Der MJ-Spieletipp: "Mittelerde - Schatten des Krieges" - Mein Freund, der Ork

MJ-Spieletipp

Der MJ-Spieletipp: "Mittelerde - Schatten des Krieges" - Mein Freund, der Ork

2 Kommentare - Sa, 14.10.2017 - Hier ist wieder unser MJ-Spieletipp und diese Woche begleiten wir Talion dabei, wie er Orks diplomatisch auf seine Seite zieht.

Der MJ-Spieletipp: "Mittelerde - Schatten des Krieges" - Mein Freund, der Ork

Wenn ein Jahr ausklingt, dann ist für viele die Zeit gekommen, nach Mittelerde aufzubrechen. Warum nicht erneut als Talion?

2014 überraschte Mittelerde - Mordors Schatten viele Spieler mit einer offenen Spielewelt mitten in Tolkiens Fantasywelt und bot dank Nemesis-System sogar ein Spielprinzip, wie es das in dieser Form zuvor noch nicht gegeben hat. Mit der Fortsetzung Mittelerde - Schatten des Krieges wird die Geschichte um Talion und Celebrimbor fortgesetzt.

Mittelerde - Schatten des Krieges

Den Plan, einen neuen Ring zu schmieden, haben Talion und Celebrimbor in die Tat umgesetzt. Was als machtvolles Instrument gegen Sauron eingesetzt werden soll, beraubt Celebrimbor aber nicht nur seiner Macht, sondern wird ihnen kurz darauf auch noch von Spinne Kankra abgeluchst. Doch statt das ungleiche Duo zu töten, schickt Kankra beide gegen Sauron erneut in die Schlacht. Minas Ithil wird bedroht und dessen Fall gilt es zu verhindern. Dennoch ist dies nur ein Schauplatz, denn der Krieg ist in Mittelerde angekommen und wir sind mittendrin...

"Mittelerde - Schatten des Krieges" Trailer
Der Videoplayer(14145) wird gestartet

Puristen werden beim Inhalt sicherlich ganz schön zu schlucken haben, denn Mittelerde - Schatten des Krieges nimmt sich noch viel mehr schöpferische Freiheiten heraus als es der Vorgänger bereits tat. Vor allem da dieser Teil nun deutlich dichter thematisch an den großen Ringkrieg heranrückt. Betrachtet man dies jedoch als eigenständiges Werk und eben nicht als buchgetreue Umsetzung, fällt es viel leichter, sich in der Haut von Talion wohlzufühlen und die ganzen spielerischen Qualitäten zu schätzen. Dahingehend ist es vielleicht gut, eine zwar an die Filme von Peter Jackson angelehnte Optik zu nutzen, aber trotzdem nicht auf dessen Musik und Darstellung der Figuren zurückzugreifen. Was einerseits schade ist, sorgt dafür, dass so nicht vom eigentlichen Spielprinzip abgelenkt wird.

Bild 1:Orks herumkommandieren...
Orks herumkommandieren...

Dieses hat sich im Vergleich zum Vorgänger kaum geändert und so ist auch Mittelerde - Schatten des Krieges ein Open-World Actionspiel mit leichtem RPG-Einschlag. Nun wird dagegen ein deutlich größerer Fokus auf die Handlung gelegt, die deutlich besser mit dem eigentlichen Spiel verwoben ist. Spannende Nebenmissionen sorgen darüber hinaus dafür, dass wir mehr über das ungleiche Duo Talion/Celebrimbor erfahren. Jedenfalls bleibt das Herzstück des Spiels weiterhin das Nemesis-System, welches in der Form in keinem anderen Spiel zu finden ist und noch einmal deutlich aufgewertet wurde, nachdem dieses in Mordors Schatten seine Premiere feierte. So gilt es auch in Mittelerde - Schatten des Krieges, in einer offenen Welt voller Orks zu bestehen.

Bild 2:... oder Orks rösten? Eine schwierige Wahl!
... oder Orks rösten? Eine schwierige Wahl!

Aber wie wir lernen, sind Orks in diesem Spiel gar nicht mal die dummen Handlanger, wie in den Büchern oder Filmen der Eindruck erweckt wird. Vielmehr haben auch diese ein kompliziertes soziales Gefüge, bestehend aus einfachem Fußvolk und mächtigen Anführern und dieses System gilt es, sich zunutze zu machen. Denn während man natürlich versuchen kann, das Spiel mit reiner Kraft und Waffengewalt zu bezwingen, wird einem spätestens auf den höheren Schwierigkeitsgraden ein Strich durch die Rechnung gemacht. Sinnvoller ist es nämlich, die Orks und ihre Bedürfnisse zu verstehen und so schleicht man in vielen Situationen lieber durch Ork-Ansammlungen und versucht, gezielt Informationen über die Anführer zu sammeln. Weiß man, wer ein Hauptmann ist und wo sich dieser versteckt, kann man beginnen, Pläne zu schmieden. So ist es durchaus legitim, einen Anführer zu suchen, zu vernichten und sich zu erfreuen am Geschrei der Weiber... Verdammt, diese Stimmen im Kopf.

Bild 3:Kommt der uns nicht bekannt vor?
Kommt der uns nicht bekannt vor?

Natürlich ist die Conan-Taktik auch in Mittelerde durchaus zielführend, aber Talion und Celebrimbor haben noch ganz andere Talente und mit viel Geschick kann man einen Ork-Anführer sogar auf seine Seite ziehen und sich Untertan machen. Plötzlich steht man nicht mehr allein da und hat ein As im Ärmel, welches man nutzen kann, um das soziale Gefüge der Orks noch weiter zu destabilisieren. Man kann seinen Verbündeten nun auf andere Anführer hetzen oder dafür sorgen, dass dieser in der Hierarchie der Orks noch weiter nach oben steigt und so die Karriereleiter erklimmt. Doch Vorsicht ist immer angesagt, denn Orks sind hinterlistig und intrigieren auch gern mal gegeneinander und so mancher gut ausgefeilte Plan wird in der Realität durch unvorhergesehene Ereignisse zunichte gemacht. Aufpassen sollte man auch, dass man selbst nicht stirbt, denn auch wenn Talion durch Celebrimbor unsterblich wurde, steigt jeder Ork, der Talion tötet, in der Hierarchie auf und wird deutlich stärker. Diesen in der Schlacht nun wiederzubegegnen, kann schnell mächtige Erzfeinde erzeugen.

Bild 4:Es hat sich bald ausgeorkt...
Es hat sich bald ausgeorkt...

Mittelerde - Schatten des Krieges spielt sich deutlich flüssiger als sein Vorgänger und sieht dabei auch noch verdammt gut aus. Dennoch gibt es in diesem Mittelerde einen Wermutstropfen, der trotz aller spielerischen Qualitäten nervt und das sind die Mikrotransaktionen, die in Form von Lootboxen Einzug halten, welche vor allem im Endgame eine gewisse Relevanz haben. Man muss auf diese Lootboxen nicht zurückgreifen, aber in einem Vollpreisspiel hinterlassen sie einen faden Beigeschmack. Schlimmer wiegt jedoch, dass die Immersion massiv leidet, wenn in Mittelerde plötzlich Zusatzitems für ein paar Euros vom Himmel fallen. Das passt nicht und gehört sich auch nicht.

Ungeachtet dessen steckt in Mittelerde - Schatten des Krieges verdammt viel Gutes und gerade mit dem Nahen der kalten Jahreszeit ist es unglaublich unterhaltsam, mit Talion ein paar Orks umzupolen. Daher ist es unser MJ-Spieletipp der Woche!

Geeignet für: Mittelerde-Fans, Open World-Sympathisanten, Mitglieder der Anti-Sauron-Vereinigung

Nicht geeignet für: DLC-Hasser, Herr der Ringe-Puristen, Joypad-Legastheniker

Mittelerde - Schatten des Krieges für PC, PS4 und XBOX One kaufen

 

DVD & Blu-ray

Game of Thrones: Die komplette 7. Staffel [Blu-ray]Bibi & Tina - Tohuwabohu totalDie Sch?ne und das Biest (Live-Action)Ich - Einfach unverbesserlich 3  (+ DVD) [Blu-ray]Game of Thrones: Die komplette 7. Staffel [4 DVDs]

Horizont erweitern

Darsteller, die Filme nur fürs Geld gemacht habenDer frühere Look heutiger Hollywood-StarsDie besten Männerfilme

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

2 Kommentare - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.
Tim
King of Pandora
Geschlecht | 14.10.2017 | 11:58 Uhr14.10.2017 | Kontakt
Jonesi

@Optimus
Ich muss mich noch richtig in das Spiel reinfritzeln. Hab den Vorgänger eine ganze Weile gespielt, aber irgendwie so richtig nie den Kniff mit der Spielmechanik rausbekommen. Die Orks waren immer schlauer als ich und aus Ungeduld bin ich dann ein ums andere Mal gestorben. Dies wird mir bei dem zweiten Teil auf jeden Fall nicht passieren.

Bei den Lootboxen bin ich kritischer. Klar kann ich die auch igorieren, aber die gehören nicht in so ein Spiel. Früher gabs Cheats, das waren nette Gimmicks der Entwickler. Heute wird so etwas über DLC verkauft. Fühlt sich für mich falsch an.

Optimus13
Moviejones-Fan
Geschlecht | 14.10.2017 | 08:59 Uhr14.10.2017 | Kontakt
Jonesi

Ich spiele das Spiel, seitdem es erschienen ist, und kann es nur weiterempfehlen. Klar, wenn man Wert darauf legt, dass alles der Story von Tolkien entspricht, wird man mit dem Spiel wohl nicht warm, denn man nimmt sich schon sehr viele Freiheiten. Trotz allem ist die Story interessanter als die des Vorgängers. Auch das Nemesis-System würde wirklich erweitert, und es macht riesigen Spaß, eine Armee zusammenzustellen. Auch die vielen bekannten Schauplätze sind absolut gelungen, kann man doch z.B. in Minas Morgul oder Cirith Ungol herumstreifen.

Wenn man jedoch Wert auf ein entspannteres Spiel legt, wo man einfach mal in Ruhe die Open World erkunden kann (wie z.B. in Assassins Creed oder Batman: Arkham Knight), wird man hier nicht fündig, da einem hier andauernd Orks über den Weg laufen.

Noch ein paar Worte meinerseits zu den Lootboxen: ich persönlich kann die getrost ignorieren. Ich spiele das Spiel jetzt im ersten Durchgang auf dem mittleren Schwierigkeitsgrad. Da ich den ersten Teil viele Stunden gezockt habe, habe ich die Mechaniken gut drauf. Auf jeden Fall bin ich momentan im 2. Akt und habe mich noch nie dazu genötigt gefühlt, mir ein paar Lootboxen zu holen, mit ausreichend Skill geht das auch so. Ich habe zwar gehört, dass man im letzten Akt durchaus in Versuchung geführt werden kann, aber da muss man einfach stark bleiben. wink

Ich als Mittelerde Fan kann das Spiel jedem anderen Fan echt ans Herz legen, wenn man mit den vielen Freiheiten, die sich die Story nimmt, klarkommt. Ich zum Beispiel denke gar nicht daran, dass das zum offiziellen Kanon gehört, sondern sehe es einfach als Fanfiction und will einfach Spaß in Mittelerde haben.