guter Film beinhaltet gewisse Kriterien, die in schlechten Filmen fehlen oder schlecht umgesetzt sind. z.B. Charakterentwicklung, Sounddesign, Soundtrack, Kamera, Schnitt, roter Faden etc. etc. Wenn einem also auffällt, das ein Film in diesen Punkten schwächelt, dann kann man objektiv sagen, ob es ein qualitativ guter oder schlechter Film ist. Nur weil ein Film ein hohes Budget hat und ein Blockbuster sein soll, heißt das ja nicht, dass der Film automatisch auch qualitativ gut sein muss.

Nein ganz im Gegenteil. Zumindest für mich.

Das ist auch meine Einstellung zu Filmen.

Sorry aber ... versuch mal etwas weiter zu denken.

Sorry aber...informiere dich erst.

"In a new interview with The Wrap, DC Entertainment president Geoff Johns says that future DC movies will be less dark, more fun, and truer to the characters that inspired them."

Quelle: http://birthmoviesdeath.com/2017/06/14/geoff-johns-wonder-woman-dcu-characters

Ob ein Charakter ernst oder lustig ist hängt zunächst mal davon ab wer die Geschichte schreibt in der er vorkommt. Ich stimme dir zu, es gibt ernste wie auch lustige Charaktere in der JL. Außer Batman vielleicht, habe ich allerdings schon von allen anderen Charakteren Geschichten gesehen und gelesen in denen sie ernst oder lustig waren. In Flashpoint Paradox ist Flash zB eher ernst zu sehen.

Und noch etwas: löse dich von deinem Lieblingsfilmen/Universen what ever, und dann vergleiche bitte den Humor in WW und mit Humor aus ganz MCU. Du wirst feststellen, dass der Humor in WW bei weitem nicht aufgesetzt und dämlich wirkt wie die Witze in Spiderman, GoTG1 und 2 usw.

Die Aussage ist schon grenzwertig aber trotzdem. Im Bezug auf den Humor in WW und MCU kann ich nur sagen: Geschmäcker sind verschieden. Ich kann verstehen, dass der Humor im MCU nicht jeden Anspricht. Wäre auch ein Wunder. Den Humor in WW über den des MCU zu stellen scheint mir aber eine persönliche Ansicht von dir zu sein. Denn, die immer wiederkehrenden Witze darüber das Diana noch nie einen Mann gesehen hat und wie naiv und unbeholfen sie unserer Welt doch ist, war beim ersten und zweiten Mal noch ok, dann wurde es nervig. Oder das sie nicht wusste wie eine Drehtür funktioniert... na ja, Geschmackssache! Das für dich der Humor im MCU aufgestzt wirkt ist ok, ich empfinde es anders. Ich kann allerdings nicht wirklich beurteilen wie gut die deutsche Synchro den Humor überträgt. In Avengers 1 fand ich den Humor im OT gut. In der deutschen Synchro fehlte der Rhythmus, sodass die Gags nicht wirklich zündeten.

Ich besitze sicherlich lieblings Filme, dazu gehören aber keine MCU oder DCU Filme, obwohl ich Comic Leser bin. Beide Seiten zählen für mich als Popcorn Kino ohne besonderen Anspruch. Ich habe kein bevorzugtes Universum, sondern will eher dass beide Seite unterhaltsame und "gute" Filme machen. Alleine schon weil ich gerne sowohl Marvel als auch DC lese. Wonach du beurteilst, dass ich ein bevorzugtes Universum habe weiß ich nicht.

Sorry aber damit disqualifizierst du dich selbst. Damit machst du deine tollen Aussagen oben kaputt und verlierst an Glaubwürdigkeit. Du entscheidest also dass der Film schlecht ist?

(Hast du den Abschnitt gelesen? Den Eindruck habe ich nämlich nicht.) Ich würde sagen, dass ich u.a. nach unzähligen gesehenen Filmen druchaus einschätzen kann was einen guten Film ausmacht. Also ja, die DCU Filme waren bisher schlecht wobei WW Aussicht auf Besserung verspricht. Mit dieser Einschätzung stehe ich ja nun nicht alleine da, also bin ich weder ein großer Experte noch allwissend. Ich zähle auch Gründe dafür auf warum die DCU Filme schlecht sind. Ich nenne zwar nicht viele, aber nur weil es eine sehr lange Liste ist und ich hier nicht alles aufzählen möchte. Welche Argumente hast du bisher geliefert, dass die DCU Filme gut sind? Du hast nicht mal meine Argumente entkräftet. Die "Diskussion" ist also eher einseitig. Du beschränkst dich bisher nur darauf meine Aussagen zu kritisieren. Wenn für dich gute Filme diejenigen sind die ein hohes Einspiel ergebnis erzielen, dann werden wir eh nie auf einen Nenner kommen.

Ich versuchs mal anders: nehmen wir mal statt der Filme, Autos. Meinst du nicht, dass man als Autofahrer einschätzen kann was ein gutes Auto ausmacht? Sicherlich kann dies nicht jeder gleich gut, aber jemand der sich mit Autos allgemein auseinandersetzt und eine Übersicht über Preise und Leistung hat, kann sicherlich schon einiges Abschätzen. Denn ob man ein gewisses Auto als gut oder schlecht bewertet, hat erstmal nichts damit zu tun ob es einem auch gefällt, sondern ob es zB gute Bremsen hat, Innenaustattung, Motorleistung, Getriebe etc. Erst dann kommt die persönliche Einschätzung ob einem das Auto gefällt. Wenn ein Autobauer billige Materialien für die Herstellung benutzt, kann man doch festellen, dass sein Auto von minderer Qualität ist, als ein Auto von der Konkurenz die wertige Teile benutzt. Und wenn ein Auto Sachen besitzt, die in anderen fehlen, würde man das Auto ebenfalls als besser einstufen oder?

Und stell dir vor, solche Kriterien gibt es auch für Filme. Es gibt gewisse Kriterien die einen guten oder schlechten Film ausmachen. Denn sonst gebe es ja keine schlechten Filme sondern nur Klassiker. Wenn du keine Kriterien kennst oder durch das gucken von Filmen keine gelernt hast und du zB keinen Unterschied in den in Asien und Amerika produzierten Jackie Chan Filmen siehst, ist es ok, aber verurteile nicht andere denen solche Unterschiede auffallen und die zu Recht die amerikanischen Produktionen als schlechter bewerten. (Wenn du keine Jakie Chan Filme kennst, kann ich auch andere Besipiel aufführen)

Wenn du nicht objektiv bewerten kannst was einen guten Film ausmacht, muss das nicht für alle anderen auch gelten. Warum sollte ein Film Fan nicht sagen und begründen können ob ein Film schlecht ist? Es geht nur darum seine Aussagen zu begrüden. Aber wenn es dir hilft, kannst du mich gerne als allwissenden Experten bezeichnen.

Kal-El
Moviejones-Fan
29.07.2017 | 08:13 Uhr29.07.2017 | Kontakt
Jonesi

Dieser Beitrag wurde am 29.07.2017 08:20 Uhr editiert.

@Watchman:

Eine persönliche Meinung zu einem Film zu haben und ob dieser ein guter Film ist oder nicht, sind 2 Paar Schuhe.

Generell stimme ich dir zu. Aber wer entscheidet ob ein Film gut oder schlecht ist? Du? Die tollen Kritiker?

Mir kann ein Film gut gefallen oder mich unterhalten und trotzdem ein schlechter Film sein und andersrum.

Genau so sehe ich das auch. Spiderman z.B.: sehr gut unterhalten, ich fand ihn trotzdem schlecht. Das heißt ja nicht, dass der Film schlecht ist, ich fand den schlecht, daher ist deine Aussage oben nur die halbe Wahrheit.

Ich hoffe diese Aussage ist verständlich, denn einige scheinen der Ansicht zu sein, dass ein Film gut sein muss, nur weil er ihnen persönlich gefallen hat.

Nein ganz im Gegenteil. Zumindest für mich.

DC steuert jetzt eher richtung Marvel und will mehr Humor etc. reinbringen. Persönlich finde ich es schade

Sorry aber ... versuch mal etwas weiter zu denken. Die Einzigen "ernsten" Charactere im DCEU ist der Batman und Superman. Flash, Green Lantern sind richtige Spaßvögel. Jetzt wo das DCEU "richtig losgeht" und vorher nur "düstere" FIlme gedreht wurden, heißt es plötzlich: DCEU macht ein auf MCU. Ich bitte dich!

Und noch etwas: löse dich von deinem Lieblingsfilmen/Universen what ever, und dann vergleiche bitte den Humor in WW und mit Humor aus ganz MCU. Du wirst feststellen, dass der Humor in WW bei weitem nicht aufgesetzt und dämlich wirkt wie die Witze in Spiderman, GoTG1 und 2 usw. smile

Sorry, ich kann leider nicht auf dein Post komplett eingehen. Kinder schreien, muss Frühstück machen. "In der Kürze liegt die Würze" innocent

PS: so ich habe jetzt ein wenig weiter gelesen:

Warum mir die bisherigen DCU Filme nicht gefallen haben (WW sei etwas ausgenommen) liegt daran dass es schlechte Filme sind.

Sorry aber damit disqualifizierst du dich selbst. Damit machst du deine tollen Aussagen oben kaputt und verlierst an Glaubwürdigkeit. Du entscheidest also dass der Film schlecht ist?

Also, nope, dachte könnte sich eine gute Diskussion entwickeln, aber so nicht. Viel Spaß noch, großer Experte, der Allwissende ...

fbJones
Moviejones-Fan
28.07.2017 | 18:51 Uhr28.07.2017 | Kontakt
Jonesi

@ watchmen

Was ist ein guter Film was ist ein schlechter Film?

Für mich ist ein Comic Film gut wenn er mich mitnimmt und meiner Vorstellungen in einiger Art und Weise entspricht. Wenn es nicht so ist dann ist der Film auch nicht gut. Dementsprechend auch keine objektive Meinung möglich weil vorbelastet durch Comics. Für mich.

Also keine 2 paar Schuhe mMn.

Als comicleser hat man ja so einiges an wissen wie sich welcher Charakter verhält, welche kräfte er hat, outfits, sidekicks, gegner usw. Also hat man etwas Ahnung, weil man sich ja längere Zeit damit befasst hat, wie so ein Film ausehen sollte. Bats und Supie aus BvS lehnen sich für mich an the dark knight returns und superman das erste jahr an(bei superman erinnere ich mich nur wage an den titel).

Bei Batman dieses etwas abgewrackte, fertige, agressive und feindselige Verhalten. Was sich ja zum Ende ändert.

Bei Superman dieses für ihn unverständliche, etwas zerissene, weil er hat den Mensche ja geholfen und die sind gegen ihn. Was sich, denke ich, auch ändern wird aber erst später im Dceu. Lois

Somit für mich nahe an den Comics also gut, und wenn jemand sagt das ist nicht batman oder nicht der superman aus den comics oder seinen Vorstellungen dann denke ich dass ich sagen kann der hat keine Ahnung. Für mich.

Klar einige szenen aus BvS finde ich auch scheisse wie zB Martha szene oder der vergleich mit dem cape( das mit dem speer müsste ich mir nochmal anschauen vielleicht verstehe ich dich dann) aber heisst nicht für mich schlechter Film.

Aber im Endeffekt bin ich auch nur Film- und Comic Fan. innocentwink

Cooles Forum hier...kann man viel Diskutieren...freut mich

Vongola
Moviejones-Fan
28.07.2017 | 17:46 Uhr28.07.2017 | Kontakt
Jonesi

Eventuell sollte ich mal erklären, warum ich Zack Synders Stil als nicht gut betrachte. Synder hat gewisse Stärke, wo zum Beispiel das choreografieren von Actionszenen gehört. Dennoch ist seine Schwäche, in meinen Augen, das Drumherum. Er schafft es einfach nicht einen roten Faden in seinen Filmen hinzubekommen. Bestes Beispiel ist da natürlich Batman vs Superman, der soviele Handlungsstränge hatte, das einem übel wurde. Weiterhin betrachte ich sein Einsetzen von übermäßigen CGI als kritisch. Wo Nolan noch versucht, so wenig Computertechnicken zu vermeiden wie es halt geht, legt Synder noch gerne einen drauf. Ich verstehe natürlich, dass man in der heutigen Zeit CGI für einen Comicfilm benutzen muss, dennoch finde ich das Synder es zu oft einsetzt

ChrisGenieNolan
DetectiveComics
Geschlecht | 28.07.2017 | 17:33 Uhr28.07.2017 | Kontakt
Jonesi

@fbjones:

Nichts zu danken :-)

Bild zum Beitrag DCEU-Zukunft: Zack Snyders Einfluss wird immer geringer
Watchman
Moviejones-Fan
28.07.2017 | 14:34 Uhr28.07.2017 | Kontakt
Jonesi

Vorneweg muss ich mal sagen, dass ich den Eindruck habe, dass mein Post nicht richtig gelesen wurde. Was mir hier so alles unterstellt wird.man man man.

Eine persönliche Meinung zu einem Film zu haben und ob dieser ein guter Film ist oder nicht, sind 2 Paar Schuhe. Mir kann ein Film gut gefallen oder mich unterhalten und trotzdem ein schlechter Film sein und andersrum. Ich hoffe diese Aussage ist verständlich, denn einige scheinen der Ansicht zu sein, dass ein Film gut sein muss, nur weil er ihnen persönlich gefallen hat.

@ fbJones

Von den bisher gezeigten Filmen schon.

Zu Snyder: Was die einen gut finden kritisieren andere. Für meinen Geschmack wurde zu viel angeteast was B Vs S fast schon wie einen Trailer wirken ließ. MMn sollte jeder Film, egal ob Trilogie oder Teil eines Franchises, gut für sich selbst stehen können. Das tat B Vs S für mich nicht.

Whedon: DC steuert jetzt eher richtung Marvel und will mehr Humor etc. reinbringen. Persönlich finde ich es schade, weil man dem Gritty Look und dem Düsteren eine Chance hätte geben müssen, aber man hätte den Look auch anders, vor allem nicht so stur, präsentieren müssen.

Du hast Recht. Jeder der hier seine Meinung schreibt, muss mit anderen Meinung rechnen. So muss das auch. Was aber nicht geht, sind irgewelche Behauptungen zu schreiben die man sich aus den Fingern saugt. Dich meine ich damit allerdings nicht.

Jemandem zu sagen, dass er keine Ahnung hat würde bedeuten, dass man selbst welche hat. (Ich spreche natürlich nicht von mir weil ich auch nur Laie und Film Fan bin.) Dann müsste man fragen Ahnung wovon? Den Charaktären? Den Comics? Den Filmen? Von Filmen allgemein? Um dann wiederum zu beweisen, dass man Ahnung hat, müsste man Argumente dafür liefern. Meine Argumente mag man vielleicht nicht mögen aber immerhin sind es welche und ich habe auch versucht sie nur anzureißen. auch wurden sie nicht wirklich wiederlegt. Argumente für oder gegen Filme füllen schnell Seiten und dies wollte ich euch ersparen. Einfach nur seine Meinung und Präferenzen zu nennen sind keine Anzeichen dafür dass man Ahnung hat. Obwohl dass einige hier zu denken scheinen.

Warum mir die bisherigen DCU Filme nicht gefallen haben (WW sei etwas ausgenommen) liegt daran dass es schlechte Filme sind. Wie ein Film zu bewerten ist, bzw. was alles für eine Bewertung mit "Ahunung" relevant ist, ist relativ unstrittig und losgelöst von persönlichen Präferenzen. D.h. ich muss Comic Filme nicht mögen um sie einigermaßen objektiv bewerten zu können. Ich habe als Szene zB die Szene mit dem Speer genannt. Beim betrachten der Szene waren 2 Dinge für mich klar. 1. So hätte Batman nicht reagiert. Und 2. es ist ein Plotdevice der billigsten Art. Bei anderen Filmen mag so ein Moment nicht so dramatisch sein. Bei B Vs S war er es weil der Film voll von solchen Szenen ist. Ein anderes Beispiel wäre die komplette Anfangssequenz oder der Versuch von Luthor Superman zu erspressen. Diese Szenen beweisen einfach dass sie nicht wirklich durchdacht wurden.

Mit den letzten Abschnitten wollte ich dich nicht persönlich angreifen aber deine Aussage passte als Vorlage gut um mich etwas mehr zu erklären. Also nichts für ungut, denn deine Aussage ist nachvollziehbar.

@ Ka-El

Jeder hat seine Meinung und Einschätzung. Warum sollte deine exklusiv die einzig richtige sein? der mag die Sonne der andere nicht. Wer hat Recht? Hast du WW im OT gesehen? Anscheinend nicht. Ich habe immerhin einen Grund für Gal Gadot genannt. Von dir kam nichts. Ich habe es auch nicht drauf angelegt eine detailierte Kritik zu schreiben. Die Filme und Schaupieler im einzelnen zu kritisieren würde wahrscheinlich mehrere Seiten füllen.

Ebenfalls noch viel Spaß.


@ Jack-Burton

An sich hast du völlig recht. Spätestens nach B Vs S hab ich gesagt, dass ich mir keinen der DCU Filme mehr im Kino ansehen werde. Aber erstens stirbt die Hoffnung zuletzt, dass der nächste Film besser wird, was mit WW ja schon in die richtige Richtung ging. Und zweitens bin ich sehr daran interessiert ob es mit dem DCU vielleicht doch noch was wird. Dazu kommt dass ich als Comic Fan kaum wiederstehen kann.

Also ja, tatsächlich plane ich bei JL im Kino zu sitzen. Ich bin halt offen für Neues auch wenn meine Hoffnung dass der Film richtig gut wird eher gering ist.

Ich habe nirgendwo geschrieben dass ich Snyder für einen absoluten Versager halte. Interessant woher du diese Unterstellung hast. Du solltes lernen genauer zu lesen. Noch mal zur Info: Ich halte ihn für einen passablen Regisseur. Weiters zu ihm (bitte richtig lesen) steht in meinem vorherigen Post.

Nur weil du dich persönlich angegriffen zu fühlen scheinst soltest du mal prüfen was du so von dir gibts bevor du was postest. Andererseits war dein Post sehr aufschlussreich. Danke.

@ theduke

Nun, wie du richtig schreibst sind Geschmäcker verschieden. Ich kann mit Cavill als Superman nicht viel anfangen. Wenn du es kannst ist es doch gut. Ich habe auch Afflek als kleinen Lichtblick bezeichnet. Ob er die beste Wahl war sei mal dahin gestellt, denn auch das ist wieder Geschmackssache. Gerade bei Schauspielern schwingt auch immer die eigene Erfahrung mit ihnen aus anderen Filmen mit. Und ich kann von mir nicht behaupten, dass ich Afflek für einen richtig guten Schaupieler halte. Er ist ok. Hat mal durchschnittlich bis gute Vorstellungen, mal schlechte. Für Batman hätte ich mir aber einen Top Schaupieler gewünscht.

Zu Alfred: Dein Argument kann ich nachvollziehen. Und wenn man sich die früheren Batman Comics anguckt ist Alfred tatsächlich im ähnlichen Alter wie Bruce. In den späteren Comics ist Alfred allerdings etwa 30 Jahre älter und das wird vor allem äußerlich gezeigt. Irons sieht im Film einfach nicht aus als wäre er 30 Jahre älter als Afflek. Das kann man duchaus als Kompliment verstehen. Deswegen habe ich das "jung" auch in Anführungszeichen gesetzt. Wenn Bruce also um die 50-55 sein soll (mindestens) dann sieht Alfred nicht wie 80-85 aus, sondern eher 60-65 höchstens. Aber das ist auch nur mein persönlicher Eindruck und hat meine Bewertung des Filmes nicht beeinflusst. Da gab es ganz andere Probleme. Für Alfred hätte man mMn einen Schaupieler nehmen sollen der wirklich schon alt aussieht. Das hätte auch den Charakter und die Vergangenheit von Batman für mich besser unterstrichen.

@ TamerozChelios

Superman: Das ist doch wunderbar. Bei mir hat er eher das gegenteilige bewirkt. So was sieht jeder anders. Obwohl ich Superman als Charakter recht langweilig finde, fand ich zB den Superman von Reeve damals und (heute noch) gut. Den von Routh und Cavill weniger. Reeve verkörperte die Idee des Superman für mich am besten. Wie gesagt, Cavill hatte auch das Problem, dass das Drehbuch von MoS für ihn nicht vorteilhaft war.

SSquad: Auch Will funktionierte für mich nicht. Kennt man den Charakter Deadshot, weiß man dass die Darstellung von Will nichts mit ihm zu tun hat. Grundsätzlich kann ich mich mit Änderungen von Charakteren von Comic zu Film anfreunden. Aber bei Deadshot hat Will einfach wie immer Will gespielt und das war mir zu wenig.

Snyder: Auch das sind wieder persönliche Ansichten, die ich auch respektiere aber nicht unbedingt teile. Ich reduziere zB einen Film nicht nur auf die spektakulären Szenen oder die Kampfszenen. Zumindest nicht die Filme, die mehr als das sein wollen, was MoS zumindest angestrebt hat. Und wo du die "hektischen" Schnitte in den Kämpfen bemängelst: für mich sind solche Mittel ein zeichen von schwacher Umsetzung. Guckt man sich Kampffilme an von Regisseuren und Schauspielern die es drauf haben, wirst du so etwas kaum oder gar nicht sehen, sondern eine ruhige Kamera sehen, die die ganze Aktion von etwas weiter weg zeigt und nachverfolgen lässt.

@ Vongola

Deine Meinung kann ich sehr gut nachvollziehen.

@ jerichocane

"Ich will nicht wissen wie überzeugend du in einer Fremdsprache spielen kannst, wenn du erst seit kurzem diese sprichst."

Da hast du sicherlich nicht ganz unrecht. Trotzdem darf und muss man diesen Umstand kritisieren. Als zahlender Kunde erwartet man nun mal das "Beste was möglich ist". Also ist die Castingwahl auf eine Schaupielerin die vorher nur gemodelt hat und kein Englisch spricht zumindest fragwürdig. Was mich angeht war der Akzent auch nur eine ihrer Schwächen.

@ Hanky

Danke für deine Meinung und Ansicht.

@ MobyDick

Auch deine Ansichten lob ich mir. Die Kommentare von einigen hier konnte ich auch nicht wirklich ernst nehmen. Was auch einfach daran lag, dass sie sich einfach Sachen ausgedacht haben. Ich bin ein Freund von Diskussionen aber nicht von haltlosen Unterstellungen. Insofern habe ich das ganze nicht als Abreibung angesehen. Dazu fehlte vor allem die inhaltliche Relevanz der Posts.

1. Grundsätzlich gucke ich immer erst wie etwas geworden ist bevor ich etwas kritisiere. Ob positiv oder negativ. War auch schon bei Ledger und Leto so was den Joker anging. Mir geht es bei Gadot nicht um das Äußerliche. Mir geht es auch nicht (nur) um ihren Akzent. Mir geht es eher um ihre Präsenz auf der Leinwand und ihr Schaupiel an sich. Dem einem mag dies gefallen haben, dem anderen nicht. Zumindest wussten die Macher, dass sie den Film nicht alleine Schultern kann und haben ihr Chris Pine zur Seite gestellt, der gefühlt die gleiche Leinwandzeit bekommen hat, obwohl dies nicht unbedingt notwendig war.

2. Vor allem wurde der Akzent nicht von allen stets durchgezogen. Dann fällt es einfach (negativ) auf.

Die andern Punkte kann ich so stehen lassen. -)

fbJones
Moviejones-Fan
28.07.2017 | 12:56 Uhr28.07.2017 | Kontakt
Jonesi

Also ich sehe das nicht wirklich als abreibung oder bashing...keiner beschimpft oder beleidigt watchman in irgendeiner art und weise sondern es war/ist ein Meinungsaustausch der in einer Diskussion weitergeht oder auch nicht. Klar beleidigungen gehen auch bei mir nicht, und wenn ich jemanden sage das er keine ahnung hat ist das keine beleidigung sondern meine Meinung.

@chris: danke für den hut...mein 1. smile juhuuu

ChrisGenieNolan
DetectiveComics
Geschlecht | 28.07.2017 | 10:44 Uhr28.07.2017 | Kontakt
Jonesi

@DrMcCoy:

Ich schätze Deinen Kommentar sehr. Und lesen die oft gerne... ich habe dein Kommentar gelesen und verstanden. Und recht hast du nicht. Heiß aber nicht das ich dir vollkommen recht stimmen müssen, wenn mir paar Aspekte nicht gefällt smile

MobyDick
Moviejones-Fan
28.07.2017 | 10:29 Uhr28.07.2017 | Kontakt
Jonesi

Dieser Beitrag wurde am 28.07.2017 10:31 Uhr editiert.

Hanky:

Danke für den Hut, den gebe ich dir gerne zurück, da mir genau das was du unten schriebst auch schon länger auffällt. Im Übrigen finde ich, dass du schon sehr gut beschrieben hast, was das Problem ist wink Dabei wollen wir hier doch alle nur ein bißchen Spass haben, und dafür gilt nunmal leben und leben lassen...

Dünyayi Kurtaran Adam
Hanky
Moviejones-Fan
Geschlecht | 28.07.2017 | 10:12 Uhr28.07.2017 | Kontakt
Jonesi
1

Dieser Beitrag wurde am 28.07.2017 10:22 Uhr editiert.

@Chris

Du hast es einfach nicht verstanden, es es geht um die Art und Weise. Lese in Ruhe meinen Post nochmal vielleicht macht es ja klick, kein Mensch verbietet dir deine Meinung zu schreiben.

Ich schrieb sogar:

Man kann über alles diskutieren bzw. seine Sichweise dazu äußern aber andere ins lächerliche zu ziehen für ihre Meinung geht garnicht.

Merkst was ? Was soll dein Post mir jetzt sagen ? Was ist ist jetzt genauso peinlich ?

Das was du schreibst ist einfach falsch bzw. wurde sogar das gegenteil von mir geschrieben.

@Kal-El

Natürlich warst du gemeint aber habe dich nicht Namentlich genannt weil ich eben nicht nur dich meine, ich meine auch nicht nur irgendeine Seite falls es diese überhaupt gibt. Mir geht es hier wirklich auch eher allgemein um eine gewisse Diskussionskultur.

Gerade deine Posts (die überwiegend sachlichen) lese ich sogar ausgesprochen gerne, weil du eine recht interessante Sichtweise hast, und wie du selber so schön geschrieben hast, durch die man seinen Horizont erweitern kann. Daher empfinde ich dich grundsätzlich auch als eine Bereicherung in diesem Forum!

Edit: Danke Moby Dick du hast es noch besser auf den Punkt gebracht als es ich anscheinend konnte, dafür Hut.

Mess with the best die like the rest !