Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.
Mein Filmtagebuch...
Star Wars - Der Aufstieg Skywalkers gesehen am  
ReWatch Reminder nicht öffentlich
Bitte logge dich ein...
x

Star Wars - Der Aufstieg Skywalkers (2019)

Ein Film von J.J. Abrams mit Daisy Ridley und Adam Driver

Meine Wertung
Ø MJ-User
Mein Filmtagebuch
Star Wars - Der Aufstieg Skywalkers

Star Wars - Der Aufstieg Skywalkers Inhalt

Das Finale der Skywalker-Saga lässt Rey und Kylo Ren ein weiteres Mal aufeinandertreffen. Doch sind beide nur Schachfiguren im Spiel einer viel größeren Macht?

Zur Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Zur Galerie
Cast & Crew

Wer ist der Regisseur von Star Wars - Der Aufstieg Skywalkers und wer spielt mit?

OV-Titel
Star Wars - The Rise of Skywalker
Format
2D/3D
Der Film erhielt die FSK-Freigabe "Freigegeben ab zwölf Jahren".
Filmreihe ansehen
Spannende Filme
Horizont erweitern

Was denkst du?
25 Kommentare
MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
15.12.2019 19:04 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 12.106 | Reviews: 180 | Hüte: 406

@sublim77
"Denkst du wirklich, dass er tatsächlich davon ausgegangen ist?"

Das würde zumindest seinen aktuellen Unmut erklären.

@DrGonzo
"und Disney jetzt den ganzen Hass abbekommt und mittlerweile seine Prequels besser angesehen sind als die Sequels? Vielleicht war das schon immer sein Plan."

Das klingt eher nach Intrige und Verschwörungstheorie. Würde ich als Move von George Lucas aber zeimlich feiern, sollte das stimmen^^

@MrBond
Ja, damit könntest du auch Recht haben.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
MrBond : : Imperialer Agent
12.12.2019 10:12 Uhr | Editiert am 12.12.2019 - 10:13 Uhr
0
Dabei seit: 03.12.14 | Posts: 3.191 | Reviews: 23 | Hüte: 475

@luhp92

Nee, ich glaube tatsächlich nicht, dass Lucas so kompliziert gestrickt ist. Klar, er hat etwas besonderes geschaffen, das jeder heutzutage kennt, das ihm einen Wahnsinnsreichtum eingebracht hat. Aber schon zu Zeiten, als er die Prequel Trilogie schrieb, sagte er in einem Interview, dass ihm eigentlich nichts einfällt und er gar keine Lust hat, weiter zu machen. Ich glaube wirklich, dass Lucas mit dem Thema "Star Wars" durch ist, auch wenn er stolz darauf ist, was er geschaffen hat. Persönlich hätte er niemals weiter gemacht - selbst wenn er behauptet, er hätte Pläne für eine eigene Sequel Trilogie gehabt. Dafür war und ist er einfach zu träge - zu wenig motiviert. Das war bei Indiana Jones ja nicht anders. Bereits bei Teil 4 war das ein endloses Hick-Hack, für Teil 5 betonte er mehrfach, er hätte keine Idee für einen McGuffin.

Letztlich hat er sein Vermächtnis geschaffen. Star Wars wird man immer mit seinem Namen in Verbindung bringen. Seine Firma wird auch noch Lucasfilm Ltd. heißen, wenn er längst nicht mehr unter uns weilt - und spätestens dann wäre seine Firma und die Rechte in die Obhut einer anderen Person/Firma gewandert - und wenn es in seiner Familie geblieben wäre, aber was sagt das schon aus? Wieso nicht vorher nochmal dick Kasse machen - und das ohne das Risiko, ein vermeintlich teuren Flop tragen zu müssen? Warum wieder viel Arbeit investieren, für etwas, das man sowieso nicht mehr jedem recht machen kann? Egal, was er nach 1983 gemacht hat, er musste ständig (teilweise zurecht) große Kritik ertragen. Da kann ich ihn gut verstehen, dass er einen Schlussstrich ziehen wollte, zumal er ja, wie gesagt, sein Vermächtnis bereits in Stein gemeiselt hat.

Sehe ich so aus als ob mich das interessiert?!"

Avatar
DrGonzo : : Drachenzähmer
12.12.2019 08:42 Uhr
0
Dabei seit: 02.12.10 | Posts: 921 | Reviews: 0 | Hüte: 24

@luhp92

"Was sollen ihm 4 Milliarden USD bringen, wenn er ohnehin durch das Merchandise, durch ILM und Skywalker Sound Unmengen an Geld verdient?"

Seelenfrieden, da er so die teils toxischen Star Wars Fans los ist und Disney jetzt den ganzen Hass abbekommt und mittlerweile seine Prequels besser angesehen sind als die Sequels? Vielleicht war das schon immer sein Plan. Er ist auch nicht mehr der jüngste und vielleicht hat es ihn tatsächlich belastet und er konnte nicht mehr. Und 4 Milliarden USD haben oder nicht haben - ist definitiv ein Unterschied (vor allem da sein aktuelles Vermögen "gerade mal" auf 6,4 Milliarden USD geschätzt wird)

MJ-Pat
Avatar
sublim77 : : Rattle Head
11.12.2019 20:43 Uhr | Editiert am 11.12.2019 - 20:45 Uhr
0
Dabei seit: 18.12.15 | Posts: 4.903 | Reviews: 41 | Hüte: 428

@luhp92:

Lucas wollte selbst keine neuen Filmen drehen, wollte aber, dass es weitere Filme gibt. Und hat dann - naiv - geglaubt, Disney würde sich an das halten, was er möchte

Mal ganz ehrlich, wenn er das wirklich geglaubt hat, dann war das aber weit mehr als nur naiv von ihm. Denkst du wirklich, dass er tatsächlich davon ausgegangen ist?

Bei der Macht von Greyskull! Isch han uff de Grub Geschloof!!!

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
11.12.2019 19:48 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 12.106 | Reviews: 180 | Hüte: 406

@MrBond

Ich gehe davon aus, dass an der offiziellen Version tatsächlich viel Wahres dran ist. Lucas wollte selbst keine neuen Filmen drehen, wollte aber, dass es weitere Filme gibt. Und hat dann - naiv - geglaubt, Disney würde sich an das halten, was er möchte.

Was sollen ihm 4 Milliarden USD bringen, wenn er ohnehin durch das Merchandise, durch ILM und Skywalker Sound Unmengen an Geld verdient? Warum sollte er sich nun so sehr über die Disney-Filme aufregen, wenn es ihm nur um das Geld ging? Und obendrein sehr philanthropisch unterwegs ist oder das Geld im Interesse der Filmkunst (aktuell dieses Museum) ausgibt.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

MJ-Pat
Avatar
Kayin : : Hollywoodstar
10.12.2019 10:06 Uhr
0
Dabei seit: 11.10.15 | Posts: 2.335 | Reviews: 2 | Hüte: 232

@raven13

Lucas gehört zu den 500 reichsten Amerikanern. Er war und ist Milliardär. Geldsorgen hatte er ab 1980 keine mehr. Alleine das Merchandise von SW spülte Milliarden in seine Kassen über die Jahrzehnte. Ganz zu schweigen von ILM, was MrBond schon erwähnt hat.

"I’ll do my best."

"Your best! Losers always whine about their best. Winners go home and fuck the prom queen."

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
10.12.2019 09:52 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 7.500 | Reviews: 40 | Hüte: 455

@MrBond
Das ganze "aber Star Wars ist doch sein Baby"-Gelaber (Sorry, sublim77) ist in meinen Augen eine sentimentale Fantasie.
Immerhin hat er mit seinen Aussagen und "traurigen" Interviews es hinbekommen, dass die Fans in ihm den Heiland sehen, welcher "sein Baby" retten könnte.

@sublim
Letzten Endes sind wir alles andere als Machtlos. Sollte das Franchies in eine komplett falsche Richtung laufen, wird die Masse entscheiden, ob es einfach so weitergeht. Keine Besucher, kein Geld für Disney.
Sehe ich ebenfalls so und man spürt es gerade nach SW 8 und Han Solo, dass man sich alles dreimal überlegt. Ist dann auch meine Meinung bei den vielen Kino-Untergangsbeschwörern...momentan existiert eben ein Run auf gewisse Filme. Aber letztendlich werden die Studios auch einsehen, was klappt und was nicht. Immer wieder gibt es ja Beispiele, wo die Fans Mitspracherecht bewiesen. Sei es SW oder zuletzt bei Sonic oder bei Flops wie MiB: Int oder Ghostbusters.

MJ-Pat
Avatar
sublim77 : : Rattle Head
10.12.2019 09:19 Uhr | Editiert am 10.12.2019 - 09:36 Uhr
0
Dabei seit: 18.12.15 | Posts: 4.903 | Reviews: 41 | Hüte: 428

@MrBond:

Das ganze "aber Star Wars ist doch sein Baby"-Gelaber (Sorry, sublim77) ist in meinen Augen eine sentimentale Fantasie.

Nein, nein, nix da Sorry, ich geb dir ja vollkommen Recht. Genau das mein ich ja. Ich sag ja nur, dass ich es so sehen würde, wenn es MEIN Baby wäre. Klar geht es Lucas ums Geld. Allerdings bin ich auch der festen Überzeugung, dass er einfach keine Lust mehr hatte, sich dem Zorn der Fans auszusetzen. Und ich sag ja auch, dass ich nicht daran glaube, dass er kein Geld mehr hatte, aber selbst wenn es so gewesen wäre, er keine Probleme gehabt hätte, sein Star Wars auch ohne Verkauf wiederzubeleben.

Ist das jetzt so missverständlich rübergekommen? Ich wollte damit nur sagen, wie ich da gehandelt hätte, nicht dass Lucas es so sehen würde. Schließlich hat er das ja nicht, sonst hätte er nicht so bereitwillig verkauft.

Bei der Macht von Greyskull! Isch han uff de Grub Geschloof!!!

Avatar
MrBond : : Imperialer Agent
10.12.2019 08:57 Uhr | Editiert am 10.12.2019 - 08:58 Uhr
0
Dabei seit: 03.12.14 | Posts: 3.191 | Reviews: 23 | Hüte: 475

Macht ihr Witze? Lucas und Schulden? Der Mann, dem immer noch Industrial Light and Magic (ILM) und Skywalker Sound gehört? Die beiden Firmen, die Geld verdienen, dass es nur so kracht? Jeder etwas höher budgetierte Blockbuster hat Special Effects von ILM (auf diesem Wege hat Lucas schon viel früher als J.J. Abrams an beiden Franchises verdient: Star Wars und Star Trek). Jeder zweite Hollywood-Film hat im Abspann "Skywalker Sound" stehen.

Nein, wenn ich tippen dürfte, warum Lucas seine Lucasfilmstudios verkauft hat, dann würde ich sagen, er hatte, wie jeder Superreiche auch, einfach nur Dollarzeichen in den Augen, als Disney mit 4 Milliarden winkte. Es ist und bleibt immer das gleiche: Man kann nie genug bekommen. Das ganze "aber Star Wars ist doch sein Baby"-Gelaber (Sorry, sublim77) ist in meinen Augen eine sentimentale Fantasie.

Sehe ich so aus als ob mich das interessiert?!"

MJ-Pat
Avatar
sublim77 : : Rattle Head
10.12.2019 08:41 Uhr | Editiert am 10.12.2019 - 08:43 Uhr
0
Dabei seit: 18.12.15 | Posts: 4.903 | Reviews: 41 | Hüte: 428

@Raven13:

Vielleicht hatte Lucas auch viele Schulden. Das ist bei Reichen keine Seltenheit, dass sie den Überblick über ihre Finanzen verlieren und trotz ihres Geldes mehr Schulden anhäufen als unsereins.

Mal abgesehen davon, dass ich das nicht glaube, wäre das für mich auch kein Grund gewesen. Ich bin mir sicher, dass es mindestens ein Studio gegeben hätte, das Lucas einen weiteren Star Wars Film finanziert hätte. Damals waren alle so dermaßen heiß auf einen neuen Star Wars Film, dass es da mit Sicherheit eine Lösung gegeben hätte. Selbst wenn Lucas keinen Cent dazu hätte beisteuern können, glaube ich nicht, dass das ein Problem gewesen wäre. Lucas hat es schon einmal geschafft Star Wars ohne eigene finanzielle Mittel aus dem Boden zu Stampfen, ich bin mir sicher, dass er das auch ein zweites Mal geschafft hätte.

Nein, ich denke vielmehr, dass der Grund für den Verkauf eher darin lag, dass Lucas sich nicht mehr dem Hass der Öffentlichkeit aussetzen wollte und er auch einfach keine Lust mehr hatte. Wie ich schon sagte, ist das für mich allerdings unvorstellbar, deswegen alles aufzugeben.

@Duck-Anch-Amun:

Ich selbst bin froh, was Disney bisher damit gemacht hat und ich bin froh, dass sie selbst eingesehen haben, dass es zu viel wurde. Auch bin ich froh, dass sie scheinbar wieder einen Schritt näher auf Lucas zugingen. Denn ehrlich gesagt will ich SW einfach nicht mehr missen.

Du glaubst es vielleicht nicht, aber ich gebe dir da Recht. Auch wenn man mich eher als sequelkritischen Fan wahrnimmt, bin ich doch froh darüber, dass Disney die Marke vorantreibt. Wenigstens hat es unter Disney überhaupt neues Material geben, über das man diskutieren kann. Abgesehen davon, hat es aus meiner Sicht unter Disney mehr Material gegeben welches mir gefällt, als andersherum. Zwar bin ich immernoch kein Fan der bisherigen Sequels, doch Rogue One und Solo haben mir ebenso gefallen, wie ich begeistert bin, von den meisten Serien, die unter Disney entstanden sind (und entstehen). Auf Mandalorian freue ich mich schon sehr, auf die Fortsetzung der Clone Wars Serie bin ich auch schon sehr gespannt und auch die umstrittene Obi-Wan Serie, erwarte ich mit Freude. Ich sehe es letzten Endes so, dass jeder Fan froh sein kann, dass Disney das Franchise so sehr wiederbelebt hat. Es sollte genug dabei sein, mit dem man als Star Wars Fan (egal ob nun echter, wahrer, treuer oder sonst eine Fan-Kategorie^^) etwas anfangen können sollte. Will Disney damit Reibach machen? Klar, das ist doch logisch. Sollten sie Qualität über Profit stellen? Aus Sicht eines Fans auf jeden Fall. Aber mal ehrlich, es ist doch normal, das ein Konzern wie Disney in erster Linie Geld verdienen will. Von daher finde ich Aussagen wie "Die wollen doch eh nur Kohle daraus ziehen" immer etwas seltsam, weil das im Endeffekt alle wollen und das auch normal ist. Was können wir Fans also tun? Letzten Endes sind wir alles andere als Machtlos. Sollte das Franchies in eine komplett falsche Richtung laufen, wird die Masse entscheiden, ob es einfach so weitergeht. Keine Besucher, kein Geld für Disney. Zumindest hat man als Fan so einen gewissen Einfluss. Bin ich selbst glücklich mit allem? Nein, aber mit allem was bisher unter Disney kam bin ich glücklicher, als mit der Zeit in der es einfach garnichts gab.

@Optimus13:

Danke für das Hütchen

Bei der Macht von Greyskull! Isch han uff de Grub Geschloof!!!

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
10.12.2019 07:41 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 7.500 | Reviews: 40 | Hüte: 455

@sublim77
Die Frage stell ich mir schon ebenfalls lange. Irgendwie hatte ich das Gefühl, dass er selbst nicht mehr wollte und trotzdem wollte, dass die Marke nicht in Vergessenheit gerät. Aber es muss ihm ja auch klar gewesen sein, dass er sich selbst damit ins Aus manövriert hat, etwas was ihm wohl mittlerweile leid tut.
Verstehen werde ich es ebenfalls nie. Ob es tatsächlich nur an der Kritik an den Prequels gelegen haben soll? Kann ich nicht beurteilen, da ich damals noch nicht so aktiv in Medien und Co. unterwegs war. Aber meiner Meinung war damals noch kein Facebook und Twitter und Co. vorhanden. Wenn man bedenkt was heute so los ist (Aufruf zum Boykott, Petitionen, Hasstweets gegenüber Johnson und Co., unzählige "Experten"-Meinung wie Kacke dies und das ist), würde Lucas doch niemals mit den heutigen Verantwortlichen tauschen wollen.

Ich selbst bin froh, was Disney bisher damit gemacht hat und ich bin froh, dass sie selbst eingesehen haben, dass es zu viel wurde. Auch bin ich froh, dass sie scheinbar wieder einen Schritt näher auf Lucas zugingen. Denn ehrlich gesagt will ich SW einfach nicht mehr missen. Aber mir geht es wie dir, mein Baby hätte ich ebenfalls nie verkauft. Gerade wenn man so reich ist, kommt es auf die paar Kröten nicht mehr an, außer natürlich da steckt mehr dahinter wie Raven13 ja ebenfalls munkelt. Es ist ja auch eine andere Sache als beim Disney-Kauf von Century Fox, die ja trotz allem Maus-Bashing sich ja quasi selbst in die Vitrine gestellt hatten und es sehr offensichtlich nicht mehr weitergehen konnte.

MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
09.12.2019 22:23 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 1.867 | Reviews: 39 | Hüte: 188

@ sublim77

Vielleicht hatte Lucas auch viele Schulden. Das ist bei Reichen keine Seltenheit, dass sie den Überblick über ihre Finanzen verlieren und trotz ihres Geldes mehr Schulden anhäufen als unsereins.

MJ-Pat
Avatar
sublim77 : : Rattle Head
09.12.2019 20:17 Uhr
1
Dabei seit: 18.12.15 | Posts: 4.903 | Reviews: 41 | Hüte: 428

@Duck-Anch-Amun:

Mal völlig unabhängig von diesem Video und der Tatsache, dass viele mit Lucas Prequels nicht glücklich waren, werde ich niemals verstehen können, wie George sein Star Wars hat verkaufen können. Ganz ehrlich, ich glaube nicht, dass es irgendetwas (oder jemanden) auf der Welt gegeben hätte, was mich zu diesem Schritt hätte bewegen können. Auf jeden Fall wäre die Kritik an den Prequels für mich kein Grund gewesen. Die Sequels werden genauso heftig kritisiert und in einer freien Gesellschaft finde ich es auch normal, dass man über alles und jeden Diskutiert. Natürlich spreche ich da nicht von diesen völlig überzogenen Übertreibungen, die einzelne Schauspieler sogar dazu bewogen haben ihre Präsenz auf einigen sozialen Plattformen abzustellen. Das ist selbstverständlich total daneben. Nichtsdestotrotz wäre auch die harsche Kritik, die durch die Anonymität des Internets erst solche Ausmaße angenommen hat (ein Umstand den es bei den Prequels so ja noch garnicht gab), kein Grund und Anlass für mich gewesen Star Wars zu verkaufen . Nie und nimmer hätte ich dieses Lebenswerk von anderen fremdbestimmen lassen. Selbst wenn ich keine Lust gehabt hätte, hier weiter daran zu arbeiten, hätte ich nie die Rechte an der Marke verkauft. Ich hätte es vielleicht andere für mich planen und produzieren lassen, natürlich immer mit dem Recht am letzten Wort und der Prämisse das Endprodukt immer abzusegnen. Ich will damit auch garnicht sagen, dass mir Lucas Ideen für die Sequels besser gefallen hätten, darum geht es mir ja garnicht. Nach allem was ich so an Lucas Ideen zu hören bekommen habe, wäre seine Version einer Fortsetzung mal so garnicht mein Ding gewesen. Es geht mir lediglich darum, dass ich die Verantwortung für solch einen Lebenstraum nie aus der Hand gegeben hätte. Für kein Geld der Welt.

Bei der Macht von Greyskull! Isch han uff de Grub Geschloof!!!

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
09.12.2019 19:44 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 7.500 | Reviews: 40 | Hüte: 455

Wundert mich, dass dies noch niemand gepostet hat laughing George Lucas scheint immer noch nicht über den Verkauf von Star Wars hinweg zu sein ^^

Passend auch zur anhaltenden Deep Fake Diskussion smile

MJ-Pat
Avatar
felkel1982 : : Moviejones-Fan
15.04.2019 18:43 Uhr
0
Dabei seit: 20.06.15 | Posts: 118 | Reviews: 0 | Hüte: 2

@an alle & Moviejones

Bei wem funktionert der deutsche Teaser?

Forum Neues Thema