Anzeige
Anzeige
Anzeige

The Witch

Kritik Details Trailer News
Hexe oder Wahn?

The Witch Kritik

The Witch Kritik
2 Kommentare - 04.05.2016 von Moviejones
Wir haben uns "The Witch" für euch angeschaut und verraten euch in unserer Kritik, ob sich dieser Film lohnt.
The Witch

Bewertung: 3.5 / 5

Im Sommer 2015 berichteten wir das erste Mal über The Witch, das u.a. auf dem Sundance Film Festival viel positiven Zuspruch erfahren hat. Filme über Hexerei sind nun nicht alltäglich, aber auch nicht so selten und so freut es den Genrefan, wenn ein neuer Eintrag eine spannende Neuinterpretation bietet. So ganz frei und ungebunden wirkt der Film nun nicht, der teils auf den Legenden aus Neuengland beruht, aber das tut der Stimmung keinen Abbruch.

Neuengland, 1630. Farmer William (Ralph Ineson) lässt sich mit seiner Frau Katherine (Kate Dickie) und den fünf Kindern in unmittelbarer Nähe eines Waldes nieder. Die beiden älteren, Tochter Thomasin (Anya Taylor-Joy) und Sohn Caleb (Harvey Scrimshaw), gehen ihren Eltern schon tagtäglich zur Hand, besonders Thomasin, die sowohl für das Baby als auch Zwillinge im Kleinkindalter etwas wie ein Mutterersatz ist. Eines Tages beim Spielen wird das Baby aus ihrer Obhut geraubt und die Familie sucht ohne Erfolg im nahen Wald. Was war es?! Ein Wolf? Oder gar eine Hexe, die im tiefen Wald haust und finstere Praktiken vollzieht? Als sich unerklärliche Vorfälle häufen und das Misstrauen der Mutter sogar gegen Thomasin wächst, wird der Zusammenhalt und Glaube der Familie einer schweren Prüfung ausgesetzt...

Trailer zu The Witch

The Witch Kritik

Auch wenn Hänsel & Gretel - Hexenjäger beim Thema schon ordentlich Pop-Dampf abgelassen haben, ist es schön zu sehen, dass das Thema Hexerei hier mal wieder richtig düster inszeniert wird. The Witch spielt mit der Legende, spielt mit ihren Symbolen und dahingehend dem Glauben, dass manche Frauen mit dem Teufel im Bunde stehen und schwarzmagische Zauberei im Spiel ist. Überaus beklemmend und trist inszeniert, präsentiert der Film eine durchweg aufgeladene Atmosphäre, in die man durch Setting, Gestus und nicht zuletzt den intensiven Glauben der Puritaner regelrecht hineingesogen wird. Besonders mit Originalton stimmig wegen der alten Sprache und des Akzents, wobei zum einen den Schauspielern viel obliegt, zum anderen auch ein Dank denjenigen hinter der Kamera gebührt, die sich eingelesen haben, um alles sehr authentisch wirken zu lassen.

Hinzu kommt die enervierende Musik mannigfaltiger Streichinstrumente und teils schrill-kreischender Stimmen, die den Zuschauer an manchen Stellen an seine akustischen Schmerzgrenzen treiben. Alles in allem stimmungsvoll inszeniert, auch wenn wir uns gerade von der Geschichte etwas mehr versprochen haben. Beeindruckend jedoch, dass The Witch mit überschaubarem Setting und grob sechs Personen auskommt. Ralph Ineson und die großartige Kate Dickie leben das gottesfürchtige Elternpaar, auf die so schwere Schicksalsschläge warten. Auch die Kinderdarsteller machen einen guten Job, allen voran Anya Taylor-Joy als große Schwester, die locker in die Fußstapfen von Jennifer Lawrence zu Beginn ihrer Karriere treten könnte. Nicht zu vergessen Harvey Scrimshaw als Caleb, der im Zwiegespräch mit Jesus beeindruckt, und die Zwillinge, die auf ihre so unsagbar nervende Art viel zur Dramatik beitragen.

The Witch schockt dabei zweierlei: Die Mär um die Hexe geht um, die Angst der Familie wächst und man selbst ist sich nicht ganz sicher, ob man nun mehr als die Protagonisten weiß oder eher nicht. Demgegenüber steht dieser überhöhte Glaube, der den Alltag der Familie derart durchwebt. Bewundernswert, wenn aller Schicksalsschläge zum Trotz daran festgehalten werden kann, dass Gott sich sorgt und allen Ereignissen eine Vorsehung beigemessen wird, jedoch sind diese Szenen befremdlich, gerade weil dieser unbeirrbare Glaube so erdrückend wirkt.

The Witch Bewertung

The Witch ist tatsächlich ein spannender Beitrag des Genres und greift bekannte Geschichten auf, um den Zuschauer stimmungsvoll zu gruseln, besonders durch akustische und visuelle Elemente. Es gibt keine plumpen Schockmomente, die man sonst aus Horrorfilmen kennt, aber das tut der Stimmung sicher keinen Abbruch. Es ist auf seine Weise ein ruhiger, intelligenter Film und nimmt den Zuschauer nicht wirklich bei der Hand. Nicht alles mag sich insofern zum persönlichen Wohlbefinden auflösen, aber gerade diese anklingende Undurchschaubarkeit tut etwas für den Hexenmythos. Die Geschichte ist für uns nicht ganz rund, so dass wir keine höhere Hutzahl vergeben, aber wer sich schon vom ersten Trailer angesprochen fühlte, sollte den Kinogang einplanen.

The Witch Bewertung
Bewertung des Films
710

Weitere spannende Kritiken

Atlas Kritik (Redaktion)

Schon mal gesehen!

Poster Bild
Kritik vom 25.05.2024 von Moviejones - 20 Kommentare
Atlas ist ein typischer Netflix-Film, der irgendwie von der Stange produziert wurde, den typischen Look und die fehlende Seele hat. Für einen launigen Nachmittag ist das ausreichend, wenn man einfach nur mit Content berieselt werden will, aber aus der grundsätzlichen Idee wird nichts gemac...
Kritik lesen »

Furiosa - A Mad Max Saga Kritik (Redaktion)

STARTET EURE MOTOREN!

Poster Bild
Kritik vom 18.05.2024 von Moviejones - 12 Kommentare
Mit Furiosa - A Mad Max Saga schickt uns Action-Veteran George Miller wieder zurück auf die sandigen Straßen des Wastelands. Während wir bereits in Mad Max - Fury Road die furchtlose Furiosa kennengelernt haben, erzählt uns dieser Film nun ihre Vorgeschichte. Dabei steht das Pre...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Was denkst du?
Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
2 Kommentare
Avatar
Moviejones : : Das Original
08.05.2016 20:00 Uhr
0
Dabei seit: 15.10.08 | Posts: 2.359 | Reviews: 1.222 | Hüte: 181

Hallo Filmjunkie,

wir freuen uns über das Kompliment! Lob und Kritik sind wirklich immer gern gesehen, denn wir sprechen von Filmfan zu Filmfan wink

Avatar
Filmjunkie : : Moviejones-Fan
08.05.2016 14:20 Uhr
0
Dabei seit: 08.05.16 | Posts: 2 | Reviews: 0 | Hüte: 0

Ich muss schon sagen die Kritiken sind hier verdammt gut geschrieben. Tolle Wortwahl, spannend und interessant geschrieben und schön knackig auf den Punkt. Als höre man einem filminteressierten Freund zu gepaart mit der nötigen Hintergrund Expertise. Da kann sich so manche große Filmzeitschrift eine Scheibe von abschneiden. Bitte nur nicht tendenziös oder politisch werden. Danke. Weiter so!

Forum Neues Thema
AnzeigeY